Der streitsüchtige Krebs: Mobilität und Repräsentation von tierischen Objekten in der Amboinsche Rariteitkamer

Esther Helena Arens

Im Europa des 16. Jahrhunderts hatten sich für die Darstellung von Pflanzen und Tieren Regeln herausgebildet. In den visuellen Formaten versuchten die Künstler, wie Florike Egmond schreibt, die Anforderungen der Malerei mit der Vermittlung von Informationen zu kombinieren. Die Nachfrage nach diesen zoologischen und botanischen Informationen war von einem naturhistorischen Forschungsprogramm bestimmt, in dem Wiedererkennung und Identifikation Priorität hatten. Um dieses Ziel zu erreichen, waren zunächst die allgemeine Form, Größe und Struktur des abzubildenden Objekts von Bedeutung. Für die Darstellung von Tieren galt im Besonderen: „[…] texture, colour patterns, tails and fins, horns, antlers and the shape of the head usually received special attention, and images of sitting or standing animals in profile were favoured over those showing movement or typical poses.“ (Egmond, 125) Anders als bei Pflanzen, die als Individuen an einem Standort bleiben und in den meisten Fällen von äußeren Kräften bewegt werden, sind einzelne Tiere in den meisten Fällen aber von sich aus im Raum beweglich und wechseln ihre Position häufig.

In Untersuchungen zur Naturgeschichte des 17. Jahrhunderts ist immer wieder die Rede vom flow und Zirkulation – die Kategorie der Mobilität spielt eine Hauptrolle für die Analyse von Handel, Kunst und Naturkunde, wie sie sich auch in den Quellen wiederfindet (vgl. die Beschreibung von Besichtigungen und Käufen bei Uffenbach). Die Tiere in den zeitgenössischen Sammlungen sind jedoch auf einen statischen Zustand reduziert, entweder als Präparate oder Abbildungen, und darüber hinaus manchmal auch nicht in Gänze vorhanden, sondern wie im Fall von Schneckengehäusen von den organischen Teilen getrennt oder in Illustrationen auch seziert (vgl. Margóscy, S. 5). Die physische Beweglichkeit des naturkundlichen Materials scheint sich in der Technologie des Repräsentierens von Pflanzen und Tieren nicht wiederzufinden. Hartmut Böhme hat darauf hingewiesen, dass „[…] diese Jahrhunderte [der jüngeren Geschichte Europas] auch solche einer sich immer mehr differenzierenden Entdeckung der Natur [sind], ein Prozess, in dem sich Kunst, Technik und Wissenschaften niemals im Gleichschritt bewegten“. (Böhme, 67)

Diese Ungleichzeitigkeiten finden sich in G.E. Rumphius’ Manuskripten aus dem späten 17. Jahrhundert und Druckwerken aus dem 18. Jahrhundert wieder. Die Texte und Bilder der Amboinsche Rariteitkamer zum Beispiel befassen sich mit Schalentieren im Meer, und im Amboinsch Kruid-boek sind einige Insekten abgebildet und beschrieben. Meine Kollegin Charlotte Kießling hat in ihrem Blogpost über die „Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer“ aus der literaturwissenschaftlichen Perspektive über die Verschränkung von Text und Bild geschrieben (http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016). Hier möchte ich aus der Sicht der Wissenshistorikerin auf das Material anreißen, wie Rumphius sowie später der Sammler und Kommentator Simon Schijnvoet als Naturforscher mit dem Problem der Mobilität umgegangen sind.

Zwischen Feld und Werkstatt musste Rumphius sich immer wieder damit auseinandersetzen, dass sein Forschungsmaterial beweglich sein und eigene Ziele verfolgen konnte. Im zwölften Kapitel „Of the Cancelli. Cuman“ im ersten Buch der Rariteitkamer (im Folgenden in der englischen Übersetzung des Ambonese Curiosity Cabinet wiedergegeben, hier ACC, S. 48ff.), hatte er zwar Meeresschnecken von ihrem Gehäuse getrennt und diese Gehäuse für Sammlungszwecke präpariert, aber nicht mit den Einsiedlerkrebsen gerechnet, die sich diese Gehäuse aneignen wollten:

These little quarrelsome creatures have caused me much grief, because when I laid out all kinds of handsome whelks to bleach, even on a high bench, they knew how to climb up there at night, and carried off the beautiful shells, leaving me their old coats to peep at. But some of these thieves I caught again, those that by chance had gotten a house too large for them, or had a long tail, or thorns which did not allow them to move on. If one wants to chase them out of their houses, hold a glowing coal against the tail end of the shell, when they feel the heat they jump out, though some would rather burn, to wit those which in my opinion have grown fast in there and have not loosened their tails as yet; otherwise, you can also hold them in your hand and wait until they stick their heads out on their own accord, then grasp them quickly with your fingers, hold them lightly and turn them gently, but do not get them out by force because they will be pulled from their tail which will then be left in the shell, and rot all over again. (ACC, 49)

In dieser Darstellung des forschenden Ich-Erzählers, dem die streitsüchtigen Krebse das Leben schwer machen, verbindet Rumphius eine spezifische empirische Beobachtung mit der schematischen Charakterisierung von Tieren nach Aristoteles:

Äußere Sinneswahrnehmung und innere Empfindung – terminologisch in der Antike noch unterschieden – sind zentrale Kennzeichen des Tieres. Niedere Tiere verfügen zumindest über den Tast- und Geschmackssinn sowie über Lust- und Schmerzempfindungen, höhere außerdem über die Fernsinne Riechen, Hören und Sehen. (Ingensiep/Baranzke, 18f.)

