Entenmuscheln

Charlotte Kießling

Eine wichtige Rolle in der Beschreibung der naturhistorischen Objekte in Rumphiusʼ Rariteitkamer spielen Passagen über die Entstehung der Objekte, die unter zeitgenössischen Naturhistorikern oft umstritten ist. Um die Theorien der Entstehung zu belegen, wird umfassend auf andere naturhistorische Autoren und Texte verwiesen. Dabei werden widersprüchliche Theorien aufgenommen und auch im Text als überholt oder unglaubwürdig gekennzeichnetes Wissen wird abgebildet. Ein Beispiel hierfür ist die Entstehung von Gänsen aus Pedunculata Muscheln, eine sogenannte Spontanzeugung.

Sophia Hendrikx, Doktorandin an der Universität Leiden, spezialisiert auf ichthyologische Bücher, berichtete auf ihrem Blog Fishtories kürzlich über Spontaneously Generating Fish. In der Antike und im Mittelalter war die Vorstellung der Spontanzeugung – also die Entwicklung von Leben aus Unbelebtem –  eine akzeptierte Theorie zur Entstehung von Leben. In Conrad Gessners Historia animalium (1551–1558) wird zwar die Theorie der sexuellen Fortpflanzung vertreten, die Möglichkeit der Spontanzeugung aber nicht ausgeschlossen. Im weiteren Verlauf der Frühen Neuzeit kamen zunehmend Zweifel an der Theorie der Spontanzeugung auf. Auch in der Rariteitkamer finden diese Zweifel Ausdruck.

Im Lemma zu der Austernart Langhalsen zitiert Rumphius in der Rariteitkamer eine Textpassage aus Jacobus Lydiusʼ Vrolyke Uren, ofte Der wysen Vermaeck (Dordrecht: Hendrik van Esch, 1650). In dem Zitat wird der Idee Ausdruck verliehen, dass Gänse, sogenannte branten, (in der Rariteitkamer Kranten oder Schotsche Rotgansen) aus einer Unterart der Austern entstehen. Hierbei scheint es sich der modernen Nomenklatur folgend um Weißwangengänse (Branta leucopsis) zu handeln. Die Idee dieser Spontanzeugung hat sich auch in der modernen Nomenklatur der Muscheln niedergeschlagen: eng. goose barnacle (im Deutschen und Niederländischen ist es die Ente statt der Gans: dt. Entenmuscheln beziehungsweise nl. Eendenmosselen). Da das Phänomen des Vogelzugs noch nicht bekannt war und man weder Jungtiere noch Nester gesehen hatte, schienen die Spontanzeugung eine plausible Erklärung.

The ones that the oft quoted Mr. Colvius has, are like little Mussels, that hang from seaweed, which is stuck onto a piece of wood, wherefrom one has thought, that birds do grow, because one will find a substance inside those Mussel shells (which are of a white color, which is why they are called Oysters by others), that looks very like the feathers of the tail, or wing of a small bird, that is fastened onto the edges of the Oyster or Mussel with a thin little skin, which I noted myself after I opened one; and on the side where the Mussel is stuck to the seaweed, one will see another substance, which appears to be the body of some creature; but one will not find there the true shape of a little bird, nor the beak, nor its head. (CC II, 37, S. 218; basierend auf Zitat aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. 1750, S. 88)

Bereits in dem Zitat Lydiusʼ werden erste Zweifel an der Entstehung der Gänse aus den Muscheln bemerkbar. Der Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren selbst kann diese Theorie nach der Untersuchung der Muschel nicht bestätigen. Der Erzähler berichtet, dass er von einem Herrn Colvius einige Muschelexemplare erhalten hatte. Naheliegend ist, dass es sich hierbei um Andreas Colvius, einen Prädikanten und Sammler aus Dordrecht handelt (Jorink: Het Boeck der Natuere, S. 304).  Basierend auf diesen Exemplaren wurde dem Erzähler zufolge die beigefügte Abbildung erstellt, in der zwei Theorien kombiniert werden: die besprochene Entstehung der Gänse aus Muscheln (links) und das Wachsen der Gänse an Bäumen (rechts). Der Erzähler der Vrolyke Uren selbst kommentiert die letzte Theorie als „minst waerschijnlijk“, am wenigsten wahrscheinlich (Lydius: Vrolijke Uren, S. 81).

Abbildung zu der Entstehung von Gänsen (branten) aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht 1750, S. 80.

Aber nicht nur die eigene Untersuchung der Muscheln lässt den Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren an der Spontanzeugung der Gänse zweifeln. Er bespricht das Entstehen der Gänse aus Eiern und nimmt diese Form des Entstehens aufgrund seiner Experimente an. Der Erzähler berichtet von seinen eigenen empirischen Erfahrungen: Er habe selbst viele Gänse aufgeschnitten und Eier in ihnen gefunden.

In der Rariteitkamer folgt auf das Zitat aus den Vrolijke Uren dann auch eine Verwerfung der Spontanzeugung:

It has been sufficiently discovered during the journey of the Dutch to the North, that the Wild Geese have been found brooding on their eggs in the Northern regions, such as Greenland and Nova Zembla, and from there they fly to the Southlands every year. (CC II, 37, S. 218)

Das Nisten der Weißwangengänse auf Nova Zembla wurde bereits 1598 beschrieben: „The first true account of the nesting of barnacle geese is found in Gerrit de Veer, Diarium nauticum, seu vera descriptio trium navigationum admirandum (Amsterdam, 1598)“ (Hoeniger, S. 146, Anmerkung 7). Verwiesen wird hier auf die Gerrit de Veers Beschreibung dreier Seereisen mit der berühmten Überwinterung auf Nova Zembla: Waerachtige beschryvinghe van drie seylagien, ter werelt noyt zo vreemt ghehoort.

Warum wird in der Rariteitkamer nicht direkt ein Zitat zu der Entstehung der Gänse aus Eiern gewählt?

Ich erkenne in der Wiedergabe von verschiedenen Meinungen und in Bezug auf zahlreiche Autoren und Werke die Norm der Vollständigkeit, wie sie Richard Nate für die wissenschaftlichen Texte der frühen Neuzeit konstatiert (Nate, S. 121). Die Wiedergabe der überholten Theorien ist Teil der Argumentation und spiegelt die wissenschaftsgeschichtliche Meinungsbildung wider. Wie Harold Cook bemerkt: „Evaluation worked by checking a proposition against other kinds of information“ (Cook, S. 38). Zudem liefert diese Entstehungstheorie eine amüsante Anekdote, die den Sammelwert und Unterhaltungsfaktor des Objektes erhöht und die Beschreibung selbst zu einer Kuriosität macht. Der Verweis auf die Spontanzeugung der Gänse kann zudem als Erklärung des Namens Langhalzen dienen.

Allerdings sind in Rariteitkamer nicht alle Beschreibungsinhalte zu den Gänsen aus den Vrolyke Uren aufgenommen. So fehlt in der Rariteitkamer die moralisch-allegorische Implikation. Die Passage zu den Gänsen (branten) in den Vrolyke Uren endet mit Folgendem: Ebenso wie der Phönix, dessen mögliche Existenz in der Textpassage zuvor behandelt wird, sind auch die branten laut dem Jesuiten Nicolaus Caussinus „een beeltenisse […] van de opstandinge der dooden“ (S. 89). Die Verbindung von Spontanzeugung mit einer christlichen Auferstehungslehre hat in der Rariteitkamer keinen Platz. Dies ist auch durch den Gattungsunterschied zu erklären. Bei Lydiusʼ Vrolijke Uren handelt es sich um eine theologische Erbauungsschrift. Der Phönix und die branten dienen als Exempel. Zwar werden ausführliche Argumente zusammengetragen, die für oder gegen die Spontanzeugung der branten sprechen, aber ob diese Zeugungstheorie zutrifft, ist zweitrangig. Die Rariteitkamer ist ein naturhistorischer Text. Der Verweis auf die Spontanzeugung dient in der Rariteitkamer als Anekdote und bildet die historische Argumentation ab. Anders als in den Vrolyke Uren findet keine Verknüpfung mit der christlichen Auferstehungslehre statt und kann die Spontanzeugung als Zeugungstheorie verworfen werden.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Lydius, Jacobus et al.: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht: Abraham Blusse en Jakobus van Hoogstraeten, 1750. Digitalisat der Universität Gent. (besucht am 02.03.2017) http://lib.ugent.be/en/catalog/bkt01:000150157?i=0&q=Vrolyke+uren+des+doods

Literatur

  • Nate, Richard: Wissenschaft, Rhetorik und Literatur: historische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.
  • Hoeniger, F. David: ‘How Plants and Animals Were Studied in the Mid-Sixteenth Century.’ In: John W. Shirley und F. David Hoeniger (Hrsgg.): Science and the Arts in the Renaissance. Washington/London/Toronto: Associated University Presses, 1985.
  • Jorink, Eric: Het Boeck der Natuere: Nederlandse geleerden en de wonderen van Gods schepping, 1575 – 1715. Leiden: Primavera Pers, 2007.
  • Cook, Harold: Assessing the Truth. Correspondence and Information at the End of the Golden Age. Leiden: Primavera Pers, 2013.

Abbildung

Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung

„Ook beschreven in ʼt Amboinsche Kruidboek“

Charlotte Kießling

In der Rariteitkamer finden sich zahlreiche Verweise auf das Kruid-Boek. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wann Rumphius die Rariteitkamer und das Kruid-Boek geschrieben hat. Begonnen mit der Arbeit am Kruid-Boek hat er einem Brief zufolge 1663. Das Manuskript war 1697 fertiggestellt, das Auctuarium 1701 (Beekman: Curiosity Cabinet, S. lxxxi). Die Rariteitkamer ist laut der Widmung an DʼAcquet 1699 fertiggestellt worden. Im Kruid-Boek selbst werden variierende Schreibweisen zur Angabe des Titels genutzt: Amboinsch Kruid-boek, Kruyd-boek, Kruydboek und Kruidboek. In der Rariteitkamer sind die Titel noch unterschiedlicher. Hier finden sich mit variierende Schreibweisen die Titelangaben tʼ Amboinsche Kruidboek, Boek van dʼAmboinsche kruiden und Boek van ʼt Amboinsche Herbarium, gerne markiert als ons kruidboek.

Verweise finden sich in allen drei Büchern der Rariteitkamer. Es fällt auf, dass sich alle Verweise aus dem ersten und dem zweiten Buch der Rariteitkamer auf das zwölfte Buch des Kruid-Boeks richten. Im zwölften Buch werden Pflanzen beschrieben, „which do not wax on land but in the Sea, and which have mixed nature of wood and stone, and which are called Sea-trees or Coral-plants“ (Beekman 1999, lxxx). Bei den erwähnten Sea-trees or Coral-plants handelt es sich allerdings nicht um Pflanzen. Korallen gleichem ihrem Äußeren nach zwar Pflanzen, sind allerdings Tiere, sogenannte Blumentiere. Damit bewegt sich das zwölfte Buch des Kruid-Boek genau im Überschneidungsbereich von Kruid-Boek – Pflanzenbuch –  und den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer – den Meeresbüchern. Zwar zählte Rumphius die Objekte zu den Pflanzen, erkannte aber auch die Nähe zu Meeresflora und -Fauna, besprochen in den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer.

Das dritte Buch der Rariteitkamer zählt die meisten Verweise auf das Kruid-Boek. So werden Pflanzen in der Rariteitkamer als Ursprung von diversen Steinen und Versteinerungen in Betracht gezogen (von Ambra Grysea, Sangites, Parrangites sowie Succinum/Dammar Selan). Die Pflanze Calbakaar gilt als Gegenmittel bei Verzehr des Weichtieres, das die Porcellana major bewohnt. Zudem werden einige Objekte sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek beschrieben. Dies gilt beispielsweise für den Stein Calapites, für Phallus Marinus und Myrrha Mineralis. Der Calapites Stein wurde in einem Calappusbaum gefunden und wird daher auch in dem passenden Lemma des Kruid-Boeks beschrieben. Im Lemma zu Phallus Marinus begründet Rumphius die Doppelnennung in seinen beiden Werken:

Nature is so confounded by the Element of water, that one finds things in it, which can hardly be assigned to any of these rungs, as if they were remnants of the original Chaos; because one will find here living, growing and mineral things all jumbled together, making for plants that live, stars that grow, and animals that counterfeit plants. (Buch I, Lemma 37, S. 73)

Hier finden die Schwierigkeiten der Zuordnung der Objekte zum Pflanzen- oder Tierreich Ausdruck. Die Doppelnennung in beiden Werken ist genau dieser Unsicherheit geschuldet.

Ähnliches gilt für die Aufnahme der Myrrha Mineralis in die Rariteitkamer. Man war sich nicht sicher, ob es sich um ein Mineral oder ein Harz handelte und zählte es also zu beiden Gruppen. Die Beschreibung der Myrrha Mineralis findet daher sowohl im dritten Buch der Rariteitkamer, dem Steinbuch, als auch im Kruid-Boek, dem Pflanzenbuch, einen Platz.

Rariteitkamer, Buch III, Lemma 30, Myrrha Mineralis. Mor

[…] Mor flows like a thick moisture or honey from the rocks on Crimata, that are near the shore, whereafter it becomes as thick as porridge, so that one can handle it; it has a slight salty taste, but not bitter, somewhat sandy, it does not occur every year, but sometimes in the dry Mousson, when it flows like thick honey: Mixed with Ramak Dagin, usually with Djudjambu as well, it is used as a remedy against looseness of the bowels and stomach cramps.

I call it Myrrha Mineralis, not so much because it resembles true Myrrha, but because our Indians call it Mor, that is Myrrha; because it has neither the bitterness nor the pleasant smell of Myrrha, just a salty taste without any sharpness, wherefore I deem it to be the perspiration of the briny rocks: A similar substance, but a little whiter, can also be found on Banda, on the Southern side of the high land called Lantor, where the rocks jut out of the beach, but the Natives do not use it: I also describe this Mor in the Ambonese Herbal, Book III, in the chapter on Dammar Selan, under Ramak Daging, since it can be deemed either a Resina or a Mineral. […]

Der Verweis in der Rariteitkamer führt zum dritten Band des Kruid-Boeks. Der Baum Dammar Selan wird in Kapitel 8 beschrieben, das Harz Mor in Kapitel 9 unter dem Lemma zu ‚fleisch-farbenem Harz‘.

Kruid-Boek, Buch III, Lemma 9, Flesh-Colored Resin

[…] One will also find a soft Gum that oozes from rocks that incline over the beach on the same Island of Crimata, shaped like Myrrh, but dirtier and that always stays soft, never hardens, and from which they make dark-brown cookies, the size of a small schelling. It also looks like dirty honey that is made from something thick, but it is not sticky at all, with an insipid taste, almost tasteless, sometimes slightly salty. If one chews it, one will notice some sandiness, since it was taken from rocks. Very little of it is ever found, so that it is even more expensive thatn [sic!] Ramack Daging. The Malay call it Mor or Umor Daging, which means, something that makes flesh last long, or something that always stays in the form of flesh.

Use. Woman use it like the forgoing, mixed in their Djujambu, but more internally than Ramack Daging. Although it seems to be a mineral and should therefore not belong with plants, I put it here because they both are very similar to Dammar Selan, are sold together, and are used for the same thing. […]

Wörtliche Übereinstimmungen liegen auch im niederländischen Original nicht vor. Es handelt sich in der Tat um zwei unabhängige Beschreibungen. Es ist also anzunehmen, dass für Spezies, die in beiden Büchern vorkommen, jeweils eigenständige Texte geschrieben wurden. Dies ist aufschlussreich bezogen auf den Prozess der Textproduktion, kann momentan aber nur eine erste Einschätzung sein. Inhaltlich werden in den Beschreibungen der Ursprung und das Aussehen behandelt, der Nutzen des Harzes sowie die Benennung als Myrrha Mineralis oder Mor. Ausgehend von der Lektüre des Lemmas in der Rariteitkamer bietet das Lemma im Kruid-Boek vor allem durch den Verweis auf Lemmata wie Ramack Daging oder den Baum Dammar Selan zusätzliche Informationen.

ausschnitt-verweis-auf-kruidboek

Ausschnitt aus Rumphius: Rariteitkamer Buch III, Lemma LXXIII

Aber nicht immer ist es ohne Schwierigkeiten möglich den Verweisen auf weitere Informationen zu folgen. In zwei Lemmata des dritten Buches der Rariteitkamer fehlen Angaben zu dem Kapitel im Kruid-Boek. Die Leerstellen sind mit drei Punkten gekennzeichnet und lassen vermuten, dass die genauen Kapitelnummern für Rumphius und seine Scheiber nicht mehr nachvollziehbar waren, da das Kruid-Boek bereits in Amsterdam war. Der Drucker François Halma hat diese offensichtlichen Leerstellen übernommen. Interessant wäre es beispielsweise in der Edition von 1741 nachzusehen, ob diese Lücken nachträglich geschlossen wurden.

Da die Rariteitkamer bereits 1705 in Amsterdam publiziert wurde, also knapp vierzig Jahre vor dem Kruid-Boek, führten die Verweise für frühe Leser der Rariteitkamer allerdings sowieso ins Leere. Ähnlich geht es uns als Lesern in Buch III, Lemma 37, wenn Rumphius auf sein Dierboek, sein Tierbuch, verweist, das nicht erhalten geblieben ist.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt Seite 324, Buch III, Lemma LXXIII, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen