Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen:

Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.