Material von ‚place‘ zu ‚space‘: Über analoge und digitale Quellen

Esther Helena Arens

Wenn es um die Beschreibung von botanischem Material in Rumphius’ Amboinsch Kruid-boek (Ambonese Herbal) geht, und um die Ensembles von Objekten, in denen diese Texte wiederum zwischen Ambon und Amsterdam enthalten waren, ist für mich das Handhaben oder handling ein zentraler Begriff. Wer hat wann was in die Hand genommen? Vielleicht weitergegeben? Und was folgt daraus? Diese Frage kann ich von den Objekten und Akteuren aus dem 17. und 18. Jahrhundert auch auf meine eigene Forschungspraxis anwenden: Was bekomme ich in die Hand?

Bei den Vorrecherchen für das Rumphius-Projekt hatte ich mir die Frage noch nicht gestellt. Zwar hatte das Nationaal Archief (NA, http://www.gahetna.nl) in Den Haag nach 2010 die Findbücher zum Bestand der Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) schon in eine Online-Datenbank übersetzt, und den Zugang dazu gab es nur über ein Account auf der Webseite, aber darauf folgte ganz traditionell die Anreise und die Arbeit im Lesesaal des Archivs. Umgeben von Kartons mit Mappen und Schriftstücken, vor mir jeweils eine Quelle auf einem Kissen, die Seiten mit einem in Samt eingeschlagenen Beschwerer offen gehalten, konnte ich an den Bindfäden ziehen, Papier auspacken, umblättern, mit den Fingern die Qualität des Papiers bestimmen, im Gegenlicht nach Wasserzeichen suchen. Auch zu Beginn des Projekts 2015 mussten wir in der Bijzondere Collectie der Universiteitsbibliotheek Leiden noch eine digitale Sperre passieren – erst neuer Ausweis, dann Online-Bestellung, konnten nach einer kurzen Einweisung über den gewünschten Umgang mit dem Material wiederum ein Wägelchen mit Pappschubern entgegennehmen und die ledergebundenen Manuskripte durcharbeiten. Dabei verursachten Gewicht und Größe der Bücher eine ganz eigene Choreographie des wissenschaftlichen Gebrauchs, auch im Hinblick einer schnellen wiederverwendbaren Fotografie für den Eigengebrauch, während am Nachbartisch jemand mit einem Pali-Manuskript aus Palmblättern mit der Fläche eines A4-Blattes zurechtkam. Hingegen stand und steht bei meinem Umgang mit dem Material für das Rumphius-Projekt Verkleinerung und Verdichtung im Vordergrund.

Trotz der Maße war das Material nicht immer einfach zu finden. Zu Beginn hat mich, die ich von der Geschichte der Dekolonisierung Indonesiens zur Geschichte der Kolonisierung zurückgegangen bin, oftmals die Frage beschäftigt, wo eigentlich eine Quelle liegt und warum. Ich musste sowohl die Kategorien und Logiken des naturkundlichen Sammelns im 18. Jahrhundert sowie die der Institutionen heute begreifen. Das hießt Manuskripte und alte Drucke in den Sondersammlungen der Bibliotheken;  Zusammenstellungen von botanischem Material, wie in Herbarien und Schubladen mit materia medica, in Museen. Fachliteratur aus dem 20. Jahrhundert konnte da manchmal in die Irre führen, denn mit der Zentralisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen in den Niederlanden sind nach 2010 ältere Sammlungszusammenhänge auseinandergenommen worden. Ein prominentes Beispiel steht im Zusammenhang mit Rumphius’ Amboinsche Rariteitkamer (Ambonese Curiosity Cabinet): Während ein Band mit Illustrationen aus dem Buch von 1705, die Maria Sybilla Merian koloriert hat, in der Artis Bibliotheek in Amsterdam geblieben ist, werden drei Schubladen des Sammlers und Mäzens Simon Schijnvoet, der die Rariteitkamer kommentiert und ediert hat, mittlerweile im Depot von Naturalis in Leiden aufbewahrt. Bei der Suche nach Quellen waren Mensch und Maschine miteinander verbunden, das Gespräch mit Fachleuten über Details genauso wichtig wie eine grobmaschige Suche in Katalogen.

