Material sammeln: Zum Verhältnis von Handhabung, Beobachtung und Experiment in Rumphius’ Forschung

Esther Helena Arens

Am 5. August 1753 bedankte sich Carl Linnaeus beim Mäzen Carl Gustaf Tessin für den Erhalt der sechs Bände des Herbarium Amboinense. Linneaus hatte die Bücher bereits gelesen und betonte, dass Rumphius Orte, Attribute und die Natur besser beschrieben habe als irgendjemand anders.[1] „Orte und Attribute“, diese Kombination zeigt das Interesse des Taxonomen. Linnaeus griff auf Bilder und Berichte anderer Naturforscher zurück, hier auf diejenigen von Rumphius über die Flora der Molukken, um Familien und Gattungen zu bilden und Arten voneinander zu unterscheiden. Material sammeln bedeutete in Linnaues’ akademischem Raum in Uppsala also, Gedrucktes zu handhaben und zu vergleichen und dann eine Reihe von Beobachtungen für die binäre Nomenklatur zusammenzufassen.[2]

Diese Verfahrensweise findet sich auch in den prä-linnaeischen Texten von Rumphius, die teils auf naturkundliche, teils auf agrarkundliche Kriterien bezogen sind. Im Amboinsche Kruid-boek (übersetzt Ambonese Herbal) findet sich zum Beispiel bei vielen Arten die Unterscheidung der untersuchten pflanzlichen Objekte in kultiviert–wild (im ersten Buch zum Beispiel Palmen oder der Mango-Baum), die auf der wiederholten Beobachtung und Handhabung von Blättern, Blüten und Früchten beruhten. Gleichzeitig hatte Rumphius bei Pflanzen und Tieren immer wieder Material vorgefunden, das er nur als Einzelfall festhalten konnte. Oftmals handelt es sich dabei um Fälle, die man heute zur Verhaltensbiologie und Ökologie zuordnen würde.

Ein Beispiel dafür ist das Kapitel „Of the Cancer Crumenattus. Cattatut. Purse Crab“, deutsch Palmendieb, in der Amboinsche Rariteitkamer, im Folgenden in der Übersetzung als Ambonese Curiosity Cabinet benutzt. Hier hielt Rumphius folgende Beobachtung fest:

This Crab has an enormous strength in its pincers […]. It can easily crack a Canary-Nut [ind. kenari, lat. Canarium indicum L.] with its pincers, while we usually have a hard enough time knocking it open with a stone. I was once in an Orangbay [orembaai nach Beekmans Fußnote, ein molukkisches Boot], where we had hung a Purse Crab on the mast, and under it happened to be a middle-sized Goat, and the Crab got the goat by the ear, and lifted it so high, that it was already off to the ground, before we could come to its aid, but the pincer had to be smashed into pieces, before the Goat got loose. (ACC, S. 27)

Auf den ersten Blick erscheint dies wie Seemannsgarn, das nicht zur wissenschaftlichen Erkenntnis beitragen kann. Allerdings gehört der Palmendieb zu den wenig erforschten Tierarten, obwohl die Krebse das größte Landtier mit einem Exoskelett sind, und Rumphius’ Beobachtung war nicht untersucht worden. Eine gerade publizierte Feldstudie des Biologen Mark E. Laidre (Dartmouth College) könnte dies ändern.[3] Laidre verbrachte drei Monate von Januar bis März 2016 auf dem Chagos Archipel im Indischen Ozean. Dort beobachtete er explizites Jagdverhalten der Krebse, die bislang nur als Aasfresser bekannt waren. Er filmte, wie ein Palmendieb auf einen Baum kletterte, einem schlafenden Vogel mit seinen Scheren einen Flügel brach, um dem daraufhin heruntergefallenen Vogel am Boden den zweiten Flügel zu brechen und mit anderen herbeigelockten Krebsen dessen Fleisch zu fressen. Der Zoologe Shin-ichiro Oka (Okinawa Churashima Foundation Research Center) hat 2016 nachgewiesen, dass die Scheren des Palmendiebs mit einer Kraft von bis zu 3.300 Newtons zugreifen und damit vergleichbar mit der Druckkraft (bite force) eines Löwen sind.[4]

