Kunst und Natur – Ästhetik und Wissenschaft

Charlotte Kießling

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt stellt unter dem Titel Verborgene Schönheit momentan Ernst Haeckels Kunstformen der Natur (1899-1904) aus. Der Zoologe und Philosoph Haeckel verband in seinem Werk Natur und Kunst. Künstler nutzen die Natur seit jeher zur Inspiration, „Haeckel dagegen wollte die Natur selbst als die größte Künstlerin zeigen“ (siehe Ausstellungsbeschreibung). Mit starkem Augenmerk auf Symmetrie fertigte er Zeichnungen der Objekte an, die der Künstler Adolf Giltsch in Lithographien umarbeitete.
Möchte man Gemeinsamkeiten zwischen Haeckel und Rumphius finden, fällt dies nicht schwer: Haeckel reiste 1900/1901 nach Java und Sumatra und war wie Rumphius Mitglied der Leopoldina. Neben den biographischen Übereinstimmungen, finden sich aber auch werkinterne Gemeinsamkeiten. Auch in Rumphiusʼ Rariteitkamer verbinden sich Ästhetik und Zoologie. Wie schon der Titel Rariteitkamer anzeigt, richtet sich das Buch an ein Sammlerpublikum und werden besonders schöne, große oder seltene Objekte in den Fokus gerückt. Es finden sich zudem Angaben zu Preis und Pflege. Allerdings sind auch Objekte aufgenommen, denen kein Sammelwert zugesprochen wird, und sind die Beschreibung des Nutzens sowie Spekulationen über die Entstehung oder Vermehrung der Objekte feste Bestandteile der Lemmata.

Haeckel 1

Ernst Haeckel : Kunstformen der Natur (1904),Tafel 47: Aspidonia

Rumphius 1

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 10: Cancer Perversus

Legt man die Kupferstiche Rumphiusʼ und die Lithographien Haeckels nebeneinander, verblüfft ihre Ähnlichkeit, wie beispielsweise in den Darstellungen des Pfeilschwanzkrebs (Limulidae) oder des Gorgonenhaupts (Gorgonocephalidae). Den einzigen Unterschied stellt die Perspektive dar. Die leicht seitliche Perspektive der Kupferstiche in der Rariteitkamer lässt die Objekte in Bewegung erscheinen und fixiert sie so als Lebewesen. Bei Haeckel wirkt die Darstellung dagegen gerade gerückt und streng systematisch.

Die Zeichnungen in der Rariteitkamer dienen zur Identifizierung der Objekte, wie es beispielsweise Maria Dermoût in ihrem Roman De Tienduizend Dingen (1955) beschreibt: „Jede neue Muschel mußte sofort im Buch von Mijnheer Rumphius gesucht werden“. Die kolorierte Version der Rariteitkamer von Maria Sybilla Merian machte durch die farbigen Darstellungen sicherlich zum einen die Identifizierung der Objekte einfacher, stellt jedoch vor allem deutlich die ästhetischen Qualitäten der Schalentiere, Muscheln, Schnecken und Steine heraus. Diese Nachbearbeitung der Originale durch Merian basiert auf der Schönheit der Darstellung im ursprünglichen Werk.

Haeckel 2

Ernst Haeckel: Kunstformen der Natur (1904),Tafel 70: Ophiodea

Rumphius 2

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 16: Caput Medusae

Auch für die Beschreibungen in der Rariteitkamer gilt die Verbindung von Ästhetik und Zoologie. So sind die Beschreibungen nicht nur äußerst genau, sondern auch sprachlich wie bildlich ansprechend. Die Beschreibung bedient sich zahlreicher Vergleiche um die Farbe, Form und Musterung der Objekte zu vermitteln. So werden Vergleiche mit der Farbe von Rhabarber oder Eiweiß, mit der Form von Tulpen, aufgerolltem Leinentuch oder Papier gezogen. Die Rariteitkamer entfaltet in den Beschreibungen – die sich auch auf die Namensgebung auswirken – ihr lyrisches Potential.

Haeckel lehnte als Vertreter des Darwinismus die Vorstellung eines göttlichen Schöpfungsaktes ab. In Rumphiusʼ Werken ist die Darstellung der Schönheit und Eigentümlichkeit der Natur dagegen als Lob des Schöpfers zu verstehen, wie in der Widmung sowie den Vorworten nachzulesen ist. Es liegt ein Abstand von rund 200 Jahren zwischen den beiden Forschern; zugleich liegen ihren Werken auch unterschiedliche Weltanschauungen zugrunde. Dennoch kann man beide Werke gewinnbringend nebeneinander legen, und sei es nur für das Bestaunen der Schönheit der Natur, der beide Werke Tribut zollen.

Quellen

Abbildungen