Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.