Zurück zu Rumphius: Er forschte neben seiner Tätigkeit als Kaufmann, und dies auch im Raum der Naturlehre vor der Etablierung eines Protokolls bzw. Standards für Feldstudien in den (proto-) naturwissenschaftlichen Disziplinen.[5] Falls er Notizbücher geführt hat, die einem field book vergleichbar wären, sind diese nicht als physische Einzelstücke überliefert. Außerdem hatte er 1670 sein Augenlicht verloren[6] und konnte in den letzten dreißig Jahren seines Lebens keine visuellen Informationen mehr aufnehmen. Verweise auf geplante Feldstudien und Experimente, die in der ersten Person beschrieben sind, stammen höchstwahrscheinlich aus der Zeit vor der Erblindung. Schon die Manuskripte beruhen auf der Arbeit vieler anderer Hände, und noch mehr die gedruckten Bücher – vor allem von Schreibern, Illustratoren, Kupferstechern, Druckern. Deswegen lässt sich sein Material in den meisten Fällen nicht datieren und in eine chronologische Reihenfolge bringen, trotz der teils vorhandenen archivalischen Überlieferung von Material aus Ambon. Zudem war die Praxis der Naturforschung auf Ambon abhängig von einzelnen Akteuren und nicht institutionalisiert. Vor Ort hatte Rumphius weder Kollegen noch Nachfolger, die seine Arbeit weitergeführt oder verifiziert haben könnte. Deshalb haben die Einzelfälle so eine prominente Position.

Vor dem Hintergrund der Ressourcen, die Rumphius nach 1670 zur Verfügung standen, lautetet meine These zur Fauna in der Rariteitkamer, dass die textuelle Repräsentation von Handhabung und Beobachtung einzelner Fälle wie beim Palmendieb als Platzhalter für Beobachtungsreihen oder kontrollierte Experimente mit dem Untersuchungsmaterial stehen. Was die Tiere angeht, gehören die Routinen, die Rumphius vorher für das Sammeln von Material im wörtlichen wie im übertragenen Sinn für sich etabliert hatte, zu den prä-Darwinschen Formen biologischen Arbeitens:

Harriet Ritvo (1997) in The platypus and the mermaid, and other jigments of the classifying imagination has advanced a more culturally located view of the creation of European biological categories, outlining the variety of principles used in classification before Charles Darwin settled on genealogy. Many such principles – locomotion, diet, physiology – survive in present-day taxonomical practice.[7]

Hinsichtlich der Pflanzen war Rumphius nicht auf den Sehsinn angewiesen, weil ihm die Untersuchungsobjekte auf Ambon unmittelbar zur Verfügung standen und er in die Hand nehmen konnte. Im Vorwort zum Kruid-boek mit dem Titel „To the Benevolent Reader and True Practicioners of Botany“ hat der Bearbeiter und Herausgeber Johannes Burman festgehalten, welchen Stellenwert dabei der Tastsinn für die weitere Handhabung des Materials innehatten: Rumphius „could discover the leaves, fruits or seeds from the smell, taste, shape, or other attributes, and assign them their proper genus, which surely shows a most amazing knowledge and perspicacity.” (AH, Bd. 1, S. 183)

[1] Schwedisches Original und englische Zusammenfassung. Link: linnaeus.c18.net/Letter/L1636 • Carl Linnaeus to Carl Gustaf Tessin, 5 August 1753 n.s. Dated 1753 d. 5 August. Besucht am 28. November 2017.

[2] Vgl. zu den Verfahren vorher Margócsy, Dániel. „Refer to Folio and Number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus. Journal of the History of Ideas 71 (2010), S. 63–89.

[3] Laidre, Mark E. Ruler of the Atoll. The World’s Largest Land Invertebrate. Frontiers in Ecology and the Environment 15,9 (2017), S. 527f. http://dx.doi.org/10.1002/fee.1730

[4] Giant coconut crab sneaks up on a sleeping bird and kills it. New Scientist online, 9. November 2017, https://www.newscientist.com/article/2152805-giant-coconut-crab-sneaks-up-on-a-sleeping-bird-and-kills-it/, besucht am 30.11.2017.

[5] Vgl. dazu Wiesenfeldt, Gerhard. Was demonstriert ein Experiment? Überlegungen zum Verhältnis von Erkenntnisgewinn und Wissensvermittlung in der Frühen Neuzeit. Spektakuläre Experimente. Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert (Theatrum scientiarum, 3). Hg. von Jan Lazardzig, Ludger Schwarte und Helmar Schramm. Berlin: De Gruyter 2006, S. 260–278.

[6] Vgl. Beekman, E. M. „Introduction.“ The Ambonese Herbal. Georgius Everhardius Rumphius Translated, annotated and with an introduction by Eric Montague Beekman. New Haven: Yale UP 2011, Bd. 1 S. 69.

[7] Helmreich, Stefan. How Scientists Think; About ‚Natives’, for Example. A Problem of Taxonomy among Biologists of Alien Species in Hawaii. The Journal of the Royal Anthropological Institute 11 (2005), S. 107–128, hier S. 109.

