Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer

Charlotte Kießling

Die ersten zwei Bücher der Rariteitkamer widmen sich der Beschreibung der Meeresfauna und –flora Ambons. Im ersten Buch werden dabei ‚weiche Schalentiere‘ beschrieben, hierunter fallen in der Rariteitkamer Krebse, Hummer, Krabben und Stachelhäuter wie Seeigel und Medusenhäupter. Das zweite Buch widmet sich den ‚harten Schalentieren‘, den Muscheln. Zwar werden im zweiten Buch auch die Bewohner dieser Muscheln beschrieben, allerdings gilt ihnen nicht das Hauptbeschreibungsinteresse. Das Aussehen der Muscheln und ihr Nutzen stehen im Fokus der Beschreibungen.

Sieht man sich die Abbildungen im zweiten Buch der Rariteitkamer an, wird dies besonders deutlich. Es werden ausschließlich die Gehäuse der Muscheln abgebildet. Sie werden als leblose Objekte dargestellt. Ihr Nutzen als Raritäten und Sammelobjekte wird betont. Nur zwei Ausnahmen finden sich im zweiten Buch der Rariteitkamer: die Darstellung des Nautilus tenuis sowie die Darstellung des Horns Buccinum Tritonis. Beide Abbildungen stammen nicht von Ambon und folglich nicht aus Rumphiusʼ Werkstatt. Sie wurden von dem Herausgeber Simon Schijnvoet hinzugefügt. Die Darstellung des Nautilus tenuis ist plausibel, da im Lemma ausführlich auf die Fortbewegung des Tieres eingegangen wird. Allerdings stimmt die Abbildung gerade nicht mit der im Text der Rariteitkamer hierzu vertretenen These überein.[1]

Das dargestellte Horn Buccinum Tritonis stammt aus der Sammlung von Harmanus van der Burgh aus Amsterdam.

Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. which still contains the entire animal, and resembles what was indicated with K. and L. on the Fifth plate, in Book one; but with the difference, that the legs and pinchers are somewhat sharper and thinner. (ACC II, 19, p. 140)

Bei der Sorte Buccinum Tritonis handelt es sich Eric M. Beekman zufolge um die Charonia Tritonis. Diese wird von einer Schnecke bewohnt, was auch zu der Beschreibung im Lemma passt. Warum fügt Schijnvoet eine Abbildung eines Krebses in der Muschel hinzu? Bei der von Schijnvoet zugefügten Darstellung könnte es sich um einen Einsiedlerkrebs handeln.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Rumphius: Rariteitkamer, Buch 2, Tafel 28

Aber welchen Wert hat die Darstellung des Krebses? Das Darstellungsinteresse verschiebt sich von dem Gehäuse und dem Muster des Horns hin zur Rarität der Muschel mit dem  konservierten Bewohner darin. Schijnvoet fügt eine Abbildung in das Werk ein, die keine Anknüpfungspunkte mit der textuellen Beschreibung bietet. Er bricht durch die Darstellung eines Krebses in der Muschel mit der Kohärenz des zusammengetragenen Wissens. Zudem bricht er mit der Darstellungskonvention des zweiten Buches der Rariteitkamer. In diesem wird bis auf die genannten zwei Ausnahmen auf die Darstellung von Lebewesen verzichtet. Stattdessen werden die Gehäuse abgebildet.

Es erscheint mir wenig wahrscheinlich, dass Muscheln mit ihren Bewohnern auf Ambon schwer zu beschaffen waren, immerhin wird in der Rariteitkamer mehrfach von Begegnungen mit Einsiedlerkrebsen berichtet und werden im ersten Buch zahllose Krebse, Krabben und Seespinnen dargestellt. Möglich ist, dass Darstellungen von Tieren für das geplante Tierbuch Rumphiusʼ zurückgehalten wurden, was allerdings wiederum nicht erklärt, warum Darstellungen von Tieren Eingang fanden in das erste Buch der Rariteitkamer. Überschneidungen der Texte scheinen beispielsweise mit Hinblick auf Objekte, die sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek besprochen wurden, kein Hindernis gewesen zu sein. Die Darstellung der Gehäuse ist allerdings sowohl zum Studium der Conchylien und zu deren Identifikation als auch für Sammler von vorrangigem Interesse. Dies könnte den Verzicht auf die Abbildung der Tiere und den Nachdruck auf die Darstellung der Gehäuse erklären. Gerade weil im zweiten Buch der Rariteitkamer nur zwei Tiere abgebildet werden, erscheinen die Zufügungen Schijnvoets als Besonderheit, als Rarität.

Das Thema der Tierdarstellungen werde ich mit einem zweiten Blogpost weiterverfolgen. Dann wird es um Tierdarstellungen im Amboinsche Kruid-Boek gehen.

