Herba Sentiens: Von sich bewegenden Blättern und stillstehenden Medien

Charlotte Kießling

Im Kruid-Boek beschreibt Rumphius das von ihm als „meesterstuk der natuur“ (Meisterstück der Natur) (AH 8, 79, S. 301) bezeichnete Herba Sentiens, das seinen Namen dem Umstand verdankt, dass es Empfindungsvermögen zu besitzen scheint (lat. sentiō = fühlen, empfinden). Berührt man die Blätter, dann reagiert die Pflanze, indem sie diese zurückzieht und einklappt. Merrill zufolge handelt es sich dabei um Biophytum sensitivum (L.). Rumphius beschreibt den Vorgang wie folgt:

Now what is most marvelous of this plant, is that it cannot abide the touch of people, animals, or anything, not rain or wind, nor even something as subtle as our breath, for if one touches them only slightly, or throws some grains of sand against it, the leaflets will immediatly draw themselves thightly down […]. (AH 8, 79, S. 267)

Mit dieser Empfindlichkeit bewegt sich das Herba Sentiens für die Naturhistoriker der Frühen Neuzeit auf der Grenze zwischen dem unbelebten Pflanzen- und dem belebten Tier- beziehungsweise Menschenreich.

Im literaturwissenschaftlichen Teil unseres Forschungsprojekts stellen wir uns die Frage, inwiefern sich Rumphius’ Texte narrativer Strukturen zur Darstellung von Wissen bedienen. Fragen der Narrativität sind dabei nicht auf den Text beschränkt, sondern auch für die Abbildungen zu erforschen (siehe zur Darstellung von Handlungsabläufen in Mahlzeitstillleben Fritzsche 2012). Vor kurzem widmete sich Norbert Peeters auf GroenVandaag.nl dem pflanzlichen Paradox des Herba Sentiens. Während sich Peeters der Frage widmet, warum das Herba Sentiens sich bewegt, soll in diesem Blogpost die bildliche Darstellung des Herba Sentiens untersucht werden.

Textuell lässt sich die Besonderheit des Herba Sentiens, nämlich das Reaktionsvermögen und also die Bewegung, problemlos beschreiben. Für das Medium des Kupferstichs ist die Darstellung der Besonderheit allerdings eine Herausforderung. Wie kann man die Besonderheit des Herba Sentiens auf einem statischen Medium wie dem Kupferstich darstellen? In diesem Blogpost wird die Abbildung in Rumphius’ Kruid-Boek mit Abbildung der Plantes sensibles in Charles de Rocheforts Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, (Rotterdam, 1658) verglichen.

Wie könnte man die Bewegung des Herba Sentiens bildlich darstellen? In naturhistorischen Texten wurde die schrittweise Entwicklung von beispielsweise Insekten auf einem Stich dargestellt. Johannes Swammerdams Historia insectorum generalis (Utrecht 1669) liefert hierfür zahlreiche Beispiele, worunter auch die Entwicklung eines Frosches parallelisiert mit dem Wachstum einer Nelke (siehe hierzu Eric Jorink 2017, S. 94 f.) Die Entwicklungsschritte sind auf dem Stich durch die Ordnung auf dem Blatt – von oben nach unten – sowie durch die Bezifferung in Reihenfolge gebracht. Auf die gleiche Art wäre die Darstellung von nebeneinandergestellten Abbildungen des Herba Sentiens in verschiedenen ‚Erregungszuständen‘ denkbar.

Entwicklung von Frosch und Nelke in: Johannes Swammerdam: Historia Insectorum generalis, Tafel 12, Utrecht 1669

Der Kupferstich des Herba Sentiens im Kruid-Boek ist eine Repräsentation der Pflanze und stellt keinen Handlungsverlauf dar. Wie Maria Leuker bemerkt hat, sind auf dem Stich des Herba Sentiens im Kruid-Boek allerdings ausgebreitete wie auch zusammengeklappte Blätter zu erkennen. Die simultane Darstellung zeigt den Unterschied und ermöglicht den direkten Vergleich zwischen den beiden ‚Erregungszuständen‘ der Pflanze.

Herba Sentiens in Rumphius: Herbarium Amboinense, Stich 54, Figur 2

Sehen wir uns in Charles de Rocheforts 1658 in Rotterdam veröffentlichter Naturgeschichte der Antillen, der Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, die Darstellung der Plantes sensibles an, die dank ihres Reaktionsvermögens Rumphius’ Herba Sentiens gleichen. Für die bildliche Darstellung der besonderen Eigenschaft der Plantes sensibles greift Rochefort auf ein monoszenisches Bild zurück, auf dem er neben der Pflanze einen Mann präsentiert, der mit einem Stock in seiner rechten Hand die Blätter der Pflanze berührt. Der Holzschnitt hat einen narrativen Gehalt. Im Gegensatz zu der Repräsentation der Pflanze im Kruid-Boek kann der/die Betrachter*in auf der Grundlage der gezeigten Momentaufnahme (re)konstruieren was geschehen ist beziehungsweise geschehen wird. Die tatsächliche Bewegung ist auch hier nicht sichtbar, der Hinweis aber geliefert. Der erhobene linke Zeigefinger des Mannes symbolisiert zudem die geforderte Aufmerksamkeit: Achtung, aufgepasst – es passiert etwas!

Des Plantes sensibles in Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des isles Antilles de l’Amérique, Kapitel 11, Artikel 5, S. 127

Rumphius verweist in seiner Beschreibung des Herba Sentiens auf Rochefort. Es ist also naheliegend, dass Rumphius auch dessen Darstellung bekannt war. Die Kupferstiche des Kruid-Boeks sind Repräsentationen von Pflanzen und Pflanzenteilen. Die Pflanzen sind dabei entwurzelt oder am Bildrand abgeschnitten. Menschen oder Werkzeuge sind auf den 650 Stichen im Kruid-Boek nur in einem Fall, bei der Kokospalme, mit abgebildet. Tiere finden sich auf sieben Stichen. Damit liegt der Nachdruck der Darstellungen im Kruid-Boek auf der Pflanze als naturhistorisches Objekt und die Abbildung unterstützt unter anderem die korrekte Identifizierung. Bei Rochefort zeigt die Abbildung Ursache und Wirkung, also ein Ereignis und den dafür verantwortlichen Aktanten: die (bevorstehende oder just geschehene?) Veränderung der Pflanze von Zustand A in Zustand B durch die Einwirkung des Mannes. Bei Rumphius werden Teile der Pflanze in Zustand A und andere Teile in Zustand B dargestellt. Es fehlen Verweise auf die Ursache bzw. den Aktanten der Veränderung. Bei den siebenundzwanzig Pflanzendarstellungen in seiner Histoire greift Rochefort in sechs Fällen auf einen neben der Pflanze positionierten Menschen und also eine szenische Darstellung zurück.

Sich bewegende Pflanze, Myanmar, Region Inle Lake, Juni 2017 (Foto ck)

Selbst habe ich im Urlaub in Myanmar eine auf Berührung reagierende Pflanze (die ich leider nicht näher bestimmen kann) versucht medial einzufangen. Ich habe zunächst die Pflanze mit ausgebreiteten Blättern fotografisch in einem Einzelbild festgehalten. Um ihre Reaktion auf Berührung einzufangen, habe ich ein weiteres Foto gemacht, das als zweites der Bildsequenz die Bewegung der Pflanze zeigt. Schließlich, da mir die medialen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, habe ich ein Video aufgenommen. Eine ähnliche Videoaufnahme des Biophytum sensitivum kann man hier sehen.

Quellen:

Georgius Everhardus Rumphius: Herbarium Amboinense, plurimas conplectens arbores, frutices, herbas, plantas terrestres & aquaticas, quae in Amboina et adjacentibus reperiuntur insulis. Amsterdam: Burmannus, 1741-1755. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/toc/?PPN=PPN369544501&IDDOC=235099

Georgius Everhardus Rumphius: The Ambonese Herbal. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Johannes Swammerdam, Jan: Historia insectorum generalis. Cum figuris et indicibus necessariis. Lugd. Batavourum: Jordanum Luchtmans,1685 (Erstausgabe 1669). Bereitgestellt von der Biodiversity Heritage Library https://www.biodiversitylibrary.org/bibliography/65807#/summary

Charles De Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. Rotterdam: Arnout Leers, 1681 (Erstausgabe 1658). Bereitgestellt von Gallica – BnF http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k74105c/f57.image

John Davies: The History of the Caribby-Islands. Englische Übersetzung von Rochefort: Histoire Naturelle et Morale des îles Antilles de l’Amérique. London: Thomas Dring, 1666. Bereitgestellt von The Internet Archive https://archive.org/details/beschreibungvont00roch

Sekundärliteratur:

Claudia Fritzsche: ‚Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten.‘ Peter Bexte & Maria-Theresia Leuker (Hrsgg.): Die sichtbare Welt: Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Münster [u.a.]: Waxmann, 2012, S. 131-146.

Eric Jorink: ‚Zwischen Rom und Amsterdam. Otto Marseus van Schriek und seine künstlerischen und wissenschaftlichen Netzwerke.‘ In: Gero Seerig (Hrsgg): Die Menagerie der Medusa. Otto Marseus van Schrieck und die Gelehrten. München: Hirmer, 2017, S. 83-123.

Musterbeschreibungen: Von Musiknoten, Gespenstern und Fliegendreck

Charlotte Kießling

Die äußere Erscheinung der Muscheln und Schneckengehäuse in der Rariteitkamer wird anhand von Form, Größe, Farbe und Muster beschrieben. Im heutigen Blogpost möchte ich speziell den Musterbeschreibungen nachgehen. Für mich stellt sich die Frage, welcher rhetorischer Verfahren sie sich bedienen und welche Funktionen sie erfüllen.

Rumphius greift für die Musterbeschreibungen in der Rariteitkamer auf Vergleiche zurück. Beispielsweise zieht er die Relata ‚Musiknoten‘ oder ‚Buchstaben in Abc-Büchern‘ (CC II, S. 146) zur Beschreibung der Musterung der Voluta musicalis (mod. Conus Litteratus) heran (ein schönes Beispiel eines Abc-Buches ist das von J.C.P. Stubert in Amsterdam herausgegebene Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen). Bei den Noten ist dabei an Neumen oder schwarze Mensuralnoten zu denken.

Rariteitkamer Tafel 31, Voluta musicalis Buchstabe C, Voluta Tigerina Buchstabe F

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got in Neumen notiert

Ein anderes Beispiel ist der Vergleich der Musterung des Schneckengehäuses der Aselli (mod. Palmadusta asellus) mit einem Säcke tragenden Esel (CC II, S. 170). Die gewählten Relata richten sich bei den genannten Musterbeschreibungen nach kulturellen Konventionen, die der geschulte Leser problemlos nachvollziehen kann. Dass sie zunächst willkürlich gewählt wirken, wird in der Rariteitkamer auch kommentiert:

These spots [on the Voluta Tigerina] resemble various shapes, such as Clouds, Animals, or People carrying a large box, or whatever a clever person wants to contemplate therein […] (CC II, S. 146).

Deze plekken verbeelden verscheiden figuuren, van Wolken, gedierten, en Menschen, die een groote kist draagen, naar dat iemand schrander is in’t bespiegelen (RK II, S. 103)

Da nicht alle Lemmata in der Rariteitkamer mit einer Abbildung versehen sind, hilft der Vergleich dem Leser sich die Objekte vorzustellen. Die Beschreibungen rufen ein Bild vor dem inneren Auge des Lesers auf. Dieses Verfahren wird in der Rhetorik ‚energeia‘ genannt, „[that] consists in creating a fictive presence of the described subject“ (Plett, S. 2).

Die Musterungen motivieren in einigen Fällen auch die Nomenklatur. Das gilt sowohl für die zweigliedrigen lateinischen Bezeichnungen, beispielsweise die Muschel Voluta spectrorum, deren Muster an Gespenster erinnert, aber auch für die niederländischen Bezeichnungen. Hier ist beispielsweise an die genannte Voluta musicalis zu denken, deren niederländische Bezeichnung Muzykhorns (Musikschnecken) oder A.B. boekjes (ABC-Büchlein) ist. Während es sich bei den textuellen Beschreibungen um direkte Vergleiche handelt, die mittels eines Vergleichspartikels angestellt werden, haben wir es bei der Nomenklatur mit Metaphern zu tun.

Auch Simon Schijnvoet nutzt für die von ihm ergänzten niederländischen Namen der Muscheln und Schnecken Metaphern, die auf der Musterung beruhen. Schijnvoets Erläuterung zu den Kegelschnecken wirkt aus heutiger Sicht zunächst komisch (in der englischen Übersetzung büßt sie an Unterhaltungswert ein), zielt aber auf eine möglichst exakte Beschreibung ab:

The one that is shown on plate XXXIII. By the letter Z. is known to the Author, as well as to us, by the name Flysspeck. But the one by the letter AA. Is a Gnatespeck, because it has particular fine strippels; we add here (but a far rarer kind), shown by No. 2 and called a Fleaspeck. (CC II, S. 153)

Die verbeeldt is op de plaat XXXIII. by letter Z. staat by den Schryver, en by ons bekent, met den naam van Vliegescheet. Maar de andere by de letters AA. is een Muggescheetje, om dat hy fynder van stippen is; hier toe voegen wy noch een (doch een veel zeldzamer soort) aangewezen met N.2. de Vloojescheet genaamt. (RK II, S. 108).