Innerhalb weniger Jahre haben Kooperationen wie Europeana (http://www.europeana.eu/portal/de) oder Het Geheugen van Nederland (http://www.geheugenvannederland.nl) das historische Material in den digitalen Raum gebracht, so dass bei den Recherchen der vergangenen Jahre das Verschwinden und Auftauchen von Objekten in 3D mit Text und Code verknüpft war. Und doch spielen trotz des systematischen Vorgehens auf der Seite von Institutionen wie von Forscher*innen Zufälle eine Rolle. Zum Beispiel ist der Bestand der VOC im Nationaal Archief größtenteils digitalisiert, aber es war mir im Frühjahr nicht gelungen, trotz einer repräsentativen Auswahl von Schlagworten, Quellen mit Bezug zur kolonialen Botanik darin auszumachen. Bis ich am Ende der Recherchereise in der neu eröffneten Ausstellung über die VOC ein zweiteiliges deutschsprachiges Manuskript vor mit hatte – jeweils eine Doppelseite aufgeschlagen, zunächst unerreichbar hinter Glas auf dem Podest im abgedunkelten Raum. Mit den knappen Informationen über das Ausstellungsstück konnte ich zurück im digitalen Raum die Quelle im Findbuch verorten – ein Manuskript, eine Erwerbung, in einem nach Eingang aufgelisteten und verzeichneten Bestand aus dem 19. Jahrhundert. Und ich konnte auf die Digitalisate der beiden Bücher zugreifen, die das NA mit dem Aufruf an den Schwarm oder die crowd präsentiert, an der Transkription mitzuwirken („Beschrijvingen van Oost-Indische gewassen met afbeeldingen“, Teil 1, Teil 2).

Im Vergleich zur analogen Praxis sparen die Digitalisate Zeit, Geld und Energie. Keine von langer Hand zu planenden und finanzierenden Reisen mehr, stattdessen sofortiger Zugriff und, bei gedruckten Quellen, vielleicht sogar eine OCR-Texterkennung mit Suchfunktion im der PDF-Datei. Anders als Papier veraltet die Technik, das Untermedium schnell. Frühe Digitalisate sind zum Beispiel im Flash-Format hinterlegt, das auf vielen Rechnern nicht mehr installiert ist, und enthalten keine Skalierung von Größe und Farben. In PDF- oder EPUB-Dateien gibt es häufiger Fehler beim Einlesen der Daten, so dass einzelne Buchstaben oder ganze Wörter falsch ausgegeben werden – ein Problem, wenn die Sprache historisch oder anderswie fremd ist. Wenn der Fokus auf dem Textinhalt lag, sind eventuell nur beschriebene oder gedruckte Vorderseiten gescannt, nicht die Details des Trägermaterials wie Abdrücke, Flecken, Signaturen, Risse usf. Damit stellt sich die Frage der Lesbarkeit nicht nur des geschriebenen oder gedruckten Textes, sondern auch des Ensembles innerhalb des Einbands.

Digitalisate können Archiven und Bibliotheken konservatorische Sorgen ersparen – in einer Museumsbibliothek wurde ich erst nach sorgfältiger Begründung meines Anliegens zum Material vorgelassen. Die Digitalisierung schont Ressourcen an öffentlichen Institutionen – ein Lesesaal für analoge Medien braucht wahrscheinlich dauerhaft mehr Personal als die Aktualisierung digitaler Formate. Während ich nun all die Quellen auswerte, derer ich habhaft werden und die ich handhaben konnte, stelle ich mir die Frage, ob sich das öffentliche Gut historischer Bestände gerade verändert. Die Herausgeber von Quelleneditionen zur VOC – zum Beispiel der Erlasse (Plakkaaten) Ende des 19. Jahrhunderts oder der Generale Missiven van Gouverneurs-Generaal en Raden aan Heren XVII (Allgemeine Sendschreiben der General-Gouverneure und Räte an die Heren XVII, http://resources.huygens.knaw.nl/vocgeneralemissiven) seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – mussten wegen der Grenzen des Trägermaterials Papier eine Auswahl treffen. Ein Buch, das sich nach bestimmten wissenschaftlichen und verlegerischen Kriterien richtet, kann qua Papierqualität, Format und Bindung nur eine bestimmte Anzahl von Seiten fassen, und die Produktionskosten bestimmen die Zahl der avisierten Bände. So sind die Plakkaaten auf juristische Fragen ausgerichtet, und die Missiven auf ökonomische, mit den jeweils folgenden Kollationen und Kürzungen. Andererseits sind wichtige Navigationselemente hinzugefügt, gibt es auch eine Einleitung und Indices, eine inhaltliche Verantwortung und Positionierung der Herausgeber, die sich in der analogen Textkultur herausgebildet hat. Digitale Daten hingegen können anhand der schieren Masse überfordern, wenn nicht die entsprechende literacy in Sachen Code weiter verbreitet und in der geschichtswissenschaftlichen Ausbildung verankert wird. Quantitativ gäbe es im Rumphius-Projekt eine Schnittstelle zum Text Mining, und qualitativ zur Nutzung von TextGrid, beispielsweise um die ins Deutsche übersetzten Textstellen zugänglich zu machen.

Aus postkolonialer Sicht wiederum liegt ein großer Vorteil der Digitalisierung in der Zugänglichkeit der Quellen unabhängig von ihrem geografischen Aufbewahrungsort in den früheren imperialen Metropolen wie Amsterdam und Den Haag. Ein gelungenes Beispiel dafür ist im Projektkontext der Atlas of Mutual Heritage (http://www.atlasofmutualheritage.nl) zur globalen Geschichte der VOC und der West Indische Compagnie (WIC), der historische Quellen wie Karten, Zeichnungen und Gemälde aus niederländischen Institutionen für die Öffentlichkeit im Netz erschließt. Weiterhin bestimmen allerdings politische und finanzielle Ressourcen die Digitalisierung zwischen Norden und Süden. Das Digitalisat des Kruid-boek in Göttingen ist vermutlich im Zusammenhang mit Fragestellungen aus der Biologie entstanden, die sich mit der zeitgenössischen Übersetzung ins Lateinische beantworten lassen. Die Übersetzung ins Englische aus dem 21. Jahrhundert steht bislang nur analog in der Ausgabe der Yale University Press zur Verfügung. Neben technischen Voraussetzungen wie der Verfügbarkeit von Strom, schnellem Transfer von großen Datenpaketen und aktuellen Endgeräten bestimmt also auch das analoge akademische Publikationsmodell aus dem 20. Jahrhundert noch die Forschungsbedingungen.

KinderUni 2017: Was wächst auf der Insel Ambon? Briefe, Bücher und die Bestimmung von Pflanzen

Esther Helena Arens

Dieses Jahr stand beim KinderUni-Workshop unsere Quelle über die Pflanzenwelt der Molukken im Mittelpunkt, im niederländischen Original von Rumphius Het Amboinsche Kruid-boek genannt, in der englischen Übersetzung The Ambonese Herbal, und auf deutsch wäre es das Ambonische Pflanzenbuch. Noch gibt es allerdings keine deutsche Edition, deswegen konnte sich das Konzept für die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren nicht direkt um einen Text drehen. Mangels Tropengewächshaus an der Universität zu Köln ließ sich auch die erste Idee, mit lebendigen Pflanzen zu arbeiten, nicht weiterverfolgen, so dass ich auf einige Bilder in Kombination mit Pflanzenteilen zurückgegriffen habe. Dabei ist folgende Ausschreibung entstanden:

Ambon ist nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte. Heute gehört die Insel zum Staat Indonesien und liegt an dessen östlichem Ende zwischen den Philippinen und Australien. Vor über 300 Jahren hat dort ein Naturkundler namens Rumphius von der niederländischen Ostindienkompanie Geld und Mitarbeiter bekommen, um die Pflanzen auf der Insel zu erforschen. Mit der Hilfe von Ärzten und Heilkundigen sowie Bauern und Gärtnern vor Ort wollte er alle Pflanzen von der Küste durch den Urwald bis auf den Bergen beschreiben. Um seine Ergebnisse mit denen anderer Forscher zu vergleichen, hat er dicke Bücher gelesen und zahlreiche Briefe geschrieben, die alle mit dem Segelschiff transportiert werden mussten. Wir gehen mit Rumphius durch die Plantagen und den Wald und versuchen, seine Fragen zu beantworten: Wer weiß am besten Bescheid über das Vorkommen und den Nutzen der Pflanze? Wie findet man den passenden Namen? Und wie kann man das am besten aufschreiben?

Beim Einkauf der Materialien in einem Kölner Asiamarkt bin ich selbst über ein Gewürz gestolpert, bei dem Name und Material nicht zusammenpassten. Die Verpackung mit „Dried Nutmeg“ enthielt keine Muskatnüsse, sondern das chinesische „Tsaoko“. Eine Pflanze, die aus Yunnan kommt und zur Familie der Ingwergewächse gehört, auf Deutsch auch „schwarzer Kardamom“. (Eintrag „Ambomum Tsaoko“ in „Flora of China“ unter http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=2&taxon_id=240001100, besucht am 10. Mai 2017.)

Damit war gleich ein passendes Beispiel zur Hand, um in der Einführung auf die Vielfalt der Sprachen in der kolonialen Stadt hinzuweisen und die Arbeit des Naturkundlers im 17. Jahrhundert zu illustrieren.

Während des Workshops stand den Kindern nach einer Einführung ins Thema Material von Kassia, Kurkuma, Limettenblättern, Nelken, Papaya, Tamarinde und Zitronengras zur Verfügung. Eine Gruppe hat mit Pflanzenteilen wie Blättern, Früchten und Gewürzen gearbeitet, es ging um das Bestimmen, Benennen und Bezeichnen: Ist das Wurzel, Zweig, Blatt oder Frucht? Welche Farbe hat das? Wächst es am Strand oder in den Bergen? Wer weiß mehr dazu, ein Bauer vielleicht? Die zweite Gruppe hat mit Illustrationen aus dem Buch gearbeitet, es ging um das Benennen und Bezeichnen: Ist die Pflanze groß oder klein? Was ist das wichtigste Teil? Wofür könnte es gut sein, nur zum Essen? Wer weiß mehr dazu, ein Reisender vielleicht?

Die muntere Gruppe von zehn Kindern hat dann während des Workshops Botschaften zwischen Feld und Fort ausgetauscht, gezeichnet, geschrieben und nach Namen gesucht. Einige Objekte, wie Nelken, Zimt oder die Papaya, die sich auch im Supermarkt finden lassen, waren schnell bestimmt. Andere, die noch keines der Kinder vorher gesehen oder gegessen hatte, haben sich über Geruch, Textur und zusätzliche Informationen erschlossen. Den zeitgenössischen deutschen Name für Tamarinde, nämlich Sauerdattel, fanden alle schlüssig. Die Zuordnung zu den Bildern war am schwierigsten, nicht zuletzt, weil die Kupferstiche sich in Komposition und Details so sehr von fotografischen Darstellungen unterscheiden. Dazu hat ein Kind die Frage von Vergleichsmöglichkeiten aufgeworfen, um Informationen über große Distanzen hinweg zu übermitteln – zum Beispiel ein Vergleich, wie die Papayakerne in der Frucht angeordnet sind mit der Darstellung von Pixeln auf einem Bildschirm. Am Ende wurden Päckchen gepackt und zusammen mit den neuen Wörtern und Bildern nach Hause genommen