KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.