Der streitsüchtige Krebs: Mobilität und Repräsentation von tierischen Objekten in der Amboinsche Rariteitkamer

Esther Helena Arens

Im Europa des 16. Jahrhunderts hatten sich für die Darstellung von Pflanzen und Tieren Regeln herausgebildet. In den visuellen Formaten versuchten die Künstler, wie Florike Egmond schreibt, die Anforderungen der Malerei mit der Vermittlung von Informationen zu kombinieren. Die Nachfrage nach diesen zoologischen und botanischen Informationen war von einem naturhistorischen Forschungsprogramm bestimmt, in dem Wiedererkennung und Identifikation Priorität hatten. Um dieses Ziel zu erreichen, waren zunächst die allgemeine Form, Größe und Struktur des abzubildenden Objekts von Bedeutung. Für die Darstellung von Tieren galt im Besonderen: „[…] texture, colour patterns, tails and fins, horns, antlers and the shape of the head usually received special attention, and images of sitting or standing animals in profile were favoured over those showing movement or typical poses.“ (Egmond, 125) Anders als bei Pflanzen, die als Individuen an einem Standort bleiben und in den meisten Fällen von äußeren Kräften bewegt werden, sind einzelne Tiere in den meisten Fällen aber von sich aus im Raum beweglich und wechseln ihre Position häufig.

In Untersuchungen zur Naturgeschichte des 17. Jahrhunderts ist immer wieder die Rede vom flow und Zirkulation – die Kategorie der Mobilität spielt eine Hauptrolle für die Analyse von Handel, Kunst und Naturkunde, wie sie sich auch in den Quellen wiederfindet (vgl. die Beschreibung von Besichtigungen und Käufen bei Uffenbach). Die Tiere in den zeitgenössischen Sammlungen sind jedoch auf einen statischen Zustand reduziert, entweder als Präparate oder Abbildungen, und darüber hinaus manchmal auch nicht in Gänze vorhanden, sondern wie im Fall von Schneckengehäusen von den organischen Teilen getrennt oder in Illustrationen auch seziert (vgl. Margóscy, S. 5). Die physische Beweglichkeit des naturkundlichen Materials scheint sich in der Technologie des Repräsentierens von Pflanzen und Tieren nicht wiederzufinden. Hartmut Böhme hat darauf hingewiesen, dass „[…] diese Jahrhunderte [der jüngeren Geschichte Europas] auch solche einer sich immer mehr differenzierenden Entdeckung der Natur [sind], ein Prozess, in dem sich Kunst, Technik und Wissenschaften niemals im Gleichschritt bewegten“. (Böhme, 67)

Diese Ungleichzeitigkeiten finden sich in G.E. Rumphius’ Manuskripten aus dem späten 17. Jahrhundert und Druckwerken aus dem 18. Jahrhundert wieder. Die Texte und Bilder der Amboinsche Rariteitkamer zum Beispiel befassen sich mit Schalentieren im Meer, und im Amboinsch Kruid-boek sind einige Insekten abgebildet und beschrieben. Meine Kollegin Charlotte Kießling hat in ihrem Blogpost über die „Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer“ aus der literaturwissenschaftlichen Perspektive über die Verschränkung von Text und Bild geschrieben (http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016). Hier möchte ich aus der Sicht der Wissenshistorikerin auf das Material anreißen, wie Rumphius sowie später der Sammler und Kommentator Simon Schijnvoet als Naturforscher mit dem Problem der Mobilität umgegangen sind.

Zwischen Feld und Werkstatt musste Rumphius sich immer wieder damit auseinandersetzen, dass sein Forschungsmaterial beweglich sein und eigene Ziele verfolgen konnte. Im zwölften Kapitel „Of the Cancelli. Cuman“ im ersten Buch der Rariteitkamer (im Folgenden in der englischen Übersetzung des Ambonese Curiosity Cabinet wiedergegeben, hier ACC, S. 48ff.), hatte er zwar Meeresschnecken von ihrem Gehäuse getrennt und diese Gehäuse für Sammlungszwecke präpariert, aber nicht mit den Einsiedlerkrebsen gerechnet, die sich diese Gehäuse aneignen wollten:

These little quarrelsome creatures have caused me much grief, because when I laid out all kinds of handsome whelks to bleach, even on a high bench, they knew how to climb up there at night, and carried off the beautiful shells, leaving me their old coats to peep at. But some of these thieves I caught again, those that by chance had gotten a house too large for them, or had a long tail, or thorns which did not allow them to move on. If one wants to chase them out of their houses, hold a glowing coal against the tail end of the shell, when they feel the heat they jump out, though some would rather burn, to wit those which in my opinion have grown fast in there and have not loosened their tails as yet; otherwise, you can also hold them in your hand and wait until they stick their heads out on their own accord, then grasp them quickly with your fingers, hold them lightly and turn them gently, but do not get them out by force because they will be pulled from their tail which will then be left in the shell, and rot all over again. (ACC, 49)

In dieser Darstellung des forschenden Ich-Erzählers, dem die streitsüchtigen Krebse das Leben schwer machen, verbindet Rumphius eine spezifische empirische Beobachtung mit der schematischen Charakterisierung von Tieren nach Aristoteles:

Äußere Sinneswahrnehmung und innere Empfindung – terminologisch in der Antike noch unterschieden – sind zentrale Kennzeichen des Tieres. Niedere Tiere verfügen zumindest über den Tast- und Geschmackssinn sowie über Lust- und Schmerzempfindungen, höhere außerdem über die Fernsinne Riechen, Hören und Sehen. (Ingensiep/Baranzke, 18f.)

In seiner Studie über „plant, animals, machines, matter“ in der Renaissance gibt Kevin Curran eine Forschungsmeinung wieder, nach der viele Autoren in der Frühen Neuzeit Menschen und Tiere als wesentlich verbundene Untersuchungsobjekte gesehen haben, und dementsprechend auch Menschlichkeit und Tiernatur als Seinsmodi, die ineinander übergehen. (Curran, 317; siehe auch Wolfe, 564) In diesem Sinn kann Rumphius’ Darstellung – „diese Diebe“ – nicht unbedingt als Anthropomorphisieren aus erzählerischen Gründen verstanden werden, sondern als naturhistorische Auseinandersetzung mit den Beweggründen seines Forschungsobjekts. Dieser Prozess hätte sich auch mit den technischen Möglichkeiten des 17. Jahrhunderts in visuellen Formaten erfassen lassen, zum Beispiel als Abfolge verschiedener leicht veränderter Positionen. Einerseits könnten ökonomische Gründe – zunächst auf den Molukken die Kosten für die Zeichner, dann in den Niederlanden die Kosten für das Ätzen/Stechen und Drucken der Illustrationen – dazu geführt haben, dass die bis heute archivierten Zeichnungen und Stiche den überlieferten Repräsentationsformen entsprachen. Andererseits stellten die Illustrationen gemeinhin das Ergebnis eines Erforschungsprozesses dar, als einen Endpunkt.

Rumphius ging vorsichtig mit den Krebsen um, weil sonst seine Arbeit an den Schneckengehäusen gelitten hätte. Die dazugehörige Textstelle verweist auf eine Reihe von Experimenten, die er durchgeführt hat, um den Aufbau des Krebskörpers zu verstehen und in der Folge die Verbindung von Krebs mit Gehäuse zu verhindern. Bei der Arbeit mit dem lebendigen Tier konnte er wahrscheinlich, anders als bei den bildgebenden Verfahren, nicht auf einen europäischen Standard zurückgreifen. Die experimentale Praxis der Vivisektion, also das Sezieren am lebendigen Körper, bildete sich erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Leiden heraus, als Rumphius schon als Bediensteter der VOC auf Ambon tätig war (vgl. Wolloch, 425). Womöglich war er über seine Bibliothek und Korrespondenz aber über die naturphilosophischen Diskussionen darüber informiert, welchen Stellenwert das tierische Forschungsobjekt haben sollte. Dazu hebt Nathaniel Wolloch hervor:

[…] the emerging early modern cosmology retained a vague but firm notion of this religious anthropocentrism, now coupled with an ‘empirical anthropocentrism’ impelling the physical study of nature. This scientific drive was of course meant to serve the advancement of the human race. […] opposition to animal suffering could even stem first and foremost from concern for people, rather than animals. (Wolloch, 426)

