Herba Sentiens: Von sich bewegenden Blättern und stillstehenden Medien

Charlotte Kießling

Im Kruid-Boek beschreibt Rumphius das von ihm als „meesterstuk der natuur“ (Meisterstück der Natur) (AH 8, 79, S. 301) bezeichnete Herba Sentiens, das seinen Namen dem Umstand verdankt, dass es Empfindungsvermögen zu besitzen scheint (lat. sentiō = fühlen, empfinden). Berührt man die Blätter, dann reagiert die Pflanze, indem sie diese zurückzieht und einklappt. Merrill zufolge handelt es sich dabei um Biophytum sensitivum (L.). Rumphius beschreibt den Vorgang wie folgt:

Now what is most marvelous of this plant, is that it cannot abide the touch of people, animals, or anything, not rain or wind, nor even something as subtle as our breath, for if one touches them only slightly, or throws some grains of sand against it, the leaflets will immediatly draw themselves thightly down […]. (AH 8, 79, S. 267)

Mit dieser Empfindlichkeit bewegt sich das Herba Sentiens für die Naturhistoriker der Frühen Neuzeit auf der Grenze zwischen dem unbelebten Pflanzen- und dem belebten Tier- beziehungsweise Menschenreich.

Im literaturwissenschaftlichen Teil unseres Forschungsprojekts stellen wir uns die Frage, inwiefern sich Rumphius’ Texte narrativer Strukturen zur Darstellung von Wissen bedienen. Fragen der Narrativität sind dabei nicht auf den Text beschränkt, sondern auch für die Abbildungen zu erforschen (siehe zur Darstellung von Handlungsabläufen in Mahlzeitstillleben Fritzsche 2012). Vor kurzem widmete sich Norbert Peeters auf GroenVandaag.nl dem pflanzlichen Paradox des Herba Sentiens. Während sich Peeters der Frage widmet, warum das Herba Sentiens sich bewegt, soll in diesem Blogpost die bildliche Darstellung des Herba Sentiens untersucht werden.

Textuell lässt sich die Besonderheit des Herba Sentiens, nämlich das Reaktionsvermögen und also die Bewegung, problemlos beschreiben. Für das Medium des Kupferstichs ist die Darstellung der Besonderheit allerdings eine Herausforderung. Wie kann man die Besonderheit des Herba Sentiens auf einem statischen Medium wie dem Kupferstich darstellen? In diesem Blogpost wird die Abbildung in Rumphius’ Kruid-Boek mit Abbildung der Plantes sensibles in Charles de Rocheforts Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, (Rotterdam, 1658) verglichen.

Wie könnte man die Bewegung des Herba Sentiens bildlich darstellen? In naturhistorischen Texten wurde die schrittweise Entwicklung von beispielsweise Insekten auf einem Stich dargestellt. Johannes Swammerdams Historia insectorum generalis (Utrecht 1669) liefert hierfür zahlreiche Beispiele, worunter auch die Entwicklung eines Frosches parallelisiert mit dem Wachstum einer Nelke (siehe hierzu Eric Jorink 2017, S. 94 f.) Die Entwicklungsschritte sind auf dem Stich durch die Ordnung auf dem Blatt – von oben nach unten – sowie durch die Bezifferung in Reihenfolge gebracht. Auf die gleiche Art wäre die Darstellung von nebeneinandergestellten Abbildungen des Herba Sentiens in verschiedenen ‚Erregungszuständen‘ denkbar.

Entwicklung von Frosch und Nelke in: Johannes Swammerdam: Historia Insectorum generalis, Tafel 12, Utrecht 1669

Der Kupferstich des Herba Sentiens im Kruid-Boek ist eine Repräsentation der Pflanze und stellt keinen Handlungsverlauf dar. Wie Maria Leuker bemerkt hat, sind auf dem Stich des Herba Sentiens im Kruid-Boek allerdings ausgebreitete wie auch zusammengeklappte Blätter zu erkennen. Die simultane Darstellung zeigt den Unterschied und ermöglicht den direkten Vergleich zwischen den beiden ‚Erregungszuständen‘ der Pflanze.