Beekmans Übersetzung als ‚flyspeck‘ öffnet eine weitere metaphorische Vernetzung: ‚Flyspeck‘ heißt im englischen nicht nur der Fliegendreck, sondern auch die Fliegenschmutzkrankheit (Schizothyrium pomi), die Äpfel befällt, und bei der es sich um einen Schimmel handelt. Auch hier liegt die visuelle Ähnlichkeit der Schimmelflecken mit dem Fliegendreck der metaphorischen Bezeichnung der Krankheit zugrunde.

Rariteitkamer Tafel 33, Vliegenscheet Buchstabe Z, Muggescheetje Buchstabe AA, Vlooiescheet Buchstabe N. 2

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer

Der Zusammenhang von Aussehen und Namengebung ist aber nicht zwingend: Rumphius beschreibt den Tigrites oder Tigerstein wie folgt:

[…] of a grayish color but covered with russet spots, which resemble some figures: One could consider them the heads of people, horses, and other animals, which this Murderer might well have devoured when he was alive, and these images had been impressed on his brains and that stone by his imagination (CC II, S. 329).

Die Musterung des Tigersteins wird erklärt durch den Fundort des Steins im Kopf eines Tigers. Hier wird die Besonderheit des Objekts akzentuiert und zugleich eine unterhaltsame Erzählung zu dem Objekt geliefert. Die Musterbeschreibungen und auf der Musterung basierende Nomenklatur können damit als Schnittstelle von naturhistorischer Genauigkeit und literarischer Leseerfahrung gesehen werden. Sie dienen zum einen der Identifikation der Objekte, wie Dániel Margóscy auch in seinem Artikel “Refer to folio and numberˮ: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus (2010) beschreibt. Dabei ist aber nicht nur an die von Margóscy genannten Sammler zu denken, die die Beschreibungen mit den ihnen vorliegenden Objekten vergleichen, sondern im weitergefassten naturhistorischen Kontext auch dem Vergleich mit Objektbeschreibungen in anderen Texten. Die korrekte Identifikation ist auch für Reisende oder VOC-Angestellte auf den Molukken essentiell, um beispielsweise zu entscheiden, ob das Weichtier in der ihnen vorliegenden Muschelschale essbar oder giftig ist. Zum zweiten sind die Musterbeschreibungen und darauf beruhenden metaphorischen Bezeichnungen Teil einer poetischen und unterhaltsamen Leseerfahrung der Rariteitkamer und sind ein ästhetisierendes Verfahren.

Quellen

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Stubert, J.C.P.: Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen. Amsterdam, vermutlich Beginn des 19. Jhd. Digitalisat auf den Seiten der KB. https://www.kb.nl/themas/kinderboeken-en-strips/klassieke-kinderboeken/prent-a-b-boekje

Literatur

Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.

 Plett, Heinrich F.: Energeia in Classical Antiquity and the Early Modern Age. The Aesthetics of Evidence. Leiden, Boston: Brill, 2012.

Abbildungen

Tafel 33 und Tafel 31 aus Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt vom Digitalisierungszentrum der Universitätsbibliothek Göttingen (GDZ), http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got. (Public Domain). https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jenaer_liederhandschrift.jpg

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer (CC BY-NC-SA 3.0 DE). http://www.hortipendium.de/Datei:Apfel-Fliegenschmutzflecken.jpg

 

 

 

Entenmuscheln

Charlotte Kießling

Eine wichtige Rolle in der Beschreibung der naturhistorischen Objekte in Rumphiusʼ Rariteitkamer spielen Passagen über die Entstehung der Objekte, die unter zeitgenössischen Naturhistorikern oft umstritten ist. Um die Theorien der Entstehung zu belegen, wird umfassend auf andere naturhistorische Autoren und Texte verwiesen. Dabei werden widersprüchliche Theorien aufgenommen und auch im Text als überholt oder unglaubwürdig gekennzeichnetes Wissen wird abgebildet. Ein Beispiel hierfür ist die Entstehung von Gänsen aus Pedunculata Muscheln, eine sogenannte Spontanzeugung.

