Rumphius

Das Blog begleitet das von der DFG geförderte Projekt „Zirkulation in asiatisch-europäischen Wissensräumen: G.E. Rumphius und seine Texte, ca. 1670-1755“. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Wissensgeschichte im Kontext der europäischen kolonialen Unternehmungen in Asien im 17. und 18. Jahrhundert. Die Interaktion von europäischen Bediensteten der niederländischen Ostindienkompanie (VOC) mit den Einheimischen im heutigen Indonesien wird am Beispiel des auf den Molukken stationierten VOC-Kaufmannes G.E. Rumphius und seiner dort verfertigten naturkundlichen Texte in den Blick genommen, um zu zeigen, dass die Produktion von Wissen über die außereuropäische Natur nicht ausschließlich in Europa zu lokalisieren ist. Produktion und Rezeption naturkundlichen Wissens im Kulturkontakt zwischen asiatischen und europäischen Akteuren werden vielmehr als Zirkulationsprozess verstanden, dessen Dynamik neue Wissensräume zwischen Europa und Asien konstituierte. In diesem produktiven ‚Third Space‘ fand eine Hybridisierung verschiedener Wissensformen statt, wie anhand von Analysen der ‚Amboinsche Rariteitkamer‘ (Ambonesisches Raritätenkabinett, Amsterdam 1705) und der sechs Bände des ‚Amboinsche Kruid-boek‘ (Ambonesisches Pflanzenbuch, Amsterdam 1741 bis 1750) belegt wird.