In seiner Studie über „plant, animals, machines, matter“ in der Renaissance gibt Kevin Curran eine Forschungsmeinung wieder, nach der viele Autoren in der Frühen Neuzeit Menschen und Tiere als wesentlich verbundene Untersuchungsobjekte gesehen haben, und dementsprechend auch Menschlichkeit und Tiernatur als Seinsmodi, die ineinander übergehen. (Curran, 317; siehe auch Wolfe, 564) In diesem Sinn kann Rumphius’ Darstellung – „diese Diebe“ – nicht unbedingt als Anthropomorphisieren aus erzählerischen Gründen verstanden werden, sondern als naturhistorische Auseinandersetzung mit den Beweggründen seines Forschungsobjekts. Dieser Prozess hätte sich auch mit den technischen Möglichkeiten des 17. Jahrhunderts in visuellen Formaten erfassen lassen, zum Beispiel als Abfolge verschiedener leicht veränderter Positionen. Einerseits könnten ökonomische Gründe – zunächst auf den Molukken die Kosten für die Zeichner, dann in den Niederlanden die Kosten für das Ätzen/Stechen und Drucken der Illustrationen – dazu geführt haben, dass die bis heute archivierten Zeichnungen und Stiche den überlieferten Repräsentationsformen entsprachen. Andererseits stellten die Illustrationen gemeinhin das Ergebnis eines Erforschungsprozesses dar, als einen Endpunkt.

Rumphius ging vorsichtig mit den Krebsen um, weil sonst seine Arbeit an den Schneckengehäusen gelitten hätte. Die dazugehörige Textstelle verweist auf eine Reihe von Experimenten, die er durchgeführt hat, um den Aufbau des Krebskörpers zu verstehen und in der Folge die Verbindung von Krebs mit Gehäuse zu verhindern. Bei der Arbeit mit dem lebendigen Tier konnte er wahrscheinlich, anders als bei den bildgebenden Verfahren, nicht auf einen europäischen Standard zurückgreifen. Die experimentale Praxis der Vivisektion, also das Sezieren am lebendigen Körper, bildete sich erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Leiden heraus, als Rumphius schon als Bediensteter der VOC auf Ambon tätig war (vgl. Wolloch, 425). Womöglich war er über seine Bibliothek und Korrespondenz aber über die naturphilosophischen Diskussionen darüber informiert, welchen Stellenwert das tierische Forschungsobjekt haben sollte. Dazu hebt Nathaniel Wolloch hervor:

[…] the emerging early modern cosmology retained a vague but firm notion of this religious anthropocentrism, now coupled with an ‘empirical anthropocentrism’ impelling the physical study of nature. This scientific drive was of course meant to serve the advancement of the human race. […] opposition to animal suffering could even stem first and foremost from concern for people, rather than animals. (Wolloch, 426)

Im ersten Buch der Rariteitkamer findet sich im zweiten Kapitel über den „Nautilus Major Sive Crassus. Bia Papeda“ (ACC, S. 86ff.) eventuell eine Vivisektion, auf jeden Fall eine Sezierung wieder (ACC, S. 87). Auf dem zugehörigen Stich ist der Nautilus drei Mal dargestellt: Oben eine Seitenansicht der Schale, in der Mitte der weiche Körper des Tiers, auch in einer Seitenansicht, und unten die Hälfte einer aufgeschnittene Schale in Aufsicht. Aus dem Kommentar geht hervor, dass Simon Schijnvoet zwei dieser Abbildungen hinzugefügt hat. Oben hat er aus Gründen der Typisierung das Bild ausgetauscht, während das dritte Bild auf ein eigenes Experiment zurückgeht: „In order to satisfy the collectors even more, I had one of these Whelks cut through, the better to display the inner chambers […].” (ACC, S. 91) In der Mitte stimmt das Bild nicht mehr mit den sehr detaillierten Referenzen im Text überein (vgl. für einen ähnlich gelagerten Fall Leonhard/Leuker). So heißt es schon in Rumphius’ Text in Klammern: „Since this drawing is lost, another was added here in its place, with its own particular letters and particular explanation.“ (ACC, S. 89) Und Schijnvoet fügte hinzu: „Letter B. is the fish that the Author described, but since that drawing was lacking the letters, we give the Reader the description, the way it was written down before, in order to see for oneself, which part of the Fish are meant by that.“ (ACC, S. 91) Hier erzeugt gerade die Unmöglichkeit, das lebendige Tier zu transportieren, die Ungleichzeitigkeit der Darstellung und womöglich einen epistemischen Bruch. Rumphius konnte die Sezierung des Tierkörpers nicht in Amsterdam für den Druck reproduzieren, und Schijnvoet nicht erneut die Zeichnung als Ergebnis des Experiments auf Ambon auf einer Kupferplatte festhalten lassen.

Die Abbildungen in der Druckfassung der Rariteitkamer unterscheiden sich insgesamt in ihrem Informationsgehalt deutlich von den Texten. Im zweiten Buch, in dem es um die harten Schalentiere geht, sind die Tiere als lebendes Ganzes noch Untersuchungsobjekt im Text, in den Illustrationen aber meist auf den Teil der Schale, des Gehäuses als Sammelobjekt reduziert (siehe Kießling, Tierdarstellungen). Etwas anders ist der Fall der Krebse im ersten Buch gelagert, bei denen die Umwandlung vom dreidimensionalen Körper in die zweidimensionale Abbildung in anderen Schritten stattgefunden hat als bei den Muscheln und Schnecken. Dies hängt nicht nur damit zusammen, dass bei den Krebsen auch die Beine gepanzert sind, und der Panzer als hartes Material aufbewahrt und gesammelt werden könnte. Hier sind neben der Form und der Textur oftmals auch Augen und Fühler mit dargestellt (vgl. die Illustration im Kapitel 3 „Of the Squilla Arenaria. Pincher. Locky“, ACC, S: 20), es geht also wie eingangs von Florike Egmond festgehalten um die Wiedererkennung und Identifikation anhand des intakten Tieres.

Mit der Darstellung „Of the Cancer Crumenatus. Cattatut. Beurskrabbe“ (Erstes Buch, Kapitel 5, ACC, S. 24ff. – heute Birgus latro, deutsch Palmendieb, englisch auch coconut crab) entfernte sich erst der Zeichner und dann der Redakteur allerdings von den visuellen Formaten der Naturgeschichte. Auf dem Blatt sind zwei Tiere nicht in Silhouette, Aufsicht oder im Profil dargestellt, sondern in dramatischer Aufstellung wie die Ritter, als die sie im Text von Rumphius und im Kommentar von Schijnvoet beschrieben sind: „Don Diego in Full Armor“. (ACC, S. 28; niederländisches Original „Don Diego in ’t volle harnas“) Hier geht es nicht um die Zeitlosigkeit einer universal gültigen Taxonomie anhand des leblosen Tierkörpers, sondern um das Festhalten eines Moments aus der Bewegung heraus. Das könnte es den zeitgenössischen Betrachter*innen in den Niederlanden ermöglicht haben, sich auch über das Bild an den Ort der Beobachtung zu versetzen und die Begegnung mit dem Forschungsobjekt nachzuvollziehen. Er oder sie blickt hier nicht auf das Objekt in einer Sammlung, sondern auf das Tier am Strand. Dabei ruft die Metapher des Ritters die körperlichen, also materiellen Merkmale des Tieres auf und eventuell auch dessen Verhaltensweisen, zum Beispiel wie es die Kraft seiner Scheren einsetzt (vgl. ACC, S. 27).