Literatur

[1] Maria-Theresia Leuker: ‚Wissenstransfer und Dritter Raum. Auctoritas, Empirie und local knowledge in den naturkundlichen Schriften des Georg Everhard Rumphius (1627-1702).‘ In: Bettina Noak (Hrsg).: Wissenstransfer und Auctoritas in der frühneuzeitlichen niederländischen Literatur. Göttingen: V&R unipress, 2014, S. 73-95, hier S. 85.

Siehe auch Karin Leonhard: ‚Listers Muscheln, Hollars Shells. Ein Beitrag zur Gründungsgeschichte des Asmolean Museum in Oxford‘. In: Robert Felfe & Kirsten Wagner (Hrsgg.): Museum, Bibliothek, Stadtraum: Räumliche Wissensordnungen 1600-1900. Berlin: LIT-Verlag, 2010, S. 207-242.

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Abbildung

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt von Tafel 28 im zweiten Buch http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037%7CLOG_0108 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

„Ook beschreven in ʼt Amboinsche Kruidboek“

Charlotte Kießling

In der Rariteitkamer finden sich zahlreiche Verweise auf das Kruid-Boek. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wann Rumphius die Rariteitkamer und das Kruid-Boek geschrieben hat. Begonnen mit der Arbeit am Kruid-Boek hat er einem Brief zufolge 1663. Das Manuskript war 1697 fertiggestellt, das Auctuarium 1701 (Beekman: Curiosity Cabinet, S. lxxxi). Die Rariteitkamer ist laut der Widmung an DʼAcquet 1699 fertiggestellt worden. Im Kruid-Boek selbst werden variierende Schreibweisen zur Angabe des Titels genutzt: Amboinsch Kruid-boek, Kruyd-boek, Kruydboek und Kruidboek. In der Rariteitkamer sind die Titel noch unterschiedlicher. Hier finden sich mit variierende Schreibweisen die Titelangaben tʼ Amboinsche Kruidboek, Boek van dʼAmboinsche kruiden und Boek van ʼt Amboinsche Herbarium, gerne markiert als ons kruidboek.

Verweise finden sich in allen drei Büchern der Rariteitkamer. Es fällt auf, dass sich alle Verweise aus dem ersten und dem zweiten Buch der Rariteitkamer auf das zwölfte Buch des Kruid-Boeks richten. Im zwölften Buch werden Pflanzen beschrieben, „which do not wax on land but in the Sea, and which have mixed nature of wood and stone, and which are called Sea-trees or Coral-plants“ (Beekman 1999, lxxx). Bei den erwähnten Sea-trees or Coral-plants handelt es sich allerdings nicht um Pflanzen. Korallen gleichem ihrem Äußeren nach zwar Pflanzen, sind allerdings Tiere, sogenannte Blumentiere. Damit bewegt sich das zwölfte Buch des Kruid-Boek genau im Überschneidungsbereich von Kruid-Boek – Pflanzenbuch –  und den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer – den Meeresbüchern. Zwar zählte Rumphius die Objekte zu den Pflanzen, erkannte aber auch die Nähe zu Meeresflora und -Fauna, besprochen in den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer.

Das dritte Buch der Rariteitkamer zählt die meisten Verweise auf das Kruid-Boek. So werden Pflanzen in der Rariteitkamer als Ursprung von diversen Steinen und Versteinerungen in Betracht gezogen (von Ambra Grysea, Sangites, Parrangites sowie Succinum/Dammar Selan). Die Pflanze Calbakaar gilt als Gegenmittel bei Verzehr des Weichtieres, das die Porcellana major bewohnt. Zudem werden einige Objekte sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek beschrieben. Dies gilt beispielsweise für den Stein Calapites, für Phallus Marinus und Myrrha Mineralis. Der Calapites Stein wurde in einem Calappusbaum gefunden und wird daher auch in dem passenden Lemma des Kruid-Boeks beschrieben. Im Lemma zu Phallus Marinus begründet Rumphius die Doppelnennung in seinen beiden Werken:

Nature is so confounded by the Element of water, that one finds things in it, which can hardly be assigned to any of these rungs, as if they were remnants of the original Chaos; because one will find here living, growing and mineral things all jumbled together, making for plants that live, stars that grow, and animals that counterfeit plants. (Buch I, Lemma 37, S. 73)

Hier finden die Schwierigkeiten der Zuordnung der Objekte zum Pflanzen- oder Tierreich Ausdruck. Die Doppelnennung in beiden Werken ist genau dieser Unsicherheit geschuldet.

Ähnliches gilt für die Aufnahme der Myrrha Mineralis in die Rariteitkamer. Man war sich nicht sicher, ob es sich um ein Mineral oder ein Harz handelte und zählte es also zu beiden Gruppen. Die Beschreibung der Myrrha Mineralis findet daher sowohl im dritten Buch der Rariteitkamer, dem Steinbuch, als auch im Kruid-Boek, dem Pflanzenbuch, einen Platz.

Rariteitkamer, Buch III, Lemma 30, Myrrha Mineralis. Mor

[…] Mor flows like a thick moisture or honey from the rocks on Crimata, that are near the shore, whereafter it becomes as thick as porridge, so that one can handle it; it has a slight salty taste, but not bitter, somewhat sandy, it does not occur every year, but sometimes in the dry Mousson, when it flows like thick honey: Mixed with Ramak Dagin, usually with Djudjambu as well, it is used as a remedy against looseness of the bowels and stomach cramps.

I call it Myrrha Mineralis, not so much because it resembles true Myrrha, but because our Indians call it Mor, that is Myrrha; because it has neither the bitterness nor the pleasant smell of Myrrha, just a salty taste without any sharpness, wherefore I deem it to be the perspiration of the briny rocks: A similar substance, but a little whiter, can also be found on Banda, on the Southern side of the high land called Lantor, where the rocks jut out of the beach, but the Natives do not use it: I also describe this Mor in the Ambonese Herbal, Book III, in the chapter on Dammar Selan, under Ramak Daging, since it can be deemed either a Resina or a Mineral. […]

Der Verweis in der Rariteitkamer führt zum dritten Band des Kruid-Boeks. Der Baum Dammar Selan wird in Kapitel 8 beschrieben, das Harz Mor in Kapitel 9 unter dem Lemma zu ‚fleisch-farbenem Harz‘.

Kruid-Boek, Buch III, Lemma 9, Flesh-Colored Resin

[…] One will also find a soft Gum that oozes from rocks that incline over the beach on the same Island of Crimata, shaped like Myrrh, but dirtier and that always stays soft, never hardens, and from which they make dark-brown cookies, the size of a small schelling. It also looks like dirty honey that is made from something thick, but it is not sticky at all, with an insipid taste, almost tasteless, sometimes slightly salty. If one chews it, one will notice some sandiness, since it was taken from rocks. Very little of it is ever found, so that it is even more expensive thatn [sic!] Ramack Daging. The Malay call it Mor or Umor Daging, which means, something that makes flesh last long, or something that always stays in the form of flesh.

Use. Woman use it like the forgoing, mixed in their Djujambu, but more internally than Ramack Daging. Although it seems to be a mineral and should therefore not belong with plants, I put it here because they both are very similar to Dammar Selan, are sold together, and are used for the same thing. […]

Wörtliche Übereinstimmungen liegen auch im niederländischen Original nicht vor. Es handelt sich in der Tat um zwei unabhängige Beschreibungen. Es ist also anzunehmen, dass für Spezies, die in beiden Büchern vorkommen, jeweils eigenständige Texte geschrieben wurden. Dies ist aufschlussreich bezogen auf den Prozess der Textproduktion, kann momentan aber nur eine erste Einschätzung sein. Inhaltlich werden in den Beschreibungen der Ursprung und das Aussehen behandelt, der Nutzen des Harzes sowie die Benennung als Myrrha Mineralis oder Mor. Ausgehend von der Lektüre des Lemmas in der Rariteitkamer bietet das Lemma im Kruid-Boek vor allem durch den Verweis auf Lemmata wie Ramack Daging oder den Baum Dammar Selan zusätzliche Informationen.

ausschnitt-verweis-auf-kruidboek

Ausschnitt aus Rumphius: Rariteitkamer Buch III, Lemma LXXIII

Aber nicht immer ist es ohne Schwierigkeiten möglich den Verweisen auf weitere Informationen zu folgen. In zwei Lemmata des dritten Buches der Rariteitkamer fehlen Angaben zu dem Kapitel im Kruid-Boek. Die Leerstellen sind mit drei Punkten gekennzeichnet und lassen vermuten, dass die genauen Kapitelnummern für Rumphius und seine Scheiber nicht mehr nachvollziehbar waren, da das Kruid-Boek bereits in Amsterdam war. Der Drucker François Halma hat diese offensichtlichen Leerstellen übernommen. Interessant wäre es beispielsweise in der Edition von 1741 nachzusehen, ob diese Lücken nachträglich geschlossen wurden.

Da die Rariteitkamer bereits 1705 in Amsterdam publiziert wurde, also knapp vierzig Jahre vor dem Kruid-Boek, führten die Verweise für frühe Leser der Rariteitkamer allerdings sowieso ins Leere. Ähnlich geht es uns als Lesern in Buch III, Lemma 37, wenn Rumphius auf sein Dierboek, sein Tierbuch, verweist, das nicht erhalten geblieben ist.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt Seite 324, Buch III, Lemma LXXIII, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen