Musterbeschreibungen: Von Musiknoten, Gespenstern und Fliegendreck

Charlotte Kießling

Die äußere Erscheinung der Muscheln und Schneckengehäuse in der Rariteitkamer wird anhand von Form, Größe, Farbe und Muster beschrieben. Im heutigen Blogpost möchte ich speziell den Musterbeschreibungen nachgehen. Für mich stellt sich die Frage, welcher rhetorischer Verfahren sie sich bedienen und welche Funktionen sie erfüllen.

Rumphius greift für die Musterbeschreibungen in der Rariteitkamer auf Vergleiche zurück. Beispielsweise zieht er die Relata ‚Musiknoten‘ oder ‚Buchstaben in Abc-Büchern‘ (CC II, S. 146) zur Beschreibung der Musterung der Voluta musicalis (mod. Conus Litteratus) heran (ein schönes Beispiel eines Abc-Buches ist das von J.C.P. Stubert in Amsterdam herausgegebene Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen). Bei den Noten ist dabei an Neumen oder schwarze Mensuralnoten zu denken.

Rariteitkamer Tafel 31, Voluta musicalis Buchstabe C, Voluta Tigerina Buchstabe F

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got in Neumen notiert

Ein anderes Beispiel ist der Vergleich der Musterung des Schneckengehäuses der Aselli (mod. Palmadusta asellus) mit einem Säcke tragenden Esel (CC II, S. 170). Die gewählten Relata richten sich bei den genannten Musterbeschreibungen nach kulturellen Konventionen, die der geschulte Leser problemlos nachvollziehen kann. Dass sie zunächst willkürlich gewählt wirken, wird in der Rariteitkamer auch kommentiert:

These spots [on the Voluta Tigerina] resemble various shapes, such as Clouds, Animals, or People carrying a large box, or whatever a clever person wants to contemplate therein […] (CC II, S. 146).

Deze plekken verbeelden verscheiden figuuren, van Wolken, gedierten, en Menschen, die een groote kist draagen, naar dat iemand schrander is in’t bespiegelen (RK II, S. 103)

Da nicht alle Lemmata in der Rariteitkamer mit einer Abbildung versehen sind, hilft der Vergleich dem Leser sich die Objekte vorzustellen. Die Beschreibungen rufen ein Bild vor dem inneren Auge des Lesers auf. Dieses Verfahren wird in der Rhetorik ‚energeia‘ genannt, „[that] consists in creating a fictive presence of the described subject“ (Plett, S. 2).

Die Musterungen motivieren in einigen Fällen auch die Nomenklatur. Das gilt sowohl für die zweigliedrigen lateinischen Bezeichnungen, beispielsweise die Muschel Voluta spectrorum, deren Muster an Gespenster erinnert, aber auch für die niederländischen Bezeichnungen. Hier ist beispielsweise an die genannte Voluta musicalis zu denken, deren niederländische Bezeichnung Muzykhorns (Musikschnecken) oder A.B. boekjes (ABC-Büchlein) ist. Während es sich bei den textuellen Beschreibungen um direkte Vergleiche handelt, die mittels eines Vergleichspartikels angestellt werden, haben wir es bei der Nomenklatur mit Metaphern zu tun.

Auch Simon Schijnvoet nutzt für die von ihm ergänzten niederländischen Namen der Muscheln und Schnecken Metaphern, die auf der Musterung beruhen. Schijnvoets Erläuterung zu den Kegelschnecken wirkt aus heutiger Sicht zunächst komisch (in der englischen Übersetzung büßt sie an Unterhaltungswert ein), zielt aber auf eine möglichst exakte Beschreibung ab:

The one that is shown on plate XXXIII. By the letter Z. is known to the Author, as well as to us, by the name Flysspeck. But the one by the letter AA. Is a Gnatespeck, because it has particular fine strippels; we add here (but a far rarer kind), shown by No. 2 and called a Fleaspeck. (CC II, S. 153)

Die verbeeldt is op de plaat XXXIII. by letter Z. staat by den Schryver, en by ons bekent, met den naam van Vliegescheet. Maar de andere by de letters AA. is een Muggescheetje, om dat hy fynder van stippen is; hier toe voegen wy noch een (doch een veel zeldzamer soort) aangewezen met N.2. de Vloojescheet genaamt. (RK II, S. 108).

Beekmans Übersetzung als ‚flyspeck‘ öffnet eine weitere metaphorische Vernetzung: ‚Flyspeck‘ heißt im englischen nicht nur der Fliegendreck, sondern auch die Fliegenschmutzkrankheit (Schizothyrium pomi), die Äpfel befällt, und bei der es sich um einen Schimmel handelt. Auch hier liegt die visuelle Ähnlichkeit der Schimmelflecken mit dem Fliegendreck der metaphorischen Bezeichnung der Krankheit zugrunde.

Rariteitkamer Tafel 33, Vliegenscheet Buchstabe Z, Muggescheetje Buchstabe AA, Vlooiescheet Buchstabe N. 2

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer

Der Zusammenhang von Aussehen und Namengebung ist aber nicht zwingend: Rumphius beschreibt den Tigrites oder Tigerstein wie folgt:

[…] of a grayish color but covered with russet spots, which resemble some figures: One could consider them the heads of people, horses, and other animals, which this Murderer might well have devoured when he was alive, and these images had been impressed on his brains and that stone by his imagination (CC II, S. 329).

Die Musterung des Tigersteins wird erklärt durch den Fundort des Steins im Kopf eines Tigers. Hier wird die Besonderheit des Objekts akzentuiert und zugleich eine unterhaltsame Erzählung zu dem Objekt geliefert. Die Musterbeschreibungen und auf der Musterung basierende Nomenklatur können damit als Schnittstelle von naturhistorischer Genauigkeit und literarischer Leseerfahrung gesehen werden. Sie dienen zum einen der Identifikation der Objekte, wie Dániel Margóscy auch in seinem Artikel “Refer to folio and numberˮ: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus (2010) beschreibt. Dabei ist aber nicht nur an die von Margóscy genannten Sammler zu denken, die die Beschreibungen mit den ihnen vorliegenden Objekten vergleichen, sondern im weitergefassten naturhistorischen Kontext auch dem Vergleich mit Objektbeschreibungen in anderen Texten. Die korrekte Identifikation ist auch für Reisende oder VOC-Angestellte auf den Molukken essentiell, um beispielsweise zu entscheiden, ob das Weichtier in der ihnen vorliegenden Muschelschale essbar oder giftig ist. Zum zweiten sind die Musterbeschreibungen und darauf beruhenden metaphorischen Bezeichnungen Teil einer poetischen und unterhaltsamen Leseerfahrung der Rariteitkamer und sind ein ästhetisierendes Verfahren.

Quellen

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Stubert, J.C.P.: Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen. Amsterdam, vermutlich Beginn des 19. Jhd. Digitalisat auf den Seiten der KB. https://www.kb.nl/themas/kinderboeken-en-strips/klassieke-kinderboeken/prent-a-b-boekje

Literatur

Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.

 Plett, Heinrich F.: Energeia in Classical Antiquity and the Early Modern Age. The Aesthetics of Evidence. Leiden, Boston: Brill, 2012.

Abbildungen

Tafel 33 und Tafel 31 aus Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt vom Digitalisierungszentrum der Universitätsbibliothek Göttingen (GDZ), http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got. (Public Domain). https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jenaer_liederhandschrift.jpg

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer (CC BY-NC-SA 3.0 DE). http://www.hortipendium.de/Datei:Apfel-Fliegenschmutzflecken.jpg

 

 

 

Material von ‚place‘ zu ‚space‘: Über analoge und digitale Quellen

Esther Helena Arens

Wenn es um die Beschreibung von botanischem Material in Rumphius’ Amboinsch Kruid-boek (Ambonese Herbal) geht, und um die Ensembles von Objekten, in denen diese Texte wiederum zwischen Ambon und Amsterdam enthalten waren, ist für mich das Handhaben oder handling ein zentraler Begriff. Wer hat wann was in die Hand genommen? Vielleicht weitergegeben? Und was folgt daraus? Diese Frage kann ich von den Objekten und Akteuren aus dem 17. und 18. Jahrhundert auch auf meine eigene Forschungspraxis anwenden: Was bekomme ich in die Hand?

Bei den Vorrecherchen für das Rumphius-Projekt hatte ich mir die Frage noch nicht gestellt. Zwar hatte das Nationaal Archief (NA, http://www.gahetna.nl) in Den Haag nach 2010 die Findbücher zum Bestand der Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) schon in eine Online-Datenbank übersetzt, und den Zugang dazu gab es nur über ein Account auf der Webseite, aber darauf folgte ganz traditionell die Anreise und die Arbeit im Lesesaal des Archivs. Umgeben von Kartons mit Mappen und Schriftstücken, vor mir jeweils eine Quelle auf einem Kissen, die Seiten mit einem in Samt eingeschlagenen Beschwerer offen gehalten, konnte ich an den Bindfäden ziehen, Papier auspacken, umblättern, mit den Fingern die Qualität des Papiers bestimmen, im Gegenlicht nach Wasserzeichen suchen. Auch zu Beginn des Projekts 2015 mussten wir in der Bijzondere Collectie der Universiteitsbibliotheek Leiden noch eine digitale Sperre passieren – erst neuer Ausweis, dann Online-Bestellung, konnten nach einer kurzen Einweisung über den gewünschten Umgang mit dem Material wiederum ein Wägelchen mit Pappschubern entgegennehmen und die ledergebundenen Manuskripte durcharbeiten. Dabei verursachten Gewicht und Größe der Bücher eine ganz eigene Choreographie des wissenschaftlichen Gebrauchs, auch im Hinblick einer schnellen wiederverwendbaren Fotografie für den Eigengebrauch, während am Nachbartisch jemand mit einem Pali-Manuskript aus Palmblättern mit der Fläche eines A4-Blattes zurechtkam. Hingegen stand und steht bei meinem Umgang mit dem Material für das Rumphius-Projekt Verkleinerung und Verdichtung im Vordergrund.

Trotz der Maße war das Material nicht immer einfach zu finden. Zu Beginn hat mich, die ich von der Geschichte der Dekolonisierung Indonesiens zur Geschichte der Kolonisierung zurückgegangen bin, oftmals die Frage beschäftigt, wo eigentlich eine Quelle liegt und warum. Ich musste sowohl die Kategorien und Logiken des naturkundlichen Sammelns im 18. Jahrhundert sowie die der Institutionen heute begreifen. Das hießt Manuskripte und alte Drucke in den Sondersammlungen der Bibliotheken;  Zusammenstellungen von botanischem Material, wie in Herbarien und Schubladen mit materia medica, in Museen. Fachliteratur aus dem 20. Jahrhundert konnte da manchmal in die Irre führen, denn mit der Zentralisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen in den Niederlanden sind nach 2010 ältere Sammlungszusammenhänge auseinandergenommen worden. Ein prominentes Beispiel steht im Zusammenhang mit Rumphius’ Amboinsche Rariteitkamer (Ambonese Curiosity Cabinet): Während ein Band mit Illustrationen aus dem Buch von 1705, die Maria Sybilla Merian koloriert hat, in der Artis Bibliotheek in Amsterdam geblieben ist, werden drei Schubladen des Sammlers und Mäzens Simon Schijnvoet, der die Rariteitkamer kommentiert und ediert hat, mittlerweile im Depot von Naturalis in Leiden aufbewahrt. Bei der Suche nach Quellen waren Mensch und Maschine miteinander verbunden, das Gespräch mit Fachleuten über Details genauso wichtig wie eine grobmaschige Suche in Katalogen.

Innerhalb weniger Jahre haben Kooperationen wie Europeana (http://www.europeana.eu/portal/de) oder Het Geheugen van Nederland (http://www.geheugenvannederland.nl) das historische Material in den digitalen Raum gebracht, so dass bei den Recherchen der vergangenen Jahre das Verschwinden und Auftauchen von Objekten in 3D mit Text und Code verknüpft war. Und doch spielen trotz des systematischen Vorgehens auf der Seite von Institutionen wie von Forscher*innen Zufälle eine Rolle. Zum Beispiel ist der Bestand der VOC im Nationaal Archief größtenteils digitalisiert, aber es war mir im Frühjahr nicht gelungen, trotz einer repräsentativen Auswahl von Schlagworten, Quellen mit Bezug zur kolonialen Botanik darin auszumachen. Bis ich am Ende der Recherchereise in der neu eröffneten Ausstellung über die VOC ein zweiteiliges deutschsprachiges Manuskript vor mit hatte – jeweils eine Doppelseite aufgeschlagen, zunächst unerreichbar hinter Glas auf dem Podest im abgedunkelten Raum. Mit den knappen Informationen über das Ausstellungsstück konnte ich zurück im digitalen Raum die Quelle im Findbuch verorten – ein Manuskript, eine Erwerbung, in einem nach Eingang aufgelisteten und verzeichneten Bestand aus dem 19. Jahrhundert. Und ich konnte auf die Digitalisate der beiden Bücher zugreifen, die das NA mit dem Aufruf an den Schwarm oder die crowd präsentiert, an der Transkription mitzuwirken („Beschrijvingen van Oost-Indische gewassen met afbeeldingen“, Teil 1, Teil 2).

Im Vergleich zur analogen Praxis sparen die Digitalisate Zeit, Geld und Energie. Keine von langer Hand zu planenden und finanzierenden Reisen mehr, stattdessen sofortiger Zugriff und, bei gedruckten Quellen, vielleicht sogar eine OCR-Texterkennung mit Suchfunktion im der PDF-Datei. Anders als Papier veraltet die Technik, das Untermedium schnell. Frühe Digitalisate sind zum Beispiel im Flash-Format hinterlegt, das auf vielen Rechnern nicht mehr installiert ist, und enthalten keine Skalierung von Größe und Farben. In PDF- oder EPUB-Dateien gibt es häufiger Fehler beim Einlesen der Daten, so dass einzelne Buchstaben oder ganze Wörter falsch ausgegeben werden – ein Problem, wenn die Sprache historisch oder anderswie fremd ist. Wenn der Fokus auf dem Textinhalt lag, sind eventuell nur beschriebene oder gedruckte Vorderseiten gescannt, nicht die Details des Trägermaterials wie Abdrücke, Flecken, Signaturen, Risse usf. Damit stellt sich die Frage der Lesbarkeit nicht nur des geschriebenen oder gedruckten Textes, sondern auch des Ensembles innerhalb des Einbands.

Digitalisate können Archiven und Bibliotheken konservatorische Sorgen ersparen – in einer Museumsbibliothek wurde ich erst nach sorgfältiger Begründung meines Anliegens zum Material vorgelassen. Die Digitalisierung schont Ressourcen an öffentlichen Institutionen – ein Lesesaal für analoge Medien braucht wahrscheinlich dauerhaft mehr Personal als die Aktualisierung digitaler Formate. Während ich nun all die Quellen auswerte, derer ich habhaft werden und die ich handhaben konnte, stelle ich mir die Frage, ob sich das öffentliche Gut historischer Bestände gerade verändert. Die Herausgeber von Quelleneditionen zur VOC – zum Beispiel der Erlasse (Plakkaaten) Ende des 19. Jahrhunderts oder der Generale Missiven van Gouverneurs-Generaal en Raden aan Heren XVII (Allgemeine Sendschreiben der General-Gouverneure und Räte an die Heren XVII, http://resources.huygens.knaw.nl/vocgeneralemissiven) seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – mussten wegen der Grenzen des Trägermaterials Papier eine Auswahl treffen. Ein Buch, das sich nach bestimmten wissenschaftlichen und verlegerischen Kriterien richtet, kann qua Papierqualität, Format und Bindung nur eine bestimmte Anzahl von Seiten fassen, und die Produktionskosten bestimmen die Zahl der avisierten Bände. So sind die Plakkaaten auf juristische Fragen ausgerichtet, und die Missiven auf ökonomische, mit den jeweils folgenden Kollationen und Kürzungen. Andererseits sind wichtige Navigationselemente hinzugefügt, gibt es auch eine Einleitung und Indices, eine inhaltliche Verantwortung und Positionierung der Herausgeber, die sich in der analogen Textkultur herausgebildet hat. Digitale Daten hingegen können anhand der schieren Masse überfordern, wenn nicht die entsprechende literacy in Sachen Code weiter verbreitet und in der geschichtswissenschaftlichen Ausbildung verankert wird. Quantitativ gäbe es im Rumphius-Projekt eine Schnittstelle zum Text Mining, und qualitativ zur Nutzung von TextGrid, beispielsweise um die ins Deutsche übersetzten Textstellen zugänglich zu machen.

Aus postkolonialer Sicht wiederum liegt ein großer Vorteil der Digitalisierung in der Zugänglichkeit der Quellen unabhängig von ihrem geografischen Aufbewahrungsort in den früheren imperialen Metropolen wie Amsterdam und Den Haag. Ein gelungenes Beispiel dafür ist im Projektkontext der Atlas of Mutual Heritage (http://www.atlasofmutualheritage.nl) zur globalen Geschichte der VOC und der West Indische Compagnie (WIC), der historische Quellen wie Karten, Zeichnungen und Gemälde aus niederländischen Institutionen für die Öffentlichkeit im Netz erschließt. Weiterhin bestimmen allerdings politische und finanzielle Ressourcen die Digitalisierung zwischen Norden und Süden. Das Digitalisat des Kruid-boek in Göttingen ist vermutlich im Zusammenhang mit Fragestellungen aus der Biologie entstanden, die sich mit der zeitgenössischen Übersetzung ins Lateinische beantworten lassen. Die Übersetzung ins Englische aus dem 21. Jahrhundert steht bislang nur analog in der Ausgabe der Yale University Press zur Verfügung. Neben technischen Voraussetzungen wie der Verfügbarkeit von Strom, schnellem Transfer von großen Datenpaketen und aktuellen Endgeräten bestimmt also auch das analoge akademische Publikationsmodell aus dem 20. Jahrhundert noch die Forschungsbedingungen.

Entenmuscheln

Charlotte Kießling

Eine wichtige Rolle in der Beschreibung der naturhistorischen Objekte in Rumphiusʼ Rariteitkamer spielen Passagen über die Entstehung der Objekte, die unter zeitgenössischen Naturhistorikern oft umstritten ist. Um die Theorien der Entstehung zu belegen, wird umfassend auf andere naturhistorische Autoren und Texte verwiesen. Dabei werden widersprüchliche Theorien aufgenommen und auch im Text als überholt oder unglaubwürdig gekennzeichnetes Wissen wird abgebildet. Ein Beispiel hierfür ist die Entstehung von Gänsen aus Pedunculata Muscheln, eine sogenannte Spontanzeugung.

Sophia Hendrikx, Doktorandin an der Universität Leiden, spezialisiert auf ichthyologische Bücher, berichtete auf ihrem Blog Fishtories kürzlich über Spontaneously Generating Fish. In der Antike und im Mittelalter war die Vorstellung der Spontanzeugung – also die Entwicklung von Leben aus Unbelebtem –  eine akzeptierte Theorie zur Entstehung von Leben. In Conrad Gessners Historia animalium (1551–1558) wird zwar die Theorie der sexuellen Fortpflanzung vertreten, die Möglichkeit der Spontanzeugung aber nicht ausgeschlossen. Im weiteren Verlauf der Frühen Neuzeit kamen zunehmend Zweifel an der Theorie der Spontanzeugung auf. Auch in der Rariteitkamer finden diese Zweifel Ausdruck.

Im Lemma zu der Austernart Langhalsen zitiert Rumphius in der Rariteitkamer eine Textpassage aus Jacobus Lydiusʼ Vrolyke Uren, ofte Der wysen Vermaeck (Dordrecht: Hendrik van Esch, 1650). In dem Zitat wird der Idee Ausdruck verliehen, dass Gänse, sogenannte branten, (in der Rariteitkamer Kranten oder Schotsche Rotgansen) aus einer Unterart der Austern entstehen. Hierbei scheint es sich der modernen Nomenklatur folgend um Weißwangengänse (Branta leucopsis) zu handeln. Die Idee dieser Spontanzeugung hat sich auch in der modernen Nomenklatur der Muscheln niedergeschlagen: eng. goose barnacle (im Deutschen und Niederländischen ist es die Ente statt der Gans: dt. Entenmuscheln beziehungsweise nl. Eendenmosselen). Da das Phänomen des Vogelzugs noch nicht bekannt war und man weder Jungtiere noch Nester gesehen hatte, schienen die Spontanzeugung eine plausible Erklärung.

The ones that the oft quoted Mr. Colvius has, are like little Mussels, that hang from seaweed, which is stuck onto a piece of wood, wherefrom one has thought, that birds do grow, because one will find a substance inside those Mussel shells (which are of a white color, which is why they are called Oysters by others), that looks very like the feathers of the tail, or wing of a small bird, that is fastened onto the edges of the Oyster or Mussel with a thin little skin, which I noted myself after I opened one; and on the side where the Mussel is stuck to the seaweed, one will see another substance, which appears to be the body of some creature; but one will not find there the true shape of a little bird, nor the beak, nor its head. (CC II, 37, S. 218; basierend auf Zitat aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. 1750, S. 88)

Bereits in dem Zitat Lydiusʼ werden erste Zweifel an der Entstehung der Gänse aus den Muscheln bemerkbar. Der Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren selbst kann diese Theorie nach der Untersuchung der Muschel nicht bestätigen. Der Erzähler berichtet, dass er von einem Herrn Colvius einige Muschelexemplare erhalten hatte. Naheliegend ist, dass es sich hierbei um Andreas Colvius, einen Prädikanten und Sammler aus Dordrecht handelt (Jorink: Het Boeck der Natuere, S. 304).  Basierend auf diesen Exemplaren wurde dem Erzähler zufolge die beigefügte Abbildung erstellt, in der zwei Theorien kombiniert werden: die besprochene Entstehung der Gänse aus Muscheln (links) und das Wachsen der Gänse an Bäumen (rechts). Der Erzähler der Vrolyke Uren selbst kommentiert die letzte Theorie als „minst waerschijnlijk“, am wenigsten wahrscheinlich (Lydius: Vrolijke Uren, S. 81).

Abbildung zu der Entstehung von Gänsen (branten) aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht 1750, S. 80.

Aber nicht nur die eigene Untersuchung der Muscheln lässt den Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren an der Spontanzeugung der Gänse zweifeln. Er bespricht das Entstehen der Gänse aus Eiern und nimmt diese Form des Entstehens aufgrund seiner Experimente an. Der Erzähler berichtet von seinen eigenen empirischen Erfahrungen: Er habe selbst viele Gänse aufgeschnitten und Eier in ihnen gefunden.

In der Rariteitkamer folgt auf das Zitat aus den Vrolijke Uren dann auch eine Verwerfung der Spontanzeugung:

It has been sufficiently discovered during the journey of the Dutch to the North, that the Wild Geese have been found brooding on their eggs in the Northern regions, such as Greenland and Nova Zembla, and from there they fly to the Southlands every year. (CC II, 37, S. 218)

Das Nisten der Weißwangengänse auf Nova Zembla wurde bereits 1598 beschrieben: „The first true account of the nesting of barnacle geese is found in Gerrit de Veer, Diarium nauticum, seu vera descriptio trium navigationum admirandum (Amsterdam, 1598)“ (Hoeniger, S. 146, Anmerkung 7). Verwiesen wird hier auf die Gerrit de Veers Beschreibung dreier Seereisen mit der berühmten Überwinterung auf Nova Zembla: Waerachtige beschryvinghe van drie seylagien, ter werelt noyt zo vreemt ghehoort.

Warum wird in der Rariteitkamer nicht direkt ein Zitat zu der Entstehung der Gänse aus Eiern gewählt?

Ich erkenne in der Wiedergabe von verschiedenen Meinungen und in Bezug auf zahlreiche Autoren und Werke die Norm der Vollständigkeit, wie sie Richard Nate für die wissenschaftlichen Texte der frühen Neuzeit konstatiert (Nate, S. 121). Die Wiedergabe der überholten Theorien ist Teil der Argumentation und spiegelt die wissenschaftsgeschichtliche Meinungsbildung wider. Wie Harold Cook bemerkt: „Evaluation worked by checking a proposition against other kinds of information“ (Cook, S. 38). Zudem liefert diese Entstehungstheorie eine amüsante Anekdote, die den Sammelwert und Unterhaltungsfaktor des Objektes erhöht und die Beschreibung selbst zu einer Kuriosität macht. Der Verweis auf die Spontanzeugung der Gänse kann zudem als Erklärung des Namens Langhalzen dienen.

Allerdings sind in Rariteitkamer nicht alle Beschreibungsinhalte zu den Gänsen aus den Vrolyke Uren aufgenommen. So fehlt in der Rariteitkamer die moralisch-allegorische Implikation. Die Passage zu den Gänsen (branten) in den Vrolyke Uren endet mit Folgendem: Ebenso wie der Phönix, dessen mögliche Existenz in der Textpassage zuvor behandelt wird, sind auch die branten laut dem Jesuiten Nicolaus Caussinus „een beeltenisse […] van de opstandinge der dooden“ (S. 89). Die Verbindung von Spontanzeugung mit einer christlichen Auferstehungslehre hat in der Rariteitkamer keinen Platz. Dies ist auch durch den Gattungsunterschied zu erklären. Bei Lydiusʼ Vrolijke Uren handelt es sich um eine theologische Erbauungsschrift. Der Phönix und die branten dienen als Exempel. Zwar werden ausführliche Argumente zusammengetragen, die für oder gegen die Spontanzeugung der branten sprechen, aber ob diese Zeugungstheorie zutrifft, ist zweitrangig. Die Rariteitkamer ist ein naturhistorischer Text. Der Verweis auf die Spontanzeugung dient in der Rariteitkamer als Anekdote und bildet die historische Argumentation ab. Anders als in den Vrolyke Uren findet keine Verknüpfung mit der christlichen Auferstehungslehre statt und kann die Spontanzeugung als Zeugungstheorie verworfen werden.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Lydius, Jacobus et al.: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht: Abraham Blusse en Jakobus van Hoogstraeten, 1750. Digitalisat der Universität Gent. (besucht am 02.03.2017) http://lib.ugent.be/en/catalog/bkt01:000150157?i=0&q=Vrolyke+uren+des+doods

Literatur

  • Nate, Richard: Wissenschaft, Rhetorik und Literatur: historische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.
  • Hoeniger, F. David: ‘How Plants and Animals Were Studied in the Mid-Sixteenth Century.’ In: John W. Shirley und F. David Hoeniger (Hrsgg.): Science and the Arts in the Renaissance. Washington/London/Toronto: Associated University Presses, 1985.
  • Jorink, Eric: Het Boeck der Natuere: Nederlandse geleerden en de wonderen van Gods schepping, 1575 – 1715. Leiden: Primavera Pers, 2007.
  • Cook, Harold: Assessing the Truth. Correspondence and Information at the End of the Golden Age. Leiden: Primavera Pers, 2013.

Abbildung

Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer

Charlotte Kießling

Die ersten zwei Bücher der Rariteitkamer widmen sich der Beschreibung der Meeresfauna und –flora Ambons. Im ersten Buch werden dabei ‚weiche Schalentiere‘ beschrieben, hierunter fallen in der Rariteitkamer Krebse, Hummer, Krabben und Stachelhäuter wie Seeigel und Medusenhäupter. Das zweite Buch widmet sich den ‚harten Schalentieren‘, den Muscheln. Zwar werden im zweiten Buch auch die Bewohner dieser Muscheln beschrieben, allerdings gilt ihnen nicht das Hauptbeschreibungsinteresse. Das Aussehen der Muscheln und ihr Nutzen stehen im Fokus der Beschreibungen.

Sieht man sich die Abbildungen im zweiten Buch der Rariteitkamer an, wird dies besonders deutlich. Es werden ausschließlich die Gehäuse der Muscheln abgebildet. Sie werden als leblose Objekte dargestellt. Ihr Nutzen als Raritäten und Sammelobjekte wird betont. Nur zwei Ausnahmen finden sich im zweiten Buch der Rariteitkamer: die Darstellung des Nautilus tenuis sowie die Darstellung des Horns Buccinum Tritonis. Beide Abbildungen stammen nicht von Ambon und folglich nicht aus Rumphiusʼ Werkstatt. Sie wurden von dem Herausgeber Simon Schijnvoet hinzugefügt. Die Darstellung des Nautilus tenuis ist plausibel, da im Lemma ausführlich auf die Fortbewegung des Tieres eingegangen wird. Allerdings stimmt die Abbildung gerade nicht mit der im Text der Rariteitkamer hierzu vertretenen These überein.[1]

Das dargestellte Horn Buccinum Tritonis stammt aus der Sammlung von Harmanus van der Burgh aus Amsterdam.

Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. which still contains the entire animal, and resembles what was indicated with K. and L. on the Fifth plate, in Book one; but with the difference, that the legs and pinchers are somewhat sharper and thinner. (ACC II, 19, p. 140)

Bei der Sorte Buccinum Tritonis handelt es sich Eric M. Beekman zufolge um die Charonia Tritonis. Diese wird von einer Schnecke bewohnt, was auch zu der Beschreibung im Lemma passt. Warum fügt Schijnvoet eine Abbildung eines Krebses in der Muschel hinzu? Bei der von Schijnvoet zugefügten Darstellung könnte es sich um einen Einsiedlerkrebs handeln.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Rumphius: Rariteitkamer, Buch 2, Tafel 28

Aber welchen Wert hat die Darstellung des Krebses? Das Darstellungsinteresse verschiebt sich von dem Gehäuse und dem Muster des Horns hin zur Rarität der Muschel mit dem  konservierten Bewohner darin. Schijnvoet fügt eine Abbildung in das Werk ein, die keine Anknüpfungspunkte mit der textuellen Beschreibung bietet. Er bricht durch die Darstellung eines Krebses in der Muschel mit der Kohärenz des zusammengetragenen Wissens. Zudem bricht er mit der Darstellungskonvention des zweiten Buches der Rariteitkamer. In diesem wird bis auf die genannten zwei Ausnahmen auf die Darstellung von Lebewesen verzichtet. Stattdessen werden die Gehäuse abgebildet.

Es erscheint mir wenig wahrscheinlich, dass Muscheln mit ihren Bewohnern auf Ambon schwer zu beschaffen waren, immerhin wird in der Rariteitkamer mehrfach von Begegnungen mit Einsiedlerkrebsen berichtet und werden im ersten Buch zahllose Krebse, Krabben und Seespinnen dargestellt. Möglich ist, dass Darstellungen von Tieren für das geplante Tierbuch Rumphiusʼ zurückgehalten wurden, was allerdings wiederum nicht erklärt, warum Darstellungen von Tieren Eingang fanden in das erste Buch der Rariteitkamer. Überschneidungen der Texte scheinen beispielsweise mit Hinblick auf Objekte, die sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek besprochen wurden, kein Hindernis gewesen zu sein. Die Darstellung der Gehäuse ist allerdings sowohl zum Studium der Conchylien und zu deren Identifikation als auch für Sammler von vorrangigem Interesse. Dies könnte den Verzicht auf die Abbildung der Tiere und den Nachdruck auf die Darstellung der Gehäuse erklären. Gerade weil im zweiten Buch der Rariteitkamer nur zwei Tiere abgebildet werden, erscheinen die Zufügungen Schijnvoets als Besonderheit, als Rarität.

Das Thema der Tierdarstellungen werde ich mit einem zweiten Blogpost weiterverfolgen. Dann wird es um Tierdarstellungen im Amboinsche Kruid-Boek gehen.

Literatur

[1] Maria-Theresia Leuker: ‚Wissenstransfer und Dritter Raum. Auctoritas, Empirie und local knowledge in den naturkundlichen Schriften des Georg Everhard Rumphius (1627-1702).‘ In: Bettina Noak (Hrsg).: Wissenstransfer und Auctoritas in der frühneuzeitlichen niederländischen Literatur. Göttingen: V&R unipress, 2014, S. 73-95, hier S. 85.

Siehe auch Karin Leonhard: ‚Listers Muscheln, Hollars Shells. Ein Beitrag zur Gründungsgeschichte des Asmolean Museum in Oxford‘. In: Robert Felfe & Kirsten Wagner (Hrsgg.): Museum, Bibliothek, Stadtraum: Räumliche Wissensordnungen 1600-1900. Berlin: LIT-Verlag, 2010, S. 207-242.

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Abbildung

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt von Tafel 28 im zweiten Buch http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037%7CLOG_0108 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung

„Ook beschreven in ʼt Amboinsche Kruidboek“

Charlotte Kießling

In der Rariteitkamer finden sich zahlreiche Verweise auf das Kruid-Boek. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wann Rumphius die Rariteitkamer und das Kruid-Boek geschrieben hat. Begonnen mit der Arbeit am Kruid-Boek hat er einem Brief zufolge 1663. Das Manuskript war 1697 fertiggestellt, das Auctuarium 1701 (Beekman: Curiosity Cabinet, S. lxxxi). Die Rariteitkamer ist laut der Widmung an DʼAcquet 1699 fertiggestellt worden. Im Kruid-Boek selbst werden variierende Schreibweisen zur Angabe des Titels genutzt: Amboinsch Kruid-boek, Kruyd-boek, Kruydboek und Kruidboek. In der Rariteitkamer sind die Titel noch unterschiedlicher. Hier finden sich mit variierende Schreibweisen die Titelangaben tʼ Amboinsche Kruidboek, Boek van dʼAmboinsche kruiden und Boek van ʼt Amboinsche Herbarium, gerne markiert als ons kruidboek.

Verweise finden sich in allen drei Büchern der Rariteitkamer. Es fällt auf, dass sich alle Verweise aus dem ersten und dem zweiten Buch der Rariteitkamer auf das zwölfte Buch des Kruid-Boeks richten. Im zwölften Buch werden Pflanzen beschrieben, „which do not wax on land but in the Sea, and which have mixed nature of wood and stone, and which are called Sea-trees or Coral-plants“ (Beekman 1999, lxxx). Bei den erwähnten Sea-trees or Coral-plants handelt es sich allerdings nicht um Pflanzen. Korallen gleichem ihrem Äußeren nach zwar Pflanzen, sind allerdings Tiere, sogenannte Blumentiere. Damit bewegt sich das zwölfte Buch des Kruid-Boek genau im Überschneidungsbereich von Kruid-Boek – Pflanzenbuch –  und den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer – den Meeresbüchern. Zwar zählte Rumphius die Objekte zu den Pflanzen, erkannte aber auch die Nähe zu Meeresflora und -Fauna, besprochen in den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer.

Das dritte Buch der Rariteitkamer zählt die meisten Verweise auf das Kruid-Boek. So werden Pflanzen in der Rariteitkamer als Ursprung von diversen Steinen und Versteinerungen in Betracht gezogen (von Ambra Grysea, Sangites, Parrangites sowie Succinum/Dammar Selan). Die Pflanze Calbakaar gilt als Gegenmittel bei Verzehr des Weichtieres, das die Porcellana major bewohnt. Zudem werden einige Objekte sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek beschrieben. Dies gilt beispielsweise für den Stein Calapites, für Phallus Marinus und Myrrha Mineralis. Der Calapites Stein wurde in einem Calappusbaum gefunden und wird daher auch in dem passenden Lemma des Kruid-Boeks beschrieben. Im Lemma zu Phallus Marinus begründet Rumphius die Doppelnennung in seinen beiden Werken:

Nature is so confounded by the Element of water, that one finds things in it, which can hardly be assigned to any of these rungs, as if they were remnants of the original Chaos; because one will find here living, growing and mineral things all jumbled together, making for plants that live, stars that grow, and animals that counterfeit plants. (Buch I, Lemma 37, S. 73)

Hier finden die Schwierigkeiten der Zuordnung der Objekte zum Pflanzen- oder Tierreich Ausdruck. Die Doppelnennung in beiden Werken ist genau dieser Unsicherheit geschuldet.

Ähnliches gilt für die Aufnahme der Myrrha Mineralis in die Rariteitkamer. Man war sich nicht sicher, ob es sich um ein Mineral oder ein Harz handelte und zählte es also zu beiden Gruppen. Die Beschreibung der Myrrha Mineralis findet daher sowohl im dritten Buch der Rariteitkamer, dem Steinbuch, als auch im Kruid-Boek, dem Pflanzenbuch, einen Platz.

Rariteitkamer, Buch III, Lemma 30, Myrrha Mineralis. Mor

[…] Mor flows like a thick moisture or honey from the rocks on Crimata, that are near the shore, whereafter it becomes as thick as porridge, so that one can handle it; it has a slight salty taste, but not bitter, somewhat sandy, it does not occur every year, but sometimes in the dry Mousson, when it flows like thick honey: Mixed with Ramak Dagin, usually with Djudjambu as well, it is used as a remedy against looseness of the bowels and stomach cramps.

I call it Myrrha Mineralis, not so much because it resembles true Myrrha, but because our Indians call it Mor, that is Myrrha; because it has neither the bitterness nor the pleasant smell of Myrrha, just a salty taste without any sharpness, wherefore I deem it to be the perspiration of the briny rocks: A similar substance, but a little whiter, can also be found on Banda, on the Southern side of the high land called Lantor, where the rocks jut out of the beach, but the Natives do not use it: I also describe this Mor in the Ambonese Herbal, Book III, in the chapter on Dammar Selan, under Ramak Daging, since it can be deemed either a Resina or a Mineral. […]

Der Verweis in der Rariteitkamer führt zum dritten Band des Kruid-Boeks. Der Baum Dammar Selan wird in Kapitel 8 beschrieben, das Harz Mor in Kapitel 9 unter dem Lemma zu ‚fleisch-farbenem Harz‘.

Kruid-Boek, Buch III, Lemma 9, Flesh-Colored Resin

[…] One will also find a soft Gum that oozes from rocks that incline over the beach on the same Island of Crimata, shaped like Myrrh, but dirtier and that always stays soft, never hardens, and from which they make dark-brown cookies, the size of a small schelling. It also looks like dirty honey that is made from something thick, but it is not sticky at all, with an insipid taste, almost tasteless, sometimes slightly salty. If one chews it, one will notice some sandiness, since it was taken from rocks. Very little of it is ever found, so that it is even more expensive thatn [sic!] Ramack Daging. The Malay call it Mor or Umor Daging, which means, something that makes flesh last long, or something that always stays in the form of flesh.

Use. Woman use it like the forgoing, mixed in their Djujambu, but more internally than Ramack Daging. Although it seems to be a mineral and should therefore not belong with plants, I put it here because they both are very similar to Dammar Selan, are sold together, and are used for the same thing. […]

Wörtliche Übereinstimmungen liegen auch im niederländischen Original nicht vor. Es handelt sich in der Tat um zwei unabhängige Beschreibungen. Es ist also anzunehmen, dass für Spezies, die in beiden Büchern vorkommen, jeweils eigenständige Texte geschrieben wurden. Dies ist aufschlussreich bezogen auf den Prozess der Textproduktion, kann momentan aber nur eine erste Einschätzung sein. Inhaltlich werden in den Beschreibungen der Ursprung und das Aussehen behandelt, der Nutzen des Harzes sowie die Benennung als Myrrha Mineralis oder Mor. Ausgehend von der Lektüre des Lemmas in der Rariteitkamer bietet das Lemma im Kruid-Boek vor allem durch den Verweis auf Lemmata wie Ramack Daging oder den Baum Dammar Selan zusätzliche Informationen.

ausschnitt-verweis-auf-kruidboek

Ausschnitt aus Rumphius: Rariteitkamer Buch III, Lemma LXXIII

Aber nicht immer ist es ohne Schwierigkeiten möglich den Verweisen auf weitere Informationen zu folgen. In zwei Lemmata des dritten Buches der Rariteitkamer fehlen Angaben zu dem Kapitel im Kruid-Boek. Die Leerstellen sind mit drei Punkten gekennzeichnet und lassen vermuten, dass die genauen Kapitelnummern für Rumphius und seine Scheiber nicht mehr nachvollziehbar waren, da das Kruid-Boek bereits in Amsterdam war. Der Drucker François Halma hat diese offensichtlichen Leerstellen übernommen. Interessant wäre es beispielsweise in der Edition von 1741 nachzusehen, ob diese Lücken nachträglich geschlossen wurden.

Da die Rariteitkamer bereits 1705 in Amsterdam publiziert wurde, also knapp vierzig Jahre vor dem Kruid-Boek, führten die Verweise für frühe Leser der Rariteitkamer allerdings sowieso ins Leere. Ähnlich geht es uns als Lesern in Buch III, Lemma 37, wenn Rumphius auf sein Dierboek, sein Tierbuch, verweist, das nicht erhalten geblieben ist.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt Seite 324, Buch III, Lemma LXXIII, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 

 

Mineralien, Gesteine, usw.

Charlotte Kießling

Obgleich Steine das dritte der Naturreiche – Regna naturae – darstellen, erhielten sie lange nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie die anderen Naturreiche, Tiere und Pflanzen. So stellte das dritte Buch der Rariteitkamer mit dreiundachtzig Lemmata zwar das umfangreichste Buch dar, erhielt aber bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kaum Aufmerksamkeit. Während die Zoologie im 17. Jahrhundert bereits auf dem Weg zur universitären Disziplin war, konnten sich Geologie und Mineralogie erst im 19. Jahrhundert als eigenständige Fächer an Akademien und Universitäten etablieren. Das dritte Buch der Rariteitkamer  konnte das Publikum nicht begeistern. Nicht nur fehlte das fachliche Interesse am dritten Buch, auch weist es mit gerade einmal elf Kupferstichen am wenigsten Illustrationen auf. Zudem sind die behandelten Objekte wenig ansprechend, wie Eric M. Beekman bemerkt: „it deals with items that are visually not very exiting or that, at the time, were practically unknown” (Beekman: Introduction, S. XCIX).

Der Rariteitkamer vorgeschaltet ist ein Titelblatt, das „Mineraalen, Gesteenten, enz.“ (Mineralien, Gesteine, usw.) für das dritte Buch ankündigt. Auf dem Haupttitelblatt werden „Mineraalen, Gesteenten,/ en soorten Aarde, die in d‘ Amboinsche, en zom/mige omleggende Eilanden gevonden worden“ (Mineralien, Gesteine, und Sorten Erde, die auf der Insel Ambon und einigen umliegenden Inseln gefunden werden) als Inhalt angegeben. Laut des Titelblatts des dritten Buches werden „Mineralien,/ Gesteenten,/ En andere zeldzaame zaaken” (Mineralien, Gesteine, und andere seltene Sachen) behandelt. Alle drei Angaben decken einen Teil des tatsächlichen Inhaltes ab, lassen aber nicht den gesamten Inhalt des dritten Buches erkennen.

1

Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer

In der Einleitung zu seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer bringt Beekman im dritten Buch eine Ordnung an, indem er das „inorganic salmagundi“ in sechs Kategorien einteilt: Metalle, Mineralien, Edelsteine, Versteinerungen in Tieren und Pflanzen (malaiisch: mestikas und gulgia), Fossilien und ‚Kuriositäten‘, wie ungewöhnlich geformte Steine, Porzellan oder ein Armband mit magischen Kräften. In keine dieser Kategorien eingeordnet sind die Lemmata 34, 35, 36 und 37, die Ambra sowie „Zeespek“ (Sealard) beschreiben. Beekmans Kategorisierung erleichtert die Analyse des dritten Buches, entspricht aber nicht der Ordnung im Buch. Zwar folgen die Lemmata zu Metallen, Edelsteinen sowie Versteinerungen in Tieren und Pflanzen relativ direkt aufeinander, aber die Lemmata zu Mineralen, Fossilien und die Sammelgruppe der ‚Kuriositäten‘ sind im ganzen Buch verteilt.

2

Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer

Beekmans Kategorie der ‚Kuriositäten‘ ist einen näheren Blick wert. Darin versammelt er sechzehn Lemmata:

23 Porzellan
24 Giftschalen
25 mamakurs, gläserne Schmuckarmbänder
26 ein magisches Armband (Wdh. in 76)
27 Perlen aus Timor
28 das Phänomen des nachts leuchtenden Meeres
29 wie die Ambonesen Goldschmuck reinigen
30 eine Art Harz

32 kleine Stücke Eisen in Bäumen gefunden
33 Pfeilspitzen aus Porzellan und Harz

76 Versteinerungen in Tieren und Pflanzen, die aber keine mestikas sind
77 Steine in ungewöhnlichen Formen
78 melitites (Honigsteine) und galactites (Milchsteine)

85 Ambonesisches Salz
86 der medizinische Nutzen von Lapis Cordialis
87 Harz in China gefunden

Wie ist diese Ordnung entstanden? Warum liegt keine Einteilung in natürliche und vom Menschen gefertigte Objekte vor? Warum sind nicht beispielsweise die zwei Harze in aufeinanderfolgenden Lemmata beschrieben? Könnte ‚Schmuckstücke‘ nicht eine weitere, nützliche Kategorie darstellen (Lemma 25, 26, 27, 29)? Oder beispielsweise ‚Objekte mit Bezug zu Magie‘ (Lemma 24, 26)? Die im dritten Buch von Rumphius vorgenommene Ordnung ist schwer aufzuschlüsseln. Eine Hilfestellung bietet der Vergleich mit Ordnungssystemen anderer Naturhistoriker, der in unserem Projekt erfolgen soll. Rumphius bezieht sich beispielsweise explizit auf Aristoteles sowie Georg Agricola (siehe z.B. Rariteitkamer, Buch III, S. 216), die Vergleichsmaterial bieten:

Auf ein Mineralsystem zielt Georg Agricola in seinem wegweisenden Werk De natura fossilium libri X (1546), wobei er von der grundlegenden Unterscheidung Erden (terrae), Gemenge (succi), Steine (lapides), Metalle (metalla) und Gemische (mista) ausgeht. Ausführlich diskutiert Agricola hier auch bereits vor ihm entwickelte Ordnungen wie Aristotelesʼ einfachere Unterscheidung zwischen Fossilien und Metallen oder Avicennas Einteilung der Mineralien in Steine (lapides), Erze (liquefactica), Brenze (sulphura) und Salze (salia). […] Agricola [teilt] systematisch jede Gruppe nach weiteren Kriterien wie Härte, Gestalt, Farbe, Geschmack oder Geruch ein. (Bühler, Benjamin & Stefan Rieger: Bunte Steine. Ein Lapidarium des Wissens. Berlin: Suhrkamp, 2014, S. 24.)

3

Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer

Die Sammlung von Objekten im dritten Buch der Rariteitkamer mutet zum Teil willkürlich an. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern widmet sich hauptsächlich individuellen Gegenständen. Es scheint, dass erst die Sammlung und Einordnung in das dritte Buch, das Steinbuch, für den Leser Einheit und Zusammenhang stiftet. Alle beschriebenen Objekte haben mit Steinen im weitesten Sinne zu tun. Buch drei wirkt so noch weit stärker als die ersten zwei Bücher – wie der Titel Rariteitkamer nahelegt – wie ein Kuriositätenkabinett, nicht wie eine naturkundliche Beschreibung. Die Aufnahme der Objekte in das Buch führt den Blick weg vom einzelnen Objekt und hin zu der Gesamtheit der Sammlung. Die im Buch angebrachte Ordnung gilt es im Verlauf unseres Forschungsprojektes näher zu beschreiben. Die grobe Beschreibung findet sich bereits auf dem Titelblatt: Mineralien, Gesteine, usw.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Literatur

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese Curiosity Cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112, hier 99-101.

Abbildungen 

  • Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer, Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer und Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 

Nomenklatur-Datenbank: Zwischen Rumphius’ und aktueller Nomenklatur

Charlotte Kießling

Die Objekte in der Rariteitkamer wurden in bis zu zehn Sprachen benannt und Rumphius verwendete dazu neben Bezeichnungen der lokalen Bevölkerung eine eigene, prä-linneische Nomenklatur. An erster Stelle standen Namen in Latein und Niederländisch, darauf folgten ergänzende Bezeichnungen aus dem Malaiischen, Ambonesischen, Javanischen, Hindustanischen, Portugiesischen, Chinesischen, Hebräischen und Griechischen. Während die lateinischen Namen eine Funktion im europäischen Gelehrtenkontext übernahmen, richten sich die niederländischen Namen maßgeblich an ein Sammlerpublikum in Europa wie E. M. Beekman bemerkt:

The Dutch vernacular ones [names] are usually singular attributive nouns which highlight the beauty, not the science, of the animal, poetic metonymies that capture a particular vitality of its form. (Beekman: Introduction, S. 98)

Die meisten lateinischen wie auch niederländischen Namen gehen auf Rumpf als Autor der Rariteitkamer zurück. Simon Schijnvoet verwendete in seinen Annotationen andere niederländische Namen. Latein, Hebräisch und Griechisch verweisen auf genutzte Textquellen wie naturkundliche Werke und die Bibel. Die anderen Sprachen verweisen auf die linguistische Vielfalt in den Molukken als koloniale Kontaktzone. Dabei sind die lateinischen wie auch niederländischen Namen oft Übersetzungen aus dem Malaiischen oder Ambonesischen und damit eine kulturelle Aneignung (Leuker: Knowledge transfer and Cultural Appropriation, S. 152). Zudem können sie als Zeichen eines ‚linguistischen Imperialismus‘ innerhalb der Naturkunde verstanden werden:

Europeans devised taxonomies and nomenclatures in order to comprehend and often appropriate colonial subjects and territorial resources; these European-made categories then tended to be taken to represent objective and universal ways of knowing (Schiebinger: Forum Introduction: The European Colonial Science Complex, S. 54).

Die ausführliche Auflistung von Namen in diversen Sprachen sowie zahlreichen Synonymen im Werk ist zudem wichtig für die Kommunikation unter Naturkundlern und Sammlern, wie Dániel Margócsy in seinem Artikel Refer to folio and number herausarbeitet. Die Auflistung von Synonymen vereinfachte die Identifikation von Objekten über europäische Grenzen sowie das Meer hinweg. Da die Nomenklatur der Rariteitkamer entstanden ist, bevor sich Linnés binäres System durchgesetzt hat, bereitet die Identifizierung einer Art sowie die Zuweisung des aktuellen Binomen auch jetzt häufig noch Schwierigkeiten – unter anderem weil die Nomenklatur der Rariteitkamer von Linné kaum aufgegriffen und weiterverwendet wurde. Für das Forschungsprojekt erstellt unser Forschungsteam daher eine Datenbank zur Nomenklatur. Wir erfassen darin die Bezeichnungen im Titel der Lemmata (zumeist ein lateinischer oder niederländischer Name), sowie alle weiteren in der Rariteitkamer verwendeten Namen, worunter auch Verweise auf Bezeichnungen von anderen europäischen Autoren sind. Schijnvoets Ergänzungen der gängigen niederländischen Nomenklatur werden ebenfalls aufgenommen. Vervollständigt wird der Datensatz durch einen Verweis auf den Namen des Tiers bei Linné sowie die aktuellen Nomenklatur. Auf diese Weise schafft unser Projekt eine Schnittstelle zur Biologie/Ökologie. Zudem lässt sich nachvollziehen, welche lokalen oder historischen Wissensbestände innerhalb des wissenschaftlichen Feldes zirkuliert worden sind.

Lunaris Major

Cochlea Lunaris Major in Rumphius: Rariteitkamer Buch II, Tafel XIX

Ein Beispiel für die Namensfülle in der Rariteitkamer ist  das sechste Lemma des zweiten Buches der Rariteitkamer, das die Schnecke Cochlea Lunaris Major (Große Mond Muschel) behandelt. Das Lemma ist mit dem lateinischen sowie zwei malaiischen Namen überschrieben: Matta Bulan Besaar sowie Matta Lemboe. Während Rumpf den niederländischen Namen Reuse-ooren (Riesenohren) nennt, verweist Schijnvoet auf die niederländischen Bezeichnungen bonte of groene Knobbel Hooren (bunte oder grüne Knotenhörner). In dem Lemma wird zudem auf Jerome Cardans Bezeichnung Conchlea Margaritica verwiesen. Über E.M. Beekmans Kommentare in seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer (The Ambones Curiosity Cabinet, 1999) gelangt man zu der modernen Bezeichnung: Eduard von Marten identifizierte Rumpfs Cochlea Lunaris Major als Turbo marmoratus (Linnaeus 1758). Allerdings liefert Beekman nicht immer einen Verweis auf die modernen Binomina und sind seine Angaben auch nicht immer aktuell. Ein Hilfsmittel zur Identifizierung der Arten ist das World Register of Marine Species, das umfassende Namenslisten der Meeresorganismen zur Verfügung stellt.

Turbo_marmoratus

Abbildung einer Turbo marmoratus (antik aus dem 18./19. Jahrhundert)

Quellen:

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese curiosity cabinet. Translated, edited, annotated, and with an introduction by E. M. Beekman. New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Literatur:

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese curiosity cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112.
  • Leuker, Maria-Theresia: ‘Knowledge Transfer and Cultural Appropriation: Georg Everhard Rumphius’s Amboinsche Rariteitkamer (1705).’ In: The Dutch Trading Companies as Knowledge Networks. Siegfried Huigen, Jan L. Jong, en Elmer E.P. Kolfin (Hrsg.), Leiden: Brill 2010, S. 145-170.
  • Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.
  • Martens, Eduard von: Die Mollusken (Conchylien) und die übrigen wirbellosen Thiere in Rumpf’s Rariteitkamer. In: Greshoff (Hrsg.), Rumphius Gedenkboek, 1902, S. 109-136.
  • Schiebinger, Londa: ‚Forum Introduction: The European Colonial Science Complex.‘ In: Isis 96 (2005), S. 52-55.
  • World Register of Marine Species: Turbo marmoratus, Linnaeus 1758 http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=216369

Abbildungen:

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen:

Kunst und Natur – Ästhetik und Wissenschaft

Charlotte Kießling

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt stellt unter dem Titel Verborgene Schönheit momentan Ernst Haeckels Kunstformen der Natur (1899-1904) aus. Der Zoologe und Philosoph Haeckel verband in seinem Werk Natur und Kunst. Künstler nutzen die Natur seit jeher zur Inspiration, „Haeckel dagegen wollte die Natur selbst als die größte Künstlerin zeigen“ (siehe Ausstellungsbeschreibung). Mit starkem Augenmerk auf Symmetrie fertigte er Zeichnungen der Objekte an, die der Künstler Adolf Giltsch in Lithographien umarbeitete.
Möchte man Gemeinsamkeiten zwischen Haeckel und Rumphius finden, fällt dies nicht schwer: Haeckel reiste 1900/1901 nach Java und Sumatra und war wie Rumphius Mitglied der Leopoldina. Neben den biographischen Übereinstimmungen, finden sich aber auch werkinterne Gemeinsamkeiten. Auch in Rumphiusʼ Rariteitkamer verbinden sich Ästhetik und Zoologie. Wie schon der Titel Rariteitkamer anzeigt, richtet sich das Buch an ein Sammlerpublikum und werden besonders schöne, große oder seltene Objekte in den Fokus gerückt. Es finden sich zudem Angaben zu Preis und Pflege. Allerdings sind auch Objekte aufgenommen, denen kein Sammelwert zugesprochen wird, und sind die Beschreibung des Nutzens sowie Spekulationen über die Entstehung oder Vermehrung der Objekte feste Bestandteile der Lemmata.

Haeckel 1

Ernst Haeckel : Kunstformen der Natur (1904),Tafel 47: Aspidonia

Rumphius 1

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 10: Cancer Perversus

Legt man die Kupferstiche Rumphiusʼ und die Lithographien Haeckels nebeneinander, verblüfft ihre Ähnlichkeit, wie beispielsweise in den Darstellungen des Pfeilschwanzkrebs (Limulidae) oder des Gorgonenhaupts (Gorgonocephalidae). Den einzigen Unterschied stellt die Perspektive dar. Die leicht seitliche Perspektive der Kupferstiche in der Rariteitkamer lässt die Objekte in Bewegung erscheinen und fixiert sie so als Lebewesen. Bei Haeckel wirkt die Darstellung dagegen gerade gerückt und streng systematisch.

Die Zeichnungen in der Rariteitkamer dienen zur Identifizierung der Objekte, wie es beispielsweise Maria Dermoût in ihrem Roman De Tienduizend Dingen (1955) beschreibt: „Jede neue Muschel mußte sofort im Buch von Mijnheer Rumphius gesucht werden“. Die kolorierte Version der Rariteitkamer von Maria Sybilla Merian machte durch die farbigen Darstellungen sicherlich zum einen die Identifizierung der Objekte einfacher, stellt jedoch vor allem deutlich die ästhetischen Qualitäten der Schalentiere, Muscheln, Schnecken und Steine heraus. Diese Nachbearbeitung der Originale durch Merian basiert auf der Schönheit der Darstellung im ursprünglichen Werk.

Haeckel 2

Ernst Haeckel: Kunstformen der Natur (1904),Tafel 70: Ophiodea

Rumphius 2

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 16: Caput Medusae

Auch für die Beschreibungen in der Rariteitkamer gilt die Verbindung von Ästhetik und Zoologie. So sind die Beschreibungen nicht nur äußerst genau, sondern auch sprachlich wie bildlich ansprechend. Die Beschreibung bedient sich zahlreicher Vergleiche um die Farbe, Form und Musterung der Objekte zu vermitteln. So werden Vergleiche mit der Farbe von Rhabarber oder Eiweiß, mit der Form von Tulpen, aufgerolltem Leinentuch oder Papier gezogen. Die Rariteitkamer entfaltet in den Beschreibungen – die sich auch auf die Namensgebung auswirken – ihr lyrisches Potential.

Haeckel lehnte als Vertreter des Darwinismus die Vorstellung eines göttlichen Schöpfungsaktes ab. In Rumphiusʼ Werken ist die Darstellung der Schönheit und Eigentümlichkeit der Natur dagegen als Lob des Schöpfers zu verstehen, wie in der Widmung sowie den Vorworten nachzulesen ist. Es liegt ein Abstand von rund 200 Jahren zwischen den beiden Forschern; zugleich liegen ihren Werken auch unterschiedliche Weltanschauungen zugrunde. Dennoch kann man beide Werke gewinnbringend nebeneinander legen, und sei es nur für das Bestaunen der Schönheit der Natur, der beide Werke Tribut zollen.

Quellen

Abbildungen

Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.