Herba Sentiens in Rumphius: Herbarium Amboinense, Stich 54, Figur 2

Sehen wir uns in Charles de Rocheforts 1658 in Rotterdam veröffentlichter Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, die Darstellung der Plantes sensibles an, die dank ihres Reaktionsvermögens Rumphius’ Herba Sentiens gleichen. Für die bildliche Darstellung der besonderen Eigenschaft der Plantes sensibles greift Rochefort auf ein monoszenisches Bild zurück, auf dem er neben der Pflanze einen Mann präsentiert, der mit einem Stock in seiner rechten Hand die Blätter der Pflanze berührt. Der Holzschnitt hat einen narrativen Gehalt. Im Gegensatz zu der Repräsentation der Pflanze im Kruid-Boek kann der/die Betrachter*in auf der Grundlage der gezeigten Momentaufnahme (re)konstruieren was geschehen ist beziehungsweise geschehen wird. Die tatsächliche Bewegung ist auch hier nicht sichtbar, der Hinweis aber geliefert. Der erhobene linke Zeigefinger des Mannes symbolisiert zudem die geforderte Aufmerksamkeit: Achtung, aufgepasst – es passiert etwas!

Des Plantes sensibles in Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, Kapitel 11, Artikel 5, S. 127

Rumphius verweist in seiner Beschreibung des Herba Sentiens auf Rochefort. Es ist also naheliegend, dass Rumphius auch dessen Darstellung bekannt war. Die Kupferstiche des Kruid-Boeks sind Repräsentationen von Pflanzen und Pflanzenteilen. Die Pflanzen sind dabei entwurzelt oder am Bildrand abgeschnitten. Menschen oder Werkzeuge sind auf den 650 Stichen im Kruid-Boek nur in einem Fall, bei der Kokospalme, mit abgebildet. Tiere finden sich auf sieben Stichen. Damit liegt der Nachdruck der Darstellungen im Kruid-Boek auf der Pflanze als naturhistorisches Objekt und die Abbildung unterstützt unter anderem die korrekte Identifizierung. Bei Rochefort zeigt die Abbildung Ursache und Wirkung, also ein Ereignis und den dafür verantwortlichen Aktanten: die (bevorstehende oder just geschehene?) Veränderung der Pflanze von Zustand A in Zustand B durch die Einwirkung des Mannes. Bei Rumphius werden Teile der Pflanze in Zustand A und andere Teile in Zustand B dargestellt. Es fehlen Verweise auf die Ursache bzw. den Aktanten der Veränderung. Bei den siebenundzwanzig Pflanzendarstellungen in seiner Histoire greift Rochefort in sechs Fällen auf einen neben der Pflanze positionierten Menschen und also eine szenische Darstellung zurück.

Sich bewegende Pflanze, Myanmar, Region Inle Lake, Juni 2017 (Foto ck)

Selbst habe ich im Urlaub in Myanmar eine auf Berührung reagierende Pflanze (die ich leider nicht näher bestimmen kann) versucht medial einzufangen. Ich habe zunächst die Pflanze mit ausgebreiteten Blättern fotografisch in einem Einzelbild festgehalten. Um ihre Reaktion auf Berührung einzufangen, habe ich ein weiteres Foto gemacht, das als zweites der Bildsequenz die Bewegung der Pflanze zeigt. Schließlich, da mir die medialen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, habe ich ein Video aufgenommen. Eine ähnliche Videoaufnahme des Biophytum sensitivum kann man hier sehen.

Quellen:

  1. E. Rumphius: Herbarium Amboinense, plurimas conplectens arbores, frutices, herbas, plantas terrestres & aquaticas, quae in Amboina et adjacentibus reperiuntur insulis. Amsterdam: Burmannus, 1741-1755. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/toc/?PPN=PPN369544501&IDDOC=235099

Johannes Swammerdam: Historia Insectorum generalis. Cum figuris et indicibus necessariis.

Lugd. Batavorum: Apud Jordanum Luchtmans,1685 [1669]. Bereitgestellt von der Biodiversity Heritage Library https://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/65807#/summary

Charles De Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. Rotterdam: Arnout Leers, 1681 (Erstausgabe 1658). Bereitgestellt von Gallica – BnF http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k74105c/f57.image

John Davies: The History of the Caribby-Islands. Englische Übersetzung von Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. London: Thomas Dring, 1666. Bereitgestellt von The Internet Archive https://archive.org/details/beschreibungvont00roch

Sekundärliteratur:

Claudia Fritzsche: ‚Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten.‘ Peter Bexte & Maria-Theresia Leuker (Hrsgg.): Die sichtbare Welt: Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Münster [u.a.]: Waxmann, 2012, S. 131-146.

Eric Jorink: ‚Zwischen Rom und Amsterdam. Otto Marseus van Schriek und seine künstlerischen und wissenschaftlichen Netzwerke.‘ In: Gero Seerig (Hrsgg): Die Menagerie der Medusa. Otto Marseus van Schrieck und die Gelehrten. München: Hirmer, 2017, S. 83-123.

International Workshop Hybridisation in Natural History?

On the 21th to 24th of February 2018, we are organizing the international workshop Hybridisation in Natural History? Materials and Texts Between Asia and Europe, 17thand 18th Centuries at the University of Cologne.

