Mahlzeit: Zu Tisch in Ostindien?

Esther Helena Arens

Im gutsortierten Laden des Maritiem Museum Rotterdam habe ich dieses Jahr eine Postkarte mit einem Bild von Harald Vlugt gefunden, laut Copyrightangabe das Werk Groeten uit BAZ (Bergen aan Zee), nicht datiert und mit diesen Stichworten auch nicht im Internet wiederauffindbar. Auf der Papierversion ist ein Tisch zu sehen, darauf ein rechteckiges Stück Papier, darüber eine weiße Tischdecke hingeworfen, dann ein Glas, eine Rebe roter Trauben, eine Artischocke, weiße Trauben, zwei Zitronen, schließlich auf einem weißen Teller drei Fische, ein großer silbriger und zwei Knurrhähne. Eine kurze Recherche im Netz legt nahe, dass solcherart nüchterne und reduzierte Stillleben typisch sind für das 20. Jahrhundert. Es gibt zahlreiche digitale Reproduktionen von Bildern mit Fischen und Zitronen, als ob damit, jenseits des Symbolgehalts, vor allem Komposition, Form und Farbe eingeübt werden sollten.

Als Historikerin denke ich bei diesem Bild sowohl an die Kargheit der Nachkriegsjahre in den Niederlanden als auch an Italien und das dolce vita, an den grauen Norden wie den warmen Süden. Ich frage mich, wofür die Kargheit steht, für künstlerischen Minimalismus oder den Mangel, ob die rote Farbe des einen Fischs und die gelbe der Zitronen ein Verblassen oder ein Erleuchten ist, und ob die Lebensmittel für ein Essen von mehreren Personen dienen sollen und das eine Glas für den Koch ist, der gleich ein Messer in die Hand nimmt.

Als Historikerin im Rumphius-Projekt, die sich mit Materialität im Kruid-boek auseinandersetzt, und dabei an Nahrungsmitteln nicht vorbeikommt, und nicht zuletzt in Amsterdam im Rijksmuseum vor vielen Stillleben gestanden hat, sind mir im Vergleich zwei Dinge direkt aufgefallen: Die Inhalte der Gemälde aus dem goldenen 17. Jahrhundert bewegen sich auf einer West-Ost-Achse, ihre luxuriöse Fülle verweist auf das Abenteuer, die Macht , auf Glanz und Gloria, nicht auf die Mühe und den grauen Alltag hinter den Produkten der Handelskompanien. Es geht um das eher stille Bewundern, nicht um das tätige Anfassen. Stefan Grohé schreibt vom „Sammeln und Schauen“ als den beiden Kategorien, „die ganz grundsätzlich der Stillebenproduktion in den Niederlanden im 17. Jahrhundert zugrunde liegen“ (Grohé 18). Cornelia Fritzsche hat die Stilleben analysiert, „die die Fabel von den Handelswegen und vom Transport der Waren erzählen“ (Fritzsche 138) und dabei den Fokus auf die Überwindung des Raums mit den Mitteln der Malerei gelegt. Julie Berger Hochstrasser hat sich mit der Kolonialität befasst und die Beziehung von Luxus im und Arbeit außerhalb des Bildes wie folgt charakterisiert:

Yet this grim engine for the provision of luxury commodities to the tables of Europe was a world apart from the austere and rarefied elegance of the late-century still-lifes of Kalf, van Roestraten, and others, redolent with the fruits of trade […]. Was that the real allure of still life in the heyday of the Golden Age – not only that it paraded those products, but also that it permitted one to enjoy them without any troublesome concern for their true costs? (Hochstrasser 80f.)

Die Mühe, der „grim engine“, ist hingegen in den Texten von Rumphius enthalten – sei es, dass er die Arbeitsschritte beim Anbau von Nutzpflanzen wie den Muskatbäumen auf Banda aufzählt, oder erwähnt, wie Tamarinde an Bord der Schiffe von Mauritius oder Indien geladen wurde, um Mannschaft und Sklaven auf der Überfahrt nach Batavia vor Skorbut zu schützen, oder die Zubereitung von Lebensmitteln in der chinesischen community in Ambon schildert. So lässt sich mit dem Kruid-boek auch eine Geschichte der Lebensmittel und des Essens in den Molukken skizzieren, während in der zeitgenössischen Visualisierung des VOC-Alltags die Mahlzeit kaum eine Rolle spielt. Das Gemälde Oost-Indisch marktstalletje aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das Albert Eckhout zugeschrieben wird, betont zwar auch das Sammeln und die Überwindung des Raums. Es zeigt die Fülle allerdings nicht in der Inszenierung auf der Tafel des bürgerlichen Hauses (vgl. dazu Beckmann), sondern als Angebot auf dem Marktplatz in der Ferne. Es gehört zu den Werken, das im digitalen Kanon des Rijksmuseums vertreten und dort auf der Webseite zugänglich ist unter https://www.rijksmuseum.nl/nl/collectie/SK-A-4070 bzw. http://hdl.handle.net/10934/RM0001.COLLECT.10087

 

Literatur

  • Beckmann, Inke. Geflügel, Austern und Zitronen. Lebensmittel in Kunst und Kultur des 17. Jahrhunderts. Darmstadt: WBG 2014.
  • Fritzsche, Claudia. Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten. Die sichtbare Welt. Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Hg. von Maria-Theresia Leuker. Münster: Waxmann 2012, 131–143.
  • Grohé, Stefan. Stilleben. Meisterwerke der holländischen Malerei. München u.a.: Prestel 2004.
  • Hochstrasser, Julie Berger. Feasting the Eye. Painting and Reality in the Seventeenth-century ‚Bancketje’. Still-Life Paintings from the Netherlands 1550–1720. Hg. von Alan Chong und Wouter Kloek. Zwolle 1999, 73–86.