Kollaboration und Kommerzialisierung? Frauen und die Bücher von Rumphius

Esther Helena Arens

Als Zacharias Conrad von Uffenbach während seiner „Merkwürdige[n] Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland“ Mitte des 18. Jahrhunderts Halt in Amsterdam machte, besuchte er auch Maria Sibylla Merian:

Sie ist bey zwey und sechzig Jahr alt, aber noch gar munter, und eine sehr höfliche manierliche Frau, sehr künstlich in Wasserfarben zu mahlen, und gar fleissig. […] Zweytens [zeigte sie] einen dicken Band, da sie alle die Sachen, so Rumphius beschrieben, nach dem Leben gemahlt hat, wie auch die Originalien von ihrem eigenen Werke, so sie von Insecten herausgegeben. […] Zu diesen [eigenen Werken] hat diese fleissige Frau auch die Platten alle selbst gestochen. (Bd. 3, S. 553f.)

Mit diesem Teil seines Reiseberichts machte er Merians Arbeit für das zeitgenössische deutschsprachige Publikum sichtbar, bevor sie in Vergessenheit geriet, und erst in den 1970er Jahren wieder als Künstlerin und Forscherin Aufmerksamkeit fand. In seinem Buch „Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age“ hat Dániel Margócsy auch auf die kaufmännische Seite von Merians Betrieb hingewiesen (u.a. S. 40). In einem aktuellen wirtschaftshistorischen Artikel argumentiert B. Zorina Khan:

Middle-class women were extensively engaged in entrepreneurship and commercialization, and the empirical analysis indicates that their efforts were significantly enhanced by association with family firms. Such formerly invisible achievements suggest a more productive role for family-based enterprises, as a means of incorporating relatively disadvantaged groups into the market economy as managers and entrepreneurs. (Abstract)

Das Frankreich des 19. Jahrhunderts ist natürlich entfernt von den Molukken des 17. Jahrhunderts, aber der Verweis auf die Un/Sichtbarkeit von Frauen in familiengeführten Unternehmen ist anregend. Der Weg führt über Amsterdam nach Ambon: Neben Merian war im Zusammenhang der Rariteitkamer „juffrouw Oortmans“ sichtbar, die Besitzerin einer umfangreichen Sammlung von Meeressschnecken, die Simon Schijnvoet mehrmals in seinen Kommentaren erwähnte. Neben 16 männlichen Sammlern. Die Sichtbarkeit von Oortmans (Mädchenname Petronella de la Court) könnte von Erbe und Heirat herrühren, also von finanziellem und kulturellem Kapital, das ihr bei geschickter Nutzung Bedeutung über die häusliche Sphäre hinaus verschafft hatte. Laut dem Eintrag im „Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland“ kam sie aus einer wohlhabenden Familie in Leiden, heiratete den Seidenstoffhändler Adam Oortmans, und kaufte mit ihm zusammen 1657 eine Brauerei. Der Betrieb warf so viel Gewinn ab, dass das Ehepaar regelmäßig in Kunst und Raritäten investieren konnte. Als die Sammlungen nach dem Tod von Oortmans 1707 versteigert wurden, verwiesen die Kataloge auf „grote kosten en moeite“ (zitiert nach dem Lexikonartikel). Merian erscheint dann als Gegenbeispiel, eine Witwe und Alleinerziehende, die sich ihre Position über künstlerisches Können, Spezialwissen über die Herstellung von Farben sowie Geschäftssinn erarbeitet hat. Im kolonialen Kontext der Produktion von Rumphius’ Manuskripten auf Ambon ist davon auszugehen, dass die Familie im Sinn von familia, das heißt einschließlich der Bediensteten und Sklaven im Haushalt, eine wichtige Rolle für die naturkundliche Unternehmung gespielt hat. Öfter als in der Rariteitkamer finden sich im Kruid-boek Hinweise auf Frauen als Informantinnen und Testpersonen, teils als Subjekt in Kooperation, teils als Objekt der Beobachtung. Rumphius hat über Experimente an seiner Familie geschrieben (vgl. Preface/To the Reader, The Ambonese Herbal, Bd. 1, S. 175), aber auch eine Orchidee nach dem christlichen Namen seiner einheimischen Frau Susanna benannt, was noch im heutigen wissenschaftlichen Namen Pecteilis susannae gespeichert ist.

Susanna war als Ehefrau eines Europäers eine Mittlerin und damit auch eine Managerin in der Bedeutung von Verantwortungsträgerin. Sie konnte Rumpf sowohl Zugang zu Wissensbeständen über Pflanzen verschaffen, die mit gegenderten Praktiken zusammenhingen, als auch zu Wissensbeständen, die als ethnisch differenziert galten. Inwiefern sie damit Spielräume bekam, die sie für sich unternehmerisch ausnutzen konnte, hat ihr Mann nicht notiert. Rumpf selbst hatte nicht direkt von der Kommerzialisierung seiner Texte profitiert – die VOC hatte ihm eine Bibliothek, Schreiber und Zeichner finanziert, aber er starb 1702 vor der Publikation der Rariteitkamer für den niederländischen Markt.

Dieses Gegenlesen der Texte und Quellen rund um Rariteitkamer und Kruid-boek geht allerdings von der Annahme aus, dass unternehmerisches Verhalten eine anthropologische Konstante ist. Daher die weiterführende Frage: In welchem Verhältnis standen Weiblichkeit und Wirtschaft, Individuum und Kollektiv während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf den Molukken, als Rumpf dort arbeitete?

Quellen

  • Rumphius, Georgius Everhardus. The Ambonese Herbal. 1. Ed. E.M. Beekman. New Haven/London: Yale University Press/National Tropical Botanical Garden 2011.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland. Bd. 3. Ulm 1754.

Literatur

  • Hut, Margreet van der. Court, Petronella de la. Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland. URL: http://resources.huygeknaw.nl/vrouwenlexicon/lemmata/data/Court [01/03/2014]
  • Khan, B. Zorina. Abstract – Invisible Women. Entrepreneurship, Innovation, and Family Firms in Nineteenth Century France. The Journal of Economic History1 (2016), 163-195.
  • Margócsy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago: The University of Chicago Press 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.