Rumphius in Ambon – ein bewegliches Ensemble von Erinnerungen

Esther Helena Arens

Am 10. Mai 1940 legte die Cheng Ho (Zheng he), benannt nach einem chinesischen Admiral des 15. Jahrhunderts, vor Ambon an. An Bord war eine Forschungsgruppe um den US-amerikanischen Botaniker David Fairchild. An Land setzte sich die Gruppe für ein Foto vor dem Denkmal für G.E. Rumphius in Kota Ambon in Szene. Sie besuchten auch den Residenten (den höchsten niederländischen Kolonialbeamten vor Ort), der mit der Hilfe seiner Assistenten in der Bibliothek in Uniform für ein Foto mit einem der Bücher von Rumphius posierte. Weil am 11. Mai deutsche Truppen die Niederlande besetzt hatten, verließen die Forscherinnen und Forscher die Molukken am 17. Mai wieder Richtung Philippinen (bis 1946 eine Kolonie der USA). Die Fotos der Cheng Ho Expedition von 1939/40 sind heute im Fairchild Tropical Garden in Coral Gables, Florida archiviert und auch in digitaler Form zugänglich.

Marjet Derks, Martijn Eickhoff, Remo Ensel und Floris Meens haben europäische Erinnerungsorte außerhalb von Europa untersucht, die im Lauf des 20. Jahrhunderts aus einem milieu de mémoire hervorgegangen sind. Sie beschreiben Objekte, Bilder, Praktiken und Ideen als beweglich in alle Richtungen – „They are first decontextualized, and then re-contextualized, domesticated or ‚localised’.“ – und kulturellen Austausch als „relentless reinterpretation, re-thinking, re-clustering and re-signification.“

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden 1945/49 blieb das Ensemble von Denkmal und Druckwerk erhalten. Das Denkmal mit der lateinischen Inschrift steht weiterhin an einer der Hauptachsen in Kota Ambon, heute die Jalan Pattimura. Die Straße ist benannt nach einem Kämpfer gegen die niederländische Kolonialherrschaft, der 1817 zum Tod verurteilt und vor dem damaligen Kasteel Victoria gehängt worden war. Diese Re-Kontextualisierung des Straßenraums ordnet Rumphius als einen lokalen Forscher in die Geschichte der Molukken ein. Druckausgaben von Rumphius’ Werken befanden sich in den 2000er Jahren noch in der Bibliothek, die Andreas Sol, Priester im katholischen Orden Missionarii Sacratissimi Cordis (MSC, Herz-Jesu-Missionare) und von 1965 bis 1994 Bischof auf Ambon, bis zu seinem Tod im März 2016 betreut hat. Diese Bibliothek war der Überrest eines kolonialen milieu de mémoire, das heißt der Prozess der Umdeutung hat gerade erst begonnen.

Wie in der bisherigen Daueraustellung im Tropenmuseum Amsterdam hat auch die Firma Borneo Exotics für ihre Inszenierung beim Singapore Garden Festival 2008 eine Wachsfigur von Rumphius benutzt, die nach dem 1705 in der Amboinsche Rariteitkamer veröffentlichten Porträt gestaltet ist. Anders als in Amsterdam sitzt Rumphius hier weniger als in sich gekehrter Forscher am Schreibtisch, sondern strahlt über seine Körperhaltung mehr Tatkraft und Zuwendung zu imaginären Gegenübern aus. Der Prozess der Lokalisierung und Umdeutung geht mittlerweile über die dreidimensionalen Objekte hinaus. In den 2010er Jahren hat die Komunitas Rumphius Ambon den Naturforscher als Beobachter und Chronisten von Naturgewalt und Katastrophen popularisiert. Die indonesische Übersetzung des 1997 in den Niederlanden publizierten Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina (Wahrhaftiger Bericht des schrecklichen Erdbebens in Ambon) ermöglicht es den Leser*innen auf den Molukken, den Tsunami von 2004 mit dem von Rumphius beschriebenen Tsunami von 1674 zu vergleichen. So erscheint Rumphius als Teil der Gemeinschaft vor Ort, die mit dem Klimawandel des Anthropozän beschäftigt ist.

 

Literatur

  • What’s Left Behind? The Lieux de Mémoires of Europe beyond Europe. Hg. Marjet Derks u.a. Nijmegen: Vantilt 2015, 9–22, hier 11–13.

Quelle

  • Rumphius, G.E. 
Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina, 1674. Ediert von W. Buijze. [Utrecht] 1997.

Webseiten

alle besucht am 3. August 2016