Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.