Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Rumphius in Ambon – ein bewegliches Ensemble von Erinnerungen

Esther Helena Arens

Am 10. Mai 1940 legte die Cheng Ho (Zheng he), benannt nach einem chinesischen Admiral des 15. Jahrhunderts, vor Ambon an. An Bord war eine Forschungsgruppe um den US-amerikanischen Botaniker David Fairchild. An Land setzte sich die Gruppe für ein Foto vor dem Denkmal für G.E. Rumphius in Kota Ambon in Szene. Sie besuchten auch den Residenten (den höchsten niederländischen Kolonialbeamten vor Ort), der mit der Hilfe seiner Assistenten in der Bibliothek in Uniform für ein Foto mit einem der Bücher von Rumphius posierte. Weil am 11. Mai deutsche Truppen die Niederlande besetzt hatten, verließen die Forscherinnen und Forscher die Molukken am 17. Mai wieder Richtung Philippinen (bis 1946 eine Kolonie der USA). Die Fotos der Cheng Ho Expedition von 1939/40 sind heute im Fairchild Tropical Garden in Coral Gables, Florida archiviert und auch in digitaler Form zugänglich.

Marjet Derks, Martijn Eickhoff, Remo Ensel und Floris Meens haben europäische Erinnerungsorte außerhalb von Europa untersucht, die im Lauf des 20. Jahrhunderts aus einem milieu de mémoire hervorgegangen sind. Sie beschreiben Objekte, Bilder, Praktiken und Ideen als beweglich in alle Richtungen – „They are first decontextualized, and then re-contextualized, domesticated or ‚localised’.“ – und kulturellen Austausch als „relentless reinterpretation, re-thinking, re-clustering and re-signification.“

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden 1945/49 blieb das Ensemble von Denkmal und Druckwerk erhalten. Das Denkmal mit der lateinischen Inschrift steht weiterhin an einer der Hauptachsen in Kota Ambon, heute die Jalan Pattimura. Die Straße ist benannt nach einem Kämpfer gegen die niederländische Kolonialherrschaft, der 1817 zum Tod verurteilt und vor dem damaligen Kasteel Victoria gehängt worden war. Diese Re-Kontextualisierung des Straßenraums ordnet Rumphius als einen lokalen Forscher in die Geschichte der Molukken ein. Druckausgaben von Rumphius’ Werken befanden sich in den 2000er Jahren noch in der Bibliothek, die Andreas Sol, Priester im katholischen Orden Missionarii Sacratissimi Cordis (MSC, Herz-Jesu-Missionare) und von 1965 bis 1994 Bischof auf Ambon, bis zu seinem Tod im März 2016 betreut hat. Diese Bibliothek war der Überrest eines kolonialen milieu de mémoire, das heißt der Prozess der Umdeutung hat gerade erst begonnen.

Wie in der bisherigen Daueraustellung im Tropenmuseum Amsterdam hat auch die Firma Borneo Exotics für ihre Inszenierung beim Singapore Garden Festival 2008 eine Wachsfigur von Rumphius benutzt, die nach dem 1705 in der Amboinsche Rariteitkamer veröffentlichten Porträt gestaltet ist. Anders als in Amsterdam sitzt Rumphius hier weniger als in sich gekehrter Forscher am Schreibtisch, sondern strahlt über seine Körperhaltung mehr Tatkraft und Zuwendung zu imaginären Gegenübern aus. Der Prozess der Lokalisierung und Umdeutung geht mittlerweile über die dreidimensionalen Objekte hinaus. In den 2010er Jahren hat die Komunitas Rumphius Ambon den Naturforscher als Beobachter und Chronisten von Naturgewalt und Katastrophen popularisiert. Die indonesische Übersetzung des 1997 in den Niederlanden publizierten Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina (Wahrhaftiger Bericht des schrecklichen Erdbebens in Ambon) ermöglicht es den Leser*innen auf den Molukken, den Tsunami von 2004 mit dem von Rumphius beschriebenen Tsunami von 1674 zu vergleichen. So erscheint Rumphius als Teil der Gemeinschaft vor Ort, die mit dem Klimawandel des Anthropozän beschäftigt ist.

 

Literatur

  • What’s Left Behind? The Lieux de Mémoires of Europe beyond Europe. Hg. Marjet Derks u.a. Nijmegen: Vantilt 2015, 9–22, hier 11–13.

Quelle

  • Rumphius, G.E. 
Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina, 1674. Ediert von W. Buijze. [Utrecht] 1997.

Webseiten

alle besucht am 3. August 2016

 

Kollaboration und Kommerzialisierung? Frauen und die Bücher von Rumphius

Esther Helena Arens

Als Zacharias Conrad von Uffenbach während seiner „Merkwürdige[n] Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland“ Mitte des 18. Jahrhunderts Halt in Amsterdam machte, besuchte er auch Maria Sibylla Merian:

Sie ist bey zwey und sechzig Jahr alt, aber noch gar munter, und eine sehr höfliche manierliche Frau, sehr künstlich in Wasserfarben zu mahlen, und gar fleissig. […] Zweytens [zeigte sie] einen dicken Band, da sie alle die Sachen, so Rumphius beschrieben, nach dem Leben gemahlt hat, wie auch die Originalien von ihrem eigenen Werke, so sie von Insecten herausgegeben. […] Zu diesen [eigenen Werken] hat diese fleissige Frau auch die Platten alle selbst gestochen. (Bd. 3, S. 553f.)

Mit diesem Teil seines Reiseberichts machte er Merians Arbeit für das zeitgenössische deutschsprachige Publikum sichtbar, bevor sie in Vergessenheit geriet, und erst in den 1970er Jahren wieder als Künstlerin und Forscherin Aufmerksamkeit fand. In seinem Buch „Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age“ hat Dániel Margócsy auch auf die kaufmännische Seite von Merians Betrieb hingewiesen (u.a. S. 40). In einem aktuellen wirtschaftshistorischen Artikel argumentiert B. Zorina Khan:

Middle-class women were extensively engaged in entrepreneurship and commercialization, and the empirical analysis indicates that their efforts were significantly enhanced by association with family firms. Such formerly invisible achievements suggest a more productive role for family-based enterprises, as a means of incorporating relatively disadvantaged groups into the market economy as managers and entrepreneurs. (Abstract)

Das Frankreich des 19. Jahrhunderts ist natürlich entfernt von den Molukken des 17. Jahrhunderts, aber der Verweis auf die Un/Sichtbarkeit von Frauen in familiengeführten Unternehmen ist anregend. Der Weg führt über Amsterdam nach Ambon: Neben Merian war im Zusammenhang der Rariteitkamer „juffrouw Oortmans“ sichtbar, die Besitzerin einer umfangreichen Sammlung von Meeressschnecken, die Simon Schijnvoet mehrmals in seinen Kommentaren erwähnte. Neben 16 männlichen Sammlern. Die Sichtbarkeit von Oortmans (Mädchenname Petronella de la Court) könnte von Erbe und Heirat herrühren, also von finanziellem und kulturellem Kapital, das ihr bei geschickter Nutzung Bedeutung über die häusliche Sphäre hinaus verschafft hatte. Laut dem Eintrag im „Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland“ kam sie aus einer wohlhabenden Familie in Leiden, heiratete den Seidenstoffhändler Adam Oortmans, und kaufte mit ihm zusammen 1657 eine Brauerei. Der Betrieb warf so viel Gewinn ab, dass das Ehepaar regelmäßig in Kunst und Raritäten investieren konnte. Als die Sammlungen nach dem Tod von Oortmans 1707 versteigert wurden, verwiesen die Kataloge auf „grote kosten en moeite“ (zitiert nach dem Lexikonartikel). Merian erscheint dann als Gegenbeispiel, eine Witwe und Alleinerziehende, die sich ihre Position über künstlerisches Können, Spezialwissen über die Herstellung von Farben sowie Geschäftssinn erarbeitet hat. Im kolonialen Kontext der Produktion von Rumphius’ Manuskripten auf Ambon ist davon auszugehen, dass die Familie im Sinn von familia, das heißt einschließlich der Bediensteten und Sklaven im Haushalt, eine wichtige Rolle für die naturkundliche Unternehmung gespielt hat. Öfter als in der Rariteitkamer finden sich im Kruid-boek Hinweise auf Frauen als Informantinnen und Testpersonen, teils als Subjekt in Kooperation, teils als Objekt der Beobachtung. Rumphius hat über Experimente an seiner Familie geschrieben (vgl. Preface/To the Reader, The Ambonese Herbal, Bd. 1, S. 175), aber auch eine Orchidee nach dem christlichen Namen seiner einheimischen Frau Susanna benannt, was noch im heutigen wissenschaftlichen Namen Pecteilis susannae gespeichert ist.