Die Abbildung für den Einsiedlerkrebs hat ebenfalls Simon Schijnvoet, der Redakteur und Kommentator des Manuskripts in den Niederlanden, für den Druck hinzugefügt – allerdings nicht auf dem Blatt über die Krebse, sondern im zweiten Buch im Kapitel 19 über „Buccinum. Bia Trompet“ (ACC, S. 132ff.; siehe Kießling, Tierdarstellungen). Hier kommen stillgesetztes Gehäuse und lebendiges Tier noch einmal wie im Text zusammen. Weil das Manuskript der Rariteitkamer nicht überliefert ist, sondern nur einige wenige der auf den Molukken angefertigten Illustrationen im veränderten Kontext eines plakboek (Sammelalbums) aus dem 18. Jahrhundert (heute in der Sondersammlung der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag aufbewahrt), lässt sich nicht nachvollziehen, auf welcher materiellen Grundlage Schijnvoet diese Entscheidung getroffen hat. Da Rumphius 1702 gestorben war, Schijnvoet aber erst danach seine Tätigkeit aufnahm, war auch kein Austausch während des Produktionsprozesses mehr möglich. In seinem Kommentar weist er darauf hin, dass der Sammler „Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. Which still contains the entire animal […]“. Auf dem Stich zeigt die Spitze des Schneckengehäuses nach links, in der Öffnung rechts sind vier Beine bzw. Klauen des Krebs’ deutlich zu erkennen. Während Schijnvoet auf die Provenienz des Präparats verweist, schließt er keine Informationen über dessen Herstellung ein. Auch hier steht also aus naturkundlicher Sicht, wie eingangs nach Egmond beschrieben, das Ergebnis im Vordergrund, mit der Wiedergabe des statischen tierischen Materials taxonomische Akkuratesse und Vollständigkeit zu erreichen.

Im Kontext der Rariteitkamer endete das Problem der Mobilität des Forschungsobjekts also nicht mit der Verzeichnung und Verschriftlichung der Untersuchung des Tiers in Rumphius’ Werkstatt auf Ambon, sondern stellte sich bei der Herausgabe des Werks für den Druck erneut, diesmal für die Repräsentation in den Abbildungen. Die vorläufige Schlussfolgerung lautet daher, diese Unterschiede zwischen Text und Bild nicht in einem binären Schema entweder der proto-Naturwissenschaft zuzuordnen oder der Kunst, sondern als Teil eines Prozesses zu verstehen, „eines wachsenden Reichtums von Erinnerungen, Praktiken, Techniken und Epistemen der Natur“ (Böhme, 67).

Literatur

  • Böhme, Hartmut. Aussichten der Natur. Naturästhetik in Wechselwirkung von Natur und Kultur (De Natura I). Berlin: Matthes & Seitz 2017.
  • Curran, Kevin. Renaissance non-humanism: plants, animals, machines, matter. Renaissance Studies 24 (2010), 314-322.
  • Egmond, Florike. Eye for Detail. Images of Plants and Animals in Art and Science 1500–1630. London: Reaktion Books 2017.
  • Ingensiep, Hans Werner/Baranzke, Heike. Das Tier (Grundwissen Philosophie). Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2008.
  • Kießling, Charlotte. Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer. Blog Rumphius, http://rumphius.hypotheses.org/279 vom 20.12.2016.
  • Leonhard, Karin und Maria-Theresia Leuker. Who Commissioned Hollar’s Shells? Simiolus. Netherlands Quarterly for the History of Arts 37 (2013–2014), 227–239.
  • Margóscy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago/London: Chicago UP 2014.
  • Rumphius, G.E. The Ambonese Curiosity Cabinet. Translated, edited, annotated and with an introduction by E.M. Beekman. New Haven/London: Yale UP 1999.
  • Wolf, Cary. Human, All Too Human: “Animal Studies” and the Humanities. PLMA 124 (2009), 564–575.
  • Wolloch, Nathaniel. Christiaan Huygen’s Attitude toward Animals. Journal of the History of Ideas 61 (2000), 415–432.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen Holland und Engelland. Zweyter Theil Mit Kupfern. Ulm 1753 (auf Kosten Johann Friedrich Saums).

Call for Papers

 

Hybridisation in Natural History?
Materials and Texts Between Asia and Europe, 17th and 18th Centuries

deadline extended to October 30

February 21–24, 2018, University of Cologne
Institute of Dutch Language and Literature

Get the pdf-version of the CfP

Workshop Topic and Questions
Within the project Circulation in Spaces of Knowledge Between Asia and Europe, our focus lies on works of natural history connecting the Moluccas and the Netherlands during the process of European colonisation in the 17th and 18th centuries. We are especially interested in the different “ways of knowing and working” (Pickstone) that contributed to G. E. Rumphius’ books on the Ambonese flora and fauna. On the surface, the objects and texts of Rumphius’s natural history can easily be localised in a specific geographical place or a specific collective practice. When taking a closer look, a shell from the coast of Papua was purchased from a trader coming through the market in Kota Ambon, incorporating different ways of transporting, assembling, and ordering material in the process. A plant was cultivated only in gardens or plantations in Java, but formed part of the larger knowledge economy within the Dutch East India Company. Also, the plant could take on a double function as food and as medicine and consequently go through different cycles of commodification. The shell might have been transformed from animal into artefact on one of the Indonesian islands and subsequently into a curiosity in a Dutch cabinet. European and Moluccan knowledge interact in a hybrid natural history. A description of shells found while walking along the beach of Ambon was illustrated with copperplate prints depicting specimens from Dutch collections. For the textual representation of a shell, analogies and metaphors as well as the poetics of the rare, wonderful and marvellous were used. A narrative could be part of the depiction of a plant, thus combining local objects and local narratives with strategies of representation that originated in Europe. The production and reception of knowledge about natural history is situated in cultural contact between Asian and European actors and framed as a process of circulation with dynamics that constituted new spaces of knowledge between Europe and Asia. Invited speakers at this point include Susanne Friedrich (LMU), Siegfried Huigen (Wrocław), Eric Jorink (Huygens Institute, Amsterdam/Leiden, Sri Margana (Yogyakarta), Dániel Margóscy (Cambridge), Bert van de Roemer (UvA), and Claudia Swan (Northwestern).