Der streitsüchtige Krebs: Mobilität und Repräsentation von tierischen Objekten in der Amboinsche Rariteitkamer

Esther Helena Arens

Im Europa des 16. Jahrhunderts hatten sich für die Darstellung von Pflanzen und Tieren Regeln herausgebildet. In den visuellen Formaten versuchten die Künstler, wie Florike Egmond schreibt, die Anforderungen der Malerei mit der Vermittlung von Informationen zu kombinieren. Die Nachfrage nach diesen zoologischen und botanischen Informationen war von einem naturhistorischen Forschungsprogramm bestimmt, in dem Wiedererkennung und Identifikation Priorität hatten. Um dieses Ziel zu erreichen, waren zunächst die allgemeine Form, Größe und Struktur des abzubildenden Objekts von Bedeutung. Für die Darstellung von Tieren galt im Besonderen: „[…] texture, colour patterns, tails and fins, horns, antlers and the shape of the head usually received special attention, and images of sitting or standing animals in profile were favoured over those showing movement or typical poses.“ (Egmond, 125) Anders als bei Pflanzen, die als Individuen an einem Standort bleiben und in den meisten Fällen von äußeren Kräften bewegt werden, sind einzelne Tiere in den meisten Fällen aber von sich aus im Raum beweglich und wechseln ihre Position häufig.

In Untersuchungen zur Naturgeschichte des 17. Jahrhunderts ist immer wieder die Rede vom flow und Zirkulation – die Kategorie der Mobilität spielt eine Hauptrolle für die Analyse von Handel, Kunst und Naturkunde, wie sie sich auch in den Quellen wiederfindet (vgl. die Beschreibung von Besichtigungen und Käufen bei Uffenbach). Die Tiere in den zeitgenössischen Sammlungen sind jedoch auf einen statischen Zustand reduziert, entweder als Präparate oder Abbildungen, und darüber hinaus manchmal auch nicht in Gänze vorhanden, sondern wie im Fall von Schneckengehäusen von den organischen Teilen getrennt oder in Illustrationen auch seziert (vgl. Margóscy, S. 5). Die physische Beweglichkeit des naturkundlichen Materials scheint sich in der Technologie des Repräsentierens von Pflanzen und Tieren nicht wiederzufinden. Hartmut Böhme hat darauf hingewiesen, dass „[…] diese Jahrhunderte [der jüngeren Geschichte Europas] auch solche einer sich immer mehr differenzierenden Entdeckung der Natur [sind], ein Prozess, in dem sich Kunst, Technik und Wissenschaften niemals im Gleichschritt bewegten“. (Böhme, 67)

Diese Ungleichzeitigkeiten finden sich in G.E. Rumphius’ Manuskripten aus dem späten 17. Jahrhundert und Druckwerken aus dem 18. Jahrhundert wieder. Die Texte und Bilder der Amboinsche Rariteitkamer zum Beispiel befassen sich mit Schalentieren im Meer, und im Amboinsch Kruid-boek sind einige Insekten abgebildet und beschrieben. Meine Kollegin Charlotte Kießling hat in ihrem Blogpost über die „Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer“ aus der literaturwissenschaftlichen Perspektive über die Verschränkung von Text und Bild geschrieben (http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016). Hier möchte ich aus der Sicht der Wissenshistorikerin auf das Material anreißen, wie Rumphius sowie später der Sammler und Kommentator Simon Schijnvoet als Naturforscher mit dem Problem der Mobilität umgegangen sind.

Zwischen Feld und Werkstatt musste Rumphius sich immer wieder damit auseinandersetzen, dass sein Forschungsmaterial beweglich sein und eigene Ziele verfolgen konnte. Im zwölften Kapitel „Of the Cancelli. Cuman“ im ersten Buch der Rariteitkamer (im Folgenden in der englischen Übersetzung des Ambonese Curiosity Cabinet wiedergegeben, hier ACC, S. 48ff.), hatte er zwar Meeresschnecken von ihrem Gehäuse getrennt und diese Gehäuse für Sammlungszwecke präpariert, aber nicht mit den Einsiedlerkrebsen gerechnet, die sich diese Gehäuse aneignen wollten:

These little quarrelsome creatures have caused me much grief, because when I laid out all kinds of handsome whelks to bleach, even on a high bench, they knew how to climb up there at night, and carried off the beautiful shells, leaving me their old coats to peep at. But some of these thieves I caught again, those that by chance had gotten a house too large for them, or had a long tail, or thorns which did not allow them to move on. If one wants to chase them out of their houses, hold a glowing coal against the tail end of the shell, when they feel the heat they jump out, though some would rather burn, to wit those which in my opinion have grown fast in there and have not loosened their tails as yet; otherwise, you can also hold them in your hand and wait until they stick their heads out on their own accord, then grasp them quickly with your fingers, hold them lightly and turn them gently, but do not get them out by force because they will be pulled from their tail which will then be left in the shell, and rot all over again. (ACC, 49)

In dieser Darstellung des forschenden Ich-Erzählers, dem die streitsüchtigen Krebse das Leben schwer machen, verbindet Rumphius eine spezifische empirische Beobachtung mit der schematischen Charakterisierung von Tieren nach Aristoteles:

Äußere Sinneswahrnehmung und innere Empfindung – terminologisch in der Antike noch unterschieden – sind zentrale Kennzeichen des Tieres. Niedere Tiere verfügen zumindest über den Tast- und Geschmackssinn sowie über Lust- und Schmerzempfindungen, höhere außerdem über die Fernsinne Riechen, Hören und Sehen. (Ingensiep/Baranzke, 18f.)

In seiner Studie über „plant, animals, machines, matter“ in der Renaissance gibt Kevin Curran eine Forschungsmeinung wieder, nach der viele Autoren in der Frühen Neuzeit Menschen und Tiere als wesentlich verbundene Untersuchungsobjekte gesehen haben, und dementsprechend auch Menschlichkeit und Tiernatur als Seinsmodi, die ineinander übergehen. (Curran, 317; siehe auch Wolfe, 564) In diesem Sinn kann Rumphius’ Darstellung – „diese Diebe“ – nicht unbedingt als Anthropomorphisieren aus erzählerischen Gründen verstanden werden, sondern als naturhistorische Auseinandersetzung mit den Beweggründen seines Forschungsobjekts. Dieser Prozess hätte sich auch mit den technischen Möglichkeiten des 17. Jahrhunderts in visuellen Formaten erfassen lassen, zum Beispiel als Abfolge verschiedener leicht veränderter Positionen. Einerseits könnten ökonomische Gründe – zunächst auf den Molukken die Kosten für die Zeichner, dann in den Niederlanden die Kosten für das Ätzen/Stechen und Drucken der Illustrationen – dazu geführt haben, dass die bis heute archivierten Zeichnungen und Stiche den überlieferten Repräsentationsformen entsprachen. Andererseits stellten die Illustrationen gemeinhin das Ergebnis eines Erforschungsprozesses dar, als einen Endpunkt.

Rumphius ging vorsichtig mit den Krebsen um, weil sonst seine Arbeit an den Schneckengehäusen gelitten hätte. Die dazugehörige Textstelle verweist auf eine Reihe von Experimenten, die er durchgeführt hat, um den Aufbau des Krebskörpers zu verstehen und in der Folge die Verbindung von Krebs mit Gehäuse zu verhindern. Bei der Arbeit mit dem lebendigen Tier konnte er wahrscheinlich, anders als bei den bildgebenden Verfahren, nicht auf einen europäischen Standard zurückgreifen. Die experimentale Praxis der Vivisektion, also das Sezieren am lebendigen Körper, bildete sich erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Leiden heraus, als Rumphius schon als Bediensteter der VOC auf Ambon tätig war (vgl. Wolloch, 425). Womöglich war er über seine Bibliothek und Korrespondenz aber über die naturphilosophischen Diskussionen darüber informiert, welchen Stellenwert das tierische Forschungsobjekt haben sollte. Dazu hebt Nathaniel Wolloch hervor:

[…] the emerging early modern cosmology retained a vague but firm notion of this religious anthropocentrism, now coupled with an ‘empirical anthropocentrism’ impelling the physical study of nature. This scientific drive was of course meant to serve the advancement of the human race. […] opposition to animal suffering could even stem first and foremost from concern for people, rather than animals. (Wolloch, 426)

Im ersten Buch der Rariteitkamer findet sich im zweiten Kapitel über den „Nautilus Major Sive Crassus. Bia Papeda“ (ACC, S. 86ff.) eventuell eine Vivisektion, auf jeden Fall eine Sezierung wieder (ACC, S. 87). Auf dem zugehörigen Stich ist der Nautilus drei Mal dargestellt: Oben eine Seitenansicht der Schale, in der Mitte der weiche Körper des Tiers, auch in einer Seitenansicht, und unten die Hälfte einer aufgeschnittene Schale in Aufsicht. Aus dem Kommentar geht hervor, dass Simon Schijnvoet zwei dieser Abbildungen hinzugefügt hat. Oben hat er aus Gründen der Typisierung das Bild ausgetauscht, während das dritte Bild auf ein eigenes Experiment zurückgeht: „In order to satisfy the collectors even more, I had one of these Whelks cut through, the better to display the inner chambers […].” (ACC, S. 91) In der Mitte stimmt das Bild nicht mehr mit den sehr detaillierten Referenzen im Text überein (vgl. für einen ähnlich gelagerten Fall Leonhard/Leuker). So heißt es schon in Rumphius’ Text in Klammern: „Since this drawing is lost, another was added here in its place, with its own particular letters and particular explanation.“ (ACC, S. 89) Und Schijnvoet fügte hinzu: „Letter B. is the fish that the Author described, but since that drawing was lacking the letters, we give the Reader the description, the way it was written down before, in order to see for oneself, which part of the Fish are meant by that.“ (ACC, S. 91) Hier erzeugt gerade die Unmöglichkeit, das lebendige Tier zu transportieren, die Ungleichzeitigkeit der Darstellung und womöglich einen epistemischen Bruch. Rumphius konnte die Sezierung des Tierkörpers nicht in Amsterdam für den Druck reproduzieren, und Schijnvoet nicht erneut die Zeichnung als Ergebnis des Experiments auf Ambon auf einer Kupferplatte festhalten lassen.

Die Abbildungen in der Druckfassung der Rariteitkamer unterscheiden sich insgesamt in ihrem Informationsgehalt deutlich von den Texten. Im zweiten Buch, in dem es um die harten Schalentiere geht, sind die Tiere als lebendes Ganzes noch Untersuchungsobjekt im Text, in den Illustrationen aber meist auf den Teil der Schale, des Gehäuses als Sammelobjekt reduziert (siehe Kießling, Tierdarstellungen). Etwas anders ist der Fall der Krebse im ersten Buch gelagert, bei denen die Umwandlung vom dreidimensionalen Körper in die zweidimensionale Abbildung in anderen Schritten stattgefunden hat als bei den Muscheln und Schnecken. Dies hängt nicht nur damit zusammen, dass bei den Krebsen auch die Beine gepanzert sind, und der Panzer als hartes Material aufbewahrt und gesammelt werden könnte. Hier sind neben der Form und der Textur oftmals auch Augen und Fühler mit dargestellt (vgl. die Illustration im Kapitel 3 „Of the Squilla Arenaria. Pincher. Locky“, ACC, S: 20), es geht also wie eingangs von Florike Egmond festgehalten um die Wiedererkennung und Identifikation anhand des intakten Tieres.

Mit der Darstellung „Of the Cancer Crumenatus. Cattatut. Beurskrabbe“ (Erstes Buch, Kapitel 5, ACC, S. 24ff. – heute Birgus latro, deutsch Palmendieb, englisch auch coconut crab) entfernte sich erst der Zeichner und dann der Redakteur allerdings von den visuellen Formaten der Naturgeschichte. Auf dem Blatt sind zwei Tiere nicht in Silhouette, Aufsicht oder im Profil dargestellt, sondern in dramatischer Aufstellung wie die Ritter, als die sie im Text von Rumphius und im Kommentar von Schijnvoet beschrieben sind: „Don Diego in Full Armor“. (ACC, S. 28; niederländisches Original „Don Diego in ’t volle harnas“) Hier geht es nicht um die Zeitlosigkeit einer universal gültigen Taxonomie anhand des leblosen Tierkörpers, sondern um das Festhalten eines Moments aus der Bewegung heraus. Das könnte es den zeitgenössischen Betrachter*innen in den Niederlanden ermöglicht haben, sich auch über das Bild an den Ort der Beobachtung zu versetzen und die Begegnung mit dem Forschungsobjekt nachzuvollziehen. Er oder sie blickt hier nicht auf das Objekt in einer Sammlung, sondern auf das Tier am Strand. Dabei ruft die Metapher des Ritters die körperlichen, also materiellen Merkmale des Tieres auf und eventuell auch dessen Verhaltensweisen, zum Beispiel wie es die Kraft seiner Scheren einsetzt (vgl. ACC, S. 27).