Im ersten Buch der Rariteitkamer findet sich im zweiten Kapitel über den „Nautilus Major Sive Crassus. Bia Papeda“ (ACC, S. 86ff.) eventuell eine Vivisektion, auf jeden Fall eine Sezierung wieder (ACC, S. 87). Auf dem zugehörigen Stich ist der Nautilus drei Mal dargestellt: Oben eine Seitenansicht der Schale, in der Mitte der weiche Körper des Tiers, auch in einer Seitenansicht, und unten die Hälfte einer aufgeschnittene Schale in Aufsicht. Aus dem Kommentar geht hervor, dass Simon Schijnvoet zwei dieser Abbildungen hinzugefügt hat. Oben hat er aus Gründen der Typisierung das Bild ausgetauscht, während das dritte Bild auf ein eigenes Experiment zurückgeht: „In order to satisfy the collectors even more, I had one of these Whelks cut through, the better to display the inner chambers […].” (ACC, S. 91) In der Mitte stimmt das Bild nicht mehr mit den sehr detaillierten Referenzen im Text überein (vgl. für einen ähnlich gelagerten Fall Leonhard/Leuker). So heißt es schon in Rumphius’ Text in Klammern: „Since this drawing is lost, another was added here in its place, with its own particular letters and particular explanation.“ (ACC, S. 89) Und Schijnvoet fügte hinzu: „Letter B. is the fish that the Author described, but since that drawing was lacking the letters, we give the Reader the description, the way it was written down before, in order to see for oneself, which part of the Fish are meant by that.“ (ACC, S. 91) Hier erzeugt gerade die Unmöglichkeit, das lebendige Tier zu transportieren, die Ungleichzeitigkeit der Darstellung und womöglich einen epistemischen Bruch. Rumphius konnte die Sezierung des Tierkörpers nicht in Amsterdam für den Druck reproduzieren, und Schijnvoet nicht erneut die Zeichnung als Ergebnis des Experiments auf Ambon auf einer Kupferplatte festhalten lassen.

Die Abbildungen in der Druckfassung der Rariteitkamer unterscheiden sich insgesamt in ihrem Informationsgehalt deutlich von den Texten. Im zweiten Buch, in dem es um die harten Schalentiere geht, sind die Tiere als lebendes Ganzes noch Untersuchungsobjekt im Text, in den Illustrationen aber meist auf den Teil der Schale, des Gehäuses als Sammelobjekt reduziert (siehe Kießling, Tierdarstellungen). Etwas anders ist der Fall der Krebse im ersten Buch gelagert, bei denen die Umwandlung vom dreidimensionalen Körper in die zweidimensionale Abbildung in anderen Schritten stattgefunden hat als bei den Muscheln und Schnecken. Dies hängt nicht nur damit zusammen, dass bei den Krebsen auch die Beine gepanzert sind, und der Panzer als hartes Material aufbewahrt und gesammelt werden könnte. Hier sind neben der Form und der Textur oftmals auch Augen und Fühler mit dargestellt (vgl. die Illustration im Kapitel 3 „Of the Squilla Arenaria. Pincher. Locky“, ACC, S: 20), es geht also wie eingangs von Florike Egmond festgehalten um die Wiedererkennung und Identifikation anhand des intakten Tieres.

Mit der Darstellung „Of the Cancer Crumenatus. Cattatut. Beurskrabbe“ (Erstes Buch, Kapitel 5, ACC, S. 24ff. – heute Birgus latro, deutsch Palmendieb, englisch auch coconut crab) entfernte sich erst der Zeichner und dann der Redakteur allerdings von den visuellen Formaten der Naturgeschichte. Auf dem Blatt sind zwei Tiere nicht in Silhouette, Aufsicht oder im Profil dargestellt, sondern in dramatischer Aufstellung wie die Ritter, als die sie im Text von Rumphius und im Kommentar von Schijnvoet beschrieben sind: „Don Diego in Full Armor“. (ACC, S. 28; niederländisches Original „Don Diego in ’t volle harnas“) Hier geht es nicht um die Zeitlosigkeit einer universal gültigen Taxonomie anhand des leblosen Tierkörpers, sondern um das Festhalten eines Moments aus der Bewegung heraus. Das könnte es den zeitgenössischen Betrachter*innen in den Niederlanden ermöglicht haben, sich auch über das Bild an den Ort der Beobachtung zu versetzen und die Begegnung mit dem Forschungsobjekt nachzuvollziehen. Er oder sie blickt hier nicht auf das Objekt in einer Sammlung, sondern auf das Tier am Strand. Dabei ruft die Metapher des Ritters die körperlichen, also materiellen Merkmale des Tieres auf und eventuell auch dessen Verhaltensweisen, zum Beispiel wie es die Kraft seiner Scheren einsetzt (vgl. ACC, S. 27).

