Material sammeln: Zum Verhältnis von Handhabung, Beobachtung und Experiment in Rumphius’ Forschung

Esther Helena Arens

Am 5. August 1753 bedankte sich Carl Linnaeus beim Mäzen Carl Gustaf Tessin für den Erhalt der sechs Bände des Herbarium Amboinense. Linneaus hatte die Bücher bereits gelesen und betonte, dass Rumphius Orte, Attribute und die Natur besser beschrieben habe als irgendjemand anders.[1] „Orte und Attribute“, diese Kombination zeigt das Interesse des Taxonomen. Linnaeus griff auf Bilder und Berichte anderer Naturforscher zurück, hier auf diejenigen von Rumphius über die Flora der Molukken, um Familien und Gattungen zu bilden und Arten voneinander zu unterscheiden. Material sammeln bedeutete in Linnaues’ akademischem Raum in Uppsala also, Gedrucktes zu handhaben und zu vergleichen und dann eine Reihe von Beobachtungen für die binäre Nomenklatur zusammenzufassen.[2]

Diese Verfahrensweise findet sich auch in den prä-linnaeischen Texten von Rumphius, die teils auf naturkundliche, teils auf agrarkundliche Kriterien bezogen sind. Im Amboinsche Kruid-boek (übersetzt Ambonese Herbal) findet sich zum Beispiel bei vielen Arten die Unterscheidung der untersuchten pflanzlichen Objekte in kultiviert–wild (im ersten Buch zum Beispiel Palmen oder der Mango-Baum), die auf der wiederholten Beobachtung und Handhabung von Blättern, Blüten und Früchten beruhten. Gleichzeitig hatte Rumphius bei Pflanzen und Tieren immer wieder Material vorgefunden, das er nur als Einzelfall festhalten konnte. Oftmals handelt es sich dabei um Fälle, die man heute zur Verhaltensbiologie und Ökologie zuordnen würde.

Ein Beispiel dafür ist das Kapitel „Of the Cancer Crumenattus. Cattatut. Purse Crab“, deutsch Palmendieb, in der Amboinsche Rariteitkamer, im Folgenden in der Übersetzung als Ambonese Curiosity Cabinet benutzt. Hier hielt Rumphius folgende Beobachtung fest:

This Crab has an enormous strength in its pincers […]. It can easily crack a Canary-Nut [ind. kenari, lat. Canarium indicum L.] with its pincers, while we usually have a hard enough time knocking it open with a stone. I was once in an Orangbay [orembaai nach Beekmans Fußnote, ein molukkisches Boot], where we had hung a Purse Crab on the mast, and under it happened to be a middle-sized Goat, and the Crab got the goat by the ear, and lifted it so high, that it was already off to the ground, before we could come to its aid, but the pincer had to be smashed into pieces, before the Goat got loose. (ACC, S. 27)

Auf den ersten Blick erscheint dies wie Seemannsgarn, das nicht zur wissenschaftlichen Erkenntnis beitragen kann. Allerdings gehört der Palmendieb zu den wenig erforschten Tierarten, obwohl die Krebse das größte Landtier mit einem Exoskelett sind, und Rumphius’ Beobachtung war nicht untersucht worden. Eine gerade publizierte Feldstudie des Biologen Mark E. Laidre (Dartmouth College) könnte dies ändern.[3] Laidre verbrachte drei Monate von Januar bis März 2016 auf dem Chagos Archipel im Indischen Ozean. Dort beobachtete er explizites Jagdverhalten der Krebse, die bislang nur als Aasfresser bekannt waren. Er filmte, wie ein Palmendieb auf einen Baum kletterte, einem schlafenden Vogel mit seinen Scheren einen Flügel brach, um dem daraufhin heruntergefallenen Vogel am Boden den zweiten Flügel zu brechen und mit anderen herbeigelockten Krebsen dessen Fleisch zu fressen. Der Zoologe Shin-ichiro Oka (Okinawa Churashima Foundation Research Center) hat 2016 nachgewiesen, dass die Scheren des Palmendiebs mit einer Kraft von bis zu 3.300 Newtons zugreifen und damit vergleichbar mit der Druckkraft (bite force) eines Löwen sind.[4]

Zurück zu Rumphius: Er forschte neben seiner Tätigkeit als Kaufmann, und dies auch im Raum der Naturlehre vor der Etablierung eines Protokolls bzw. Standards für Feldstudien in den (proto-) naturwissenschaftlichen Disziplinen.[5] Falls er Notizbücher geführt hat, die einem field book vergleichbar wären, sind diese nicht als physische Einzelstücke überliefert. Außerdem hatte er 1670 sein Augenlicht verloren[6] und konnte in den letzten dreißig Jahren seines Lebens keine visuellen Informationen mehr aufnehmen. Verweise auf geplante Feldstudien und Experimente, die in der ersten Person beschrieben sind, stammen höchstwahrscheinlich aus der Zeit vor der Erblindung. Schon die Manuskripte beruhen auf der Arbeit vieler anderer Hände, und noch mehr die gedruckten Bücher – vor allem von Schreibern, Illustratoren, Kupferstechern, Druckern. Deswegen lässt sich sein Material in den meisten Fällen nicht datieren und in eine chronologische Reihenfolge bringen, trotz der teils vorhandenen archivalischen Überlieferung von Material aus Ambon. Zudem war die Praxis der Naturforschung auf Ambon abhängig von einzelnen Akteuren und nicht institutionalisiert. Vor Ort hatte Rumphius weder Kollegen noch Nachfolger, die seine Arbeit weitergeführt oder verifiziert haben könnte. Deshalb haben die Einzelfälle so eine prominente Position.

Vor dem Hintergrund der Ressourcen, die Rumphius nach 1670 zur Verfügung standen, lautetet meine These zur Fauna in der Rariteitkamer, dass die textuelle Repräsentation von Handhabung und Beobachtung einzelner Fälle wie beim Palmendieb als Platzhalter für Beobachtungsreihen oder kontrollierte Experimente mit dem Untersuchungsmaterial stehen. Was die Tiere angeht, gehören die Routinen, die Rumphius vorher für das Sammeln von Material im wörtlichen wie im übertragenen Sinn für sich etabliert hatte, zu den prä-Darwinschen Formen biologischen Arbeitens:

Harriet Ritvo (1997) in The platypus and the mermaid, and other jigments of the classifying imagination has advanced a more culturally located view of the creation of European biological categories, outlining the variety of principles used in classification before Charles Darwin settled on genealogy. Many such principles – locomotion, diet, physiology – survive in present-day taxonomical practice.[7]

Hinsichtlich der Pflanzen war Rumphius nicht auf den Sehsinn angewiesen, weil ihm die Untersuchungsobjekte auf Ambon unmittelbar zur Verfügung standen und er in die Hand nehmen konnte. Im Vorwort zum Kruid-boek mit dem Titel „To the Benevolent Reader and True Practicioners of Botany“ hat der Bearbeiter und Herausgeber Johannes Burman festgehalten, welchen Stellenwert dabei der Tastsinn für die weitere Handhabung des Materials innehatten: Rumphius „could discover the leaves, fruits or seeds from the smell, taste, shape, or other attributes, and assign them their proper genus, which surely shows a most amazing knowledge and perspicacity.” (AH, Bd. 1, S. 183)

[1] Schwedisches Original und englische Zusammenfassung. Link: linnaeus.c18.net/Letter/L1636 • Carl Linnaeus to Carl Gustaf Tessin, 5 August 1753 n.s. Dated 1753 d. 5 August. Besucht am 28. November 2017.

[2] Vgl. zu den Verfahren vorher Margócsy, Dániel. „Refer to Folio and Number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus. Journal of the History of Ideas 71 (2010), S. 63–89.

[3] Laidre, Mark E. Ruler of the Atoll. The World’s Largest Land Invertebrate. Frontiers in Ecology and the Environment 15,9 (2017), S. 527f. http://dx.doi.org/10.1002/fee.1730

[4] Giant coconut crab sneaks up on a sleeping bird and kills it. New Scientist online, 9. November 2017, https://www.newscientist.com/article/2152805-giant-coconut-crab-sneaks-up-on-a-sleeping-bird-and-kills-it/, besucht am 30.11.2017.

[5] Vgl. dazu Wiesenfeldt, Gerhard. Was demonstriert ein Experiment? Überlegungen zum Verhältnis von Erkenntnisgewinn und Wissensvermittlung in der Frühen Neuzeit. Spektakuläre Experimente. Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert (Theatrum scientiarum, 3). Hg. von Jan Lazardzig, Ludger Schwarte und Helmar Schramm. Berlin: De Gruyter 2006, S. 260–278.

[6] Vgl. Beekman, E. M. „Introduction.“ The Ambonese Herbal. Georgius Everhardius Rumphius Translated, annotated and with an introduction by Eric Montague Beekman. New Haven: Yale UP 2011, Bd. 1 S. 69.

[7] Helmreich, Stefan. How Scientists Think; About ‚Natives’, for Example. A Problem of Taxonomy among Biologists of Alien Species in Hawaii. The Journal of the Royal Anthropological Institute 11 (2005), S. 107–128, hier S. 109.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.