KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.

Zweimal Kasteel Batavia: Über Bild, Blick und Ordnung

Esther Helena Arens

In den Amsterdamer Museen finden sich viele Spuren der künstlerischen und politischen Auseinandersetzung mit dem niederländischen Kolonialismus während des 17. und 18. Jahrhunderts. Eine davon ist das großformatige Gemälde Het kasteel van Batavia, gezien van Kali Besar West, gemalt ca. 1661 von Andries Beeckman, der von 1652 bis 1658 mit der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC) über das Kap der Guten Hoffnung nach Asien gereist war und sich auch in Batavia (Jakarta) aufgehalten hatte. Das Bild ist im Rijksmuseum in einem Saal mit weiteren Kunstwerken und Artefakten ausgestellt, die während des Goldenen Zeitalters aus Übersee in die Niederlande gekommen sind, und auch im Katalog zur Ausstellung „Asia > Amsterdam“ 2015 enthalten. Auf der Webseite des Rijksmuseums stand im März 2015 neben den Materialdaten folgende Beschreibung des Bildinhalts:

The market of Batavia, with the fortress of the Dutch East India Company in the background. There are Javanese selling fruit, a Chinaman selling fish, and Mollucans kicking a rattan ball. The market public includes Japanese, Indonesians, ‚mardijkers‘ (freed slaves recognizable by their striped clothes) and a Dutch-Indonesian couple with their slave carrying a pajoeng (parasol). The painting hung in the assembly room of the Oost-Indisch Huis in Amsterdam.

Eine zweite, noch größere Version des Gemäldes hängt im Tropenmuseum, dort datiert auf das Jahr 1656. In der Publikation „The Netherlands Indies at the Tropenmuseum“ ist eine ausführliche Beschreibung der Szenerie um den Auszug des Generalgouverneurs aus dem Fort enthalten:

[…] and a Timorese person is being arrested. The painting portrays people from every region. Beeckman’s Batavia is a centre of commerce, a cultural and ethnic mix and a focus of international contacts. The dromedary and elephant, not normally seen on Java, reinforce this impression. […] This second version may have been commissioned from Beeckman by a VOC-governor, Arnold de Vlamingh van Outshoorn.

Die Unterschiede, die schnell auffallen, wenn man die beiden Bilder vergleicht, betreffen Perspektive und Farbe. Beispielsweise befinden sich in der Version im Tropenmuseum zwei statt drei Menschen in den Kokospalmen, im rechten Teil ein Mann, der einen Stamm hochklettert, und im linken ein Mann, der zwischen den Kronen balanciert. Der erste Mann ist so dunkel und klein dargestellt, dass man ihn auf den allerersten Blick für einen Affen halten könnte. Der zweite Mann ist so groß geraten, dass er unter den Menschen am Boden ein Riese wäre.

Ausschnitt_Kasteel Batavia

Detail aus der Version im Tropenmuseum, Foto eha

Auch die Darstellung des Paars im Vordergrund ist verschoben. In der Version im Rijksmuseum hat der Mann eine helle Hautfarbe und rötliche Haare, trägt Hut sowie Spitzenkragen zu seinem blauen Anzug und ist damit als Nordwesteuropäer markiert, während die Frau eine etwas gelbliche Hautfarbe hat und eher lose fließende Kleidung nach javanischem Muster trägt. In der Version im Tropenmuseum hat die Frau eine sehr dunkle Hautfarbe, statt der Kleidung des Sklaven ist ihre Weste orangefarbig und sticht so vor dem schwarzen Tuch des Mannes deutlicher heraus.

Trotz der Unterschiede in den dargestellten narrativen Details und der malerischen Ausführung wurde dieses Bild lange demselben Maler zugeordnet. In der aktuellen Version des biografischen Wikipedia-Artikels zu Beeckman ist die Version im Tropenmuseum auf das Jahr 1688 datiert und einem Kopisten im Auftrag des Kurfürsten von Sachsen zugeschrieben.

Die beiden Gemälde halten einen unterschiedlichen kolonialen Blick auf der Leinwand fest: Das eine verbildlicht das Staunenswerte und das besonders Befremdliche, vielleicht auch etwas verzerrt, weil der Maler unter Zeitdruck stand oder nicht vor Ort gewesen war. Das andere repräsentiert eine ausgewogene niederländische Ordnung des kolonialen Raums für die Leiter der Handelsgesellschaft in Amsterdam, im oben erwähnten Katalog beschrieben als „Beeckman’s romanticised vision of Batavia as a successful, harmonious community, living under the watchful eye of the VOC“. Nicht abgebildet sind „suffering, racial intolerance, and exploitation“.

