Mahlzeit: Zu Tisch in Ostindien?

Esther Helena Arens

Im gutsortierten Laden des Maritiem Museum Rotterdam habe ich dieses Jahr eine Postkarte mit einem Bild von Harald Vlugt gefunden, laut Copyrightangabe das Werk Groeten uit BAZ (Bergen aan Zee), nicht datiert und mit diesen Stichworten auch nicht im Internet wiederauffindbar. Auf der Papierversion ist ein Tisch zu sehen, darauf ein rechteckiges Stück Papier, darüber eine weiße Tischdecke hingeworfen, dann ein Glas, eine Rebe roter Trauben, eine Artischocke, weiße Trauben, zwei Zitronen, schließlich auf einem weißen Teller drei Fische, ein großer silbriger und zwei Knurrhähne. Eine kurze Recherche im Netz legt nahe, dass solcherart nüchterne und reduzierte Stillleben typisch sind für das 20. Jahrhundert. Es gibt zahlreiche digitale Reproduktionen von Bildern mit Fischen und Zitronen, als ob damit, jenseits des Symbolgehalts, vor allem Komposition, Form und Farbe eingeübt werden sollten.

Als Historikerin denke ich bei diesem Bild sowohl an die Kargheit der Nachkriegsjahre in den Niederlanden als auch an Italien und das dolce vita, an den grauen Norden wie den warmen Süden. Ich frage mich, wofür die Kargheit steht, für künstlerischen Minimalismus oder den Mangel, ob die rote Farbe des einen Fischs und die gelbe der Zitronen ein Verblassen oder ein Erleuchten ist, und ob die Lebensmittel für ein Essen von mehreren Personen dienen sollen und das eine Glas für den Koch ist, der gleich ein Messer in die Hand nimmt.

Als Historikerin im Rumphius-Projekt, die sich mit Materialität im Kruid-boek auseinandersetzt, und dabei an Nahrungsmitteln nicht vorbeikommt, und nicht zuletzt in Amsterdam im Rijksmuseum vor vielen Stillleben gestanden hat, sind mir im Vergleich zwei Dinge direkt aufgefallen: Die Inhalte der Gemälde aus dem goldenen 17. Jahrhundert bewegen sich auf einer West-Ost-Achse, ihre luxuriöse Fülle verweist auf das Abenteuer, die Macht , auf Glanz und Gloria, nicht auf die Mühe und den grauen Alltag hinter den Produkten der Handelskompanien. Es geht um das eher stille Bewundern, nicht um das tätige Anfassen. Stefan Grohé schreibt vom „Sammeln und Schauen“ als den beiden Kategorien, „die ganz grundsätzlich der Stillebenproduktion in den Niederlanden im 17. Jahrhundert zugrunde liegen“ (Grohé 18). Cornelia Fritzsche hat die Stilleben analysiert, „die die Fabel von den Handelswegen und vom Transport der Waren erzählen“ (Fritzsche 138) und dabei den Fokus auf die Überwindung des Raums mit den Mitteln der Malerei gelegt. Julie Berger Hochstrasser hat sich mit der Kolonialität befasst und die Beziehung von Luxus im und Arbeit außerhalb des Bildes wie folgt charakterisiert:

Yet this grim engine for the provision of luxury commodities to the tables of Europe was a world apart from the austere and rarefied elegance of the late-century still-lifes of Kalf, van Roestraten, and others, redolent with the fruits of trade […]. Was that the real allure of still life in the heyday of the Golden Age – not only that it paraded those products, but also that it permitted one to enjoy them without any troublesome concern for their true costs? (Hochstrasser 80f.)