Visit the workshop homepage.

Material sammeln: Zum Verhältnis von Handhabung, Beobachtung und Experiment in Rumphius’ Forschung

Esther Helena Arens

Am 5. August 1753 bedankte sich Carl Linnaeus beim Mäzen Carl Gustaf Tessin für den Erhalt der sechs Bände des Herbarium Amboinense. Linneaus hatte die Bücher bereits gelesen und betonte, dass Rumphius Orte, Attribute und die Natur besser beschrieben habe als irgendjemand anders.[1] „Orte und Attribute“, diese Kombination zeigt das Interesse des Taxonomen. Linnaeus griff auf Bilder und Berichte anderer Naturforscher zurück, hier auf diejenigen von Rumphius über die Flora der Molukken, um Familien und Gattungen zu bilden und Arten voneinander zu unterscheiden. Material sammeln bedeutete in Linnaues’ akademischem Raum in Uppsala also, Gedrucktes zu handhaben und zu vergleichen und dann eine Reihe von Beobachtungen für die binäre Nomenklatur zusammenzufassen.[2]

Diese Verfahrensweise findet sich auch in den prä-linnaeischen Texten von Rumphius, die teils auf naturkundliche, teils auf agrarkundliche Kriterien bezogen sind. Im Amboinsche Kruid-boek (übersetzt Ambonese Herbal) findet sich zum Beispiel bei vielen Arten die Unterscheidung der untersuchten pflanzlichen Objekte in kultiviert–wild (im ersten Buch zum Beispiel Palmen oder der Mango-Baum), die auf der wiederholten Beobachtung und Handhabung von Blättern, Blüten und Früchten beruhten. Gleichzeitig hatte Rumphius bei Pflanzen und Tieren immer wieder Material vorgefunden, das er nur als Einzelfall festhalten konnte. Oftmals handelt es sich dabei um Fälle, die man heute zur Verhaltensbiologie und Ökologie zuordnen würde.

Ein Beispiel dafür ist das Kapitel „Of the Cancer Crumenattus. Cattatut. Purse Crab“, deutsch Palmendieb, in der Amboinsche Rariteitkamer, im Folgenden in der Übersetzung als Ambonese Curiosity Cabinet benutzt. Hier hielt Rumphius folgende Beobachtung fest:

This Crab has an enormous strength in its pincers […]. It can easily crack a Canary-Nut [ind. kenari, lat. Canarium indicum L.] with its pincers, while we usually have a hard enough time knocking it open with a stone. I was once in an Orangbay [orembaai nach Beekmans Fußnote, ein molukkisches Boot], where we had hung a Purse Crab on the mast, and under it happened to be a middle-sized Goat, and the Crab got the goat by the ear, and lifted it so high, that it was already off to the ground, before we could come to its aid, but the pincer had to be smashed into pieces, before the Goat got loose. (ACC, S. 27)

Auf den ersten Blick erscheint dies wie Seemannsgarn, das nicht zur wissenschaftlichen Erkenntnis beitragen kann. Allerdings gehört der Palmendieb zu den wenig erforschten Tierarten, obwohl die Krebse das größte Landtier mit einem Exoskelett sind, und Rumphius’ Beobachtung war nicht untersucht worden. Eine gerade publizierte Feldstudie des Biologen Mark E. Laidre (Dartmouth College) könnte dies ändern.[3] Laidre verbrachte drei Monate von Januar bis März 2016 auf dem Chagos Archipel im Indischen Ozean. Dort beobachtete er explizites Jagdverhalten der Krebse, die bislang nur als Aasfresser bekannt waren. Er filmte, wie ein Palmendieb auf einen Baum kletterte, einem schlafenden Vogel mit seinen Scheren einen Flügel brach, um dem daraufhin heruntergefallenen Vogel am Boden den zweiten Flügel zu brechen und mit anderen herbeigelockten Krebsen dessen Fleisch zu fressen. Der Zoologe Shin-ichiro Oka (Okinawa Churashima Foundation Research Center) hat 2016 nachgewiesen, dass die Scheren des Palmendiebs mit einer Kraft von bis zu 3.300 Newtons zugreifen und damit vergleichbar mit der Druckkraft (bite force) eines Löwen sind.[4]

Zurück zu Rumphius: Er forschte neben seiner Tätigkeit als Kaufmann, und dies auch im Raum der Naturlehre vor der Etablierung eines Protokolls bzw. Standards für Feldstudien in den (proto-) naturwissenschaftlichen Disziplinen.[5] Falls er Notizbücher geführt hat, die einem field book vergleichbar wären, sind diese nicht als physische Einzelstücke überliefert. Außerdem hatte er 1670 sein Augenlicht verloren[6] und konnte in den letzten dreißig Jahren seines Lebens keine visuellen Informationen mehr aufnehmen. Verweise auf geplante Feldstudien und Experimente, die in der ersten Person beschrieben sind, stammen höchstwahrscheinlich aus der Zeit vor der Erblindung. Schon die Manuskripte beruhen auf der Arbeit vieler anderer Hände, und noch mehr die gedruckten Bücher – vor allem von Schreibern, Illustratoren, Kupferstechern, Druckern. Deswegen lässt sich sein Material in den meisten Fällen nicht datieren und in eine chronologische Reihenfolge bringen, trotz der teils vorhandenen archivalischen Überlieferung von Material aus Ambon. Zudem war die Praxis der Naturforschung auf Ambon abhängig von einzelnen Akteuren und nicht institutionalisiert. Vor Ort hatte Rumphius weder Kollegen noch Nachfolger, die seine Arbeit weitergeführt oder verifiziert haben könnte. Deshalb haben die Einzelfälle so eine prominente Position.

Vor dem Hintergrund der Ressourcen, die Rumphius nach 1670 zur Verfügung standen, lautetet meine These zur Fauna in der Rariteitkamer, dass die textuelle Repräsentation von Handhabung und Beobachtung einzelner Fälle wie beim Palmendieb als Platzhalter für Beobachtungsreihen oder kontrollierte Experimente mit dem Untersuchungsmaterial stehen. Was die Tiere angeht, gehören die Routinen, die Rumphius vorher für das Sammeln von Material im wörtlichen wie im übertragenen Sinn für sich etabliert hatte, zu den prä-Darwinschen Formen biologischen Arbeitens:

Harriet Ritvo (1997) in The platypus and the mermaid, and other jigments of the classifying imagination has advanced a more culturally located view of the creation of European biological categories, outlining the variety of principles used in classification before Charles Darwin settled on genealogy. Many such principles – locomotion, diet, physiology – survive in present-day taxonomical practice.[7]

Hinsichtlich der Pflanzen war Rumphius nicht auf den Sehsinn angewiesen, weil ihm die Untersuchungsobjekte auf Ambon unmittelbar zur Verfügung standen und er in die Hand nehmen konnte. Im Vorwort zum Kruid-boek mit dem Titel „To the Benevolent Reader and True Practicioners of Botany“ hat der Bearbeiter und Herausgeber Johannes Burman festgehalten, welchen Stellenwert dabei der Tastsinn für die weitere Handhabung des Materials innehatten: Rumphius „could discover the leaves, fruits or seeds from the smell, taste, shape, or other attributes, and assign them their proper genus, which surely shows a most amazing knowledge and perspicacity.” (AH, Bd. 1, S. 183)

[1] Schwedisches Original und englische Zusammenfassung. Link: linnaeus.c18.net/Letter/L1636 • Carl Linnaeus to Carl Gustaf Tessin, 5 August 1753 n.s. Dated 1753 d. 5 August. Besucht am 28. November 2017.

[2] Vgl. zu den Verfahren vorher Margócsy, Dániel. „Refer to Folio and Number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus. Journal of the History of Ideas 71 (2010), S. 63–89.

[3] Laidre, Mark E. Ruler of the Atoll. The World’s Largest Land Invertebrate. Frontiers in Ecology and the Environment 15,9 (2017), S. 527f. http://dx.doi.org/10.1002/fee.1730

[4] Giant coconut crab sneaks up on a sleeping bird and kills it. New Scientist online, 9. November 2017, https://www.newscientist.com/article/2152805-giant-coconut-crab-sneaks-up-on-a-sleeping-bird-and-kills-it/, besucht am 30.11.2017.

[5] Vgl. dazu Wiesenfeldt, Gerhard. Was demonstriert ein Experiment? Überlegungen zum Verhältnis von Erkenntnisgewinn und Wissensvermittlung in der Frühen Neuzeit. Spektakuläre Experimente. Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert (Theatrum scientiarum, 3). Hg. von Jan Lazardzig, Ludger Schwarte und Helmar Schramm. Berlin: De Gruyter 2006, S. 260–278.

[6] Vgl. Beekman, E. M. „Introduction.“ The Ambonese Herbal. Georgius Everhardius Rumphius Translated, annotated and with an introduction by Eric Montague Beekman. New Haven: Yale UP 2011, Bd. 1 S. 69.

[7] Helmreich, Stefan. How Scientists Think; About ‚Natives’, for Example. A Problem of Taxonomy among Biologists of Alien Species in Hawaii. The Journal of the Royal Anthropological Institute 11 (2005), S. 107–128, hier S. 109.