In beiden Gemälden wird das Paar von einem Sklaven beschirmt, wobei der Mann über seine Schulter in die Richtung der Truppen in der Ferne schaut, die Frau hingegen in ihre Laufrichtung aus dem Bild heraus, so dass ihre Blicke sich nicht kreuzen. Das so dargestellte Verhältnis von genderrace und class lässt sich auf die Situation von G.E. Rumpf und seiner einheimischen Frau im Kasteel Viktoria auf Ambon während der 1660er Jahre übertragen.

Im Rahmen unseres Projekts diskutieren wir auch die Frage, wie diese koloniale Ordnung der VOC und die entstehende naturkundliche Wissensordnung zueinander in Beziehung standen.

Quellen

  • Digitale Reproduktion des Gemäldes im Rijksmuseum auf https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-19, besucht am 18.03.2015
  • Biografie Andries Beeckman, https://nl.wikipedia.org/wiki/Andries_Beeckman, besucht am 01.02.2016
  • Eintrag „Cat. 6 Andries Beeckman (died 1664). The Castle of Batavia, probably 1661.“ im Katalog Asia in Amsterdam. The culture of luxury in the Golden age. Eds. Karina H. Corrigan, Jan van Campen, and Femke Diercks, with Janet C. Blyberg. Peabody Essex Museum, Salem, MA in conjunction with Rijksmuseum, Amsterdam. New Haven/London 2015, S. 64f.
  • Text und Bild „Batavia Castle“ in Legêne, Susan and Janneke van Dijk (eds). The Netherlands East Indies at the Tropenmuseum. A Colonial History. Amsterdam 2011, S. 172

„Rumphius“ als kulturelles Erbe

Esther Helena Arens

Sowohl der Forscher Rumphius als auch seine Texte sind innerhalb der Institutionen kanonisiert, die das kulturelle Erbe der Niederlande bewahren, definieren und ausstellen. Im Tropenmuseum in Amsterdam ist es der Naturforscher, der nach dem porträtierenden Kupferstich aus der ersten Ausgabe der Amboinsche Rariteitkamer von 1705 inszeniert wird und die Bedeutung der Naturwissenschaften für das niederländische Kolonialregime im heutigen Indonesien personifiziert. Auch in der Dauerausstellung des Museum Boerhaave in Leiden steht die Naturkunde im Mittelpunkt, dort wird die Rariteitkamer in einem Objektensemble unter anderem zum Werk Maria Sibylla Merians in Beziehung gesetzt und steht für den Beitrag der Republik zur Entstehung der Naturwissenschaften in Europa. Im Leeszaal van Nederland der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag hingegen sind Texte von Rumphius in der Abteilung zur kolonialen Vergangenheit (Koloniaal Verleden) in die Literatur- und Kulturgeschichte der Niederlande eingereiht. In der Artis Bibliotheek in Amsterdam kommt noch die Buchwissenschaft hinzu: Die Sammlung beherbergt die Versionen der Rariteitkamer von 1705, 1740 und 1741, darunter auch ein koloriertes Exemplar, sowie Ausgaben des Amboinsche Kruid-boek. Im Nationaal Archief ist schließlich alles auf Anfang gesetzt mit einer im 18. Jahrhundert angefertigten handschriftlichen Kopie von Rumphius‘ Amboinsche Historie im Depot und dem Faksimile seiner Karte von Amboina im Grote Atlas van de Verenigde Oost-Indische Compagnie in den Bibliotheksregalen.

Foto_Rumphius im Tropenmuseum

Ensemble/Inszenierung im Tropenmuseum, Foto eha

Institutionen
Tropenmuseum Amsterdam http://tropenmuseum.nl
Museum Boerhaave Leiden http://www.museumboerhaave.nl
Koninklijke Bibliotheek Den Haag http://www.kb.nl
Artis Bibliotheek Amsterdam http://www.uva.nl/over-de-uva/de-uva-in-amsterdam/locaties/content/roeterseiland/artis-bibliotheek.html
Nationaal Archief Den Haag http://www.nationaalarchief.nl

Rumphius im Hortus Botanicus in Leiden

Anlässlich eines Besuches des Hortus Botanicus am 11. März 2015
Charlotte Kießling