During this workshop our aim is to look at the idea of hybridity as double function or combination of elements, and to discuss evidence for hybridisation as a process from which something new and different originates in the production of knowledge (Bhabha). Therefore we invite contributions from fields such as the history of knowledge, the history of science, poetics of knowledge, art history, and adjoining disciplines. Themes to be addressed include, but are not limited to:
• Observation and illustration of objects between individual cases and general models
• Packaging, transport, and shipment as influence on object categories
• Practices of collecting and exchanges of material between collectors
• Additions and arrangements of material by editors and printers
• The role of analogies and metaphors in describing and naming objects
• The poetics of the rare, wonderful and marvellous
• The role and interaction of auctoritas, empiricism and local knowledge
• The form and function of narratives in natural history writing

Presentations will be 20 minutes followed by another 20 minutes of discussion. For PhD-students at the beginning of their research, there will be a moderated poster session on the third day of the workshop, including a 5 min presentation of each poster and the opportunity to answer questions.

Organisation During the workshop, lunches will be provided and on the second night there will be a conference dinner. Additionally, we plan excursions to the Southeast Asia collection of the Rautenstrauch-Joest-Museum and to an exhibition of Japanese woodcut prints at the Museum of East Asian Art in Cologne. We are applying for funds to reimburse hotel and travel costs for speakers/presenters.

Contact Please address your abstract of 400 words (presentation) or your project outline (poster) with a short CV by October 30 to Prof. Maria Leuker at leuker(at)uni-koeln.de. Presenters will be informed about our decision by the end of November. Find more information about our project on our homepage: http://niederlandistik.uni-koeln.de/dfgprojektliteraturwissenschaft.html.

 

 

Material von ‚place‘ zu ‚space‘: Über analoge und digitale Quellen

Esther Helena Arens

Wenn es um die Beschreibung von botanischem Material in Rumphius’ Amboinsch Kruid-boek (Ambonese Herbal) geht, und um die Ensembles von Objekten, in denen diese Texte wiederum zwischen Ambon und Amsterdam enthalten waren, ist für mich das Handhaben oder handling ein zentraler Begriff. Wer hat wann was in die Hand genommen? Vielleicht weitergegeben? Und was folgt daraus? Diese Frage kann ich von den Objekten und Akteuren aus dem 17. und 18. Jahrhundert auch auf meine eigene Forschungspraxis anwenden: Was bekomme ich in die Hand?

Bei den Vorrecherchen für das Rumphius-Projekt hatte ich mir die Frage noch nicht gestellt. Zwar hatte das Nationaal Archief (NA, http://www.gahetna.nl) in Den Haag nach 2010 die Findbücher zum Bestand der Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) schon in eine Online-Datenbank übersetzt, und den Zugang dazu gab es nur über ein Account auf der Webseite, aber darauf folgte ganz traditionell die Anreise und die Arbeit im Lesesaal des Archivs. Umgeben von Kartons mit Mappen und Schriftstücken, vor mir jeweils eine Quelle auf einem Kissen, die Seiten mit einem in Samt eingeschlagenen Beschwerer offen gehalten, konnte ich an den Bindfäden ziehen, Papier auspacken, umblättern, mit den Fingern die Qualität des Papiers bestimmen, im Gegenlicht nach Wasserzeichen suchen. Auch zu Beginn des Projekts 2015 mussten wir in der Bijzondere Collectie der Universiteitsbibliotheek Leiden noch eine digitale Sperre passieren – erst neuer Ausweis, dann Online-Bestellung, konnten nach einer kurzen Einweisung über den gewünschten Umgang mit dem Material wiederum ein Wägelchen mit Pappschubern entgegennehmen und die ledergebundenen Manuskripte durcharbeiten. Dabei verursachten Gewicht und Größe der Bücher eine ganz eigene Choreographie des wissenschaftlichen Gebrauchs, auch im Hinblick einer schnellen wiederverwendbaren Fotografie für den Eigengebrauch, während am Nachbartisch jemand mit einem Pali-Manuskript aus Palmblättern mit der Fläche eines A4-Blattes zurechtkam. Hingegen stand und steht bei meinem Umgang mit dem Material für das Rumphius-Projekt Verkleinerung und Verdichtung im Vordergrund.

Trotz der Maße war das Material nicht immer einfach zu finden. Zu Beginn hat mich, die ich von der Geschichte der Dekolonisierung Indonesiens zur Geschichte der Kolonisierung zurückgegangen bin, oftmals die Frage beschäftigt, wo eigentlich eine Quelle liegt und warum. Ich musste sowohl die Kategorien und Logiken des naturkundlichen Sammelns im 18. Jahrhundert sowie die der Institutionen heute begreifen. Das hießt Manuskripte und alte Drucke in den Sondersammlungen der Bibliotheken;  Zusammenstellungen von botanischem Material, wie in Herbarien und Schubladen mit materia medica, in Museen. Fachliteratur aus dem 20. Jahrhundert konnte da manchmal in die Irre führen, denn mit der Zentralisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen in den Niederlanden sind nach 2010 ältere Sammlungszusammenhänge auseinandergenommen worden. Ein prominentes Beispiel steht im Zusammenhang mit Rumphius’ Amboinsche Rariteitkamer (Ambonese Curiosity Cabinet): Während ein Band mit Illustrationen aus dem Buch von 1705, die Maria Sybilla Merian koloriert hat, in der Artis Bibliotheek in Amsterdam geblieben ist, werden drei Schubladen des Sammlers und Mäzens Simon Schijnvoet, der die Rariteitkamer kommentiert und ediert hat, mittlerweile im Depot von Naturalis in Leiden aufbewahrt. Bei der Suche nach Quellen waren Mensch und Maschine miteinander verbunden, das Gespräch mit Fachleuten über Details genauso wichtig wie eine grobmaschige Suche in Katalogen.

Innerhalb weniger Jahre haben Kooperationen wie Europeana (http://www.europeana.eu/portal/de) oder Het Geheugen van Nederland (http://www.geheugenvannederland.nl) das historische Material in den digitalen Raum gebracht, so dass bei den Recherchen der vergangenen Jahre das Verschwinden und Auftauchen von Objekten in 3D mit Text und Code verknüpft war. Und doch spielen trotz des systematischen Vorgehens auf der Seite von Institutionen wie von Forscher*innen Zufälle eine Rolle. Zum Beispiel ist der Bestand der VOC im Nationaal Archief größtenteils digitalisiert, aber es war mir im Frühjahr nicht gelungen, trotz einer repräsentativen Auswahl von Schlagworten, Quellen mit Bezug zur kolonialen Botanik darin auszumachen. Bis ich am Ende der Recherchereise in der neu eröffneten Ausstellung über die VOC ein zweiteiliges deutschsprachiges Manuskript vor mit hatte – jeweils eine Doppelseite aufgeschlagen, zunächst unerreichbar hinter Glas auf dem Podest im abgedunkelten Raum. Mit den knappen Informationen über das Ausstellungsstück konnte ich zurück im digitalen Raum die Quelle im Findbuch verorten – ein Manuskript, eine Erwerbung, in einem nach Eingang aufgelisteten und verzeichneten Bestand aus dem 19. Jahrhundert. Und ich konnte auf die Digitalisate der beiden Bücher zugreifen, die das NA mit dem Aufruf an den Schwarm oder die crowd präsentiert, an der Transkription mitzuwirken („Beschrijvingen van Oost-Indische gewassen met afbeeldingen“, Teil 1, Teil 2).

Im Vergleich zur analogen Praxis sparen die Digitalisate Zeit, Geld und Energie. Keine von langer Hand zu planenden und finanzierenden Reisen mehr, stattdessen sofortiger Zugriff und, bei gedruckten Quellen, vielleicht sogar eine OCR-Texterkennung mit Suchfunktion im der PDF-Datei. Anders als Papier veraltet die Technik, das Untermedium schnell. Frühe Digitalisate sind zum Beispiel im Flash-Format hinterlegt, das auf vielen Rechnern nicht mehr installiert ist, und enthalten keine Skalierung von Größe und Farben. In PDF- oder EPUB-Dateien gibt es häufiger Fehler beim Einlesen der Daten, so dass einzelne Buchstaben oder ganze Wörter falsch ausgegeben werden – ein Problem, wenn die Sprache historisch oder anderswie fremd ist. Wenn der Fokus auf dem Textinhalt lag, sind eventuell nur beschriebene oder gedruckte Vorderseiten gescannt, nicht die Details des Trägermaterials wie Abdrücke, Flecken, Signaturen, Risse usf. Damit stellt sich die Frage der Lesbarkeit nicht nur des geschriebenen oder gedruckten Textes, sondern auch des Ensembles innerhalb des Einbands.

Digitalisate können Archiven und Bibliotheken konservatorische Sorgen ersparen – in einer Museumsbibliothek wurde ich erst nach sorgfältiger Begründung meines Anliegens zum Material vorgelassen. Die Digitalisierung schont Ressourcen an öffentlichen Institutionen – ein Lesesaal für analoge Medien braucht wahrscheinlich dauerhaft mehr Personal als die Aktualisierung digitaler Formate. Während ich nun all die Quellen auswerte, derer ich habhaft werden und die ich handhaben konnte, stelle ich mir die Frage, ob sich das öffentliche Gut historischer Bestände gerade verändert. Die Herausgeber von Quelleneditionen zur VOC – zum Beispiel der Erlasse (Plakkaaten) Ende des 19. Jahrhunderts oder der Generale Missiven van Gouverneurs-Generaal en Raden aan Heren XVII (Allgemeine Sendschreiben der General-Gouverneure und Räte an die Heren XVII, http://resources.huygens.knaw.nl/vocgeneralemissiven) seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – mussten wegen der Grenzen des Trägermaterials Papier eine Auswahl treffen. Ein Buch, das sich nach bestimmten wissenschaftlichen und verlegerischen Kriterien richtet, kann qua Papierqualität, Format und Bindung nur eine bestimmte Anzahl von Seiten fassen, und die Produktionskosten bestimmen die Zahl der avisierten Bände. So sind die Plakkaaten auf juristische Fragen ausgerichtet, und die Missiven auf ökonomische, mit den jeweils folgenden Kollationen und Kürzungen. Andererseits sind wichtige Navigationselemente hinzugefügt, gibt es auch eine Einleitung und Indices, eine inhaltliche Verantwortung und Positionierung der Herausgeber, die sich in der analogen Textkultur herausgebildet hat. Digitale Daten hingegen können anhand der schieren Masse überfordern, wenn nicht die entsprechende literacy in Sachen Code weiter verbreitet und in der geschichtswissenschaftlichen Ausbildung verankert wird. Quantitativ gäbe es im Rumphius-Projekt eine Schnittstelle zum Text Mining, und qualitativ zur Nutzung von TextGrid, beispielsweise um die ins Deutsche übersetzten Textstellen zugänglich zu machen.

Aus postkolonialer Sicht wiederum liegt ein großer Vorteil der Digitalisierung in der Zugänglichkeit der Quellen unabhängig von ihrem geografischen Aufbewahrungsort in den früheren imperialen Metropolen wie Amsterdam und Den Haag. Ein gelungenes Beispiel dafür ist im Projektkontext der Atlas of Mutual Heritage (http://www.atlasofmutualheritage.nl) zur globalen Geschichte der VOC und der West Indische Compagnie (WIC), der historische Quellen wie Karten, Zeichnungen und Gemälde aus niederländischen Institutionen für die Öffentlichkeit im Netz erschließt. Weiterhin bestimmen allerdings politische und finanzielle Ressourcen die Digitalisierung zwischen Norden und Süden. Das Digitalisat des Kruid-boek in Göttingen ist vermutlich im Zusammenhang mit Fragestellungen aus der Biologie entstanden, die sich mit der zeitgenössischen Übersetzung ins Lateinische beantworten lassen. Die Übersetzung ins Englische aus dem 21. Jahrhundert steht bislang nur analog in der Ausgabe der Yale University Press zur Verfügung. Neben technischen Voraussetzungen wie der Verfügbarkeit von Strom, schnellem Transfer von großen Datenpaketen und aktuellen Endgeräten bestimmt also auch das analoge akademische Publikationsmodell aus dem 20. Jahrhundert noch die Forschungsbedingungen.

KinderUni 2017: Was wächst auf der Insel Ambon? Briefe, Bücher und die Bestimmung von Pflanzen

Esther Helena Arens

Dieses Jahr stand beim KinderUni-Workshop unsere Quelle über die Pflanzenwelt der Molukken im Mittelpunkt, im niederländischen Original von Rumphius Het Amboinsche Kruid-boek genannt, in der englischen Übersetzung The Ambonese Herbal, und auf deutsch wäre es das Ambonische Pflanzenbuch. Noch gibt es allerdings keine deutsche Edition, deswegen konnte sich das Konzept für die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren nicht direkt um einen Text drehen. Mangels Tropengewächshaus an der Universität zu Köln ließ sich auch die erste Idee, mit lebendigen Pflanzen zu arbeiten, nicht weiterverfolgen, so dass ich auf einige Bilder in Kombination mit Pflanzenteilen zurückgegriffen habe. Dabei ist folgende Ausschreibung entstanden:

Ambon ist nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte. Heute gehört die Insel zum Staat Indonesien und liegt an dessen östlichem Ende zwischen den Philippinen und Australien. Vor über 300 Jahren hat dort ein Naturkundler namens Rumphius von der niederländischen Ostindienkompanie Geld und Mitarbeiter bekommen, um die Pflanzen auf der Insel zu erforschen. Mit der Hilfe von Ärzten und Heilkundigen sowie Bauern und Gärtnern vor Ort wollte er alle Pflanzen von der Küste durch den Urwald bis auf den Bergen beschreiben. Um seine Ergebnisse mit denen anderer Forscher zu vergleichen, hat er dicke Bücher gelesen und zahlreiche Briefe geschrieben, die alle mit dem Segelschiff transportiert werden mussten. Wir gehen mit Rumphius durch die Plantagen und den Wald und versuchen, seine Fragen zu beantworten: Wer weiß am besten Bescheid über das Vorkommen und den Nutzen der Pflanze? Wie findet man den passenden Namen? Und wie kann man das am besten aufschreiben?

Beim Einkauf der Materialien in einem Kölner Asiamarkt bin ich selbst über ein Gewürz gestolpert, bei dem Name und Material nicht zusammenpassten. Die Verpackung mit „Dried Nutmeg“ enthielt keine Muskatnüsse, sondern das chinesische „Tsaoko“. Eine Pflanze, die aus Yunnan kommt und zur Familie der Ingwergewächse gehört, auf Deutsch auch „schwarzer Kardamom“. (Eintrag „Ambomum Tsaoko“ in „Flora of China“ unter http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=2&taxon_id=240001100, besucht am 10. Mai 2017.)

Damit war gleich ein passendes Beispiel zur Hand, um in der Einführung auf die Vielfalt der Sprachen in der kolonialen Stadt hinzuweisen und die Arbeit des Naturkundlers im 17. Jahrhundert zu illustrieren.

Während des Workshops stand den Kindern nach einer Einführung ins Thema Material von Kassia, Kurkuma, Limettenblättern, Nelken, Papaya, Tamarinde und Zitronengras zur Verfügung. Eine Gruppe hat mit Pflanzenteilen wie Blättern, Früchten und Gewürzen gearbeitet, es ging um das Bestimmen, Benennen und Bezeichnen: Ist das Wurzel, Zweig, Blatt oder Frucht? Welche Farbe hat das? Wächst es am Strand oder in den Bergen? Wer weiß mehr dazu, ein Bauer vielleicht? Die zweite Gruppe hat mit Illustrationen aus dem Buch gearbeitet, es ging um das Benennen und Bezeichnen: Ist die Pflanze groß oder klein? Was ist das wichtigste Teil? Wofür könnte es gut sein, nur zum Essen? Wer weiß mehr dazu, ein Reisender vielleicht?

Die muntere Gruppe von zehn Kindern hat dann während des Workshops Botschaften zwischen Feld und Fort ausgetauscht, gezeichnet, geschrieben und nach Namen gesucht. Einige Objekte, wie Nelken, Zimt oder die Papaya, die sich auch im Supermarkt finden lassen, waren schnell bestimmt. Andere, die noch keines der Kinder vorher gesehen oder gegessen hatte, haben sich über Geruch, Textur und zusätzliche Informationen erschlossen. Den zeitgenössischen deutschen Name für Tamarinde, nämlich Sauerdattel, fanden alle schlüssig. Die Zuordnung zu den Bildern war am schwierigsten, nicht zuletzt, weil die Kupferstiche sich in Komposition und Details so sehr von fotografischen Darstellungen unterscheiden. Dazu hat ein Kind die Frage von Vergleichsmöglichkeiten aufgeworfen, um Informationen über große Distanzen hinweg zu übermitteln – zum Beispiel ein Vergleich, wie die Papayakerne in der Frucht angeordnet sind mit der Darstellung von Pixeln auf einem Bildschirm. Am Ende wurden Päckchen gepackt und zusammen mit den neuen Wörtern und Bildern nach Hause genommen

Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Rumphius in Ambon – ein bewegliches Ensemble von Erinnerungen

Esther Helena Arens

Am 10. Mai 1940 legte die Cheng Ho (Zheng he), benannt nach einem chinesischen Admiral des 15. Jahrhunderts, vor Ambon an. An Bord war eine Forschungsgruppe um den US-amerikanischen Botaniker David Fairchild. An Land setzte sich die Gruppe für ein Foto vor dem Denkmal für G.E. Rumphius in Kota Ambon in Szene. Sie besuchten auch den Residenten (den höchsten niederländischen Kolonialbeamten vor Ort), der mit der Hilfe seiner Assistenten in der Bibliothek in Uniform für ein Foto mit einem der Bücher von Rumphius posierte. Weil am 11. Mai deutsche Truppen die Niederlande besetzt hatten, verließen die Forscherinnen und Forscher die Molukken am 17. Mai wieder Richtung Philippinen (bis 1946 eine Kolonie der USA). Die Fotos der Cheng Ho Expedition von 1939/40 sind heute im Fairchild Tropical Garden in Coral Gables, Florida archiviert und auch in digitaler Form zugänglich.

Marjet Derks, Martijn Eickhoff, Remo Ensel und Floris Meens haben europäische Erinnerungsorte außerhalb von Europa untersucht, die im Lauf des 20. Jahrhunderts aus einem milieu de mémoire hervorgegangen sind. Sie beschreiben Objekte, Bilder, Praktiken und Ideen als beweglich in alle Richtungen – „They are first decontextualized, and then re-contextualized, domesticated or ‚localised’.“ – und kulturellen Austausch als „relentless reinterpretation, re-thinking, re-clustering and re-signification.“

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden 1945/49 blieb das Ensemble von Denkmal und Druckwerk erhalten. Das Denkmal mit der lateinischen Inschrift steht weiterhin an einer der Hauptachsen in Kota Ambon, heute die Jalan Pattimura. Die Straße ist benannt nach einem Kämpfer gegen die niederländische Kolonialherrschaft, der 1817 zum Tod verurteilt und vor dem damaligen Kasteel Victoria gehängt worden war. Diese Re-Kontextualisierung des Straßenraums ordnet Rumphius als einen lokalen Forscher in die Geschichte der Molukken ein. Druckausgaben von Rumphius’ Werken befanden sich in den 2000er Jahren noch in der Bibliothek, die Andreas Sol, Priester im katholischen Orden Missionarii Sacratissimi Cordis (MSC, Herz-Jesu-Missionare) und von 1965 bis 1994 Bischof auf Ambon, bis zu seinem Tod im März 2016 betreut hat. Diese Bibliothek war der Überrest eines kolonialen milieu de mémoire, das heißt der Prozess der Umdeutung hat gerade erst begonnen.

Wie in der bisherigen Daueraustellung im Tropenmuseum Amsterdam hat auch die Firma Borneo Exotics für ihre Inszenierung beim Singapore Garden Festival 2008 eine Wachsfigur von Rumphius benutzt, die nach dem 1705 in der Amboinsche Rariteitkamer veröffentlichten Porträt gestaltet ist. Anders als in Amsterdam sitzt Rumphius hier weniger als in sich gekehrter Forscher am Schreibtisch, sondern strahlt über seine Körperhaltung mehr Tatkraft und Zuwendung zu imaginären Gegenübern aus. Der Prozess der Lokalisierung und Umdeutung geht mittlerweile über die dreidimensionalen Objekte hinaus. In den 2010er Jahren hat die Komunitas Rumphius Ambon den Naturforscher als Beobachter und Chronisten von Naturgewalt und Katastrophen popularisiert. Die indonesische Übersetzung des 1997 in den Niederlanden publizierten Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina (Wahrhaftiger Bericht des schrecklichen Erdbebens in Ambon) ermöglicht es den Leser*innen auf den Molukken, den Tsunami von 2004 mit dem von Rumphius beschriebenen Tsunami von 1674 zu vergleichen. So erscheint Rumphius als Teil der Gemeinschaft vor Ort, die mit dem Klimawandel des Anthropozän beschäftigt ist.

 

Literatur

  • What’s Left Behind? The Lieux de Mémoires of Europe beyond Europe. Hg. Marjet Derks u.a. Nijmegen: Vantilt 2015, 9–22, hier 11–13.

Quelle

  • Rumphius, G.E. 
Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina, 1674. Ediert von W. Buijze. [Utrecht] 1997.

Webseiten

alle besucht am 3. August 2016

 

Kollaboration und Kommerzialisierung? Frauen und die Bücher von Rumphius

Esther Helena Arens

Als Zacharias Conrad von Uffenbach während seiner „Merkwürdige[n] Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland“ Mitte des 18. Jahrhunderts Halt in Amsterdam machte, besuchte er auch Maria Sibylla Merian:

Sie ist bey zwey und sechzig Jahr alt, aber noch gar munter, und eine sehr höfliche manierliche Frau, sehr künstlich in Wasserfarben zu mahlen, und gar fleissig. […] Zweytens [zeigte sie] einen dicken Band, da sie alle die Sachen, so Rumphius beschrieben, nach dem Leben gemahlt hat, wie auch die Originalien von ihrem eigenen Werke, so sie von Insecten herausgegeben. […] Zu diesen [eigenen Werken] hat diese fleissige Frau auch die Platten alle selbst gestochen. (Bd. 3, S. 553f.)

Mit diesem Teil seines Reiseberichts machte er Merians Arbeit für das zeitgenössische deutschsprachige Publikum sichtbar, bevor sie in Vergessenheit geriet, und erst in den 1970er Jahren wieder als Künstlerin und Forscherin Aufmerksamkeit fand. In seinem Buch „Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age“ hat Dániel Margócsy auch auf die kaufmännische Seite von Merians Betrieb hingewiesen (u.a. S. 40). In einem aktuellen wirtschaftshistorischen Artikel argumentiert B. Zorina Khan:

Middle-class women were extensively engaged in entrepreneurship and commercialization, and the empirical analysis indicates that their efforts were significantly enhanced by association with family firms. Such formerly invisible achievements suggest a more productive role for family-based enterprises, as a means of incorporating relatively disadvantaged groups into the market economy as managers and entrepreneurs. (Abstract)

Das Frankreich des 19. Jahrhunderts ist natürlich entfernt von den Molukken des 17. Jahrhunderts, aber der Verweis auf die Un/Sichtbarkeit von Frauen in familiengeführten Unternehmen ist anregend. Der Weg führt über Amsterdam nach Ambon: Neben Merian war im Zusammenhang der Rariteitkamer „juffrouw Oortmans“ sichtbar, die Besitzerin einer umfangreichen Sammlung von Meeressschnecken, die Simon Schijnvoet mehrmals in seinen Kommentaren erwähnte. Neben 16 männlichen Sammlern. Die Sichtbarkeit von Oortmans (Mädchenname Petronella de la Court) könnte von Erbe und Heirat herrühren, also von finanziellem und kulturellem Kapital, das ihr bei geschickter Nutzung Bedeutung über die häusliche Sphäre hinaus verschafft hatte. Laut dem Eintrag im „Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland“ kam sie aus einer wohlhabenden Familie in Leiden, heiratete den Seidenstoffhändler Adam Oortmans, und kaufte mit ihm zusammen 1657 eine Brauerei. Der Betrieb warf so viel Gewinn ab, dass das Ehepaar regelmäßig in Kunst und Raritäten investieren konnte. Als die Sammlungen nach dem Tod von Oortmans 1707 versteigert wurden, verwiesen die Kataloge auf „grote kosten en moeite“ (zitiert nach dem Lexikonartikel). Merian erscheint dann als Gegenbeispiel, eine Witwe und Alleinerziehende, die sich ihre Position über künstlerisches Können, Spezialwissen über die Herstellung von Farben sowie Geschäftssinn erarbeitet hat. Im kolonialen Kontext der Produktion von Rumphius’ Manuskripten auf Ambon ist davon auszugehen, dass die Familie im Sinn von familia, das heißt einschließlich der Bediensteten und Sklaven im Haushalt, eine wichtige Rolle für die naturkundliche Unternehmung gespielt hat. Öfter als in der Rariteitkamer finden sich im Kruid-boek Hinweise auf Frauen als Informantinnen und Testpersonen, teils als Subjekt in Kooperation, teils als Objekt der Beobachtung. Rumphius hat über Experimente an seiner Familie geschrieben (vgl. Preface/To the Reader, The Ambonese Herbal, Bd. 1, S. 175), aber auch eine Orchidee nach dem christlichen Namen seiner einheimischen Frau Susanna benannt, was noch im heutigen wissenschaftlichen Namen Pecteilis susannae gespeichert ist.

Susanna war als Ehefrau eines Europäers eine Mittlerin und damit auch eine Managerin in der Bedeutung von Verantwortungsträgerin. Sie konnte Rumpf sowohl Zugang zu Wissensbeständen über Pflanzen verschaffen, die mit gegenderten Praktiken zusammenhingen, als auch zu Wissensbeständen, die als ethnisch differenziert galten. Inwiefern sie damit Spielräume bekam, die sie für sich unternehmerisch ausnutzen konnte, hat ihr Mann nicht notiert. Rumpf selbst hatte nicht direkt von der Kommerzialisierung seiner Texte profitiert – die VOC hatte ihm eine Bibliothek, Schreiber und Zeichner finanziert, aber er starb 1702 vor der Publikation der Rariteitkamer für den niederländischen Markt.

Dieses Gegenlesen der Texte und Quellen rund um Rariteitkamer und Kruid-boek geht allerdings von der Annahme aus, dass unternehmerisches Verhalten eine anthropologische Konstante ist. Daher die weiterführende Frage: In welchem Verhältnis standen Weiblichkeit und Wirtschaft, Individuum und Kollektiv während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf den Molukken, als Rumpf dort arbeitete?

Quellen

  • Rumphius, Georgius Everhardus. The Ambonese Herbal. 1. Ed. E.M. Beekman. New Haven/London: Yale University Press/National Tropical Botanical Garden 2011.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland. Bd. 3. Ulm 1754.

Literatur

  • Hut, Margreet van der. Court, Petronella de la. Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland. URL: http://resources.huygeknaw.nl/vrouwenlexicon/lemmata/data/Court [01/03/2014]
  • Khan, B. Zorina. Abstract – Invisible Women. Entrepreneurship, Innovation, and Family Firms in Nineteenth Century France. The Journal of Economic History1 (2016), 163-195.
  • Margócsy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago: The University of Chicago Press 2014.

„Rumphius“ als kulturelles Erbe

Esther Helena Arens

Sowohl der Forscher Rumphius als auch seine Texte sind innerhalb der Institutionen kanonisiert, die das kulturelle Erbe der Niederlande bewahren, definieren und ausstellen. Im Tropenmuseum in Amsterdam ist es der Naturforscher, der nach dem porträtierenden Kupferstich aus der ersten Ausgabe der Amboinsche Rariteitkamer von 1705 inszeniert wird und die Bedeutung der Naturwissenschaften für das niederländische Kolonialregime im heutigen Indonesien personifiziert. Auch in der Dauerausstellung des Museum Boerhaave in Leiden steht die Naturkunde im Mittelpunkt, dort wird die Rariteitkamer in einem Objektensemble unter anderem zum Werk Maria Sibylla Merians in Beziehung gesetzt und steht für den Beitrag der Republik zur Entstehung der Naturwissenschaften in Europa. Im Leeszaal van Nederland der Koninklijke Bibliotheek in Den Haag hingegen sind Texte von Rumphius in der Abteilung zur kolonialen Vergangenheit (Koloniaal Verleden) in die Literatur- und Kulturgeschichte der Niederlande eingereiht. In der Artis Bibliotheek in Amsterdam kommt noch die Buchwissenschaft hinzu: Die Sammlung beherbergt die Versionen der Rariteitkamer von 1705, 1740 und 1741, darunter auch ein koloriertes Exemplar, sowie Ausgaben des Amboinsche Kruid-boek. Im Nationaal Archief ist schließlich alles auf Anfang gesetzt mit einer im 18. Jahrhundert angefertigten handschriftlichen Kopie von Rumphius‘ Amboinsche Historie im Depot und dem Faksimile seiner Karte von Amboina im Grote Atlas van de Verenigde Oost-Indische Compagnie in den Bibliotheksregalen.

Foto_Rumphius im Tropenmuseum

Ensemble/Inszenierung im Tropenmuseum, Foto eha

Institutionen
Tropenmuseum Amsterdam http://tropenmuseum.nl
Museum Boerhaave Leiden http://www.museumboerhaave.nl
Koninklijke Bibliotheek Den Haag http://www.kb.nl
Artis Bibliotheek Amsterdam http://www.uva.nl/over-de-uva/de-uva-in-amsterdam/locaties/content/roeterseiland/artis-bibliotheek.html
Nationaal Archief Den Haag http://www.nationaalarchief.nl