Die Mühe, der „grim engine“, ist hingegen in den Texten von Rumphius enthalten – sei es, dass er die Arbeitsschritte beim Anbau von Nutzpflanzen wie den Muskatbäumen auf Banda aufzählt, oder erwähnt, wie Tamarinde an Bord der Schiffe von Mauritius oder Indien geladen wurde, um Mannschaft und Sklaven auf der Überfahrt nach Batavia vor Skorbut zu schützen, oder die Zubereitung von Lebensmitteln in der chinesischen community in Ambon schildert. So lässt sich mit dem Kruid-boek auch eine Geschichte der Lebensmittel und des Essens in den Molukken skizzieren, während in der zeitgenössischen Visualisierung des VOC-Alltags die Mahlzeit kaum eine Rolle spielt. Das Gemälde Oost-Indisch marktstalletje aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das Albert Eckhout zugeschrieben wird, betont zwar auch das Sammeln und die Überwindung des Raums. Es zeigt die Fülle allerdings nicht in der Inszenierung auf der Tafel des bürgerlichen Hauses (vgl. dazu Beckmann), sondern als Angebot auf dem Marktplatz in der Ferne. Es gehört zu den Werken, das im digitalen Kanon des Rijksmuseums vertreten und dort auf der Webseite zugänglich ist unter https://www.rijksmuseum.nl/nl/collectie/SK-A-4070 bzw. http://hdl.handle.net/10934/RM0001.COLLECT.10087

 

Literatur

  • Beckmann, Inke. Geflügel, Austern und Zitronen. Lebensmittel in Kunst und Kultur des 17. Jahrhunderts. Darmstadt: WBG 2014.
  • Fritzsche, Claudia. Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten. Die sichtbare Welt. Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Hg. von Maria-Theresia Leuker. Münster: Waxmann 2012, 131–143.
  • Grohé, Stefan. Stilleben. Meisterwerke der holländischen Malerei. München u.a.: Prestel 2004.
  • Hochstrasser, Julie Berger. Feasting the Eye. Painting and Reality in the Seventeenth-century ‚Bancketje’. Still-Life Paintings from the Netherlands 1550–1720. Hg. von Alan Chong und Wouter Kloek. Zwolle 1999, 73–86.

Kurkuma: Von Maria Dermoût zurück zu Rumphius

Isabel Soyka

Maria Dermoûts Roman De tienduizend dingen (dt. Die zehntausend Dinge, aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach, dtv 2016) handelt von Felicia, die auf der Insel Ambon auf einer Gewürzplantage in dem ehemaligen Haus ihrer Großmutter lebt und jedes Jahr an Allerheiligen der auf der Insel in dem betreffenden Jahr Ermordeten gedenkt, sowie ihrer verstorbenen Familienmitglieder. Der Roman lässt Erinnerungen aus Felicias Kindheit und die Umstände, die zu dem Tod der Inselbewohner geführt haben, Revue passieren. Dermoût greift Rumphius und seine Werke in dem Roman auf verschiedene Arten auf. Das Amboinsche Kruid-boek und die Amboinsche Rariteitkamer werden an vielen Stellen explizit genannt. Während der Lektüre stellten sich mir folgende Fragen: Stammen die von Dermoût geschilderten Sagen aus Rumphius’ Rariteitkamer? Lassen sich dort alle Muschelnamen wiederfinden? Und inwiefern geht die Wiedergabe von Rumphius’ Werken in literarische Fiktion über? Im folgenden Post werde ich versuchen anhand eines Beispiels aus dem Roman ein Gewürz im Kruid-boek zu identifizieren.

Die Großmutter stellt Arzneien selbst her und scheint sich auf die Angaben in Rumphius’ Herbarium zu stützen:

Felicia hatte eine heilige Scheu vor den Arzneien ihrer Großmutter. Zum Glück waren die meisten nicht für Kinder gedacht, außerdem war sie nie krank; doch einem Sud entkam keiner, weder Jung noch Alt, er wurde aus einer hellen, orangegelben Wurzel gewonnen und diente zur Blutreinigung nach dem Monsunwechsel. Er schmeckte bitter wie Galle. (Die Zehntausend Dinge, S. 36–37)

Da das Herbarium im Roman explizit erwähnt wird, kann man davon ausgehen, dass die Eigenschaften der „hellen, orangegelben Wurzel“ in diesem näher erläutert werden. Die Farbe der Wurzel lässt mich an Kurkuma denken. Rumphius listet in seinem Kruid-boek zehn Arten von Kurkuma auf inklusive der weißen Kurkumaarten bzw. der Zitwerwurzeln.  Kurkuma ist in Asien ein alltägliches Gewürz, das vor allem für die Zubereitung von Currys genutzt wird. Felicia empfindet den Geschmack des Suds als unangenehm. Weil sie jedoch auf Ambon aufwächst, könnte sie an Kurkuma als Gewürz gewöhnt sein. Eine mögliche Erklärung, warum sie den Geschmack als gallenartig beschreibt, könnte auf der einen Seite ihr Alter sein: Kinder haben ein anderes Geschmacksempfinden als Erwachsene. Auf der anderen Seite könnte der intensive Geschmack auch aus der Zubereitungsweise resultieren, da es sich bei dem Gewürz um die Hauptzutat handelt und diese lediglich mit Wasser gemischt und somit nicht abgemildert wird. Rumphius beschrieb den Geschmack und Geruch der von ihm Curcuma domestica major genannten Pflanze wie folgt:

The smell and taste of the root is like that of a salve, veering towards yellow carrots, with just a little sharpness and bitterness, which is always less in the smaller roots, and when chewed, it will turn one’s spittle yellow. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 57)

Über Curcuma domestica minor schrieb er:

The roots are bright yellow inside, like the best gold, sappy, fragile, and with a cloyingly sweet smell and taste, along with a particular spicy smell, and a little sharpness, but lacking any bitterness, dyeing one’s spittle very yellow, so that in terms of color, it is very similar to Chelidonium Majus. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 59)

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die dritte Art Curcuma agrestis ist heller als die anderen Arten und schmeckt bitterer. Rumphius fügte hinzu, dass diese Art keinerlei Verwendung in der Zubereitung von Gerichten fand und nur auf Bali für die Herstellung von Arzneien genutzt wurde:

The wild Curcuma has no use, neither for dyeing, nor as food, except that the Balineses sometimes take it as Medicine. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.63)

Der medizinische Nutzen von Kurkuma schien für Rumphius unbestritten:

Curcuma is used in the Indies both as food and as Medicine[…] In Medicine it is purgative, penetrating and has the power to expel, applied externally it will also ripen to some degree, with more or less sharpness according to the variation of the species, the middle one being always the weakest. The following illnesses are very common in the Indies: obstruction of the liver and intestines, hardening of the liver, which results in difficult breathing, jaundice and ulceration of the Diaphragma, they cure all these illnesses with Curcuma, applied both internally and externally. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 62).

curcuma_zedoaria_-_koehler-s_medizinal-pflanzen-048

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die Zitwerwurzel (heute lat. Curcuma zedoaria), auch als Weißer Kurkuma bekannt, wurde von Rumphius in sieben Arten unterteilt. Er wies auch auf die enge Verwandtschaft zwischen den beiden Pflanzen hin. Alle Arten wurden auf Ambon angebaut, auch wenn zwei weniger verbreitet waren und die Pflanze ursprünglich auf Bali vorkam. Den Geschmack der Zitwerwurzeln beschrieb er im Allgemeinen als sehr bitter:

Our Zerumbed, or Tommon, is a plant that resembles Curcumas in shape and manner of growth except that the leaves and root are larger, but the greatest difference can be found in the color, smell, and taste of the root, which is always more bitter, and has a sharper taste and stronger smell than Curcuma. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 65)

Während Kurkuma häufig für Gerichte benutzt wurde, gebrauchte man die Zitwerwurzel eher zu medizinischen Zwecken:

All Tommons are used more for Medicine than food. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.68)

Auch wenn die Zitwerwurzel heller als die Kurkuma ist, sprechen doch verschiedene Gründe dafür, dass die Großmutter wahrscheinlich diese Wurzel zur Zubereitung des Suds verwendet hat. Zum einen handelt es sich um eine Pflanze, die, laut Rumphius, oft für die Herstellung von Medikamenten genutzt wurde, zum anderen ist der Geschmack deutlich bitterer und unangenehmer als der der Kurkumapflanze, die ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens in Südostasien war und ist. Zuletzt findet sich auch noch ein direkter Verweis auf den Monsun:

