Rumphius in Ambon – ein bewegliches Ensemble von Erinnerungen

Esther Helena Arens

Am 10. Mai 1940 legte die Cheng Ho (Zheng he), benannt nach einem chinesischen Admiral des 15. Jahrhunderts, vor Ambon an. An Bord war eine Forschungsgruppe um den US-amerikanischen Botaniker David Fairchild. An Land setzte sich die Gruppe für ein Foto vor dem Denkmal für G.E. Rumphius in Kota Ambon in Szene. Sie besuchten auch den Residenten (den höchsten niederländischen Kolonialbeamten vor Ort), der mit der Hilfe seiner Assistenten in der Bibliothek in Uniform für ein Foto mit einem der Bücher von Rumphius posierte. Weil am 11. Mai deutsche Truppen die Niederlande besetzt hatten, verließen die Forscherinnen und Forscher die Molukken am 17. Mai wieder Richtung Philippinen (bis 1946 eine Kolonie der USA). Die Fotos der Cheng Ho Expedition von 1939/40 sind heute im Fairchild Tropical Garden in Coral Gables, Florida archiviert und auch in digitaler Form zugänglich.

Marjet Derks, Martijn Eickhoff, Remo Ensel und Floris Meens haben europäische Erinnerungsorte außerhalb von Europa untersucht, die im Lauf des 20. Jahrhunderts aus einem milieu de mémoire hervorgegangen sind. Sie beschreiben Objekte, Bilder, Praktiken und Ideen als beweglich in alle Richtungen – „They are first decontextualized, and then re-contextualized, domesticated or ‚localised’.“ – und kulturellen Austausch als „relentless reinterpretation, re-thinking, re-clustering and re-signification.“

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden 1945/49 blieb das Ensemble von Denkmal und Druckwerk erhalten. Das Denkmal mit der lateinischen Inschrift steht weiterhin an einer der Hauptachsen in Kota Ambon, heute die Jalan Pattimura. Die Straße ist benannt nach einem Kämpfer gegen die niederländische Kolonialherrschaft, der 1817 zum Tod verurteilt und vor dem damaligen Kasteel Victoria gehängt worden war. Diese Re-Kontextualisierung des Straßenraums ordnet Rumphius als einen lokalen Forscher in die Geschichte der Molukken ein. Druckausgaben von Rumphius’ Werken befanden sich in den 2000er Jahren noch in der Bibliothek, die Andreas Sol, Priester im katholischen Orden Missionarii Sacratissimi Cordis (MSC, Herz-Jesu-Missionare) und von 1965 bis 1994 Bischof auf Ambon, bis zu seinem Tod im März 2016 betreut hat. Diese Bibliothek war der Überrest eines kolonialen milieu de mémoire, das heißt der Prozess der Umdeutung hat gerade erst begonnen.

Wie in der bisherigen Daueraustellung im Tropenmuseum Amsterdam hat auch die Firma Borneo Exotics für ihre Inszenierung beim Singapore Garden Festival 2008 eine Wachsfigur von Rumphius benutzt, die nach dem 1705 in der Amboinsche Rariteitkamer veröffentlichten Porträt gestaltet ist. Anders als in Amsterdam sitzt Rumphius hier weniger als in sich gekehrter Forscher am Schreibtisch, sondern strahlt über seine Körperhaltung mehr Tatkraft und Zuwendung zu imaginären Gegenübern aus. Der Prozess der Lokalisierung und Umdeutung geht mittlerweile über die dreidimensionalen Objekte hinaus. In den 2010er Jahren hat die Komunitas Rumphius Ambon den Naturforscher als Beobachter und Chronisten von Naturgewalt und Katastrophen popularisiert. Die indonesische Übersetzung des 1997 in den Niederlanden publizierten Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina (Wahrhaftiger Bericht des schrecklichen Erdbebens in Ambon) ermöglicht es den Leser*innen auf den Molukken, den Tsunami von 2004 mit dem von Rumphius beschriebenen Tsunami von 1674 zu vergleichen. So erscheint Rumphius als Teil der Gemeinschaft vor Ort, die mit dem Klimawandel des Anthropozän beschäftigt ist.

 

Literatur

  • What’s Left Behind? The Lieux de Mémoires of Europe beyond Europe. Hg. Marjet Derks u.a. Nijmegen: Vantilt 2015, 9–22, hier 11–13.

Quelle

  • Rumphius, G.E. 
Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina, 1674. Ediert von W. Buijze. [Utrecht] 1997.

Webseiten

alle besucht am 3. August 2016

 

Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.

KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.