Call for Papers

 

Hybridisation in Natural History?
Materials and Texts Between Asia and Europe, 17th and 18th Centuries

deadline extended to October 30

February 21–24, 2018, University of Cologne
Institute of Dutch Language and Literature

Get the pdf-version of the CfP

Workshop Topic and Questions
Within the project Circulation in Spaces of Knowledge Between Asia and Europe, our focus lies on works of natural history connecting the Moluccas and the Netherlands during the process of European colonisation in the 17th and 18th centuries. We are especially interested in the different “ways of knowing and working” (Pickstone) that contributed to G. E. Rumphius’ books on the Ambonese flora and fauna. On the surface, the objects and texts of Rumphius’s natural history can easily be localised in a specific geographical place or a specific collective practice. When taking a closer look, a shell from the coast of Papua was purchased from a trader coming through the market in Kota Ambon, incorporating different ways of transporting, assembling, and ordering material in the process. A plant was cultivated only in gardens or plantations in Java, but formed part of the larger knowledge economy within the Dutch East India Company. Also, the plant could take on a double function as food and as medicine and consequently go through different cycles of commodification. The shell might have been transformed from animal into artefact on one of the Indonesian islands and subsequently into a curiosity in a Dutch cabinet. European and Moluccan knowledge interact in a hybrid natural history. A description of shells found while walking along the beach of Ambon was illustrated with copperplate prints depicting specimens from Dutch collections. For the textual representation of a shell, analogies and metaphors as well as the poetics of the rare, wonderful and marvellous were used. A narrative could be part of the depiction of a plant, thus combining local objects and local narratives with strategies of representation that originated in Europe. The production and reception of knowledge about natural history is situated in cultural contact between Asian and European actors and framed as a process of circulation with dynamics that constituted new spaces of knowledge between Europe and Asia. Invited speakers at this point include Susanne Friedrich (LMU), Siegfried Huigen (Wrocław), Eric Jorink (Huygens Institute, Amsterdam/Leiden, Sri Margana (Yogyakarta), Dániel Margóscy (Cambridge), Bert van de Roemer (UvA), and Claudia Swan (Northwestern).

During this workshop our aim is to look at the idea of hybridity as double function or combination of elements, and to discuss evidence for hybridisation as a process from which something new and different originates in the production of knowledge (Bhabha). Therefore we invite contributions from fields such as the history of knowledge, the history of science, poetics of knowledge, art history, and adjoining disciplines. Themes to be addressed include, but are not limited to:
• Observation and illustration of objects between individual cases and general models
• Packaging, transport, and shipment as influence on object categories
• Practices of collecting and exchanges of material between collectors
• Additions and arrangements of material by editors and printers
• The role of analogies and metaphors in describing and naming objects
• The poetics of the rare, wonderful and marvellous
• The role and interaction of auctoritas, empiricism and local knowledge
• The form and function of narratives in natural history writing

Presentations will be 20 minutes followed by another 20 minutes of discussion. For PhD-students at the beginning of their research, there will be a moderated poster session on the third day of the workshop, including a 5 min presentation of each poster and the opportunity to answer questions.

Organisation During the workshop, lunches will be provided and on the second night there will be a conference dinner. Additionally, we plan excursions to the Southeast Asia collection of the Rautenstrauch-Joest-Museum and to an exhibition of Japanese woodcut prints at the Museum of East Asian Art in Cologne. We are applying for funds to reimburse hotel and travel costs for speakers/presenters.

Contact Please address your abstract of 400 words (presentation) or your project outline (poster) with a short CV by October 30 to Prof. Maria Leuker at leuker(at)uni-koeln.de. Presenters will be informed about our decision by the end of November. Find more information about our project on our homepage: http://niederlandistik.uni-koeln.de/dfgprojektliteraturwissenschaft.html.