Sophia Hendrikx, Doktorandin an der Universität Leiden, spezialisiert auf ichthyologische Bücher, berichtete auf ihrem Blog Fishtories kürzlich über Spontaneously Generating Fish. In der Antike und im Mittelalter war die Vorstellung der Spontanzeugung – also die Entwicklung von Leben aus Unbelebtem –  eine akzeptierte Theorie zur Entstehung von Leben. In Conrad Gessners Historia animalium (1551–1558) wird zwar die Theorie der sexuellen Fortpflanzung vertreten, die Möglichkeit der Spontanzeugung aber nicht ausgeschlossen. Im weiteren Verlauf der Frühen Neuzeit kamen zunehmend Zweifel an der Theorie der Spontanzeugung auf. Auch in der Rariteitkamer finden diese Zweifel Ausdruck.

Im Lemma zu der Austernart Langhalsen zitiert Rumphius in der Rariteitkamer eine Textpassage aus Jacobus Lydiusʼ Vrolyke Uren, ofte Der wysen Vermaeck (Dordrecht: Hendrik van Esch, 1650). In dem Zitat wird der Idee Ausdruck verliehen, dass Gänse, sogenannte branten, (in der Rariteitkamer Kranten oder Schotsche Rotgansen) aus einer Unterart der Austern entstehen. Hierbei scheint es sich der modernen Nomenklatur folgend um Weißwangengänse (Branta leucopsis) zu handeln. Die Idee dieser Spontanzeugung hat sich auch in der modernen Nomenklatur der Muscheln niedergeschlagen: eng. goose barnacle (im Deutschen und Niederländischen ist es die Ente statt der Gans: dt. Entenmuscheln beziehungsweise nl. Eendenmosselen). Da das Phänomen des Vogelzugs noch nicht bekannt war und man weder Jungtiere noch Nester gesehen hatte, schienen die Spontanzeugung eine plausible Erklärung.

The ones that the oft quoted Mr. Colvius has, are like little Mussels, that hang from seaweed, which is stuck onto a piece of wood, wherefrom one has thought, that birds do grow, because one will find a substance inside those Mussel shells (which are of a white color, which is why they are called Oysters by others), that looks very like the feathers of the tail, or wing of a small bird, that is fastened onto the edges of the Oyster or Mussel with a thin little skin, which I noted myself after I opened one; and on the side where the Mussel is stuck to the seaweed, one will see another substance, which appears to be the body of some creature; but one will not find there the true shape of a little bird, nor the beak, nor its head. (CC II, 37, S. 218; basierend auf Zitat aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. 1750, S. 88)

Bereits in dem Zitat Lydiusʼ werden erste Zweifel an der Entstehung der Gänse aus den Muscheln bemerkbar. Der Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren selbst kann diese Theorie nach der Untersuchung der Muschel nicht bestätigen. Der Erzähler berichtet, dass er von einem Herrn Colvius einige Muschelexemplare erhalten hatte. Naheliegend ist, dass es sich hierbei um Andreas Colvius, einen Prädikanten und Sammler aus Dordrecht handelt (Jorink: Het Boeck der Natuere, S. 304).  Basierend auf diesen Exemplaren wurde dem Erzähler zufolge die beigefügte Abbildung erstellt, in der zwei Theorien kombiniert werden: die besprochene Entstehung der Gänse aus Muscheln (links) und das Wachsen der Gänse an Bäumen (rechts). Der Erzähler der Vrolyke Uren selbst kommentiert die letzte Theorie als „minst waerschijnlijk“, am wenigsten wahrscheinlich (Lydius: Vrolijke Uren, S. 81).

Abbildung zu der Entstehung von Gänsen (branten) aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht 1750, S. 80.

Aber nicht nur die eigene Untersuchung der Muscheln lässt den Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren an der Spontanzeugung der Gänse zweifeln. Er bespricht das Entstehen der Gänse aus Eiern und nimmt diese Form des Entstehens aufgrund seiner Experimente an. Der Erzähler berichtet von seinen eigenen empirischen Erfahrungen: Er habe selbst viele Gänse aufgeschnitten und Eier in ihnen gefunden.

In der Rariteitkamer folgt auf das Zitat aus den Vrolijke Uren dann auch eine Verwerfung der Spontanzeugung:

It has been sufficiently discovered during the journey of the Dutch to the North, that the Wild Geese have been found brooding on their eggs in the Northern regions, such as Greenland and Nova Zembla, and from there they fly to the Southlands every year. (CC II, 37, S. 218)

Das Nisten der Weißwangengänse auf Nova Zembla wurde bereits 1598 beschrieben: „The first true account of the nesting of barnacle geese is found in Gerrit de Veer, Diarium nauticum, seu vera descriptio trium navigationum admirandum (Amsterdam, 1598)“ (Hoeniger, S. 146, Anmerkung 7). Verwiesen wird hier auf die Gerrit de Veers Beschreibung dreier Seereisen mit der berühmten Überwinterung auf Nova Zembla: Waerachtige beschryvinghe van drie seylagien, ter werelt noyt zo vreemt ghehoort.

Warum wird in der Rariteitkamer nicht direkt ein Zitat zu der Entstehung der Gänse aus Eiern gewählt?

Ich erkenne in der Wiedergabe von verschiedenen Meinungen und in Bezug auf zahlreiche Autoren und Werke die Norm der Vollständigkeit, wie sie Richard Nate für die wissenschaftlichen Texte der frühen Neuzeit konstatiert (Nate, S. 121). Die Wiedergabe der überholten Theorien ist Teil der Argumentation und spiegelt die wissenschaftsgeschichtliche Meinungsbildung wider. Wie Harold Cook bemerkt: „Evaluation worked by checking a proposition against other kinds of information“ (Cook, S. 38). Zudem liefert diese Entstehungstheorie eine amüsante Anekdote, die den Sammelwert und Unterhaltungsfaktor des Objektes erhöht und die Beschreibung selbst zu einer Kuriosität macht. Der Verweis auf die Spontanzeugung der Gänse kann zudem als Erklärung des Namens Langhalzen dienen.

Allerdings sind in Rariteitkamer nicht alle Beschreibungsinhalte zu den Gänsen aus den Vrolyke Uren aufgenommen. So fehlt in der Rariteitkamer die moralisch-allegorische Implikation. Die Passage zu den Gänsen (branten) in den Vrolyke Uren endet mit Folgendem: Ebenso wie der Phönix, dessen mögliche Existenz in der Textpassage zuvor behandelt wird, sind auch die branten laut dem Jesuiten Nicolaus Caussinus „een beeltenisse […] van de opstandinge der dooden“ (S. 89). Die Verbindung von Spontanzeugung mit einer christlichen Auferstehungslehre hat in der Rariteitkamer keinen Platz. Dies ist auch durch den Gattungsunterschied zu erklären. Bei Lydiusʼ Vrolijke Uren handelt es sich um eine theologische Erbauungsschrift. Der Phönix und die branten dienen als Exempel. Zwar werden ausführliche Argumente zusammengetragen, die für oder gegen die Spontanzeugung der branten sprechen, aber ob diese Zeugungstheorie zutrifft, ist zweitrangig. Die Rariteitkamer ist ein naturhistorischer Text. Der Verweis auf die Spontanzeugung dient in der Rariteitkamer als Anekdote und bildet die historische Argumentation ab. Anders als in den Vrolyke Uren findet keine Verknüpfung mit der christlichen Auferstehungslehre statt und kann die Spontanzeugung als Zeugungstheorie verworfen werden.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Lydius, Jacobus et al.: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht: Abraham Blusse en Jakobus van Hoogstraeten, 1750. Digitalisat der Universität Gent. (besucht am 02.03.2017) http://lib.ugent.be/en/catalog/bkt01:000150157?i=0&q=Vrolyke+uren+des+doods

Literatur

  • Nate, Richard: Wissenschaft, Rhetorik und Literatur: historische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.
  • Hoeniger, F. David: ‘How Plants and Animals Were Studied in the Mid-Sixteenth Century.’ In: John W. Shirley und F. David Hoeniger (Hrsgg.): Science and the Arts in the Renaissance. Washington/London/Toronto: Associated University Presses, 1985.
  • Jorink, Eric: Het Boeck der Natuere: Nederlandse geleerden en de wonderen van Gods schepping, 1575 – 1715. Leiden: Primavera Pers, 2007.
  • Cook, Harold: Assessing the Truth. Correspondence and Information at the End of the Golden Age. Leiden: Primavera Pers, 2013.

Abbildung