Rumphius im Hortus Botanicus in Leiden

Anlässlich eines Besuches des Hortus Botanicus am 11. März 2015
Charlotte Kießling

Der Hortus Botanicus in Leiden feierte 2015 sein 425-jähriges Bestehen. Den Fußspuren des Hortuspräfekten Carolus Clusius folgend, kann man durch den botanischen Garten spazieren, angefangen bei dem historischen Clusiusgarten. Rumphius hat dahingegen wenig sichtbare Spuren im Hortus hinterlassen, was als Folge von Linnés Taxonomie und Nomenklatur gesehen werden muss, die Rumphiusʼ Systematik relativierte.
Ein Verweis auf Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek findet sich allerdings in der Jubiläumsbroschüre, die an die Besucher des Hortus verschenkt wurde. Die Jubiläumsbroschüre berichtet in sechs Jahrhundertschritten über die Geschichte des botanischen Gartens. In dem Kapitel zum 17. Jahrhundert behandelt die Broschüre unter anderem Herbarien. Hier wird auch Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek erwähnt. Eine Abbildung der Nelkenpflanze dient zur Illustration. Bei der Abbildung handelt es nicht um den Kupferstich aus dem Werk selbst, sondern um eine Zeichnung aus dem Manuskript. Die Manuskripte des Kruid-boeks können beispielsweise in der Bijzondere Collectie der Bibliothek der Universität Leiden oder dem Naturalis Biodiversity Center eingesehen und bewundert werden.

Foto Post_Rumphius im Hortus

Die Nelkenpflanze aus dem Manuskript des Kruid-boeks, Foto ck

Der Handel mit Nelken und anderen Gewürzen war von großer Bedeutung für die Niederländische Ostindien-Kompanie, was die Wahl der Illustration für die Jubiläumsbroschüre erklärt. Das 17. Jahrhundert trägt in der Jubiläumsbroschüre des Hortus Botanicus dann auch den passenden Untertitel “De wereld als bron van rijkdom”. Gewürze für den Verkauf in Europa waren aber nicht das einzige Transportgut, und es muss weiter gedacht werden, als nur an finanziellen Reichtum. Im Zuge des Gewürzhandels bereicherte man in Europa auch seine Kenntnisse über die jeweiligen Pflanzen. Dies geschah mittels naturhistorischer Werke wie Rumphiusʼ Kruid-boek, aber auch mittels lebendiger Pflanzenteile, die zur Bepflanzung und Erforschung in botanischen Gärten verwendet wurden. Der Hortus selbst ist somit ein Wissensspeicher. Im tropischen Gewächshaus des Leidener Hortus findet sich ein blühendes Beispiel: die Bananenpflanze, beschrieben auch von Rumphius in seinem Kruid-boek.

Jubiläumsbroschüre 425jaar Hortus Botanicus Leiden, Leiden 2015, 24.
Jubiläumsbroschüre online
http://www.hortusleiden.nl/index.php/jubileumgids/ besucht am 27.01.2016