Nomenklatur-Datenbank: Zwischen Rumphius’ und aktueller Nomenklatur

Charlotte Kießling

Die Objekte in der Rariteitkamer wurden in bis zu zehn Sprachen benannt und Rumphius verwendete dazu neben Bezeichnungen der lokalen Bevölkerung eine eigene, prä-linneische Nomenklatur. An erster Stelle standen Namen in Latein und Niederländisch, darauf folgten ergänzende Bezeichnungen aus dem Malaiischen, Ambonesischen, Javanischen, Hindustanischen, Portugiesischen, Chinesischen, Hebräischen und Griechischen. Während die lateinischen Namen eine Funktion im europäischen Gelehrtenkontext übernahmen, richten sich die niederländischen Namen maßgeblich an ein Sammlerpublikum in Europa wie E. M. Beekman bemerkt:

The Dutch vernacular ones [names] are usually singular attributive nouns which highlight the beauty, not the science, of the animal, poetic metonymies that capture a particular vitality of its form. (Beekman: Introduction, S. 98)

Die meisten lateinischen wie auch niederländischen Namen gehen auf Rumpf als Autor der Rariteitkamer zurück. Simon Schijnvoet verwendete in seinen Annotationen andere niederländische Namen. Latein, Hebräisch und Griechisch verweisen auf genutzte Textquellen wie naturkundliche Werke und die Bibel. Die anderen Sprachen verweisen auf die linguistische Vielfalt in den Molukken als koloniale Kontaktzone. Dabei sind die lateinischen wie auch niederländischen Namen oft Übersetzungen aus dem Malaiischen oder Ambonesischen und damit eine kulturelle Aneignung (Leuker: Knowledge transfer and Cultural Appropriation, S. 152). Zudem können sie als Zeichen eines ‚linguistischen Imperialismus‘ innerhalb der Naturkunde verstanden werden:

Europeans devised taxonomies and nomenclatures in order to comprehend and often appropriate colonial subjects and territorial resources; these European-made categories then tended to be taken to represent objective and universal ways of knowing (Schiebinger: Forum Introduction: The European Colonial Science Complex, S. 54).

Die ausführliche Auflistung von Namen in diversen Sprachen sowie zahlreichen Synonymen im Werk ist zudem wichtig für die Kommunikation unter Naturkundlern und Sammlern, wie Dániel Margócsy in seinem Artikel Refer to folio and number herausarbeitet. Die Auflistung von Synonymen vereinfachte die Identifikation von Objekten über europäische Grenzen sowie das Meer hinweg. Da die Nomenklatur der Rariteitkamer entstanden ist, bevor sich Linnés binäres System durchgesetzt hat, bereitet die Identifizierung einer Art sowie die Zuweisung des aktuellen Binomen auch jetzt häufig noch Schwierigkeiten – unter anderem weil die Nomenklatur der Rariteitkamer von Linné kaum aufgegriffen und weiterverwendet wurde. Für das Forschungsprojekt erstellt unser Forschungsteam daher eine Datenbank zur Nomenklatur. Wir erfassen darin die Bezeichnungen im Titel der Lemmata (zumeist ein lateinischer oder niederländischer Name), sowie alle weiteren in der Rariteitkamer verwendeten Namen, worunter auch Verweise auf Bezeichnungen von anderen europäischen Autoren sind. Schijnvoets Ergänzungen der gängigen niederländischen Nomenklatur werden ebenfalls aufgenommen. Vervollständigt wird der Datensatz durch einen Verweis auf den Namen des Tiers bei Linné sowie die aktuellen Nomenklatur. Auf diese Weise schafft unser Projekt eine Schnittstelle zur Biologie/Ökologie. Zudem lässt sich nachvollziehen, welche lokalen oder historischen Wissensbestände innerhalb des wissenschaftlichen Feldes zirkuliert worden sind.

Lunaris Major

Cochlea Lunaris Major in Rumphius: Rariteitkamer Buch II, Tafel XIX

Ein Beispiel für die Namensfülle in der Rariteitkamer ist  das sechste Lemma des zweiten Buches der Rariteitkamer, das die Schnecke Cochlea Lunaris Major (Große Mond Muschel) behandelt. Das Lemma ist mit dem lateinischen sowie zwei malaiischen Namen überschrieben: Matta Bulan Besaar sowie Matta Lemboe. Während Rumpf den niederländischen Namen Reuse-ooren (Riesenohren) nennt, verweist Schijnvoet auf die niederländischen Bezeichnungen bonte of groene Knobbel Hooren (bunte oder grüne Knotenhörner). In dem Lemma wird zudem auf Jerome Cardans Bezeichnung Conchlea Margaritica verwiesen. Über E.M. Beekmans Kommentare in seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer (The Ambones Curiosity Cabinet, 1999) gelangt man zu der modernen Bezeichnung: Eduard von Marten identifizierte Rumpfs Cochlea Lunaris Major als Turbo marmoratus (Linnaeus 1758). Allerdings liefert Beekman nicht immer einen Verweis auf die modernen Binomina und sind seine Angaben auch nicht immer aktuell. Ein Hilfsmittel zur Identifizierung der Arten ist das World Register of Marine Species, das umfassende Namenslisten der Meeresorganismen zur Verfügung stellt.

Turbo_marmoratus

Abbildung einer Turbo marmoratus (antik aus dem 18./19. Jahrhundert)

Quellen:

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese curiosity cabinet. Translated, edited, annotated, and with an introduction by E. M. Beekman. New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Literatur:

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese curiosity cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112.
  • Leuker, Maria-Theresia: ‘Knowledge Transfer and Cultural Appropriation: Georg Everhard Rumphius’s Amboinsche Rariteitkamer (1705).’ In: The Dutch Trading Companies as Knowledge Networks. Siegfried Huigen, Jan L. Jong, en Elmer E.P. Kolfin (Hrsg.), Leiden: Brill 2010, S. 145-170.
  • Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.
  • Martens, Eduard von: Die Mollusken (Conchylien) und die übrigen wirbellosen Thiere in Rumpf’s Rariteitkamer. In: Greshoff (Hrsg.), Rumphius Gedenkboek, 1902, S. 109-136.
  • Schiebinger, Londa: ‚Forum Introduction: The European Colonial Science Complex.‘ In: Isis 96 (2005), S. 52-55.
  • World Register of Marine Species: Turbo marmoratus, Linnaeus 1758 http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=216369

Abbildungen:

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen: