Herba Sentiens: Von sich bewegenden Blättern und stillstehenden Medien

Charlotte Kießling

Im Kruid-Boek beschreibt Rumphius das von ihm als „meesterstuk der natuur“ (Meisterstück der Natur) (AH 8, 79, S. 301) bezeichnete Herba Sentiens, das seinen Namen dem Umstand verdankt, dass es Empfindungsvermögen zu besitzen scheint (lat. sentiō = fühlen, empfinden). Berührt man die Blätter, dann reagiert die Pflanze, indem sie diese zurückzieht und einklappt. Merrill zufolge handelt es sich dabei um Biophytum sensitivum (L.). Rumphius beschreibt den Vorgang wie folgt:

Now what is most marvelous of this plant, is that it cannot abide the touch of people, animals, or anything, not rain or wind, nor even something as subtle as our breath, for if one touches them only slightly, or throws some grains of sand against it, the leaflets will immediatly draw themselves thightly down […]. (AH 8, 79, S. 267)

Mit dieser Empfindlichkeit bewegt sich das Herba Sentiens für die Naturhistoriker der Frühen Neuzeit auf der Grenze zwischen dem unbelebten Pflanzen- und dem belebten Tier- beziehungsweise Menschenreich.

Im literaturwissenschaftlichen Teil unseres Forschungsprojekts stellen wir uns die Frage, inwiefern sich Rumphius’ Texte narrativer Strukturen zur Darstellung von Wissen bedienen. Fragen der Narrativität sind dabei nicht auf den Text beschränkt, sondern auch für die Abbildungen zu erforschen (siehe zur Darstellung von Handlungsabläufen in Mahlzeitstillleben Fritzsche 2012). Vor kurzem widmete sich Norbert Peeters auf GroenVandaag.nl dem pflanzlichen Paradox des Herba Sentiens. Während sich Peeters der Frage widmet, warum das Herba Sentiens sich bewegt, soll in diesem Blogpost die bildliche Darstellung des Herba Sentiens untersucht werden.

Textuell lässt sich die Besonderheit des Herba Sentiens, nämlich das Reaktionsvermögen und also die Bewegung, problemlos beschreiben. Für das Medium des Kupferstichs ist die Darstellung der Besonderheit allerdings eine Herausforderung. Wie kann man die Besonderheit des Herba Sentiens auf einem statischen Medium wie dem Kupferstich darstellen? In diesem Blogpost wird die Abbildung in Rumphius’ Kruid-Boek mit Abbildung der Plantes sensibles in Charles de Rocheforts Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, (Rotterdam, 1658) verglichen.

Wie könnte man die Bewegung des Herba Sentiens bildlich darstellen? In naturhistorischen Texten wurde die schrittweise Entwicklung von beispielsweise Insekten auf einem Stich dargestellt. Johannes Swammerdams Historia insectorum generalis (Utrecht 1669) liefert hierfür zahlreiche Beispiele, worunter auch die Entwicklung eines Frosches parallelisiert mit dem Wachstum einer Nelke (siehe hierzu Eric Jorink 2017, S. 94 f.) Die Entwicklungsschritte sind auf dem Stich durch die Ordnung auf dem Blatt – von oben nach unten – sowie durch die Bezifferung in Reihenfolge gebracht. Auf die gleiche Art wäre die Darstellung von nebeneinandergestellten Abbildungen des Herba Sentiens in verschiedenen ‚Erregungszuständen‘ denkbar.

Entwicklung von Frosch und Nelke in: Johannes Swammerdam: Historia Insectorum generalis, Tafel 12, Utrecht 1669

Der Kupferstich des Herba Sentiens im Kruid-Boek ist eine Repräsentation der Pflanze und stellt keinen Handlungsverlauf dar. Wie Maria Leuker bemerkt hat, sind auf dem Stich des Herba Sentiens im Kruid-Boek allerdings ausgebreitete wie auch zusammengeklappte Blätter zu erkennen. Die simultane Darstellung zeigt den Unterschied und ermöglicht den direkten Vergleich zwischen den beiden ‚Erregungszuständen‘ der Pflanze.

Herba Sentiens in Rumphius: Herbarium Amboinense, Stich 54, Figur 2

Sehen wir uns in Charles de Rocheforts 1658 in Rotterdam veröffentlichter Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, die Darstellung der Plantes sensibles an, die dank ihres Reaktionsvermögens Rumphius’ Herba Sentiens gleichen. Für die bildliche Darstellung der besonderen Eigenschaft der Plantes sensibles greift Rochefort auf ein monoszenisches Bild zurück, auf dem er neben der Pflanze einen Mann präsentiert, der mit einem Stock in seiner rechten Hand die Blätter der Pflanze berührt. Der Holzschnitt hat einen narrativen Gehalt. Im Gegensatz zu der Repräsentation der Pflanze im Kruid-Boek kann der/die Betrachter*in auf der Grundlage der gezeigten Momentaufnahme (re)konstruieren was geschehen ist beziehungsweise geschehen wird. Die tatsächliche Bewegung ist auch hier nicht sichtbar, der Hinweis aber geliefert. Der erhobene linke Zeigefinger des Mannes symbolisiert zudem die geforderte Aufmerksamkeit: Achtung, aufgepasst – es passiert etwas!