Der Hortus Botanicus in Leiden feierte 2015 sein 425-jähriges Bestehen. Den Fußspuren des Hortuspräfekten Carolus Clusius folgend, kann man durch den botanischen Garten spazieren, angefangen bei dem historischen Clusiusgarten. Rumphius hat dahingegen wenig sichtbare Spuren im Hortus hinterlassen, was als Folge von Linnés Taxonomie und Nomenklatur gesehen werden muss, die Rumphiusʼ Systematik relativierte.
Ein Verweis auf Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek findet sich allerdings in der Jubiläumsbroschüre, die an die Besucher des Hortus verschenkt wurde. Die Jubiläumsbroschüre berichtet in sechs Jahrhundertschritten über die Geschichte des botanischen Gartens. In dem Kapitel zum 17. Jahrhundert behandelt die Broschüre unter anderem Herbarien. Hier wird auch Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek erwähnt. Eine Abbildung der Nelkenpflanze dient zur Illustration. Bei der Abbildung handelt es nicht um den Kupferstich aus dem Werk selbst, sondern um eine Zeichnung aus dem Manuskript. Die Manuskripte des Kruid-boeks können beispielsweise in der Bijzondere Collectie der Bibliothek der Universität Leiden oder dem Naturalis Biodiversity Center eingesehen und bewundert werden.

Foto Post_Rumphius im Hortus

Die Nelkenpflanze aus dem Manuskript des Kruid-boeks, Foto ck

Der Handel mit Nelken und anderen Gewürzen war von großer Bedeutung für die Niederländische Ostindien-Kompanie, was die Wahl der Illustration für die Jubiläumsbroschüre erklärt. Das 17. Jahrhundert trägt in der Jubiläumsbroschüre des Hortus Botanicus dann auch den passenden Untertitel “De wereld als bron van rijkdom”. Gewürze für den Verkauf in Europa waren aber nicht das einzige Transportgut, und es muss weiter gedacht werden, als nur an finanziellen Reichtum. Im Zuge des Gewürzhandels bereicherte man in Europa auch seine Kenntnisse über die jeweiligen Pflanzen. Dies geschah mittels naturhistorischer Werke wie Rumphiusʼ Kruid-boek, aber auch mittels lebendiger Pflanzenteile, die zur Bepflanzung und Erforschung in botanischen Gärten verwendet wurden. Der Hortus selbst ist somit ein Wissensspeicher. Im tropischen Gewächshaus des Leidener Hortus findet sich ein blühendes Beispiel: die Bananenpflanze, beschrieben auch von Rumphius in seinem Kruid-boek.

Jubiläumsbroschüre 425jaar Hortus Botanicus Leiden, Leiden 2015, 24.
Jubiläumsbroschüre online
http://www.hortusleiden.nl/index.php/jubileumgids/ besucht am 27.01.2016

Rumphius

Das Blog begleitet das von der DFG geförderte Projekt „Zirkulation in asiatisch-europäischen Wissensräumen: G.E. Rumphius und seine Texte, ca. 1670-1755“. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Wissensgeschichte im Kontext der europäischen kolonialen Unternehmungen in Asien im 17. und 18. Jahrhundert. Die Interaktion von europäischen Bediensteten der niederländischen Ostindienkompanie (VOC) mit den Einheimischen im heutigen Indonesien wird am Beispiel des auf den Molukken stationierten VOC-Kaufmannes G.E. Rumphius und seiner dort verfertigten naturkundlichen Texte in den Blick genommen, um zu zeigen, dass die Produktion von Wissen über die außereuropäische Natur nicht ausschließlich in Europa zu lokalisieren ist. Produktion und Rezeption naturkundlichen Wissens im Kulturkontakt zwischen asiatischen und europäischen Akteuren werden vielmehr als Zirkulationsprozess verstanden, dessen Dynamik neue Wissensräume zwischen Europa und Asien konstituierte. In diesem produktiven ‚Third Space‘ fand eine Hybridisierung verschiedener Wissensformen statt, wie anhand von Analysen der ‚Amboinsche Rariteitkamer‘ (Ambonesisches Raritätenkabinett, Amsterdam 1705) und der sechs Bände des ‚Amboinsche Kruid-boek‘ (Ambonesisches Pflanzenbuch, Amsterdam 1741 bis 1750) belegt wird.