Musterbeschreibungen: Von Musiknoten, Gespenstern und Fliegendreck

Charlotte Kießling

Die äußere Erscheinung der Muscheln und Schneckengehäuse in der Rariteitkamer wird anhand von Form, Größe, Farbe und Muster beschrieben. Im heutigen Blogpost möchte ich speziell den Musterbeschreibungen nachgehen. Für mich stellt sich die Frage, welcher rhetorischer Verfahren sie sich bedienen und welche Funktionen sie erfüllen.

Rumphius greift für die Musterbeschreibungen in der Rariteitkamer auf Vergleiche zurück. Beispielsweise zieht er die Relata ‚Musiknoten‘ oder ‚Buchstaben in Abc-Büchern‘ (CC II, S. 146) zur Beschreibung der Musterung der Voluta musicalis (mod. Conus Litteratus) heran (ein schönes Beispiel eines Abc-Buches ist das von J.C.P. Stubert in Amsterdam herausgegebene Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen). Bei den Noten ist dabei an Neumen oder schwarze Mensuralnoten zu denken.

Rariteitkamer Tafel 31, Voluta musicalis Buchstabe C, Voluta Tigerina Buchstabe F

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got in Neumen notiert

Ein anderes Beispiel ist der Vergleich der Musterung des Schneckengehäuses der Aselli (mod. Palmadusta asellus) mit einem Säcke tragenden Esel (CC II, S. 170). Die gewählten Relata richten sich bei den genannten Musterbeschreibungen nach kulturellen Konventionen, die der geschulte Leser problemlos nachvollziehen kann. Dass sie zunächst willkürlich gewählt wirken, wird in der Rariteitkamer auch kommentiert:

These spots [on the Voluta Tigerina] resemble various shapes, such as Clouds, Animals, or People carrying a large box, or whatever a clever person wants to contemplate therein […] (CC II, S. 146).

Deze plekken verbeelden verscheiden figuuren, van Wolken, gedierten, en Menschen, die een groote kist draagen, naar dat iemand schrander is in’t bespiegelen (RK II, S. 103)

Da nicht alle Lemmata in der Rariteitkamer mit einer Abbildung versehen sind, hilft der Vergleich dem Leser sich die Objekte vorzustellen. Die Beschreibungen rufen ein Bild vor dem inneren Auge des Lesers auf. Dieses Verfahren wird in der Rhetorik ‚energeia‘ genannt, „[that] consists in creating a fictive presence of the described subject“ (Plett, S. 2).

Die Musterungen motivieren in einigen Fällen auch die Nomenklatur. Das gilt sowohl für die zweigliedrigen lateinischen Bezeichnungen, beispielsweise die Muschel Voluta spectrorum, deren Muster an Gespenster erinnert, aber auch für die niederländischen Bezeichnungen. Hier ist beispielsweise an die genannte Voluta musicalis zu denken, deren niederländische Bezeichnung Muzykhorns (Musikschnecken) oder A.B. boekjes (ABC-Büchlein) ist. Während es sich bei den textuellen Beschreibungen um direkte Vergleiche handelt, die mittels eines Vergleichspartikels angestellt werden, haben wir es bei der Nomenklatur mit Metaphern zu tun.

Auch Simon Schijnvoet nutzt für die von ihm ergänzten niederländischen Namen der Muscheln und Schnecken Metaphern, die auf der Musterung beruhen. Schijnvoets Erläuterung zu den Kegelschnecken wirkt aus heutiger Sicht zunächst komisch (in der englischen Übersetzung büßt sie an Unterhaltungswert ein), zielt aber auf eine möglichst exakte Beschreibung ab:

The one that is shown on plate XXXIII. By the letter Z. is known to the Author, as well as to us, by the name Flysspeck. But the one by the letter AA. Is a Gnatespeck, because it has particular fine strippels; we add here (but a far rarer kind), shown by No. 2 and called a Fleaspeck. (CC II, S. 153)

Die verbeeldt is op de plaat XXXIII. by letter Z. staat by den Schryver, en by ons bekent, met den naam van Vliegescheet. Maar de andere by de letters AA. is een Muggescheetje, om dat hy fynder van stippen is; hier toe voegen wy noch een (doch een veel zeldzamer soort) aangewezen met N.2. de Vloojescheet genaamt. (RK II, S. 108).

Beekmans Übersetzung als ‚flyspeck‘ öffnet eine weitere metaphorische Vernetzung: ‚Flyspeck‘ heißt im englischen nicht nur der Fliegendreck, sondern auch die Fliegenschmutzkrankheit (Schizothyrium pomi), die Äpfel befällt, und bei der es sich um einen Schimmel handelt. Auch hier liegt die visuelle Ähnlichkeit der Schimmelflecken mit dem Fliegendreck der metaphorischen Bezeichnung der Krankheit zugrunde.

Rariteitkamer Tafel 33, Vliegenscheet Buchstabe Z, Muggescheetje Buchstabe AA, Vlooiescheet Buchstabe N. 2

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer

Der Zusammenhang von Aussehen und Namengebung ist aber nicht zwingend: Rumphius beschreibt den Tigrites oder Tigerstein wie folgt:

[…] of a grayish color but covered with russet spots, which resemble some figures: One could consider them the heads of people, horses, and other animals, which this Murderer might well have devoured when he was alive, and these images had been impressed on his brains and that stone by his imagination (CC II, S. 329).

Die Musterung des Tigersteins wird erklärt durch den Fundort des Steins im Kopf eines Tigers. Hier wird die Besonderheit des Objekts akzentuiert und zugleich eine unterhaltsame Erzählung zu dem Objekt geliefert. Die Musterbeschreibungen und auf der Musterung basierende Nomenklatur können damit als Schnittstelle von naturhistorischer Genauigkeit und literarischer Leseerfahrung gesehen werden. Sie dienen zum einen der Identifikation der Objekte, wie Dániel Margóscy auch in seinem Artikel “Refer to folio and numberˮ: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities, and Practices of Identification before Linnaeus (2010) beschreibt. Dabei ist aber nicht nur an die von Margóscy genannten Sammler zu denken, die die Beschreibungen mit den ihnen vorliegenden Objekten vergleichen, sondern im weitergefassten naturhistorischen Kontext auch dem Vergleich mit Objektbeschreibungen in anderen Texten. Die korrekte Identifikation ist auch für Reisende oder VOC-Angestellte auf den Molukken essentiell, um beispielsweise zu entscheiden, ob das Weichtier in der ihnen vorliegenden Muschelschale essbar oder giftig ist. Zum zweiten sind die Musterbeschreibungen und darauf beruhenden metaphorischen Bezeichnungen Teil einer poetischen und unterhaltsamen Leseerfahrung der Rariteitkamer und sind ein ästhetisierendes Verfahren.

Quellen

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt von dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Stubert, J.C.P.: Prent A-B-Boekje, voor lieve kinderen met toepasselijke versjes, om zoo veel mogelijk, het geheugen te scherpen. Amsterdam, vermutlich Beginn des 19. Jhd. Digitalisat auf den Seiten der KB. https://www.kb.nl/themas/kinderboeken-en-strips/klassieke-kinderboeken/prent-a-b-boekje

Literatur

Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.

 Plett, Heinrich F.: Energeia in Classical Antiquity and the Early Modern Age. The Aesthetics of Evidence. Leiden, Boston: Brill, 2012.

Abbildungen

Tafel 33 und Tafel 31 aus Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. Bereitgestellt vom Digitalisierungszentrum der Universitätsbibliothek Göttingen (GDZ), http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Jenaer Liederhandschrift, Fol. 111v. Meister Boppe O hoer vnde starker almechtiger got. (Public Domain). https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jenaer_liederhandschrift.jpg

Fliegenschmutzfleckenkrankeit (Schizothyrium pomi) an Apfel, DLR Rheinpfalz, Uwe Harzer (CC BY-NC-SA 3.0 DE). http://www.hortipendium.de/Datei:Apfel-Fliegenschmutzflecken.jpg