Des Plantes sensibles in Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, Kapitel 11, Artikel 5, S. 127

Rumphius verweist in seiner Beschreibung des Herba Sentiens auf Rochefort. Es ist also naheliegend, dass Rumphius auch dessen Darstellung bekannt war. Die Kupferstiche des Kruid-Boeks sind Repräsentationen von Pflanzen und Pflanzenteilen. Die Pflanzen sind dabei entwurzelt oder am Bildrand abgeschnitten. Menschen oder Werkzeuge sind auf den 650 Stichen im Kruid-Boek nur in einem Fall, bei der Kokospalme, mit abgebildet. Tiere finden sich auf sieben Stichen. Damit liegt der Nachdruck der Darstellungen im Kruid-Boek auf der Pflanze als naturhistorisches Objekt und die Abbildung unterstützt unter anderem die korrekte Identifizierung. Bei Rochefort zeigt die Abbildung Ursache und Wirkung, also ein Ereignis und den dafür verantwortlichen Aktanten: die (bevorstehende oder just geschehene?) Veränderung der Pflanze von Zustand A in Zustand B durch die Einwirkung des Mannes. Bei Rumphius werden Teile der Pflanze in Zustand A und andere Teile in Zustand B dargestellt. Es fehlen Verweise auf die Ursache bzw. den Aktanten der Veränderung. Bei den siebenundzwanzig Pflanzendarstellungen in seiner Histoire greift Rochefort in sechs Fällen auf einen neben der Pflanze positionierten Menschen und also eine szenische Darstellung zurück.

Sich bewegende Pflanze, Myanmar, Region Inle Lake, Juni 2017 (Foto ck)

Selbst habe ich im Urlaub in Myanmar eine auf Berührung reagierende Pflanze (die ich leider nicht näher bestimmen kann) versucht medial einzufangen. Ich habe zunächst die Pflanze mit ausgebreiteten Blättern fotografisch in einem Einzelbild festgehalten. Um ihre Reaktion auf Berührung einzufangen, habe ich ein weiteres Foto gemacht, das als zweites der Bildsequenz die Bewegung der Pflanze zeigt. Schließlich, da mir die medialen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, habe ich ein Video aufgenommen. Eine ähnliche Videoaufnahme des Biophytum sensitivum kann man hier sehen.

Quellen:

Georgius Everhardus Rumphius: Herbarium Amboinense, plurimas conplectens arbores, frutices, herbas, plantas terrestres & aquaticas, quae in Amboina et adjacentibus reperiuntur insulis. Amsterdam: Burmannus, 1741-1755. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/toc/?PPN=PPN369544501&IDDOC=235099

Georgius Everhardus Rumphius: The Ambonese Herbal. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Johannes Swammerdam, Jan: Historia insectorum generalis. Cum figuris et indicibus necessariis. Lugd. Batavourum: Jordanum Luchtmans,1685 (Erstausgabe 1669). Bereitgestellt von der Biodiversity Heritage Library https://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/65807#/summary

Charles De Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. Rotterdam: Arnout Leers, 1681 (Erstausgabe 1658). Bereitgestellt von Gallica – BnF http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k74105c/f57.image

John Davies: The History of the Caribby-Islands. Englische Übersetzung von Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. London: Thomas Dring, 1666. Bereitgestellt von The Internet Archive https://archive.org/details/beschreibungvont00roch

Sekundärliteratur:

Claudia Fritzsche: ‚Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten.‘ Peter Bexte & Maria-Theresia Leuker (Hrsgg.): Die sichtbare Welt: Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Münster [u.a.]: Waxmann, 2012, S. 131-146.

Eric Jorink: ‚Zwischen Rom und Amsterdam. Otto Marseus van Schriek und seine künstlerischen und wissenschaftlichen Netzwerke.‘ In: Gero Seerig (Hrsgg): Die Menagerie der Medusa. Otto Marseus van Schrieck und die Gelehrten. München: Hirmer, 2017, S. 83-123.


Ein Gedanke zu „Herba Sentiens: Von sich bewegenden Blättern und stillstehenden Medien

  1. Liebe Charlotte Kiessling,

    wir haben Ihren Beitrag im Slider auf unsere Startseite de.hypotheses.org hervorgehoben.
    Ein toller Text und ein tolles Video.

    Beste Grüße

    Ulla Menke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.