Die Abbildung für den Einsiedlerkrebs hat ebenfalls Simon Schijnvoet, der Redakteur und Kommentator des Manuskripts in den Niederlanden, für den Druck hinzugefügt – allerdings nicht auf dem Blatt über die Krebse, sondern im zweiten Buch im Kapitel 19 über „Buccinum. Bia Trompet“ (ACC, S. 132ff.; siehe Kießling, Tierdarstellungen). Hier kommen stillgesetztes Gehäuse und lebendiges Tier noch einmal wie im Text zusammen. Weil das Manuskript der Rariteitkamer nicht überliefert ist, sondern nur einige wenige der auf den Molukken angefertigten Illustrationen im veränderten Kontext eines plakboek (Sammelalbums) aus dem 18. Jahrhundert (heute in der Sondersammlung der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag aufbewahrt), lässt sich nicht nachvollziehen, auf welcher materiellen Grundlage Schijnvoet diese Entscheidung getroffen hat. Da Rumphius 1702 gestorben war, Schijnvoet aber erst danach seine Tätigkeit aufnahm, war auch kein Austausch während des Produktionsprozesses mehr möglich. In seinem Kommentar weist er darauf hin, dass der Sammler „Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. Which still contains the entire animal […]“. Auf dem Stich zeigt die Spitze des Schneckengehäuses nach links, in der Öffnung rechts sind vier Beine bzw. Klauen des Krebs’ deutlich zu erkennen. Während Schijnvoet auf die Provenienz des Präparats verweist, schließt er keine Informationen über dessen Herstellung ein. Auch hier steht also aus naturkundlicher Sicht, wie eingangs nach Egmond beschrieben, das Ergebnis im Vordergrund, mit der Wiedergabe des statischen tierischen Materials taxonomische Akkuratesse und Vollständigkeit zu erreichen.

Im Kontext der Rariteitkamer endete das Problem der Mobilität des Forschungsobjekts also nicht mit der Verzeichnung und Verschriftlichung der Untersuchung des Tiers in Rumphius’ Werkstatt auf Ambon, sondern stellte sich bei der Herausgabe des Werks für den Druck erneut, diesmal für die Repräsentation in den Abbildungen. Die vorläufige Schlussfolgerung lautet daher, diese Unterschiede zwischen Text und Bild nicht in einem binären Schema entweder der proto-Naturwissenschaft zuzuordnen oder der Kunst, sondern als Teil eines Prozesses zu verstehen, „eines wachsenden Reichtums von Erinnerungen, Praktiken, Techniken und Epistemen der Natur“ (Böhme, 67).

Literatur

  • Böhme, Hartmut. Aussichten der Natur. Naturästhetik in Wechselwirkung von Natur und Kultur (De Natura I). Berlin: Matthes & Seitz 2017.
  • Curran, Kevin. Renaissance non-humanism: plants, animals, machines, matter. Renaissance Studies 24 (2010), 314-322.
  • Egmond, Florike. Eye for Detail. Images of Plants and Animals in Art and Science 1500–1630. London: Reaktion Books 2017.
  • Ingensiep, Hans Werner/Baranzke, Heike. Das Tier (Grundwissen Philosophie). Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2008.
  • Kießling, Charlotte. Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer. Blog Rumphius, http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016.
  • Leonhard, Karin und Maria-Theresia Leuker. Who Commissioned Hollar’s Shells? Simiolus. Netherlands Quarterly for the History of Arts 37 (2013–2014), 227–239.
  • Margóscy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago/London: Chicago UP 2014.
  • Rumphius, G.E. The Ambonese Curiosity Cabinet. Translated, edited, annotated and with an introduction by E.M. Beekman. New Haven/London: Yale UP 1999.
  • Wolf, Cary. Human, All Too Human: “Animal Studies” and the Humanities. PLMA 124 (2009), 564–575.
  • Wolloch, Nathaniel. Christiaan Huygen’s Attitude toward Animals. Journal of the History of Ideas 61 (2000), 415–432.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen Holland und Engelland. Zweyter Theil Mit Kupfern. Ulm 1753 (auf Kosten Johann Friedrich Saums).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.