Mineralien, Gesteine, usw.

Charlotte Kießling

Obgleich Steine das dritte der Naturreiche – Regna naturae – darstellen, erhielten sie lange nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie die anderen Naturreiche, Tiere und Pflanzen. So stellte das dritte Buch der Rariteitkamer mit dreiundachtzig Lemmata zwar das umfangreichste Buch dar, erhielt aber bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kaum Aufmerksamkeit. Während die Zoologie im 17. Jahrhundert bereits auf dem Weg zur universitären Disziplin war, konnten sich Geologie und Mineralogie erst im 19. Jahrhundert als eigenständige Fächer an Akademien und Universitäten etablieren. Das dritte Buch der Rariteitkamer  konnte das Publikum nicht begeistern. Nicht nur fehlte das fachliche Interesse am dritten Buch, auch weist es mit gerade einmal elf Kupferstichen am wenigsten Illustrationen auf. Zudem sind die behandelten Objekte wenig ansprechend, wie Eric M. Beekman bemerkt: „it deals with items that are visually not very exiting or that, at the time, were practically unknown” (Beekman: Introduction, S. XCIX).

Der Rariteitkamer vorgeschaltet ist ein Titelblatt, das „Mineraalen, Gesteenten, enz.“ (Mineralien, Gesteine, usw.) für das dritte Buch ankündigt. Auf dem Haupttitelblatt werden „Mineraalen, Gesteenten,/ en soorten Aarde, die in d‘ Amboinsche, en zom/mige omleggende Eilanden gevonden worden“ (Mineralien, Gesteine, und Sorten Erde, die auf der Insel Ambon und einigen umliegenden Inseln gefunden werden) als Inhalt angegeben. Laut des Titelblatts des dritten Buches werden „Mineralien,/ Gesteenten,/ En andere zeldzaame zaaken” (Mineralien, Gesteine, und andere seltene Sachen) behandelt. Alle drei Angaben decken einen Teil des tatsächlichen Inhaltes ab, lassen aber nicht den gesamten Inhalt des dritten Buches erkennen.

1

Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer

In der Einleitung zu seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer bringt Beekman im dritten Buch eine Ordnung an, indem er das „inorganic salmagundi“ in sechs Kategorien einteilt: Metalle, Mineralien, Edelsteine, Versteinerungen in Tieren und Pflanzen (malaiisch: mestikas und gulgia), Fossilien und ‚Kuriositäten‘, wie ungewöhnlich geformte Steine, Porzellan oder ein Armband mit magischen Kräften. In keine dieser Kategorien eingeordnet sind die Lemmata 34, 35, 36 und 37, die Ambra sowie „Zeespek“ (Sealard) beschreiben. Beekmans Kategorisierung erleichtert die Analyse des dritten Buches, entspricht aber nicht der Ordnung im Buch. Zwar folgen die Lemmata zu Metallen, Edelsteinen sowie Versteinerungen in Tieren und Pflanzen relativ direkt aufeinander, aber die Lemmata zu Mineralen, Fossilien und die Sammelgruppe der ‚Kuriositäten‘ sind im ganzen Buch verteilt.

2

Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer

Beekmans Kategorie der ‚Kuriositäten‘ ist einen näheren Blick wert. Darin versammelt er sechzehn Lemmata:

23 Porzellan
24 Giftschalen
25 mamakurs, gläserne Schmuckarmbänder
26 ein magisches Armband (Wdh. in 76)
27 Perlen aus Timor
28 das Phänomen des nachts leuchtenden Meeres
29 wie die Ambonesen Goldschmuck reinigen
30 eine Art Harz

32 kleine Stücke Eisen in Bäumen gefunden
33 Pfeilspitzen aus Porzellan und Harz

76 Versteinerungen in Tieren und Pflanzen, die aber keine mestikas sind
77 Steine in ungewöhnlichen Formen
78 melitites (Honigsteine) und galactites (Milchsteine)

85 Ambonesisches Salz
86 der medizinische Nutzen von Lapis Cordialis
87 Harz in China gefunden

Wie ist diese Ordnung entstanden? Warum liegt keine Einteilung in natürliche und vom Menschen gefertigte Objekte vor? Warum sind nicht beispielsweise die zwei Harze in aufeinanderfolgenden Lemmata beschrieben? Könnte ‚Schmuckstücke‘ nicht eine weitere, nützliche Kategorie darstellen (Lemma 25, 26, 27, 29)? Oder beispielsweise ‚Objekte mit Bezug zu Magie‘ (Lemma 24, 26)? Die im dritten Buch von Rumphius vorgenommene Ordnung ist schwer aufzuschlüsseln. Eine Hilfestellung bietet der Vergleich mit Ordnungssystemen anderer Naturhistoriker, der in unserem Projekt erfolgen soll. Rumphius bezieht sich beispielsweise explizit auf Aristoteles sowie Georg Agricola (siehe z.B. Rariteitkamer, Buch III, S. 216), die Vergleichsmaterial bieten:

Auf ein Mineralsystem zielt Georg Agricola in seinem wegweisenden Werk De natura fossilium libri X (1546), wobei er von der grundlegenden Unterscheidung Erden (terrae), Gemenge (succi), Steine (lapides), Metalle (metalla) und Gemische (mista) ausgeht. Ausführlich diskutiert Agricola hier auch bereits vor ihm entwickelte Ordnungen wie Aristotelesʼ einfachere Unterscheidung zwischen Fossilien und Metallen oder Avicennas Einteilung der Mineralien in Steine (lapides), Erze (liquefactica), Brenze (sulphura) und Salze (salia). […] Agricola [teilt] systematisch jede Gruppe nach weiteren Kriterien wie Härte, Gestalt, Farbe, Geschmack oder Geruch ein. (Bühler, Benjamin & Stefan Rieger: Bunte Steine. Ein Lapidarium des Wissens. Berlin: Suhrkamp, 2014, S. 24.)

3

Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer

Die Sammlung von Objekten im dritten Buch der Rariteitkamer mutet zum Teil willkürlich an. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern widmet sich hauptsächlich individuellen Gegenständen. Es scheint, dass erst die Sammlung und Einordnung in das dritte Buch, das Steinbuch, für den Leser Einheit und Zusammenhang stiftet. Alle beschriebenen Objekte haben mit Steinen im weitesten Sinne zu tun. Buch drei wirkt so noch weit stärker als die ersten zwei Bücher – wie der Titel Rariteitkamer nahelegt – wie ein Kuriositätenkabinett, nicht wie eine naturkundliche Beschreibung. Die Aufnahme der Objekte in das Buch führt den Blick weg vom einzelnen Objekt und hin zu der Gesamtheit der Sammlung. Die im Buch angebrachte Ordnung gilt es im Verlauf unseres Forschungsprojektes näher zu beschreiben. Die grobe Beschreibung findet sich bereits auf dem Titelblatt: Mineralien, Gesteine, usw.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Literatur

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese Curiosity Cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112, hier 99-101.

Abbildungen 

  • Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer, Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer und Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.