Here in Amboina they lose their leaves after the end of the Wet Monsoon, in the month of September or October, which is when we can dig them up, or one can leave them longer in the ground so they will get new shoots and leaves, while the old Mother-root mostly perishes. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 68)

Quellen: 

  • Dermoût, Maria: Die zehntausend Dinge. Aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach. München: dtv, 2016.
  • Rumphius, Georgius Everhardus: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung

„Ook beschreven in ʼt Amboinsche Kruidboek“

Charlotte Kießling

In der Rariteitkamer finden sich zahlreiche Verweise auf das Kruid-Boek. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wann Rumphius die Rariteitkamer und das Kruid-Boek geschrieben hat. Begonnen mit der Arbeit am Kruid-Boek hat er einem Brief zufolge 1663. Das Manuskript war 1697 fertiggestellt, das Auctuarium 1701 (Beekman: Curiosity Cabinet, S. lxxxi). Die Rariteitkamer ist laut der Widmung an DʼAcquet 1699 fertiggestellt worden. Im Kruid-Boek selbst werden variierende Schreibweisen zur Angabe des Titels genutzt: Amboinsch Kruid-boek, Kruyd-boek, Kruydboek und Kruidboek. In der Rariteitkamer sind die Titel noch unterschiedlicher. Hier finden sich mit variierende Schreibweisen die Titelangaben tʼ Amboinsche Kruidboek, Boek van dʼAmboinsche kruiden und Boek van ʼt Amboinsche Herbarium, gerne markiert als ons kruidboek.

Verweise finden sich in allen drei Büchern der Rariteitkamer. Es fällt auf, dass sich alle Verweise aus dem ersten und dem zweiten Buch der Rariteitkamer auf das zwölfte Buch des Kruid-Boeks richten. Im zwölften Buch werden Pflanzen beschrieben, „which do not wax on land but in the Sea, and which have mixed nature of wood and stone, and which are called Sea-trees or Coral-plants“ (Beekman 1999, lxxx). Bei den erwähnten Sea-trees or Coral-plants handelt es sich allerdings nicht um Pflanzen. Korallen gleichem ihrem Äußeren nach zwar Pflanzen, sind allerdings Tiere, sogenannte Blumentiere. Damit bewegt sich das zwölfte Buch des Kruid-Boek genau im Überschneidungsbereich von Kruid-Boek – Pflanzenbuch –  und den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer – den Meeresbüchern. Zwar zählte Rumphius die Objekte zu den Pflanzen, erkannte aber auch die Nähe zu Meeresflora und -Fauna, besprochen in den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer.

Das dritte Buch der Rariteitkamer zählt die meisten Verweise auf das Kruid-Boek. So werden Pflanzen in der Rariteitkamer als Ursprung von diversen Steinen und Versteinerungen in Betracht gezogen (von Ambra Grysea, Sangites, Parrangites sowie Succinum/Dammar Selan). Die Pflanze Calbakaar gilt als Gegenmittel bei Verzehr des Weichtieres, das die Porcellana major bewohnt. Zudem werden einige Objekte sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek beschrieben. Dies gilt beispielsweise für den Stein Calapites, für Phallus Marinus und Myrrha Mineralis. Der Calapites Stein wurde in einem Calappusbaum gefunden und wird daher auch in dem passenden Lemma des Kruid-Boeks beschrieben. Im Lemma zu Phallus Marinus begründet Rumphius die Doppelnennung in seinen beiden Werken:

Nature is so confounded by the Element of water, that one finds things in it, which can hardly be assigned to any of these rungs, as if they were remnants of the original Chaos; because one will find here living, growing and mineral things all jumbled together, making for plants that live, stars that grow, and animals that counterfeit plants. (Buch I, Lemma 37, S. 73)

Hier finden die Schwierigkeiten der Zuordnung der Objekte zum Pflanzen- oder Tierreich Ausdruck. Die Doppelnennung in beiden Werken ist genau dieser Unsicherheit geschuldet.

Ähnliches gilt für die Aufnahme der Myrrha Mineralis in die Rariteitkamer. Man war sich nicht sicher, ob es sich um ein Mineral oder ein Harz handelte und zählte es also zu beiden Gruppen. Die Beschreibung der Myrrha Mineralis findet daher sowohl im dritten Buch der Rariteitkamer, dem Steinbuch, als auch im Kruid-Boek, dem Pflanzenbuch, einen Platz.

Rariteitkamer, Buch III, Lemma 30, Myrrha Mineralis. Mor

[…] Mor flows like a thick moisture or honey from the rocks on Crimata, that are near the shore, whereafter it becomes as thick as porridge, so that one can handle it; it has a slight salty taste, but not bitter, somewhat sandy, it does not occur every year, but sometimes in the dry Mousson, when it flows like thick honey: Mixed with Ramak Dagin, usually with Djudjambu as well, it is used as a remedy against looseness of the bowels and stomach cramps.

I call it Myrrha Mineralis, not so much because it resembles true Myrrha, but because our Indians call it Mor, that is Myrrha; because it has neither the bitterness nor the pleasant smell of Myrrha, just a salty taste without any sharpness, wherefore I deem it to be the perspiration of the briny rocks: A similar substance, but a little whiter, can also be found on Banda, on the Southern side of the high land called Lantor, where the rocks jut out of the beach, but the Natives do not use it: I also describe this Mor in the Ambonese Herbal, Book III, in the chapter on Dammar Selan, under Ramak Daging, since it can be deemed either a Resina or a Mineral. […]

Der Verweis in der Rariteitkamer führt zum dritten Band des Kruid-Boeks. Der Baum Dammar Selan wird in Kapitel 8 beschrieben, das Harz Mor in Kapitel 9 unter dem Lemma zu ‚fleisch-farbenem Harz‘.

Kruid-Boek, Buch III, Lemma 9, Flesh-Colored Resin

[…] One will also find a soft Gum that oozes from rocks that incline over the beach on the same Island of Crimata, shaped like Myrrh, but dirtier and that always stays soft, never hardens, and from which they make dark-brown cookies, the size of a small schelling. It also looks like dirty honey that is made from something thick, but it is not sticky at all, with an insipid taste, almost tasteless, sometimes slightly salty. If one chews it, one will notice some sandiness, since it was taken from rocks. Very little of it is ever found, so that it is even more expensive thatn [sic!] Ramack Daging. The Malay call it Mor or Umor Daging, which means, something that makes flesh last long, or something that always stays in the form of flesh.

Use. Woman use it like the forgoing, mixed in their Djujambu, but more internally than Ramack Daging. Although it seems to be a mineral and should therefore not belong with plants, I put it here because they both are very similar to Dammar Selan, are sold together, and are used for the same thing. […]

Wörtliche Übereinstimmungen liegen auch im niederländischen Original nicht vor. Es handelt sich in der Tat um zwei unabhängige Beschreibungen. Es ist also anzunehmen, dass für Spezies, die in beiden Büchern vorkommen, jeweils eigenständige Texte geschrieben wurden. Dies ist aufschlussreich bezogen auf den Prozess der Textproduktion, kann momentan aber nur eine erste Einschätzung sein. Inhaltlich werden in den Beschreibungen der Ursprung und das Aussehen behandelt, der Nutzen des Harzes sowie die Benennung als Myrrha Mineralis oder Mor. Ausgehend von der Lektüre des Lemmas in der Rariteitkamer bietet das Lemma im Kruid-Boek vor allem durch den Verweis auf Lemmata wie Ramack Daging oder den Baum Dammar Selan zusätzliche Informationen.

ausschnitt-verweis-auf-kruidboek

Ausschnitt aus Rumphius: Rariteitkamer Buch III, Lemma LXXIII

Aber nicht immer ist es ohne Schwierigkeiten möglich den Verweisen auf weitere Informationen zu folgen. In zwei Lemmata des dritten Buches der Rariteitkamer fehlen Angaben zu dem Kapitel im Kruid-Boek. Die Leerstellen sind mit drei Punkten gekennzeichnet und lassen vermuten, dass die genauen Kapitelnummern für Rumphius und seine Scheiber nicht mehr nachvollziehbar waren, da das Kruid-Boek bereits in Amsterdam war. Der Drucker François Halma hat diese offensichtlichen Leerstellen übernommen. Interessant wäre es beispielsweise in der Edition von 1741 nachzusehen, ob diese Lücken nachträglich geschlossen wurden.

Da die Rariteitkamer bereits 1705 in Amsterdam publiziert wurde, also knapp vierzig Jahre vor dem Kruid-Boek, führten die Verweise für frühe Leser der Rariteitkamer allerdings sowieso ins Leere. Ähnlich geht es uns als Lesern in Buch III, Lemma 37, wenn Rumphius auf sein Dierboek, sein Tierbuch, verweist, das nicht erhalten geblieben ist.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt Seite 324, Buch III, Lemma LXXIII, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 

 

Rumphius im Hortus Botanicus in Leiden

Anlässlich eines Besuches des Hortus Botanicus am 11. März 2015
Charlotte Kießling

Der Hortus Botanicus in Leiden feierte 2015 sein 425-jähriges Bestehen. Den Fußspuren des Hortuspräfekten Carolus Clusius folgend, kann man durch den botanischen Garten spazieren, angefangen bei dem historischen Clusiusgarten. Rumphius hat dahingegen wenig sichtbare Spuren im Hortus hinterlassen, was als Folge von Linnés Taxonomie und Nomenklatur gesehen werden muss, die Rumphiusʼ Systematik relativierte.
Ein Verweis auf Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek findet sich allerdings in der Jubiläumsbroschüre, die an die Besucher des Hortus verschenkt wurde. Die Jubiläumsbroschüre berichtet in sechs Jahrhundertschritten über die Geschichte des botanischen Gartens. In dem Kapitel zum 17. Jahrhundert behandelt die Broschüre unter anderem Herbarien. Hier wird auch Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek erwähnt. Eine Abbildung der Nelkenpflanze dient zur Illustration. Bei der Abbildung handelt es nicht um den Kupferstich aus dem Werk selbst, sondern um eine Zeichnung aus dem Manuskript. Die Manuskripte des Kruid-boeks können beispielsweise in der Bijzondere Collectie der Bibliothek der Universität Leiden oder dem Naturalis Biodiversity Center eingesehen und bewundert werden.

Foto Post_Rumphius im Hortus

Die Nelkenpflanze aus dem Manuskript des Kruid-boeks, Foto ck

Der Handel mit Nelken und anderen Gewürzen war von großer Bedeutung für die Niederländische Ostindien-Kompanie, was die Wahl der Illustration für die Jubiläumsbroschüre erklärt. Das 17. Jahrhundert trägt in der Jubiläumsbroschüre des Hortus Botanicus dann auch den passenden Untertitel “De wereld als bron van rijkdom”. Gewürze für den Verkauf in Europa waren aber nicht das einzige Transportgut, und es muss weiter gedacht werden, als nur an finanziellen Reichtum. Im Zuge des Gewürzhandels bereicherte man in Europa auch seine Kenntnisse über die jeweiligen Pflanzen. Dies geschah mittels naturhistorischer Werke wie Rumphiusʼ Kruid-boek, aber auch mittels lebendiger Pflanzenteile, die zur Bepflanzung und Erforschung in botanischen Gärten verwendet wurden. Der Hortus selbst ist somit ein Wissensspeicher. Im tropischen Gewächshaus des Leidener Hortus findet sich ein blühendes Beispiel: die Bananenpflanze, beschrieben auch von Rumphius in seinem Kruid-boek.

Jubiläumsbroschüre 425jaar Hortus Botanicus Leiden, Leiden 2015, 24.
Jubiläumsbroschüre online
http://www.hortusleiden.nl/index.php/jubileumgids/ besucht am 27.01.2016