Susanna war als Ehefrau eines Europäers eine Mittlerin und damit auch eine Managerin in der Bedeutung von Verantwortungsträgerin. Sie konnte Rumpf sowohl Zugang zu Wissensbeständen über Pflanzen verschaffen, die mit gegenderten Praktiken zusammenhingen, als auch zu Wissensbeständen, die als ethnisch differenziert galten. Inwiefern sie damit Spielräume bekam, die sie für sich unternehmerisch ausnutzen konnte, hat ihr Mann nicht notiert. Rumpf selbst hatte nicht direkt von der Kommerzialisierung seiner Texte profitiert – die VOC hatte ihm eine Bibliothek, Schreiber und Zeichner finanziert, aber er starb 1702 vor der Publikation der Rariteitkamer für den niederländischen Markt.

Dieses Gegenlesen der Texte und Quellen rund um Rariteitkamer und Kruid-boek geht allerdings von der Annahme aus, dass unternehmerisches Verhalten eine anthropologische Konstante ist. Daher die weiterführende Frage: In welchem Verhältnis standen Weiblichkeit und Wirtschaft, Individuum und Kollektiv während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf den Molukken, als Rumpf dort arbeitete?

Quellen

  • Rumphius, Georgius Everhardus. The Ambonese Herbal. 1. Ed. E.M. Beekman. New Haven/London: Yale University Press/National Tropical Botanical Garden 2011.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland. Bd. 3. Ulm 1754.

Literatur

  • Hut, Margreet van der. Court, Petronella de la. Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland. URL: http://resources.huygeknaw.nl/vrouwenlexicon/lemmata/data/Court [01/03/2014]
  • Khan, B. Zorina. Abstract – Invisible Women. Entrepreneurship, Innovation, and Family Firms in Nineteenth Century France. The Journal of Economic History1 (2016), 163-195.
  • Margócsy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago: The University of Chicago Press 2014.

„Rumphius“ als kulturelles Erbe

Esther Helena Arens

Sowohl der Forscher Rumphius als auch seine Texte sind innerhalb der Institutionen kanonisiert, die das kulturelle Erbe der Niederlande bewahren, definieren und ausstellen. Im Tropenmuseum in Amsterdam ist es der Naturforscher, der nach dem porträtierenden Kupferstich aus der ersten Ausgabe der Amboinsche Rariteitkamer von 1705 inszeniert wird und die Bedeutung der Naturwissenschaften für das niederländische Kolonialregime im heutigen Indonesien personifiziert. Auch in der Dauerausstellung des Museum Boerhaave in Leiden steht die Naturkunde im Mittelpunkt, dort wird die Rariteitkamer in einem Objektensemble unter anderem zum Werk Maria Sibylla Merians in Beziehung gesetzt und steht für den Beitrag der Republik zur Entstehung der Naturwissenschaften in Europa. Im Leeszaal van Nederland der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag hingegen sind Texte von Rumphius in der Abteilung zur kolonialen Vergangenheit (Koloniaal Verleden) in die Literatur- und Kulturgeschichte der Niederlande eingereiht. In der Artis Bibliotheek in Amsterdam kommt noch die Buchwissenschaft hinzu: Die Sammlung beherbergt die Versionen der Rariteitkamer von 1705, 1740 und 1741, darunter auch ein koloriertes Exemplar, sowie Ausgaben des Amboinsche Kruid-boek. Im Nationaal Archief ist schließlich alles auf Anfang gesetzt mit einer im 18. Jahrhundert angefertigten handschriftlichen Kopie von Rumphius‘ Amboinsche Historie im Depot und dem Faksimile seiner Karte von Amboina im Grote Atlas van de Verenigde Oost-Indische Compagnie in den Bibliotheksregalen.

Foto_Rumphius im Tropenmuseum

Ensemble/Inszenierung im Tropenmuseum, Foto eha

Institutionen
Tropenmuseum Amsterdam http://tropenmuseum.nl
Museum Boerhaave Leiden http://www.museumboerhaave.nl
Koninklijke Bibliotheek Den Haag http://www.kb.nl
Artis Bibliotheek Amsterdam http://www.uva.nl/over-de-uva/de-uva-in-amsterdam/locaties/content/roeterseiland/artis-bibliotheek.html
Nationaal Archief Den Haag http://www.nationaalarchief.nl