Kurkuma: Von Maria Dermoût zurück zu Rumphius

Isabel Soyka

Maria Dermoûts Roman De tienduizend dingen (dt. Die zehntausend Dinge, aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach, dtv 2016) handelt von Felicia, die auf der Insel Ambon auf einer Gewürzplantage in dem ehemaligen Haus ihrer Großmutter lebt und jedes Jahr an Allerheiligen der auf der Insel in dem betreffenden Jahr Ermordeten gedenkt, sowie ihrer verstorbenen Familienmitglieder. Der Roman lässt Erinnerungen aus Felicias Kindheit und die Umstände, die zu dem Tod der Inselbewohner geführt haben, Revue passieren. Dermoût greift Rumphius und seine Werke in dem Roman auf verschiedene Arten auf. Das Amboinsche Kruid-boek und die Amboinsche Rariteitkamer werden an vielen Stellen explizit genannt. Während der Lektüre stellten sich mir folgende Fragen: Stammen die von Dermoût geschilderten Sagen aus Rumphius’ Rariteitkamer? Lassen sich dort alle Muschelnamen wiederfinden? Und inwiefern geht die Wiedergabe von Rumphius’ Werken in literarische Fiktion über? Im folgenden Post werde ich versuchen anhand eines Beispiels aus dem Roman ein Gewürz im Kruid-boek zu identifizieren.

Die Großmutter stellt Arzneien selbst her und scheint sich auf die Angaben in Rumphius’ Herbarium zu stützen:

Felicia hatte eine heilige Scheu vor den Arzneien ihrer Großmutter. Zum Glück waren die meisten nicht für Kinder gedacht, außerdem war sie nie krank; doch einem Sud entkam keiner, weder Jung noch Alt, er wurde aus einer hellen, orangegelben Wurzel gewonnen und diente zur Blutreinigung nach dem Monsunwechsel. Er schmeckte bitter wie Galle. (Die Zehntausend Dinge, S. 36–37)

Da das Herbarium im Roman explizit erwähnt wird, kann man davon ausgehen, dass die Eigenschaften der „hellen, orangegelben Wurzel“ in diesem näher erläutert werden. Die Farbe der Wurzel lässt mich an Kurkuma denken. Rumphius listet in seinem Kruid-boek zehn Arten von Kurkuma auf inklusive der weißen Kurkumaarten bzw. der Zitwerwurzeln.  Kurkuma ist in Asien ein alltägliches Gewürz, das vor allem für die Zubereitung von Currys genutzt wird. Felicia empfindet den Geschmack des Suds als unangenehm. Weil sie jedoch auf Ambon aufwächst, könnte sie an Kurkuma als Gewürz gewöhnt sein. Eine mögliche Erklärung, warum sie den Geschmack als gallenartig beschreibt, könnte auf der einen Seite ihr Alter sein: Kinder haben ein anderes Geschmacksempfinden als Erwachsene. Auf der anderen Seite könnte der intensive Geschmack auch aus der Zubereitungsweise resultieren, da es sich bei dem Gewürz um die Hauptzutat handelt und diese lediglich mit Wasser gemischt und somit nicht abgemildert wird. Rumphius beschrieb den Geschmack und Geruch der von ihm Curcuma domestica major genannten Pflanze wie folgt:

The smell and taste of the root is like that of a salve, veering towards yellow carrots, with just a little sharpness and bitterness, which is always less in the smaller roots, and when chewed, it will turn one’s spittle yellow. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 57)

Über Curcuma domestica minor schrieb er:

The roots are bright yellow inside, like the best gold, sappy, fragile, and with a cloyingly sweet smell and taste, along with a particular spicy smell, and a little sharpness, but lacking any bitterness, dyeing one’s spittle very yellow, so that in terms of color, it is very similar to Chelidonium Majus. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 59)

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die dritte Art Curcuma agrestis ist heller als die anderen Arten und schmeckt bitterer. Rumphius fügte hinzu, dass diese Art keinerlei Verwendung in der Zubereitung von Gerichten fand und nur auf Bali für die Herstellung von Arzneien genutzt wurde:

The wild Curcuma has no use, neither for dyeing, nor as food, except that the Balineses sometimes take it as Medicine. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.63)

Der medizinische Nutzen von Kurkuma schien für Rumphius unbestritten:

Curcuma is used in the Indies both as food and as Medicine[…] In Medicine it is purgative, penetrating and has the power to expel, applied externally it will also ripen to some degree, with more or less sharpness according to the variation of the species, the middle one being always the weakest. The following illnesses are very common in the Indies: obstruction of the liver and intestines, hardening of the liver, which results in difficult breathing, jaundice and ulceration of the Diaphragma, they cure all these illnesses with Curcuma, applied both internally and externally. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 62).

curcuma_zedoaria_-_koehler-s_medizinal-pflanzen-048

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die Zitwerwurzel (heute lat. Curcuma zedoaria), auch als Weißer Kurkuma bekannt, wurde von Rumphius in sieben Arten unterteilt. Er wies auch auf die enge Verwandtschaft zwischen den beiden Pflanzen hin. Alle Arten wurden auf Ambon angebaut, auch wenn zwei weniger verbreitet waren und die Pflanze ursprünglich auf Bali vorkam. Den Geschmack der Zitwerwurzeln beschrieb er im Allgemeinen als sehr bitter:

Our Zerumbed, or Tommon, is a plant that resembles Curcumas in shape and manner of growth except that the leaves and root are larger, but the greatest difference can be found in the color, smell, and taste of the root, which is always more bitter, and has a sharper taste and stronger smell than Curcuma. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 65)

Während Kurkuma häufig für Gerichte benutzt wurde, gebrauchte man die Zitwerwurzel eher zu medizinischen Zwecken:

All Tommons are used more for Medicine than food. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.68)

Auch wenn die Zitwerwurzel heller als die Kurkuma ist, sprechen doch verschiedene Gründe dafür, dass die Großmutter wahrscheinlich diese Wurzel zur Zubereitung des Suds verwendet hat. Zum einen handelt es sich um eine Pflanze, die, laut Rumphius, oft für die Herstellung von Medikamenten genutzt wurde, zum anderen ist der Geschmack deutlich bitterer und unangenehmer als der der Kurkumapflanze, die ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens in Südostasien war und ist. Zuletzt findet sich auch noch ein direkter Verweis auf den Monsun:

Here in Amboina they lose their leaves after the end of the Wet Monsoon, in the month of September or October, which is when we can dig them up, or one can leave them longer in the ground so they will get new shoots and leaves, while the old Mother-root mostly perishes. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 68)

Quellen: 

  • Dermoût, Maria: Die zehntausend Dinge. Aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach. München: dtv, 2016.
  • Rumphius, Georgius Everhardus: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen