Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer

Charlotte Kießling

Die ersten zwei Bücher der Rariteitkamer widmen sich der Beschreibung der Meeresfauna und –flora Ambons. Im ersten Buch werden dabei ‚weiche Schalentiere‘ beschrieben, hierunter fallen in der Rariteitkamer Krebse, Hummer, Krabben und Stachelhäuter wie Seeigel und Medusenhäupter. Das zweite Buch widmet sich den ‚harten Schalentieren‘, den Muscheln. Zwar werden im zweiten Buch auch die Bewohner dieser Muscheln beschrieben, allerdings gilt ihnen nicht das Hauptbeschreibungsinteresse. Das Aussehen der Muscheln und ihr Nutzen stehen im Fokus der Beschreibungen.

Sieht man sich die Abbildungen im zweiten Buch der Rariteitkamer an, wird dies besonders deutlich. Es werden ausschließlich die Gehäuse der Muscheln abgebildet. Sie werden als leblose Objekte dargestellt. Ihr Nutzen als Raritäten und Sammelobjekte wird betont. Nur zwei Ausnahmen finden sich im zweiten Buch der Rariteitkamer: die Darstellung des Nautilus tenuis sowie die Darstellung des Horns Buccinum Tritonis. Beide Abbildungen stammen nicht von Ambon und folglich nicht aus Rumphiusʼ Werkstatt. Sie wurden von dem Herausgeber Simon Schijnvoet hinzugefügt. Die Darstellung des Nautilus tenuis ist plausibel, da im Lemma ausführlich auf die Fortbewegung des Tieres eingegangen wird. Allerdings stimmt die Abbildung gerade nicht mit der im Text der Rariteitkamer hierzu vertretenen These überein.[1]

Das dargestellte Horn Buccinum Tritonis stammt aus der Sammlung von Harmanus van der Burgh aus Amsterdam.

Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. which still contains the entire animal, and resembles what was indicated with K. and L. on the Fifth plate, in Book one; but with the difference, that the legs and pinchers are somewhat sharper and thinner. (ACC II, 19, p. 140)

Bei der Sorte Buccinum Tritonis handelt es sich Eric M. Beekman zufolge um die Charonia Tritonis. Diese wird von einer Schnecke bewohnt, was auch zu der Beschreibung im Lemma passt. Warum fügt Schijnvoet eine Abbildung eines Krebses in der Muschel hinzu? Bei der von Schijnvoet zugefügten Darstellung könnte es sich um einen Einsiedlerkrebs handeln.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Rumphius: Rariteitkamer, Buch 2, Tafel 28

Aber welchen Wert hat die Darstellung des Krebses? Das Darstellungsinteresse verschiebt sich von dem Gehäuse und dem Muster des Horns hin zur Rarität der Muschel mit dem  konservierten Bewohner darin. Schijnvoet fügt eine Abbildung in das Werk ein, die keine Anknüpfungspunkte mit der textuellen Beschreibung bietet. Er bricht durch die Darstellung eines Krebses in der Muschel mit der Kohärenz des zusammengetragenen Wissens. Zudem bricht er mit der Darstellungskonvention des zweiten Buches der Rariteitkamer. In diesem wird bis auf die genannten zwei Ausnahmen auf die Darstellung von Lebewesen verzichtet. Stattdessen werden die Gehäuse abgebildet.

Es erscheint mir wenig wahrscheinlich, dass Muscheln mit ihren Bewohnern auf Ambon schwer zu beschaffen waren, immerhin wird in der Rariteitkamer mehrfach von Begegnungen mit Einsiedlerkrebsen berichtet und werden im ersten Buch zahllose Krebse, Krabben und Seespinnen dargestellt. Möglich ist, dass Darstellungen von Tieren für das geplante Tierbuch Rumphiusʼ zurückgehalten wurden, was allerdings wiederum nicht erklärt, warum Darstellungen von Tieren Eingang fanden in das erste Buch der Rariteitkamer. Überschneidungen der Texte scheinen beispielsweise mit Hinblick auf Objekte, die sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek besprochen wurden, kein Hindernis gewesen zu sein. Die Darstellung der Gehäuse ist allerdings sowohl zum Studium der Conchylien und zu deren Identifikation als auch für Sammler von vorrangigem Interesse. Dies könnte den Verzicht auf die Abbildung der Tiere und den Nachdruck auf die Darstellung der Gehäuse erklären. Gerade weil im zweiten Buch der Rariteitkamer nur zwei Tiere abgebildet werden, erscheinen die Zufügungen Schijnvoets als Besonderheit, als Rarität.

Das Thema der Tierdarstellungen werde ich mit einem zweiten Blogpost weiterverfolgen. Dann wird es um Tierdarstellungen im Amboinsche Kruid-Boek gehen.

Literatur

[1] Maria-Theresia Leuker: ‚Wissenstransfer und Dritter Raum. Auctoritas, Empirie und local knowledge in den naturkundlichen Schriften des Georg Everhard Rumphius (1627-1702).‘ In: Bettina Noak (Hrsg).: Wissenstransfer und Auctoritas in der frühneuzeitlichen niederländischen Literatur. Göttingen: V&R unipress, 2014, S. 73-95, hier S. 85.

Siehe auch Karin Leonhard: ‚Listers Muscheln, Hollars Shells. Ein Beitrag zur Gründungsgeschichte des Asmolean Museum in Oxford‘. In: Robert Felfe & Kirsten Wagner (Hrsgg.): Museum, Bibliothek, Stadtraum: Räumliche Wissensordnungen 1600-1900. Berlin: LIT-Verlag, 2010, S. 207-242.

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Abbildung

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt von Tafel 28 im zweiten Buch http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037%7CLOG_0108 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen: