Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen:

Kunst und Natur – Ästhetik und Wissenschaft

Charlotte Kießling

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt stellt unter dem Titel Verborgene Schönheit momentan Ernst Haeckels Kunstformen der Natur (1899-1904) aus. Der Zoologe und Philosoph Haeckel verband in seinem Werk Natur und Kunst. Künstler nutzen die Natur seit jeher zur Inspiration, „Haeckel dagegen wollte die Natur selbst als die größte Künstlerin zeigen“ (siehe Ausstellungsbeschreibung). Mit starkem Augenmerk auf Symmetrie fertigte er Zeichnungen der Objekte an, die der Künstler Adolf Giltsch in Lithographien umarbeitete.
Möchte man Gemeinsamkeiten zwischen Haeckel und Rumphius finden, fällt dies nicht schwer: Haeckel reiste 1900/1901 nach Java und Sumatra und war wie Rumphius Mitglied der Leopoldina. Neben den biographischen Übereinstimmungen, finden sich aber auch werkinterne Gemeinsamkeiten. Auch in Rumphiusʼ Rariteitkamer verbinden sich Ästhetik und Zoologie. Wie schon der Titel Rariteitkamer anzeigt, richtet sich das Buch an ein Sammlerpublikum und werden besonders schöne, große oder seltene Objekte in den Fokus gerückt. Es finden sich zudem Angaben zu Preis und Pflege. Allerdings sind auch Objekte aufgenommen, denen kein Sammelwert zugesprochen wird, und sind die Beschreibung des Nutzens sowie Spekulationen über die Entstehung oder Vermehrung der Objekte feste Bestandteile der Lemmata.

Haeckel 1

Ernst Haeckel : Kunstformen der Natur (1904),Tafel 47: Aspidonia

Rumphius 1

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 10: Cancer Perversus

Legt man die Kupferstiche Rumphiusʼ und die Lithographien Haeckels nebeneinander, verblüfft ihre Ähnlichkeit, wie beispielsweise in den Darstellungen des Pfeilschwanzkrebs (Limulidae) oder des Gorgonenhaupts (Gorgonocephalidae). Den einzigen Unterschied stellt die Perspektive dar. Die leicht seitliche Perspektive der Kupferstiche in der Rariteitkamer lässt die Objekte in Bewegung erscheinen und fixiert sie so als Lebewesen. Bei Haeckel wirkt die Darstellung dagegen gerade gerückt und streng systematisch.

Die Zeichnungen in der Rariteitkamer dienen zur Identifizierung der Objekte, wie es beispielsweise Maria Dermoût in ihrem Roman De Tienduizend Dingen (1955) beschreibt: „Jede neue Muschel mußte sofort im Buch von Mijnheer Rumphius gesucht werden“. Die kolorierte Version der Rariteitkamer von Maria Sybilla Merian machte durch die farbigen Darstellungen sicherlich zum einen die Identifizierung der Objekte einfacher, stellt jedoch vor allem deutlich die ästhetischen Qualitäten der Schalentiere, Muscheln, Schnecken und Steine heraus. Diese Nachbearbeitung der Originale durch Merian basiert auf der Schönheit der Darstellung im ursprünglichen Werk.

Haeckel 2

Ernst Haeckel: Kunstformen der Natur (1904),Tafel 70: Ophiodea

Rumphius 2

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 16: Caput Medusae

Auch für die Beschreibungen in der Rariteitkamer gilt die Verbindung von Ästhetik und Zoologie. So sind die Beschreibungen nicht nur äußerst genau, sondern auch sprachlich wie bildlich ansprechend. Die Beschreibung bedient sich zahlreicher Vergleiche um die Farbe, Form und Musterung der Objekte zu vermitteln. So werden Vergleiche mit der Farbe von Rhabarber oder Eiweiß, mit der Form von Tulpen, aufgerolltem Leinentuch oder Papier gezogen. Die Rariteitkamer entfaltet in den Beschreibungen – die sich auch auf die Namensgebung auswirken – ihr lyrisches Potential.

Haeckel lehnte als Vertreter des Darwinismus die Vorstellung eines göttlichen Schöpfungsaktes ab. In Rumphiusʼ Werken ist die Darstellung der Schönheit und Eigentümlichkeit der Natur dagegen als Lob des Schöpfers zu verstehen, wie in der Widmung sowie den Vorworten nachzulesen ist. Es liegt ein Abstand von rund 200 Jahren zwischen den beiden Forschern; zugleich liegen ihren Werken auch unterschiedliche Weltanschauungen zugrunde. Dennoch kann man beide Werke gewinnbringend nebeneinander legen, und sei es nur für das Bestaunen der Schönheit der Natur, der beide Werke Tribut zollen.

Quellen

Abbildungen

Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.

KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.

Zweimal Kasteel Batavia: Über Bild, Blick und Ordnung

Esther Helena Arens

In den Amsterdamer Museen finden sich viele Spuren der künstlerischen und politischen Auseinandersetzung mit dem niederländischen Kolonialismus während des 17. und 18. Jahrhunderts. Eine davon ist das großformatige Gemälde Het kasteel van Batavia, gezien van Kali Besar West, gemalt ca. 1661 von Andries Beeckman, der von 1652 bis 1658 mit der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC) über das Kap der Guten Hoffnung nach Asien gereist war und sich auch in Batavia (Jakarta) aufgehalten hatte. Das Bild ist im Rijksmuseum in einem Saal mit weiteren Kunstwerken und Artefakten ausgestellt, die während des Goldenen Zeitalters aus Übersee in die Niederlande gekommen sind, und auch im Katalog zur Ausstellung „Asia > Amsterdam“ 2015 enthalten. Auf der Webseite des Rijksmuseums stand im März 2015 neben den Materialdaten folgende Beschreibung des Bildinhalts:

The market of Batavia, with the fortress of the Dutch East India Company in the background. There are Javanese selling fruit, a Chinaman selling fish, and Mollucans kicking a rattan ball. The market public includes Japanese, Indonesians, ‚mardijkers‘ (freed slaves recognizable by their striped clothes) and a Dutch-Indonesian couple with their slave carrying a pajoeng (parasol). The painting hung in the assembly room of the Oost-Indisch Huis in Amsterdam.

Eine zweite, noch größere Version des Gemäldes hängt im Tropenmuseum, dort datiert auf das Jahr 1656. In der Publikation „The Netherlands Indies at the Tropenmuseum“ ist eine ausführliche Beschreibung der Szenerie um den Auszug des Generalgouverneurs aus dem Fort enthalten:

[…] and a Timorese person is being arrested. The painting portrays people from every region. Beeckman’s Batavia is a centre of commerce, a cultural and ethnic mix and a focus of international contacts. The dromedary and elephant, not normally seen on Java, reinforce this impression. […] This second version may have been commissioned from Beeckman by a VOC-governor, Arnold de Vlamingh van Outshoorn.

Die Unterschiede, die schnell auffallen, wenn man die beiden Bilder vergleicht, betreffen Perspektive und Farbe. Beispielsweise befinden sich in der Version im Tropenmuseum zwei statt drei Menschen in den Kokospalmen, im rechten Teil ein Mann, der einen Stamm hochklettert, und im linken ein Mann, der zwischen den Kronen balanciert. Der erste Mann ist so dunkel und klein dargestellt, dass man ihn auf den allerersten Blick für einen Affen halten könnte. Der zweite Mann ist so groß geraten, dass er unter den Menschen am Boden ein Riese wäre.

Ausschnitt_Kasteel Batavia

Detail aus der Version im Tropenmuseum, Foto eha

Auch die Darstellung des Paars im Vordergrund ist verschoben. In der Version im Rijksmuseum hat der Mann eine helle Hautfarbe und rötliche Haare, trägt Hut sowie Spitzenkragen zu seinem blauen Anzug und ist damit als Nordwesteuropäer markiert, während die Frau eine etwas gelbliche Hautfarbe hat und eher lose fließende Kleidung nach javanischem Muster trägt. In der Version im Tropenmuseum hat die Frau eine sehr dunkle Hautfarbe, statt der Kleidung des Sklaven ist ihre Weste orangefarbig und sticht so vor dem schwarzen Tuch des Mannes deutlicher heraus.

Trotz der Unterschiede in den dargestellten narrativen Details und der malerischen Ausführung wurde dieses Bild lange demselben Maler zugeordnet. In der aktuellen Version des biografischen Wikipedia-Artikels zu Beeckman ist die Version im Tropenmuseum auf das Jahr 1688 datiert und einem Kopisten im Auftrag des Kurfürsten von Sachsen zugeschrieben.

Die beiden Gemälde halten einen unterschiedlichen kolonialen Blick auf der Leinwand fest: Das eine verbildlicht das Staunenswerte und das besonders Befremdliche, vielleicht auch etwas verzerrt, weil der Maler unter Zeitdruck stand oder nicht vor Ort gewesen war. Das andere repräsentiert eine ausgewogene niederländische Ordnung des kolonialen Raums für die Leiter der Handelsgesellschaft in Amsterdam, im oben erwähnten Katalog beschrieben als „Beeckman’s romanticised vision of Batavia as a successful, harmonious community, living under the watchful eye of the VOC“. Nicht abgebildet sind „suffering, racial intolerance, and exploitation“.

In beiden Gemälden wird das Paar von einem Sklaven beschirmt, wobei der Mann über seine Schulter in die Richtung der Truppen in der Ferne schaut, die Frau hingegen in ihre Laufrichtung aus dem Bild heraus, so dass ihre Blicke sich nicht kreuzen. Das so dargestellte Verhältnis von genderrace und class lässt sich auf die Situation von G.E. Rumpf und seiner einheimischen Frau im Kasteel Viktoria auf Ambon während der 1660er Jahre übertragen.

Im Rahmen unseres Projekts diskutieren wir auch die Frage, wie diese koloniale Ordnung der VOC und die entstehende naturkundliche Wissensordnung zueinander in Beziehung standen.

Quellen

  • Digitale Reproduktion des Gemäldes im Rijksmuseum auf https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-19, besucht am 18.03.2015
  • Biografie Andries Beeckman, https://nl.wikipedia.org/wiki/Andries_Beeckman, besucht am 01.02.2016
  • Eintrag „Cat. 6 Andries Beeckman (died 1664). The Castle of Batavia, probably 1661.“ im Katalog Asia in Amsterdam. The culture of luxury in the Golden age. Eds. Karina H. Corrigan, Jan van Campen, and Femke Diercks, with Janet C. Blyberg. Peabody Essex Museum, Salem, MA in conjunction with Rijksmuseum, Amsterdam. New Haven/London 2015, S. 64f.
  • Text und Bild „Batavia Castle“ in Legêne, Susan and Janneke van Dijk (eds). The Netherlands East Indies at the Tropenmuseum. A Colonial History. Amsterdam 2011, S. 172

„Rumphius“ als kulturelles Erbe

Esther Helena Arens

Sowohl der Forscher Rumphius als auch seine Texte sind innerhalb der Institutionen kanonisiert, die das kulturelle Erbe der Niederlande bewahren, definieren und ausstellen. Im Tropenmuseum in Amsterdam ist es der Naturforscher, der nach dem porträtierenden Kupferstich aus der ersten Ausgabe der Amboinsche Rariteitkamer von 1705 inszeniert wird und die Bedeutung der Naturwissenschaften für das niederländische Kolonialregime im heutigen Indonesien personifiziert. Auch in der Dauerausstellung des Museum Boerhaave in Leiden steht die Naturkunde im Mittelpunkt, dort wird die Rariteitkamer in einem Objektensemble unter anderem zum Werk Maria Sibylla Merians in Beziehung gesetzt und steht für den Beitrag der Republik zur Entstehung der Naturwissenschaften in Europa. Im Leeszaal van Nederland der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag hingegen sind Texte von Rumphius in der Abteilung zur kolonialen Vergangenheit (Koloniaal Verleden) in die Literatur- und Kulturgeschichte der Niederlande eingereiht. In der Artis Bibliotheek in Amsterdam kommt noch die Buchwissenschaft hinzu: Die Sammlung beherbergt die Versionen der Rariteitkamer von 1705, 1740 und 1741, darunter auch ein koloriertes Exemplar, sowie Ausgaben des Amboinsche Kruid-boek. Im Nationaal Archief ist schließlich alles auf Anfang gesetzt mit einer im 18. Jahrhundert angefertigten handschriftlichen Kopie von Rumphius‘ Amboinsche Historie im Depot und dem Faksimile seiner Karte von Amboina im Grote Atlas van de Verenigde Oost-Indische Compagnie in den Bibliotheksregalen.

Foto_Rumphius im Tropenmuseum

Ensemble/Inszenierung im Tropenmuseum, Foto eha

Institutionen
Tropenmuseum Amsterdam http://tropenmuseum.nl
Museum Boerhaave Leiden http://www.museumboerhaave.nl
Koninklijke Bibliotheek Den Haag http://www.kb.nl
Artis Bibliotheek Amsterdam http://www.uva.nl/over-de-uva/de-uva-in-amsterdam/locaties/content/roeterseiland/artis-bibliotheek.html
Nationaal Archief Den Haag http://www.nationaalarchief.nl

Rumphius im Hortus Botanicus in Leiden

Anlässlich eines Besuches des Hortus Botanicus am 11. März 2015
Charlotte Kießling

Der Hortus Botanicus in Leiden feierte 2015 sein 425-jähriges Bestehen. Den Fußspuren des Hortuspräfekten Carolus Clusius folgend, kann man durch den botanischen Garten spazieren, angefangen bei dem historischen Clusiusgarten. Rumphius hat dahingegen wenig sichtbare Spuren im Hortus hinterlassen, was als Folge von Linnés Taxonomie und Nomenklatur gesehen werden muss, die Rumphiusʼ Systematik relativierte.
Ein Verweis auf Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek findet sich allerdings in der Jubiläumsbroschüre, die an die Besucher des Hortus verschenkt wurde. Die Jubiläumsbroschüre berichtet in sechs Jahrhundertschritten über die Geschichte des botanischen Gartens. In dem Kapitel zum 17. Jahrhundert behandelt die Broschüre unter anderem Herbarien. Hier wird auch Rumphiusʼ Amboinsche Kruid-boek erwähnt. Eine Abbildung der Nelkenpflanze dient zur Illustration. Bei der Abbildung handelt es nicht um den Kupferstich aus dem Werk selbst, sondern um eine Zeichnung aus dem Manuskript. Die Manuskripte des Kruid-boeks können beispielsweise in der Bijzondere Collectie der Bibliothek der Universität Leiden oder dem Naturalis Biodiversity Center eingesehen und bewundert werden.

Foto Post_Rumphius im Hortus

Die Nelkenpflanze aus dem Manuskript des Kruid-boeks, Foto ck

Der Handel mit Nelken und anderen Gewürzen war von großer Bedeutung für die Niederländische Ostindien-Kompanie, was die Wahl der Illustration für die Jubiläumsbroschüre erklärt. Das 17. Jahrhundert trägt in der Jubiläumsbroschüre des Hortus Botanicus dann auch den passenden Untertitel “De wereld als bron van rijkdom”. Gewürze für den Verkauf in Europa waren aber nicht das einzige Transportgut, und es muss weiter gedacht werden, als nur an finanziellen Reichtum. Im Zuge des Gewürzhandels bereicherte man in Europa auch seine Kenntnisse über die jeweiligen Pflanzen. Dies geschah mittels naturhistorischer Werke wie Rumphiusʼ Kruid-boek, aber auch mittels lebendiger Pflanzenteile, die zur Bepflanzung und Erforschung in botanischen Gärten verwendet wurden. Der Hortus selbst ist somit ein Wissensspeicher. Im tropischen Gewächshaus des Leidener Hortus findet sich ein blühendes Beispiel: die Bananenpflanze, beschrieben auch von Rumphius in seinem Kruid-boek.

Jubiläumsbroschüre 425jaar Hortus Botanicus Leiden, Leiden 2015, 24.
Jubiläumsbroschüre online
http://www.hortusleiden.nl/index.php/jubileumgids/ besucht am 27.01.2016

Rumphius

Das Blog begleitet das von der DFG geförderte Projekt „Zirkulation in asiatisch-europäischen Wissensräumen: G.E. Rumphius und seine Texte, ca. 1670-1755“. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Wissensgeschichte im Kontext der europäischen kolonialen Unternehmungen in Asien im 17. und 18. Jahrhundert. Die Interaktion von europäischen Bediensteten der niederländischen Ostindienkompanie (VOC) mit den Einheimischen im heutigen Indonesien wird am Beispiel des auf den Molukken stationierten VOC-Kaufmannes G.E. Rumphius und seiner dort verfertigten naturkundlichen Texte in den Blick genommen, um zu zeigen, dass die Produktion von Wissen über die außereuropäische Natur nicht ausschließlich in Europa zu lokalisieren ist. Produktion und Rezeption naturkundlichen Wissens im Kulturkontakt zwischen asiatischen und europäischen Akteuren werden vielmehr als Zirkulationsprozess verstanden, dessen Dynamik neue Wissensräume zwischen Europa und Asien konstituierte. In diesem produktiven ‚Third Space‘ fand eine Hybridisierung verschiedener Wissensformen statt, wie anhand von Analysen der ‚Amboinsche Rariteitkamer‘ (Ambonesisches Raritätenkabinett, Amsterdam 1705) und der sechs Bände des ‚Amboinsche Kruid-boek‘ (Ambonesisches Pflanzenbuch, Amsterdam 1741 bis 1750) belegt wird.