Die Abbildung für den Einsiedlerkrebs hat ebenfalls Simon Schijnvoet, der Redakteur und Kommentator des Manuskripts in den Niederlanden, für den Druck hinzugefügt – allerdings nicht auf dem Blatt über die Krebse, sondern im zweiten Buch im Kapitel 19 über „Buccinum. Bia Trompet“ (ACC, S. 132ff.; siehe Kießling, Tierdarstellungen). Hier kommen stillgesetztes Gehäuse und lebendiges Tier noch einmal wie im Text zusammen. Weil das Manuskript der Rariteitkamer nicht überliefert ist, sondern nur einige wenige der auf den Molukken angefertigten Illustrationen im veränderten Kontext eines plakboek (Sammelalbums) aus dem 18. Jahrhundert (heute in der Sondersammlung der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag aufbewahrt), lässt sich nicht nachvollziehen, auf welcher materiellen Grundlage Schijnvoet diese Entscheidung getroffen hat. Da Rumphius 1702 gestorben war, Schijnvoet aber erst danach seine Tätigkeit aufnahm, war auch kein Austausch während des Produktionsprozesses mehr möglich. In seinem Kommentar weist er darauf hin, dass der Sammler „Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. Which still contains the entire animal […]“. Auf dem Stich zeigt die Spitze des Schneckengehäuses nach links, in der Öffnung rechts sind vier Beine bzw. Klauen des Krebs’ deutlich zu erkennen. Während Schijnvoet auf die Provenienz des Präparats verweist, schließt er keine Informationen über dessen Herstellung ein. Auch hier steht also aus naturkundlicher Sicht, wie eingangs nach Egmond beschrieben, das Ergebnis im Vordergrund, mit der Wiedergabe des statischen tierischen Materials taxonomische Akkuratesse und Vollständigkeit zu erreichen.

Im Kontext der Rariteitkamer endete das Problem der Mobilität des Forschungsobjekts also nicht mit der Verzeichnung und Verschriftlichung der Untersuchung des Tiers in Rumphius’ Werkstatt auf Ambon, sondern stellte sich bei der Herausgabe des Werks für den Druck erneut, diesmal für die Repräsentation in den Abbildungen. Die vorläufige Schlussfolgerung lautet daher, diese Unterschiede zwischen Text und Bild nicht in einem binären Schema entweder der proto-Naturwissenschaft zuzuordnen oder der Kunst, sondern als Teil eines Prozesses zu verstehen, „eines wachsenden Reichtums von Erinnerungen, Praktiken, Techniken und Epistemen der Natur“ (Böhme, 67).

Literatur

  • Böhme, Hartmut. Aussichten der Natur. Naturästhetik in Wechselwirkung von Natur und Kultur (De Natura I). Berlin: Matthes & Seitz 2017.
  • Curran, Kevin. Renaissance non-humanism: plants, animals, machines, matter. Renaissance Studies 24 (2010), 314-322.
  • Egmond, Florike. Eye for Detail. Images of Plants and Animals in Art and Science 1500–1630. London: Reaktion Books 2017.
  • Ingensiep, Hans Werner/Baranzke, Heike. Das Tier (Grundwissen Philosophie). Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2008.
  • Kießling, Charlotte. Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer. Blog Rumphius, http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016.
  • Leonhard, Karin und Maria-Theresia Leuker. Who Commissioned Hollar’s Shells? Simiolus. Netherlands Quarterly for the History of Arts 37 (2013–2014), 227–239.
  • Margóscy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago/London: Chicago UP 2014.
  • Rumphius, G.E. The Ambonese Curiosity Cabinet. Translated, edited, annotated and with an introduction by E.M. Beekman. New Haven/London: Yale UP 1999.
  • Wolf, Cary. Human, All Too Human: “Animal Studies” and the Humanities. PLMA 124 (2009), 564–575.
  • Wolloch, Nathaniel. Christiaan Huygen’s Attitude toward Animals. Journal of the History of Ideas 61 (2000), 415–432.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen Holland und Engelland. Zweyter Theil Mit Kupfern. Ulm 1753 (auf Kosten Johann Friedrich Saums).

Material von ‚place‘ zu ‚space‘: Über analoge und digitale Quellen

Esther Helena Arens

Wenn es um die Beschreibung von botanischem Material in Rumphius’ Amboinsch Kruid-boek (Ambonese Herbal) geht, und um die Ensembles von Objekten, in denen diese Texte wiederum zwischen Ambon und Amsterdam enthalten waren, ist für mich das Handhaben oder handling ein zentraler Begriff. Wer hat wann was in die Hand genommen? Vielleicht weitergegeben? Und was folgt daraus? Diese Frage kann ich von den Objekten und Akteuren aus dem 17. und 18. Jahrhundert auch auf meine eigene Forschungspraxis anwenden: Was bekomme ich in die Hand?

Bei den Vorrecherchen für das Rumphius-Projekt hatte ich mir die Frage noch nicht gestellt. Zwar hatte das Nationaal Archief (NA, http://www.gahetna.nl) in Den Haag nach 2010 die Findbücher zum Bestand der Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) schon in eine Online-Datenbank übersetzt, und den Zugang dazu gab es nur über ein Account auf der Webseite, aber darauf folgte ganz traditionell die Anreise und die Arbeit im Lesesaal des Archivs. Umgeben von Kartons mit Mappen und Schriftstücken, vor mir jeweils eine Quelle auf einem Kissen, die Seiten mit einem in Samt eingeschlagenen Beschwerer offen gehalten, konnte ich an den Bindfäden ziehen, Papier auspacken, umblättern, mit den Fingern die Qualität des Papiers bestimmen, im Gegenlicht nach Wasserzeichen suchen. Auch zu Beginn des Projekts 2015 mussten wir in der Bijzondere Collectie der Universiteitsbibliotheek Leiden noch eine digitale Sperre passieren – erst neuer Ausweis, dann Online-Bestellung, konnten nach einer kurzen Einweisung über den gewünschten Umgang mit dem Material wiederum ein Wägelchen mit Pappschubern entgegennehmen und die ledergebundenen Manuskripte durcharbeiten. Dabei verursachten Gewicht und Größe der Bücher eine ganz eigene Choreographie des wissenschaftlichen Gebrauchs, auch im Hinblick einer schnellen wiederverwendbaren Fotografie für den Eigengebrauch, während am Nachbartisch jemand mit einem Pali-Manuskript aus Palmblättern mit der Fläche eines A4-Blattes zurechtkam. Hingegen stand und steht bei meinem Umgang mit dem Material für das Rumphius-Projekt Verkleinerung und Verdichtung im Vordergrund.

Trotz der Maße war das Material nicht immer einfach zu finden. Zu Beginn hat mich, die ich von der Geschichte der Dekolonisierung Indonesiens zur Geschichte der Kolonisierung zurückgegangen bin, oftmals die Frage beschäftigt, wo eigentlich eine Quelle liegt und warum. Ich musste sowohl die Kategorien und Logiken des naturkundlichen Sammelns im 18. Jahrhundert sowie die der Institutionen heute begreifen. Das hießt Manuskripte und alte Drucke in den Sondersammlungen der Bibliotheken;  Zusammenstellungen von botanischem Material, wie in Herbarien und Schubladen mit materia medica, in Museen. Fachliteratur aus dem 20. Jahrhundert konnte da manchmal in die Irre führen, denn mit der Zentralisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen in den Niederlanden sind nach 2010 ältere Sammlungszusammenhänge auseinandergenommen worden. Ein prominentes Beispiel steht im Zusammenhang mit Rumphius’ Amboinsche Rariteitkamer (Ambonese Curiosity Cabinet): Während ein Band mit Illustrationen aus dem Buch von 1705, die Maria Sybilla Merian koloriert hat, in der Artis Bibliotheek in Amsterdam geblieben ist, werden drei Schubladen des Sammlers und Mäzens Simon Schijnvoet, der die Rariteitkamer kommentiert und ediert hat, mittlerweile im Depot von Naturalis in Leiden aufbewahrt. Bei der Suche nach Quellen waren Mensch und Maschine miteinander verbunden, das Gespräch mit Fachleuten über Details genauso wichtig wie eine grobmaschige Suche in Katalogen.

Innerhalb weniger Jahre haben Kooperationen wie Europeana (http://www.europeana.eu/portal/de) oder Het Geheugen van Nederland (http://www.geheugenvannederland.nl) das historische Material in den digitalen Raum gebracht, so dass bei den Recherchen der vergangenen Jahre das Verschwinden und Auftauchen von Objekten in 3D mit Text und Code verknüpft war. Und doch spielen trotz des systematischen Vorgehens auf der Seite von Institutionen wie von Forscher*innen Zufälle eine Rolle. Zum Beispiel ist der Bestand der VOC im Nationaal Archief größtenteils digitalisiert, aber es war mir im Frühjahr nicht gelungen, trotz einer repräsentativen Auswahl von Schlagworten, Quellen mit Bezug zur kolonialen Botanik darin auszumachen. Bis ich am Ende der Recherchereise in der neu eröffneten Ausstellung über die VOC ein zweiteiliges deutschsprachiges Manuskript vor mit hatte – jeweils eine Doppelseite aufgeschlagen, zunächst unerreichbar hinter Glas auf dem Podest im abgedunkelten Raum. Mit den knappen Informationen über das Ausstellungsstück konnte ich zurück im digitalen Raum die Quelle im Findbuch verorten – ein Manuskript, eine Erwerbung, in einem nach Eingang aufgelisteten und verzeichneten Bestand aus dem 19. Jahrhundert. Und ich konnte auf die Digitalisate der beiden Bücher zugreifen, die das NA mit dem Aufruf an den Schwarm oder die crowd präsentiert, an der Transkription mitzuwirken („Beschrijvingen van Oost-Indische gewassen met afbeeldingen“, Teil 1, Teil 2).

Im Vergleich zur analogen Praxis sparen die Digitalisate Zeit, Geld und Energie. Keine von langer Hand zu planenden und finanzierenden Reisen mehr, stattdessen sofortiger Zugriff und, bei gedruckten Quellen, vielleicht sogar eine OCR-Texterkennung mit Suchfunktion im der PDF-Datei. Anders als Papier veraltet die Technik, das Untermedium schnell. Frühe Digitalisate sind zum Beispiel im Flash-Format hinterlegt, das auf vielen Rechnern nicht mehr installiert ist, und enthalten keine Skalierung von Größe und Farben. In PDF- oder EPUB-Dateien gibt es häufiger Fehler beim Einlesen der Daten, so dass einzelne Buchstaben oder ganze Wörter falsch ausgegeben werden – ein Problem, wenn die Sprache historisch oder anderswie fremd ist. Wenn der Fokus auf dem Textinhalt lag, sind eventuell nur beschriebene oder gedruckte Vorderseiten gescannt, nicht die Details des Trägermaterials wie Abdrücke, Flecken, Signaturen, Risse usf. Damit stellt sich die Frage der Lesbarkeit nicht nur des geschriebenen oder gedruckten Textes, sondern auch des Ensembles innerhalb des Einbands.

Digitalisate können Archiven und Bibliotheken konservatorische Sorgen ersparen – in einer Museumsbibliothek wurde ich erst nach sorgfältiger Begründung meines Anliegens zum Material vorgelassen. Die Digitalisierung schont Ressourcen an öffentlichen Institutionen – ein Lesesaal für analoge Medien braucht wahrscheinlich dauerhaft mehr Personal als die Aktualisierung digitaler Formate. Während ich nun all die Quellen auswerte, derer ich habhaft werden und die ich handhaben konnte, stelle ich mir die Frage, ob sich das öffentliche Gut historischer Bestände gerade verändert. Die Herausgeber von Quelleneditionen zur VOC – zum Beispiel der Erlasse (Plakkaaten) Ende des 19. Jahrhunderts oder der Generale Missiven van Gouverneurs-Generaal en Raden aan Heren XVII (Allgemeine Sendschreiben der General-Gouverneure und Räte an die Heren XVII, http://resources.huygens.knaw.nl/vocgeneralemissiven) seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – mussten wegen der Grenzen des Trägermaterials Papier eine Auswahl treffen. Ein Buch, das sich nach bestimmten wissenschaftlichen und verlegerischen Kriterien richtet, kann qua Papierqualität, Format und Bindung nur eine bestimmte Anzahl von Seiten fassen, und die Produktionskosten bestimmen die Zahl der avisierten Bände. So sind die Plakkaaten auf juristische Fragen ausgerichtet, und die Missiven auf ökonomische, mit den jeweils folgenden Kollationen und Kürzungen. Andererseits sind wichtige Navigationselemente hinzugefügt, gibt es auch eine Einleitung und Indices, eine inhaltliche Verantwortung und Positionierung der Herausgeber, die sich in der analogen Textkultur herausgebildet hat. Digitale Daten hingegen können anhand der schieren Masse überfordern, wenn nicht die entsprechende literacy in Sachen Code weiter verbreitet und in der geschichtswissenschaftlichen Ausbildung verankert wird. Quantitativ gäbe es im Rumphius-Projekt eine Schnittstelle zum Text Mining, und qualitativ zur Nutzung von TextGrid, beispielsweise um die ins Deutsche übersetzten Textstellen zugänglich zu machen.

Aus postkolonialer Sicht wiederum liegt ein großer Vorteil der Digitalisierung in der Zugänglichkeit der Quellen unabhängig von ihrem geografischen Aufbewahrungsort in den früheren imperialen Metropolen wie Amsterdam und Den Haag. Ein gelungenes Beispiel dafür ist im Projektkontext der Atlas of Mutual Heritage (http://www.atlasofmutualheritage.nl) zur globalen Geschichte der VOC und der West Indische Compagnie (WIC), der historische Quellen wie Karten, Zeichnungen und Gemälde aus niederländischen Institutionen für die Öffentlichkeit im Netz erschließt. Weiterhin bestimmen allerdings politische und finanzielle Ressourcen die Digitalisierung zwischen Norden und Süden. Das Digitalisat des Kruid-boek in Göttingen ist vermutlich im Zusammenhang mit Fragestellungen aus der Biologie entstanden, die sich mit der zeitgenössischen Übersetzung ins Lateinische beantworten lassen. Die Übersetzung ins Englische aus dem 21. Jahrhundert steht bislang nur analog in der Ausgabe der Yale University Press zur Verfügung. Neben technischen Voraussetzungen wie der Verfügbarkeit von Strom, schnellem Transfer von großen Datenpaketen und aktuellen Endgeräten bestimmt also auch das analoge akademische Publikationsmodell aus dem 20. Jahrhundert noch die Forschungsbedingungen.