KinderUni 2017: Was wächst auf der Insel Ambon? Briefe, Bücher und die Bestimmung von Pflanzen

Esther Helena Arens

Dieses Jahr stand beim KinderUni-Workshop unsere Quelle über die Pflanzenwelt der Molukken im Mittelpunkt, im niederländischen Original von Rumphius Het Amboinsche Kruid-boek genannt, in der englischen Übersetzung The Ambonese Herbal, und auf deutsch wäre es das Ambonische Pflanzenbuch. Noch gibt es allerdings keine deutsche Edition, deswegen konnte sich das Konzept für die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren nicht direkt um einen Text drehen. Mangels Tropengewächshaus an der Universität zu Köln ließ sich auch die erste Idee, mit lebendigen Pflanzen zu arbeiten, nicht weiterverfolgen, so dass ich auf einige Bilder in Kombination mit Pflanzenteilen zurückgegriffen habe. Dabei ist folgende Ausschreibung entstanden:

Ambon ist nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte. Heute gehört die Insel zum Staat Indonesien und liegt an dessen östlichem Ende zwischen den Philippinen und Australien. Vor über 300 Jahren hat dort ein Naturkundler namens Rumphius von der niederländischen Ostindienkompanie Geld und Mitarbeiter bekommen, um die Pflanzen auf der Insel zu erforschen. Mit der Hilfe von Ärzten und Heilkundigen sowie Bauern und Gärtnern vor Ort wollte er alle Pflanzen von der Küste durch den Urwald bis auf den Bergen beschreiben. Um seine Ergebnisse mit denen anderer Forscher zu vergleichen, hat er dicke Bücher gelesen und zahlreiche Briefe geschrieben, die alle mit dem Segelschiff transportiert werden mussten. Wir gehen mit Rumphius durch die Plantagen und den Wald und versuchen, seine Fragen zu beantworten: Wer weiß am besten Bescheid über das Vorkommen und den Nutzen der Pflanze? Wie findet man den passenden Namen? Und wie kann man das am besten aufschreiben?

Beim Einkauf der Materialien in einem Kölner Asiamarkt bin ich selbst über ein Gewürz gestolpert, bei dem Name und Material nicht zusammenpassten. Die Verpackung mit „Dried Nutmeg“ enthielt keine Muskatnüsse, sondern das chinesische „Tsaoko“. Eine Pflanze, die aus Yunnan kommt und zur Familie der Ingwergewächse gehört, auf Deutsch auch „schwarzer Kardamom“. (Eintrag „Ambomum Tsaoko“ in „Flora of China“ unter http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=2&taxon_id=240001100, besucht am 10. Mai 2017.)

Damit war gleich ein passendes Beispiel zur Hand, um in der Einführung auf die Vielfalt der Sprachen in der kolonialen Stadt hinzuweisen und die Arbeit des Naturkundlers im 17. Jahrhundert zu illustrieren.

Während des Workshops stand den Kindern nach einer Einführung ins Thema Material von Kassia, Kurkuma, Limettenblättern, Nelken, Papaya, Tamarinde und Zitronengras zur Verfügung. Eine Gruppe hat mit Pflanzenteilen wie Blättern, Früchten und Gewürzen gearbeitet, es ging um das Bestimmen, Benennen und Bezeichnen: Ist das Wurzel, Zweig, Blatt oder Frucht? Welche Farbe hat das? Wächst es am Strand oder in den Bergen? Wer weiß mehr dazu, ein Bauer vielleicht? Die zweite Gruppe hat mit Illustrationen aus dem Buch gearbeitet, es ging um das Benennen und Bezeichnen: Ist die Pflanze groß oder klein? Was ist das wichtigste Teil? Wofür könnte es gut sein, nur zum Essen? Wer weiß mehr dazu, ein Reisender vielleicht?

Die muntere Gruppe von zehn Kindern hat dann während des Workshops Botschaften zwischen Feld und Fort ausgetauscht, gezeichnet, geschrieben und nach Namen gesucht. Einige Objekte, wie Nelken, Zimt oder die Papaya, die sich auch im Supermarkt finden lassen, waren schnell bestimmt. Andere, die noch keines der Kinder vorher gesehen oder gegessen hatte, haben sich über Geruch, Textur und zusätzliche Informationen erschlossen. Den zeitgenössischen deutschen Name für Tamarinde, nämlich Sauerdattel, fanden alle schlüssig. Die Zuordnung zu den Bildern war am schwierigsten, nicht zuletzt, weil die Kupferstiche sich in Komposition und Details so sehr von fotografischen Darstellungen unterscheiden. Dazu hat ein Kind die Frage von Vergleichsmöglichkeiten aufgeworfen, um Informationen über große Distanzen hinweg zu übermitteln – zum Beispiel ein Vergleich, wie die Papayakerne in der Frucht angeordnet sind mit der Darstellung von Pixeln auf einem Bildschirm. Am Ende wurden Päckchen gepackt und zusammen mit den neuen Wörtern und Bildern nach Hause genommen

KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.