 

 

KinderUni 2017: Was wächst auf der Insel Ambon? Briefe, Bücher und die Bestimmung von Pflanzen

Esther Helena Arens

Dieses Jahr stand beim KinderUni-Workshop unsere Quelle über die Pflanzenwelt der Molukken im Mittelpunkt, im niederländischen Original von Rumphius Het Amboinsche Kruid-boek genannt, in der englischen Übersetzung The Ambonese Herbal, und auf deutsch wäre es das Ambonische Pflanzenbuch. Noch gibt es allerdings keine deutsche Edition, deswegen konnte sich das Konzept für die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren nicht direkt um einen Text drehen. Mangels Tropengewächshaus an der Universität zu Köln ließ sich auch die erste Idee, mit lebendigen Pflanzen zu arbeiten, nicht weiterverfolgen, so dass ich auf einige Bilder in Kombination mit Pflanzenteilen zurückgegriffen habe. Dabei ist folgende Ausschreibung entstanden:

Ambon ist nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte. Heute gehört die Insel zum Staat Indonesien und liegt an dessen östlichem Ende zwischen den Philippinen und Australien. Vor über 300 Jahren hat dort ein Naturkundler namens Rumphius von der niederländischen Ostindienkompanie Geld und Mitarbeiter bekommen, um die Pflanzen auf der Insel zu erforschen. Mit der Hilfe von Ärzten und Heilkundigen sowie Bauern und Gärtnern vor Ort wollte er alle Pflanzen von der Küste durch den Urwald bis auf den Bergen beschreiben. Um seine Ergebnisse mit denen anderer Forscher zu vergleichen, hat er dicke Bücher gelesen und zahlreiche Briefe geschrieben, die alle mit dem Segelschiff transportiert werden mussten. Wir gehen mit Rumphius durch die Plantagen und den Wald und versuchen, seine Fragen zu beantworten: Wer weiß am besten Bescheid über das Vorkommen und den Nutzen der Pflanze? Wie findet man den passenden Namen? Und wie kann man das am besten aufschreiben?

Beim Einkauf der Materialien in einem Kölner Asiamarkt bin ich selbst über ein Gewürz gestolpert, bei dem Name und Material nicht zusammenpassten. Die Verpackung mit „Dried Nutmeg“ enthielt keine Muskatnüsse, sondern das chinesische „Tsaoko“. Eine Pflanze, die aus Yunnan kommt und zur Familie der Ingwergewächse gehört, auf Deutsch auch „schwarzer Kardamom“. (Eintrag „Ambomum Tsaoko“ in „Flora of China“ unter http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=2&taxon_id=240001100, besucht am 10. Mai 2017.)

Damit war gleich ein passendes Beispiel zur Hand, um in der Einführung auf die Vielfalt der Sprachen in der kolonialen Stadt hinzuweisen und die Arbeit des Naturkundlers im 17. Jahrhundert zu illustrieren.

Während des Workshops stand den Kindern nach einer Einführung ins Thema Material von Kassia, Kurkuma, Limettenblättern, Nelken, Papaya, Tamarinde und Zitronengras zur Verfügung. Eine Gruppe hat mit Pflanzenteilen wie Blättern, Früchten und Gewürzen gearbeitet, es ging um das Bestimmen, Benennen und Bezeichnen: Ist das Wurzel, Zweig, Blatt oder Frucht? Welche Farbe hat das? Wächst es am Strand oder in den Bergen? Wer weiß mehr dazu, ein Bauer vielleicht? Die zweite Gruppe hat mit Illustrationen aus dem Buch gearbeitet, es ging um das Benennen und Bezeichnen: Ist die Pflanze groß oder klein? Was ist das wichtigste Teil? Wofür könnte es gut sein, nur zum Essen? Wer weiß mehr dazu, ein Reisender vielleicht?

Die muntere Gruppe von zehn Kindern hat dann während des Workshops Botschaften zwischen Feld und Fort ausgetauscht, gezeichnet, geschrieben und nach Namen gesucht. Einige Objekte, wie Nelken, Zimt oder die Papaya, die sich auch im Supermarkt finden lassen, waren schnell bestimmt. Andere, die noch keines der Kinder vorher gesehen oder gegessen hatte, haben sich über Geruch, Textur und zusätzliche Informationen erschlossen. Den zeitgenössischen deutschen Name für Tamarinde, nämlich Sauerdattel, fanden alle schlüssig. Die Zuordnung zu den Bildern war am schwierigsten, nicht zuletzt, weil die Kupferstiche sich in Komposition und Details so sehr von fotografischen Darstellungen unterscheiden. Dazu hat ein Kind die Frage von Vergleichsmöglichkeiten aufgeworfen, um Informationen über große Distanzen hinweg zu übermitteln – zum Beispiel ein Vergleich, wie die Papayakerne in der Frucht angeordnet sind mit der Darstellung von Pixeln auf einem Bildschirm. Am Ende wurden Päckchen gepackt und zusammen mit den neuen Wörtern und Bildern nach Hause genommen

Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung