Entenmuscheln

Charlotte Kießling

Eine wichtige Rolle in der Beschreibung der naturhistorischen Objekte in Rumphiusʼ Rariteitkamer spielen Passagen über die Entstehung der Objekte, die unter zeitgenössischen Naturhistorikern oft umstritten ist. Um die Theorien der Entstehung zu belegen, wird umfassend auf andere naturhistorische Autoren und Texte verwiesen. Dabei werden widersprüchliche Theorien aufgenommen und auch im Text als überholt oder unglaubwürdig gekennzeichnetes Wissen wird abgebildet. Ein Beispiel hierfür ist die Entstehung von Gänsen aus Pedunculata Muscheln, eine sogenannte Spontanzeugung.

Sophia Hendrikx, Doktorandin an der Universität Leiden, spezialisiert auf ichthyologische Bücher, berichtete auf ihrem Blog Fishtories kürzlich über Spontaneously Generating Fish. In der Antike und im Mittelalter war die Vorstellung der Spontanzeugung – also die Entwicklung von Leben aus Unbelebtem –  eine akzeptierte Theorie zur Entstehung von Leben. In Conrad Gessners Historia animalium (1551–1558) wird zwar die Theorie der sexuellen Fortpflanzung vertreten, die Möglichkeit der Spontanzeugung aber nicht ausgeschlossen. Im weiteren Verlauf der Frühen Neuzeit kamen zunehmend Zweifel an der Theorie der Spontanzeugung auf. Auch in der Rariteitkamer finden diese Zweifel Ausdruck.

Im Lemma zu der Austernart Langhalsen zitiert Rumphius in der Rariteitkamer eine Textpassage aus Jacobus Lydiusʼ Vrolyke Uren, ofte Der wysen Vermaeck (Dordrecht: Hendrik van Esch, 1650). In dem Zitat wird der Idee Ausdruck verliehen, dass Gänse, sogenannte branten, (in der Rariteitkamer Kranten oder Schotsche Rotgansen) aus einer Unterart der Austern entstehen. Hierbei scheint es sich der modernen Nomenklatur folgend um Weißwangengänse (Branta leucopsis) zu handeln. Die Idee dieser Spontanzeugung hat sich auch in der modernen Nomenklatur der Muscheln niedergeschlagen: eng. goose barnacle (im Deutschen und Niederländischen ist es die Ente statt der Gans: dt. Entenmuscheln beziehungsweise nl. Eendenmosselen). Da das Phänomen des Vogelzugs noch nicht bekannt war und man weder Jungtiere noch Nester gesehen hatte, schienen die Spontanzeugung eine plausible Erklärung.

The ones that the oft quoted Mr. Colvius has, are like little Mussels, that hang from seaweed, which is stuck onto a piece of wood, wherefrom one has thought, that birds do grow, because one will find a substance inside those Mussel shells (which are of a white color, which is why they are called Oysters by others), that looks very like the feathers of the tail, or wing of a small bird, that is fastened onto the edges of the Oyster or Mussel with a thin little skin, which I noted myself after I opened one; and on the side where the Mussel is stuck to the seaweed, one will see another substance, which appears to be the body of some creature; but one will not find there the true shape of a little bird, nor the beak, nor its head. (CC II, 37, S. 218; basierend auf Zitat aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. 1750, S. 88)

Bereits in dem Zitat Lydiusʼ werden erste Zweifel an der Entstehung der Gänse aus den Muscheln bemerkbar. Der Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren selbst kann diese Theorie nach der Untersuchung der Muschel nicht bestätigen. Der Erzähler berichtet, dass er von einem Herrn Colvius einige Muschelexemplare erhalten hatte. Naheliegend ist, dass es sich hierbei um Andreas Colvius, einen Prädikanten und Sammler aus Dordrecht handelt (Jorink: Het Boeck der Natuere, S. 304).  Basierend auf diesen Exemplaren wurde dem Erzähler zufolge die beigefügte Abbildung erstellt, in der zwei Theorien kombiniert werden: die besprochene Entstehung der Gänse aus Muscheln (links) und das Wachsen der Gänse an Bäumen (rechts). Der Erzähler der Vrolyke Uren selbst kommentiert die letzte Theorie als „minst waerschijnlijk“, am wenigsten wahrscheinlich (Lydius: Vrolijke Uren, S. 81).

Abbildung zu der Entstehung von Gänsen (branten) aus Jacobus Lydius: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht 1750, S. 80.

Aber nicht nur die eigene Untersuchung der Muscheln lässt den Erzähler in Lydiusʼ Vrolyke Uren an der Spontanzeugung der Gänse zweifeln. Er bespricht das Entstehen der Gänse aus Eiern und nimmt diese Form des Entstehens aufgrund seiner Experimente an. Der Erzähler berichtet von seinen eigenen empirischen Erfahrungen: Er habe selbst viele Gänse aufgeschnitten und Eier in ihnen gefunden.

In der Rariteitkamer folgt auf das Zitat aus den Vrolijke Uren dann auch eine Verwerfung der Spontanzeugung:

It has been sufficiently discovered during the journey of the Dutch to the North, that the Wild Geese have been found brooding on their eggs in the Northern regions, such as Greenland and Nova Zembla, and from there they fly to the Southlands every year. (CC II, 37, S. 218)

Das Nisten der Weißwangengänse auf Nova Zembla wurde bereits 1598 beschrieben: „The first true account of the nesting of barnacle geese is found in Gerrit de Veer, Diarium nauticum, seu vera descriptio trium navigationum admirandum (Amsterdam, 1598)“ (Hoeniger, S. 146, Anmerkung 7). Verwiesen wird hier auf die Gerrit de Veers Beschreibung dreier Seereisen mit der berühmten Überwinterung auf Nova Zembla: Waerachtige beschryvinghe van drie seylagien, ter werelt noyt zo vreemt ghehoort.

Warum wird in der Rariteitkamer nicht direkt ein Zitat zu der Entstehung der Gänse aus Eiern gewählt?

Ich erkenne in der Wiedergabe von verschiedenen Meinungen und in Bezug auf zahlreiche Autoren und Werke die Norm der Vollständigkeit, wie sie Richard Nate für die wissenschaftlichen Texte der frühen Neuzeit konstatiert (Nate, S. 121). Die Wiedergabe der überholten Theorien ist Teil der Argumentation und spiegelt die wissenschaftsgeschichtliche Meinungsbildung wider. Wie Harold Cook bemerkt: „Evaluation worked by checking a proposition against other kinds of information“ (Cook, S. 38). Zudem liefert diese Entstehungstheorie eine amüsante Anekdote, die den Sammelwert und Unterhaltungsfaktor des Objektes erhöht und die Beschreibung selbst zu einer Kuriosität macht. Der Verweis auf die Spontanzeugung der Gänse kann zudem als Erklärung des Namens Langhalzen dienen.

Allerdings sind in Rariteitkamer nicht alle Beschreibungsinhalte zu den Gänsen aus den Vrolyke Uren aufgenommen. So fehlt in der Rariteitkamer die moralisch-allegorische Implikation. Die Passage zu den Gänsen (branten) in den Vrolyke Uren endet mit Folgendem: Ebenso wie der Phönix, dessen mögliche Existenz in der Textpassage zuvor behandelt wird, sind auch die branten laut dem Jesuiten Nicolaus Caussinus „een beeltenisse […] van de opstandinge der dooden“ (S. 89). Die Verbindung von Spontanzeugung mit einer christlichen Auferstehungslehre hat in der Rariteitkamer keinen Platz. Dies ist auch durch den Gattungsunterschied zu erklären. Bei Lydiusʼ Vrolijke Uren handelt es sich um eine theologische Erbauungsschrift. Der Phönix und die branten dienen als Exempel. Zwar werden ausführliche Argumente zusammengetragen, die für oder gegen die Spontanzeugung der branten sprechen, aber ob diese Zeugungstheorie zutrifft, ist zweitrangig. Die Rariteitkamer ist ein naturhistorischer Text. Der Verweis auf die Spontanzeugung dient in der Rariteitkamer als Anekdote und bildet die historische Argumentation ab. Anders als in den Vrolyke Uren findet keine Verknüpfung mit der christlichen Auferstehungslehre statt und kann die Spontanzeugung als Zeugungstheorie verworfen werden.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Lydius, Jacobus et al.: Vrolyke Uren des Doods, ofte der wysen Vermaek. Dordrecht: Abraham Blusse en Jakobus van Hoogstraeten, 1750. Digitalisat der Universität Gent. (besucht am 02.03.2017) http://lib.ugent.be/en/catalog/bkt01:000150157?i=0&q=Vrolyke+uren+des+doods

Literatur

  • Nate, Richard: Wissenschaft, Rhetorik und Literatur: historische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.
  • Hoeniger, F. David: ‘How Plants and Animals Were Studied in the Mid-Sixteenth Century.’ In: John W. Shirley und F. David Hoeniger (Hrsgg.): Science and the Arts in the Renaissance. Washington/London/Toronto: Associated University Presses, 1985.
  • Jorink, Eric: Het Boeck der Natuere: Nederlandse geleerden en de wonderen van Gods schepping, 1575 – 1715. Leiden: Primavera Pers, 2007.
  • Cook, Harold: Assessing the Truth. Correspondence and Information at the End of the Golden Age. Leiden: Primavera Pers, 2013.

Abbildung

Tierdarstellungen im zweiten Buch der Rariteitkamer

Charlotte Kießling

Die ersten zwei Bücher der Rariteitkamer widmen sich der Beschreibung der Meeresfauna und –flora Ambons. Im ersten Buch werden dabei ‚weiche Schalentiere‘ beschrieben, hierunter fallen in der Rariteitkamer Krebse, Hummer, Krabben und Stachelhäuter wie Seeigel und Medusenhäupter. Das zweite Buch widmet sich den ‚harten Schalentieren‘, den Muscheln. Zwar werden im zweiten Buch auch die Bewohner dieser Muscheln beschrieben, allerdings gilt ihnen nicht das Hauptbeschreibungsinteresse. Das Aussehen der Muscheln und ihr Nutzen stehen im Fokus der Beschreibungen.

Sieht man sich die Abbildungen im zweiten Buch der Rariteitkamer an, wird dies besonders deutlich. Es werden ausschließlich die Gehäuse der Muscheln abgebildet. Sie werden als leblose Objekte dargestellt. Ihr Nutzen als Raritäten und Sammelobjekte wird betont. Nur zwei Ausnahmen finden sich im zweiten Buch der Rariteitkamer: die Darstellung des Nautilus tenuis sowie die Darstellung des Horns Buccinum Tritonis. Beide Abbildungen stammen nicht von Ambon und folglich nicht aus Rumphiusʼ Werkstatt. Sie wurden von dem Herausgeber Simon Schijnvoet hinzugefügt. Die Darstellung des Nautilus tenuis ist plausibel, da im Lemma ausführlich auf die Fortbewegung des Tieres eingegangen wird. Allerdings stimmt die Abbildung gerade nicht mit der im Text der Rariteitkamer hierzu vertretenen These überein.[1]

Das dargestellte Horn Buccinum Tritonis stammt aus der Sammlung von Harmanus van der Burgh aus Amsterdam.

Mr. Van der Burch has put a smaller one at our disposal, indicated with No. 1. which still contains the entire animal, and resembles what was indicated with K. and L. on the Fifth plate, in Book one; but with the difference, that the legs and pinchers are somewhat sharper and thinner. (ACC II, 19, p. 140)

Bei der Sorte Buccinum Tritonis handelt es sich Eric M. Beekman zufolge um die Charonia Tritonis. Diese wird von einer Schnecke bewohnt, was auch zu der Beschreibung im Lemma passt. Warum fügt Schijnvoet eine Abbildung eines Krebses in der Muschel hinzu? Bei der von Schijnvoet zugefügten Darstellung könnte es sich um einen Einsiedlerkrebs handeln.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Rumphius: Rariteitkamer, Buch 2, Tafel 28

Aber welchen Wert hat die Darstellung des Krebses? Das Darstellungsinteresse verschiebt sich von dem Gehäuse und dem Muster des Horns hin zur Rarität der Muschel mit dem  konservierten Bewohner darin. Schijnvoet fügt eine Abbildung in das Werk ein, die keine Anknüpfungspunkte mit der textuellen Beschreibung bietet. Er bricht durch die Darstellung eines Krebses in der Muschel mit der Kohärenz des zusammengetragenen Wissens. Zudem bricht er mit der Darstellungskonvention des zweiten Buches der Rariteitkamer. In diesem wird bis auf die genannten zwei Ausnahmen auf die Darstellung von Lebewesen verzichtet. Stattdessen werden die Gehäuse abgebildet.

Es erscheint mir wenig wahrscheinlich, dass Muscheln mit ihren Bewohnern auf Ambon schwer zu beschaffen waren, immerhin wird in der Rariteitkamer mehrfach von Begegnungen mit Einsiedlerkrebsen berichtet und werden im ersten Buch zahllose Krebse, Krabben und Seespinnen dargestellt. Möglich ist, dass Darstellungen von Tieren für das geplante Tierbuch Rumphiusʼ zurückgehalten wurden, was allerdings wiederum nicht erklärt, warum Darstellungen von Tieren Eingang fanden in das erste Buch der Rariteitkamer. Überschneidungen der Texte scheinen beispielsweise mit Hinblick auf Objekte, die sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek besprochen wurden, kein Hindernis gewesen zu sein. Die Darstellung der Gehäuse ist allerdings sowohl zum Studium der Conchylien und zu deren Identifikation als auch für Sammler von vorrangigem Interesse. Dies könnte den Verzicht auf die Abbildung der Tiere und den Nachdruck auf die Darstellung der Gehäuse erklären. Gerade weil im zweiten Buch der Rariteitkamer nur zwei Tiere abgebildet werden, erscheinen die Zufügungen Schijnvoets als Besonderheit, als Rarität.

Das Thema der Tierdarstellungen werde ich mit einem zweiten Blogpost weiterverfolgen. Dann wird es um Tierdarstellungen im Amboinsche Kruid-Boek gehen.

Literatur

[1] Maria-Theresia Leuker: ‚Wissenstransfer und Dritter Raum. Auctoritas, Empirie und local knowledge in den naturkundlichen Schriften des Georg Everhard Rumphius (1627-1702).‘ In: Bettina Noak (Hrsg).: Wissenstransfer und Auctoritas in der frühneuzeitlichen niederländischen Literatur. Göttingen: V&R unipress, 2014, S. 73-95, hier S. 85.

Siehe auch Karin Leonhard: ‚Listers Muscheln, Hollars Shells. Ein Beitrag zur Gründungsgeschichte des Asmolean Museum in Oxford‘. In: Robert Felfe & Kirsten Wagner (Hrsgg.): Museum, Bibliothek, Stadtraum: Räumliche Wissensordnungen 1600-1900. Berlin: LIT-Verlag, 2010, S. 207-242.

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Abbildung

Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt von Tafel 28 im zweiten Buch http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037%7CLOG_0108 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Mahlzeit: Zu Tisch in Ostindien?

Esther Helena Arens

Im gutsortierten Laden des Maritiem Museum Rotterdam habe ich dieses Jahr eine Postkarte mit einem Bild von Harald Vlugt gefunden, laut Copyrightangabe das Werk Groeten uit BAZ (Bergen aan Zee), nicht datiert und mit diesen Stichworten auch nicht im Internet wiederauffindbar. Auf der Papierversion ist ein Tisch zu sehen, darauf ein rechteckiges Stück Papier, darüber eine weiße Tischdecke hingeworfen, dann ein Glas, eine Rebe roter Trauben, eine Artischocke, weiße Trauben, zwei Zitronen, schließlich auf einem weißen Teller drei Fische, ein großer silbriger und zwei Knurrhähne. Eine kurze Recherche im Netz legt nahe, dass solcherart nüchterne und reduzierte Stillleben typisch sind für das 20. Jahrhundert. Es gibt zahlreiche digitale Reproduktionen von Bildern mit Fischen und Zitronen, als ob damit, jenseits des Symbolgehalts, vor allem Komposition, Form und Farbe eingeübt werden sollten.

Als Historikerin denke ich bei diesem Bild sowohl an die Kargheit der Nachkriegsjahre in den Niederlanden als auch an Italien und das dolce vita, an den grauen Norden wie den warmen Süden. Ich frage mich, wofür die Kargheit steht, für künstlerischen Minimalismus oder den Mangel, ob die rote Farbe des einen Fischs und die gelbe der Zitronen ein Verblassen oder ein Erleuchten ist, und ob die Lebensmittel für ein Essen von mehreren Personen dienen sollen und das eine Glas für den Koch ist, der gleich ein Messer in die Hand nimmt.

Als Historikerin im Rumphius-Projekt, die sich mit Materialität im Kruid-boek auseinandersetzt, und dabei an Nahrungsmitteln nicht vorbeikommt, und nicht zuletzt in Amsterdam im Rijksmuseum vor vielen Stillleben gestanden hat, sind mir im Vergleich zwei Dinge direkt aufgefallen: Die Inhalte der Gemälde aus dem goldenen 17. Jahrhundert bewegen sich auf einer West-Ost-Achse, ihre luxuriöse Fülle verweist auf das Abenteuer, die Macht , auf Glanz und Gloria, nicht auf die Mühe und den grauen Alltag hinter den Produkten der Handelskompanien. Es geht um das eher stille Bewundern, nicht um das tätige Anfassen. Stefan Grohé schreibt vom „Sammeln und Schauen“ als den beiden Kategorien, „die ganz grundsätzlich der Stillebenproduktion in den Niederlanden im 17. Jahrhundert zugrunde liegen“ (Grohé 18). Cornelia Fritzsche hat die Stilleben analysiert, „die die Fabel von den Handelswegen und vom Transport der Waren erzählen“ (Fritzsche 138) und dabei den Fokus auf die Überwindung des Raums mit den Mitteln der Malerei gelegt. Julie Berger Hochstrasser hat sich mit der Kolonialität befasst und die Beziehung von Luxus im und Arbeit außerhalb des Bildes wie folgt charakterisiert:

Yet this grim engine for the provision of luxury commodities to the tables of Europe was a world apart from the austere and rarefied elegance of the late-century still-lifes of Kalf, van Roestraten, and others, redolent with the fruits of trade […]. Was that the real allure of still life in the heyday of the Golden Age – not only that it paraded those products, but also that it permitted one to enjoy them without any troublesome concern for their true costs? (Hochstrasser 80f.)

Die Mühe, der „grim engine“, ist hingegen in den Texten von Rumphius enthalten – sei es, dass er die Arbeitsschritte beim Anbau von Nutzpflanzen wie den Muskatbäumen auf Banda aufzählt, oder erwähnt, wie Tamarinde an Bord der Schiffe von Mauritius oder Indien geladen wurde, um Mannschaft und Sklaven auf der Überfahrt nach Batavia vor Skorbut zu schützen, oder die Zubereitung von Lebensmitteln in der chinesischen community in Ambon schildert. So lässt sich mit dem Kruid-boek auch eine Geschichte der Lebensmittel und des Essens in den Molukken skizzieren, während in der zeitgenössischen Visualisierung des VOC-Alltags die Mahlzeit kaum eine Rolle spielt. Das Gemälde Oost-Indisch marktstalletje aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das Albert Eckhout zugeschrieben wird, betont zwar auch das Sammeln und die Überwindung des Raums. Es zeigt die Fülle allerdings nicht in der Inszenierung auf der Tafel des bürgerlichen Hauses (vgl. dazu Beckmann), sondern als Angebot auf dem Marktplatz in der Ferne. Es gehört zu den Werken, das im digitalen Kanon des Rijksmuseums vertreten und dort auf der Webseite zugänglich ist unter https://www.rijksmuseum.nl/nl/collectie/SK-A-4070 bzw. http://hdl.handle.net/10934/RM0001.COLLECT.10087

 

Literatur

  • Beckmann, Inke. Geflügel, Austern und Zitronen. Lebensmittel in Kunst und Kultur des 17. Jahrhunderts. Darmstadt: WBG 2014.
  • Fritzsche, Claudia. Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Stillleben als gemalte Geschichten. Die sichtbare Welt. Visualität in der niederländischen Literatur und Kunst des 17. Jahrhunderts. Hg. von Maria-Theresia Leuker. Münster: Waxmann 2012, 131–143.
  • Grohé, Stefan. Stilleben. Meisterwerke der holländischen Malerei. München u.a.: Prestel 2004.
  • Hochstrasser, Julie Berger. Feasting the Eye. Painting and Reality in the Seventeenth-century ‚Bancketje’. Still-Life Paintings from the Netherlands 1550–1720. Hg. von Alan Chong und Wouter Kloek. Zwolle 1999, 73–86.

Kurkuma: Von Maria Dermoût zurück zu Rumphius

Isabel Soyka

Maria Dermoûts Roman De tienduizend dingen (dt. Die zehntausend Dinge, aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach, dtv 2016) handelt von Felicia, die auf der Insel Ambon auf einer Gewürzplantage in dem ehemaligen Haus ihrer Großmutter lebt und jedes Jahr an Allerheiligen der auf der Insel in dem betreffenden Jahr Ermordeten gedenkt, sowie ihrer verstorbenen Familienmitglieder. Der Roman lässt Erinnerungen aus Felicias Kindheit und die Umstände, die zu dem Tod der Inselbewohner geführt haben, Revue passieren. Dermoût greift Rumphius und seine Werke in dem Roman auf verschiedene Arten auf. Das Amboinsche Kruid-boek und die Amboinsche Rariteitkamer werden an vielen Stellen explizit genannt. Während der Lektüre stellten sich mir folgende Fragen: Stammen die von Dermoût geschilderten Sagen aus Rumphius’ Rariteitkamer? Lassen sich dort alle Muschelnamen wiederfinden? Und inwiefern geht die Wiedergabe von Rumphius’ Werken in literarische Fiktion über? Im folgenden Post werde ich versuchen anhand eines Beispiels aus dem Roman ein Gewürz im Kruid-boek zu identifizieren.

Die Großmutter stellt Arzneien selbst her und scheint sich auf die Angaben in Rumphius’ Herbarium zu stützen:

Felicia hatte eine heilige Scheu vor den Arzneien ihrer Großmutter. Zum Glück waren die meisten nicht für Kinder gedacht, außerdem war sie nie krank; doch einem Sud entkam keiner, weder Jung noch Alt, er wurde aus einer hellen, orangegelben Wurzel gewonnen und diente zur Blutreinigung nach dem Monsunwechsel. Er schmeckte bitter wie Galle. (Die Zehntausend Dinge, S. 36–37)

Da das Herbarium im Roman explizit erwähnt wird, kann man davon ausgehen, dass die Eigenschaften der „hellen, orangegelben Wurzel“ in diesem näher erläutert werden. Die Farbe der Wurzel lässt mich an Kurkuma denken. Rumphius listet in seinem Kruid-boek zehn Arten von Kurkuma auf inklusive der weißen Kurkumaarten bzw. der Zitwerwurzeln.  Kurkuma ist in Asien ein alltägliches Gewürz, das vor allem für die Zubereitung von Currys genutzt wird. Felicia empfindet den Geschmack des Suds als unangenehm. Weil sie jedoch auf Ambon aufwächst, könnte sie an Kurkuma als Gewürz gewöhnt sein. Eine mögliche Erklärung, warum sie den Geschmack als gallenartig beschreibt, könnte auf der einen Seite ihr Alter sein: Kinder haben ein anderes Geschmacksempfinden als Erwachsene. Auf der anderen Seite könnte der intensive Geschmack auch aus der Zubereitungsweise resultieren, da es sich bei dem Gewürz um die Hauptzutat handelt und diese lediglich mit Wasser gemischt und somit nicht abgemildert wird. Rumphius beschrieb den Geschmack und Geruch der von ihm Curcuma domestica major genannten Pflanze wie folgt:

The smell and taste of the root is like that of a salve, veering towards yellow carrots, with just a little sharpness and bitterness, which is always less in the smaller roots, and when chewed, it will turn one’s spittle yellow. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 57)

Über Curcuma domestica minor schrieb er:

The roots are bright yellow inside, like the best gold, sappy, fragile, and with a cloyingly sweet smell and taste, along with a particular spicy smell, and a little sharpness, but lacking any bitterness, dyeing one’s spittle very yellow, so that in terms of color, it is very similar to Chelidonium Majus. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 59)

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die dritte Art Curcuma agrestis ist heller als die anderen Arten und schmeckt bitterer. Rumphius fügte hinzu, dass diese Art keinerlei Verwendung in der Zubereitung von Gerichten fand und nur auf Bali für die Herstellung von Arzneien genutzt wurde:

The wild Curcuma has no use, neither for dyeing, nor as food, except that the Balineses sometimes take it as Medicine. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.63)

Der medizinische Nutzen von Kurkuma schien für Rumphius unbestritten:

Curcuma is used in the Indies both as food and as Medicine[…] In Medicine it is purgative, penetrating and has the power to expel, applied externally it will also ripen to some degree, with more or less sharpness according to the variation of the species, the middle one being always the weakest. The following illnesses are very common in the Indies: obstruction of the liver and intestines, hardening of the liver, which results in difficult breathing, jaundice and ulceration of the Diaphragma, they cure all these illnesses with Curcuma, applied both internally and externally. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 62).

curcuma_zedoaria_-_koehler-s_medizinal-pflanzen-048

Zitwerwurzel. In: Franz Eugen Köhler: Köhler’s Medizinal-Pflanzen

Die Zitwerwurzel (heute lat. Curcuma zedoaria), auch als Weißer Kurkuma bekannt, wurde von Rumphius in sieben Arten unterteilt. Er wies auch auf die enge Verwandtschaft zwischen den beiden Pflanzen hin. Alle Arten wurden auf Ambon angebaut, auch wenn zwei weniger verbreitet waren und die Pflanze ursprünglich auf Bali vorkam. Den Geschmack der Zitwerwurzeln beschrieb er im Allgemeinen als sehr bitter:

Our Zerumbed, or Tommon, is a plant that resembles Curcumas in shape and manner of growth except that the leaves and root are larger, but the greatest difference can be found in the color, smell, and taste of the root, which is always more bitter, and has a sharper taste and stronger smell than Curcuma. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 65)

Während Kurkuma häufig für Gerichte benutzt wurde, gebrauchte man die Zitwerwurzel eher zu medizinischen Zwecken:

All Tommons are used more for Medicine than food. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p.68)

Auch wenn die Zitwerwurzel heller als die Kurkuma ist, sprechen doch verschiedene Gründe dafür, dass die Großmutter wahrscheinlich diese Wurzel zur Zubereitung des Suds verwendet hat. Zum einen handelt es sich um eine Pflanze, die, laut Rumphius, oft für die Herstellung von Medikamenten genutzt wurde, zum anderen ist der Geschmack deutlich bitterer und unangenehmer als der der Kurkumapflanze, die ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens in Südostasien war und ist. Zuletzt findet sich auch noch ein direkter Verweis auf den Monsun:

Here in Amboina they lose their leaves after the end of the Wet Monsoon, in the month of September or October, which is when we can dig them up, or one can leave them longer in the ground so they will get new shoots and leaves, while the old Mother-root mostly perishes. (Ambonese Herbal, Vol. 4, p. 68)

Quellen: 

  • Dermoût, Maria: Die zehntausend Dinge. Aus dem Niederländischen neu übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Bettina Bach. München: dtv, 2016.
  • Rumphius, Georgius Everhardus: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

Lezing Indische Letteren

Charlotte Kießling

Rumphius Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus Rumphius’ auf Ambon (Tropenmuseum Amsterdam)

Rumphius’ Haus auf Ambon zierte die Ankündigung des Vortragsnachmittags der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde am 07. Oktober 2016 in Leiden, bei der zwei Mitarbeiterinnen unseres Forschungsprojekts, Esther Helena Arens und Charlotte Kießling, Vorträge hielten. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Förderung des Studiums der Literatur aus und über Nederlands-Indië. An Zuhörerinnen und Zuhörer mit breitem Interesse an der so bezeichneten ehemaligen niederländischen Kolonie, dem heutigen Indonesien, richten sich die Vortragsnachmittage der Arbeitsgruppe.
Das abgebildete Haus war Ende des 17. Jahrhunderts wahrscheinlich einer der Orte, an dem Rumphius die Manuskripte für die Amboinsche Rariteitkamer und das Amboinsch Kruid-boek zusammengestellt hatte. Esther Helena Arens konzentrierte sich auf die Bedeutung des Materials für die Überlieferung:

Eiland van papier. De rol van het materiaal in Rumphiusʼ “Amboinsche” boeken
(Insel aus Papier. Die Rolle des Materials in Rumphius’ “Ambonesischen” Büchern)

Mit dem Konzept der Materialität ergänzte sie die Betrachtung der beiden Werke um kultur- und sozialhistorische Fragen.
Charlotte Kießling widmete sich im Anschluss den zahlreichen Verweisen der Rariteitkamer auf die Bibel und die antike Mythologie.

Babylonische Toren en Slangenhoofd. Over Bijbelse en mythologische verwijzingen in Rumphius’ Rariteitkamer
(Babylonischer Turm und Schlangenhaupt. Über biblische und mythologische Verweise in Rumphiusʼ Rariteitkamer)

Die Gültigkeit der Bibel als Autorität im naturhistorischen Diskurs des 17. Jahrhunderts wurde in der anschließenden Diskussion in Frage gestellt. Ob Rumphiusʼ naturhistorische Texte tatsächlich dem Diskurs der Bibelkritik in Europa hinterherhinkten, wird die Fragestellung weiterer Untersuchungen sein.
Den Vortragsnachmittag schloss Roelof van Gelder mit einem Vortrag über Publikationen von Deutschen über Ostindien, wie das heutige Indonesien damals auch bezeichnet wurde, aus dem 17. Jahrhundert ab.

‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Duitse stemmen over Oost-Indië in de 17e eeuw
(‘Fast in allen Buchladen zu finden’. Deutsche Stimmen des 17. Jahrhunderts über Ostindien)

Die beiden Vorträge aus unserem Kölner Projekt werden in niederländischer Sprache in der Zeitschrift Indische Letteren der Arbeitsgruppe erscheinen. Wir verweisen dann mit einem Link auf die Publikation.

Link zur Ankündigung der Veranstaltung

Auftritt der Arbeitsgruppe Indisch-Nederlandse Letterkunde auf der Homepage der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde

Abbildung

„Ook beschreven in ʼt Amboinsche Kruidboek“

Charlotte Kießling

In der Rariteitkamer finden sich zahlreiche Verweise auf das Kruid-Boek. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wann Rumphius die Rariteitkamer und das Kruid-Boek geschrieben hat. Begonnen mit der Arbeit am Kruid-Boek hat er einem Brief zufolge 1663. Das Manuskript war 1697 fertiggestellt, das Auctuarium 1701 (Beekman: Curiosity Cabinet, S. lxxxi). Die Rariteitkamer ist laut der Widmung an DʼAcquet 1699 fertiggestellt worden. Im Kruid-Boek selbst werden variierende Schreibweisen zur Angabe des Titels genutzt: Amboinsch Kruid-boek, Kruyd-boek, Kruydboek und Kruidboek. In der Rariteitkamer sind die Titel noch unterschiedlicher. Hier finden sich mit variierende Schreibweisen die Titelangaben tʼ Amboinsche Kruidboek, Boek van dʼAmboinsche kruiden und Boek van ʼt Amboinsche Herbarium, gerne markiert als ons kruidboek.

Verweise finden sich in allen drei Büchern der Rariteitkamer. Es fällt auf, dass sich alle Verweise aus dem ersten und dem zweiten Buch der Rariteitkamer auf das zwölfte Buch des Kruid-Boeks richten. Im zwölften Buch werden Pflanzen beschrieben, „which do not wax on land but in the Sea, and which have mixed nature of wood and stone, and which are called Sea-trees or Coral-plants“ (Beekman 1999, lxxx). Bei den erwähnten Sea-trees or Coral-plants handelt es sich allerdings nicht um Pflanzen. Korallen gleichem ihrem Äußeren nach zwar Pflanzen, sind allerdings Tiere, sogenannte Blumentiere. Damit bewegt sich das zwölfte Buch des Kruid-Boek genau im Überschneidungsbereich von Kruid-Boek – Pflanzenbuch –  und den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer – den Meeresbüchern. Zwar zählte Rumphius die Objekte zu den Pflanzen, erkannte aber auch die Nähe zu Meeresflora und -Fauna, besprochen in den ersten zwei Büchern der Rariteitkamer.

Das dritte Buch der Rariteitkamer zählt die meisten Verweise auf das Kruid-Boek. So werden Pflanzen in der Rariteitkamer als Ursprung von diversen Steinen und Versteinerungen in Betracht gezogen (von Ambra Grysea, Sangites, Parrangites sowie Succinum/Dammar Selan). Die Pflanze Calbakaar gilt als Gegenmittel bei Verzehr des Weichtieres, das die Porcellana major bewohnt. Zudem werden einige Objekte sowohl in der Rariteitkamer als auch im Kruid-Boek beschrieben. Dies gilt beispielsweise für den Stein Calapites, für Phallus Marinus und Myrrha Mineralis. Der Calapites Stein wurde in einem Calappusbaum gefunden und wird daher auch in dem passenden Lemma des Kruid-Boeks beschrieben. Im Lemma zu Phallus Marinus begründet Rumphius die Doppelnennung in seinen beiden Werken:

Nature is so confounded by the Element of water, that one finds things in it, which can hardly be assigned to any of these rungs, as if they were remnants of the original Chaos; because one will find here living, growing and mineral things all jumbled together, making for plants that live, stars that grow, and animals that counterfeit plants. (Buch I, Lemma 37, S. 73)

Hier finden die Schwierigkeiten der Zuordnung der Objekte zum Pflanzen- oder Tierreich Ausdruck. Die Doppelnennung in beiden Werken ist genau dieser Unsicherheit geschuldet.

Ähnliches gilt für die Aufnahme der Myrrha Mineralis in die Rariteitkamer. Man war sich nicht sicher, ob es sich um ein Mineral oder ein Harz handelte und zählte es also zu beiden Gruppen. Die Beschreibung der Myrrha Mineralis findet daher sowohl im dritten Buch der Rariteitkamer, dem Steinbuch, als auch im Kruid-Boek, dem Pflanzenbuch, einen Platz.

Rariteitkamer, Buch III, Lemma 30, Myrrha Mineralis. Mor

[…] Mor flows like a thick moisture or honey from the rocks on Crimata, that are near the shore, whereafter it becomes as thick as porridge, so that one can handle it; it has a slight salty taste, but not bitter, somewhat sandy, it does not occur every year, but sometimes in the dry Mousson, when it flows like thick honey: Mixed with Ramak Dagin, usually with Djudjambu as well, it is used as a remedy against looseness of the bowels and stomach cramps.

I call it Myrrha Mineralis, not so much because it resembles true Myrrha, but because our Indians call it Mor, that is Myrrha; because it has neither the bitterness nor the pleasant smell of Myrrha, just a salty taste without any sharpness, wherefore I deem it to be the perspiration of the briny rocks: A similar substance, but a little whiter, can also be found on Banda, on the Southern side of the high land called Lantor, where the rocks jut out of the beach, but the Natives do not use it: I also describe this Mor in the Ambonese Herbal, Book III, in the chapter on Dammar Selan, under Ramak Daging, since it can be deemed either a Resina or a Mineral. […]

Der Verweis in der Rariteitkamer führt zum dritten Band des Kruid-Boeks. Der Baum Dammar Selan wird in Kapitel 8 beschrieben, das Harz Mor in Kapitel 9 unter dem Lemma zu ‚fleisch-farbenem Harz‘.

Kruid-Boek, Buch III, Lemma 9, Flesh-Colored Resin

[…] One will also find a soft Gum that oozes from rocks that incline over the beach on the same Island of Crimata, shaped like Myrrh, but dirtier and that always stays soft, never hardens, and from which they make dark-brown cookies, the size of a small schelling. It also looks like dirty honey that is made from something thick, but it is not sticky at all, with an insipid taste, almost tasteless, sometimes slightly salty. If one chews it, one will notice some sandiness, since it was taken from rocks. Very little of it is ever found, so that it is even more expensive thatn [sic!] Ramack Daging. The Malay call it Mor or Umor Daging, which means, something that makes flesh last long, or something that always stays in the form of flesh.

Use. Woman use it like the forgoing, mixed in their Djujambu, but more internally than Ramack Daging. Although it seems to be a mineral and should therefore not belong with plants, I put it here because they both are very similar to Dammar Selan, are sold together, and are used for the same thing. […]

Wörtliche Übereinstimmungen liegen auch im niederländischen Original nicht vor. Es handelt sich in der Tat um zwei unabhängige Beschreibungen. Es ist also anzunehmen, dass für Spezies, die in beiden Büchern vorkommen, jeweils eigenständige Texte geschrieben wurden. Dies ist aufschlussreich bezogen auf den Prozess der Textproduktion, kann momentan aber nur eine erste Einschätzung sein. Inhaltlich werden in den Beschreibungen der Ursprung und das Aussehen behandelt, der Nutzen des Harzes sowie die Benennung als Myrrha Mineralis oder Mor. Ausgehend von der Lektüre des Lemmas in der Rariteitkamer bietet das Lemma im Kruid-Boek vor allem durch den Verweis auf Lemmata wie Ramack Daging oder den Baum Dammar Selan zusätzliche Informationen.

ausschnitt-verweis-auf-kruidboek

Ausschnitt aus Rumphius: Rariteitkamer Buch III, Lemma LXXIII

Aber nicht immer ist es ohne Schwierigkeiten möglich den Verweisen auf weitere Informationen zu folgen. In zwei Lemmata des dritten Buches der Rariteitkamer fehlen Angaben zu dem Kapitel im Kruid-Boek. Die Leerstellen sind mit drei Punkten gekennzeichnet und lassen vermuten, dass die genauen Kapitelnummern für Rumphius und seine Scheiber nicht mehr nachvollziehbar waren, da das Kruid-Boek bereits in Amsterdam war. Der Drucker François Halma hat diese offensichtlichen Leerstellen übernommen. Interessant wäre es beispielsweise in der Edition von 1741 nachzusehen, ob diese Lücken nachträglich geschlossen wurden.

Da die Rariteitkamer bereits 1705 in Amsterdam publiziert wurde, also knapp vierzig Jahre vor dem Kruid-Boek, führten die Verweise für frühe Leser der Rariteitkamer allerdings sowieso ins Leere. Ähnlich geht es uns als Lesern in Buch III, Lemma 37, wenn Rumphius auf sein Dierboek, sein Tierbuch, verweist, das nicht erhalten geblieben ist.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.:  The Ambonese Curiosity Cabinet. Transl., ed., annotated, and with an introd. by E. M. Beekman, New Haven: Yale Univ. Press 1999.
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese Herbal Volume 4: Book VIII: Containing Potherbs Used for Food, Medicine, and Sport; Book IX: Concerning Bindweeds, as well as Twining and Creeping Plants. Übersetzt, annotiert und mit einer Einleitung von E. M. Beekman. New Haven: Yale University Press, 2011.

Abbildungen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705, Ausschnitt Seite 324, Buch III, Lemma LXXIII, http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 

 

Mineralien, Gesteine, usw.

Charlotte Kießling

Obgleich Steine das dritte der Naturreiche – Regna naturae – darstellen, erhielten sie lange nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie die anderen Naturreiche, Tiere und Pflanzen. So stellte das dritte Buch der Rariteitkamer mit dreiundachtzig Lemmata zwar das umfangreichste Buch dar, erhielt aber bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kaum Aufmerksamkeit. Während die Zoologie im 17. Jahrhundert bereits auf dem Weg zur universitären Disziplin war, konnten sich Geologie und Mineralogie erst im 19. Jahrhundert als eigenständige Fächer an Akademien und Universitäten etablieren. Das dritte Buch der Rariteitkamer  konnte das Publikum nicht begeistern. Nicht nur fehlte das fachliche Interesse am dritten Buch, auch weist es mit gerade einmal elf Kupferstichen am wenigsten Illustrationen auf. Zudem sind die behandelten Objekte wenig ansprechend, wie Eric M. Beekman bemerkt: „it deals with items that are visually not very exiting or that, at the time, were practically unknown” (Beekman: Introduction, S. XCIX).

Der Rariteitkamer vorgeschaltet ist ein Titelblatt, das „Mineraalen, Gesteenten, enz.“ (Mineralien, Gesteine, usw.) für das dritte Buch ankündigt. Auf dem Haupttitelblatt werden „Mineraalen, Gesteenten,/ en soorten Aarde, die in d‘ Amboinsche, en zom/mige omleggende Eilanden gevonden worden“ (Mineralien, Gesteine, und Sorten Erde, die auf der Insel Ambon und einigen umliegenden Inseln gefunden werden) als Inhalt angegeben. Laut des Titelblatts des dritten Buches werden „Mineralien,/ Gesteenten,/ En andere zeldzaame zaaken” (Mineralien, Gesteine, und andere seltene Sachen) behandelt. Alle drei Angaben decken einen Teil des tatsächlichen Inhaltes ab, lassen aber nicht den gesamten Inhalt des dritten Buches erkennen.

1

Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer

In der Einleitung zu seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer bringt Beekman im dritten Buch eine Ordnung an, indem er das „inorganic salmagundi“ in sechs Kategorien einteilt: Metalle, Mineralien, Edelsteine, Versteinerungen in Tieren und Pflanzen (malaiisch: mestikas und gulgia), Fossilien und ‚Kuriositäten‘, wie ungewöhnlich geformte Steine, Porzellan oder ein Armband mit magischen Kräften. In keine dieser Kategorien eingeordnet sind die Lemmata 34, 35, 36 und 37, die Ambra sowie „Zeespek“ (Sealard) beschreiben. Beekmans Kategorisierung erleichtert die Analyse des dritten Buches, entspricht aber nicht der Ordnung im Buch. Zwar folgen die Lemmata zu Metallen, Edelsteinen sowie Versteinerungen in Tieren und Pflanzen relativ direkt aufeinander, aber die Lemmata zu Mineralen, Fossilien und die Sammelgruppe der ‚Kuriositäten‘ sind im ganzen Buch verteilt.

2

Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer

Beekmans Kategorie der ‚Kuriositäten‘ ist einen näheren Blick wert. Darin versammelt er sechzehn Lemmata:

23 Porzellan
24 Giftschalen
25 mamakurs, gläserne Schmuckarmbänder
26 ein magisches Armband (Wdh. in 76)
27 Perlen aus Timor
28 das Phänomen des nachts leuchtenden Meeres
29 wie die Ambonesen Goldschmuck reinigen
30 eine Art Harz

32 kleine Stücke Eisen in Bäumen gefunden
33 Pfeilspitzen aus Porzellan und Harz

76 Versteinerungen in Tieren und Pflanzen, die aber keine mestikas sind
77 Steine in ungewöhnlichen Formen
78 melitites (Honigsteine) und galactites (Milchsteine)

85 Ambonesisches Salz
86 der medizinische Nutzen von Lapis Cordialis
87 Harz in China gefunden

Wie ist diese Ordnung entstanden? Warum liegt keine Einteilung in natürliche und vom Menschen gefertigte Objekte vor? Warum sind nicht beispielsweise die zwei Harze in aufeinanderfolgenden Lemmata beschrieben? Könnte ‚Schmuckstücke‘ nicht eine weitere, nützliche Kategorie darstellen (Lemma 25, 26, 27, 29)? Oder beispielsweise ‚Objekte mit Bezug zu Magie‘ (Lemma 24, 26)? Die im dritten Buch von Rumphius vorgenommene Ordnung ist schwer aufzuschlüsseln. Eine Hilfestellung bietet der Vergleich mit Ordnungssystemen anderer Naturhistoriker, der in unserem Projekt erfolgen soll. Rumphius bezieht sich beispielsweise explizit auf Aristoteles sowie Georg Agricola (siehe z.B. Rariteitkamer, Buch III, S. 216), die Vergleichsmaterial bieten:

Auf ein Mineralsystem zielt Georg Agricola in seinem wegweisenden Werk De natura fossilium libri X (1546), wobei er von der grundlegenden Unterscheidung Erden (terrae), Gemenge (succi), Steine (lapides), Metalle (metalla) und Gemische (mista) ausgeht. Ausführlich diskutiert Agricola hier auch bereits vor ihm entwickelte Ordnungen wie Aristotelesʼ einfachere Unterscheidung zwischen Fossilien und Metallen oder Avicennas Einteilung der Mineralien in Steine (lapides), Erze (liquefactica), Brenze (sulphura) und Salze (salia). […] Agricola [teilt] systematisch jede Gruppe nach weiteren Kriterien wie Härte, Gestalt, Farbe, Geschmack oder Geruch ein. (Bühler, Benjamin & Stefan Rieger: Bunte Steine. Ein Lapidarium des Wissens. Berlin: Suhrkamp, 2014, S. 24.)

3

Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer

Die Sammlung von Objekten im dritten Buch der Rariteitkamer mutet zum Teil willkürlich an. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern widmet sich hauptsächlich individuellen Gegenständen. Es scheint, dass erst die Sammlung und Einordnung in das dritte Buch, das Steinbuch, für den Leser Einheit und Zusammenhang stiftet. Alle beschriebenen Objekte haben mit Steinen im weitesten Sinne zu tun. Buch drei wirkt so noch weit stärker als die ersten zwei Bücher – wie der Titel Rariteitkamer nahelegt – wie ein Kuriositätenkabinett, nicht wie eine naturkundliche Beschreibung. Die Aufnahme der Objekte in das Buch führt den Blick weg vom einzelnen Objekt und hin zu der Gesamtheit der Sammlung. Die im Buch angebrachte Ordnung gilt es im Verlauf unseres Forschungsprojektes näher zu beschreiben. Die grobe Beschreibung findet sich bereits auf dem Titelblatt: Mineralien, Gesteine, usw.

Quellen

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037

Literatur

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese Curiosity Cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112, hier 99-101.

Abbildungen 

  • Ausschnitt des Titelblatts der Rariteitkamer, Ausschnitts der Inhaltsangabe des dritten Buches der Rariteitkamer und Tafel LVII aus dem dritten Buch der Rariteitkamer http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037 Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen

 

Rumphius in Ambon – ein bewegliches Ensemble von Erinnerungen

Esther Helena Arens

Am 10. Mai 1940 legte die Cheng Ho (Zheng he), benannt nach einem chinesischen Admiral des 15. Jahrhunderts, vor Ambon an. An Bord war eine Forschungsgruppe um den US-amerikanischen Botaniker David Fairchild. An Land setzte sich die Gruppe für ein Foto vor dem Denkmal für G.E. Rumphius in Kota Ambon in Szene. Sie besuchten auch den Residenten (den höchsten niederländischen Kolonialbeamten vor Ort), der mit der Hilfe seiner Assistenten in der Bibliothek in Uniform für ein Foto mit einem der Bücher von Rumphius posierte. Weil am 11. Mai deutsche Truppen die Niederlande besetzt hatten, verließen die Forscherinnen und Forscher die Molukken am 17. Mai wieder Richtung Philippinen (bis 1946 eine Kolonie der USA). Die Fotos der Cheng Ho Expedition von 1939/40 sind heute im Fairchild Tropical Garden in Coral Gables, Florida archiviert und auch in digitaler Form zugänglich.

Marjet Derks, Martijn Eickhoff, Remo Ensel und Floris Meens haben europäische Erinnerungsorte außerhalb von Europa untersucht, die im Lauf des 20. Jahrhunderts aus einem milieu de mémoire hervorgegangen sind. Sie beschreiben Objekte, Bilder, Praktiken und Ideen als beweglich in alle Richtungen – „They are first decontextualized, and then re-contextualized, domesticated or ‚localised’.“ – und kulturellen Austausch als „relentless reinterpretation, re-thinking, re-clustering and re-signification.“

Nach der Unabhängigkeit Indonesiens von den Niederlanden 1945/49 blieb das Ensemble von Denkmal und Druckwerk erhalten. Das Denkmal mit der lateinischen Inschrift steht weiterhin an einer der Hauptachsen in Kota Ambon, heute die Jalan Pattimura. Die Straße ist benannt nach einem Kämpfer gegen die niederländische Kolonialherrschaft, der 1817 zum Tod verurteilt und vor dem damaligen Kasteel Victoria gehängt worden war. Diese Re-Kontextualisierung des Straßenraums ordnet Rumphius als einen lokalen Forscher in die Geschichte der Molukken ein. Druckausgaben von Rumphius’ Werken befanden sich in den 2000er Jahren noch in der Bibliothek, die Andreas Sol, Priester im katholischen Orden Missionarii Sacratissimi Cordis (MSC, Herz-Jesu-Missionare) und von 1965 bis 1994 Bischof auf Ambon, bis zu seinem Tod im März 2016 betreut hat. Diese Bibliothek war der Überrest eines kolonialen milieu de mémoire, das heißt der Prozess der Umdeutung hat gerade erst begonnen.

Wie in der bisherigen Daueraustellung im Tropenmuseum Amsterdam hat auch die Firma Borneo Exotics für ihre Inszenierung beim Singapore Garden Festival 2008 eine Wachsfigur von Rumphius benutzt, die nach dem 1705 in der Amboinsche Rariteitkamer veröffentlichten Porträt gestaltet ist. Anders als in Amsterdam sitzt Rumphius hier weniger als in sich gekehrter Forscher am Schreibtisch, sondern strahlt über seine Körperhaltung mehr Tatkraft und Zuwendung zu imaginären Gegenübern aus. Der Prozess der Lokalisierung und Umdeutung geht mittlerweile über die dreidimensionalen Objekte hinaus. In den 2010er Jahren hat die Komunitas Rumphius Ambon den Naturforscher als Beobachter und Chronisten von Naturgewalt und Katastrophen popularisiert. Die indonesische Übersetzung des 1997 in den Niederlanden publizierten Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina (Wahrhaftiger Bericht des schrecklichen Erdbebens in Ambon) ermöglicht es den Leser*innen auf den Molukken, den Tsunami von 2004 mit dem von Rumphius beschriebenen Tsunami von 1674 zu vergleichen. So erscheint Rumphius als Teil der Gemeinschaft vor Ort, die mit dem Klimawandel des Anthropozän beschäftigt ist.

 

Literatur

  • What’s Left Behind? The Lieux de Mémoires of Europe beyond Europe. Hg. Marjet Derks u.a. Nijmegen: Vantilt 2015, 9–22, hier 11–13.

Quelle

  • Rumphius, G.E. 
Waerachtig verhael van de schrickelijke aerdbevinge in Amboina, 1674. Ediert von W. Buijze. [Utrecht] 1997.

Webseiten

alle besucht am 3. August 2016

 

Kollaboration und Kommerzialisierung? Frauen und die Bücher von Rumphius

Esther Helena Arens

Als Zacharias Conrad von Uffenbach während seiner „Merkwürdige[n] Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland“ Mitte des 18. Jahrhunderts Halt in Amsterdam machte, besuchte er auch Maria Sibylla Merian:

Sie ist bey zwey und sechzig Jahr alt, aber noch gar munter, und eine sehr höfliche manierliche Frau, sehr künstlich in Wasserfarben zu mahlen, und gar fleissig. […] Zweytens [zeigte sie] einen dicken Band, da sie alle die Sachen, so Rumphius beschrieben, nach dem Leben gemahlt hat, wie auch die Originalien von ihrem eigenen Werke, so sie von Insecten herausgegeben. […] Zu diesen [eigenen Werken] hat diese fleissige Frau auch die Platten alle selbst gestochen. (Bd. 3, S. 553f.)

Mit diesem Teil seines Reiseberichts machte er Merians Arbeit für das zeitgenössische deutschsprachige Publikum sichtbar, bevor sie in Vergessenheit geriet, und erst in den 1970er Jahren wieder als Künstlerin und Forscherin Aufmerksamkeit fand. In seinem Buch „Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age“ hat Dániel Margócsy auch auf die kaufmännische Seite von Merians Betrieb hingewiesen (u.a. S. 40). In einem aktuellen wirtschaftshistorischen Artikel argumentiert B. Zorina Khan:

Middle-class women were extensively engaged in entrepreneurship and commercialization, and the empirical analysis indicates that their efforts were significantly enhanced by association with family firms. Such formerly invisible achievements suggest a more productive role for family-based enterprises, as a means of incorporating relatively disadvantaged groups into the market economy as managers and entrepreneurs. (Abstract)

Das Frankreich des 19. Jahrhunderts ist natürlich entfernt von den Molukken des 17. Jahrhunderts, aber der Verweis auf die Un/Sichtbarkeit von Frauen in familiengeführten Unternehmen ist anregend. Der Weg führt über Amsterdam nach Ambon: Neben Merian war im Zusammenhang der Rariteitkamer „juffrouw Oortmans“ sichtbar, die Besitzerin einer umfangreichen Sammlung von Meeressschnecken, die Simon Schijnvoet mehrmals in seinen Kommentaren erwähnte. Neben 16 männlichen Sammlern. Die Sichtbarkeit von Oortmans (Mädchenname Petronella de la Court) könnte von Erbe und Heirat herrühren, also von finanziellem und kulturellem Kapital, das ihr bei geschickter Nutzung Bedeutung über die häusliche Sphäre hinaus verschafft hatte. Laut dem Eintrag im „Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland“ kam sie aus einer wohlhabenden Familie in Leiden, heiratete den Seidenstoffhändler Adam Oortmans, und kaufte mit ihm zusammen 1657 eine Brauerei. Der Betrieb warf so viel Gewinn ab, dass das Ehepaar regelmäßig in Kunst und Raritäten investieren konnte. Als die Sammlungen nach dem Tod von Oortmans 1707 versteigert wurden, verwiesen die Kataloge auf „grote kosten en moeite“ (zitiert nach dem Lexikonartikel). Merian erscheint dann als Gegenbeispiel, eine Witwe und Alleinerziehende, die sich ihre Position über künstlerisches Können, Spezialwissen über die Herstellung von Farben sowie Geschäftssinn erarbeitet hat. Im kolonialen Kontext der Produktion von Rumphius’ Manuskripten auf Ambon ist davon auszugehen, dass die Familie im Sinn von familia, das heißt einschließlich der Bediensteten und Sklaven im Haushalt, eine wichtige Rolle für die naturkundliche Unternehmung gespielt hat. Öfter als in der Rariteitkamer finden sich im Kruid-boek Hinweise auf Frauen als Informantinnen und Testpersonen, teils als Subjekt in Kooperation, teils als Objekt der Beobachtung. Rumphius hat über Experimente an seiner Familie geschrieben (vgl. Preface/To the Reader, The Ambonese Herbal, Bd. 1, S. 175), aber auch eine Orchidee nach dem christlichen Namen seiner einheimischen Frau Susanna benannt, was noch im heutigen wissenschaftlichen Namen Pecteilis susannae gespeichert ist.

Susanna war als Ehefrau eines Europäers eine Mittlerin und damit auch eine Managerin in der Bedeutung von Verantwortungsträgerin. Sie konnte Rumpf sowohl Zugang zu Wissensbeständen über Pflanzen verschaffen, die mit gegenderten Praktiken zusammenhingen, als auch zu Wissensbeständen, die als ethnisch differenziert galten. Inwiefern sie damit Spielräume bekam, die sie für sich unternehmerisch ausnutzen konnte, hat ihr Mann nicht notiert. Rumpf selbst hatte nicht direkt von der Kommerzialisierung seiner Texte profitiert – die VOC hatte ihm eine Bibliothek, Schreiber und Zeichner finanziert, aber er starb 1702 vor der Publikation der Rariteitkamer für den niederländischen Markt.

Dieses Gegenlesen der Texte und Quellen rund um Rariteitkamer und Kruid-boek geht allerdings von der Annahme aus, dass unternehmerisches Verhalten eine anthropologische Konstante ist. Daher die weiterführende Frage: In welchem Verhältnis standen Weiblichkeit und Wirtschaft, Individuum und Kollektiv während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf den Molukken, als Rumpf dort arbeitete?

Quellen

  • Rumphius, Georgius Everhardus. The Ambonese Herbal. 1. Ed. E.M. Beekman. New Haven/London: Yale University Press/National Tropical Botanical Garden 2011.
  • Uffenbach, Zacharias Conrad von. Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Holland und Engelland. Bd. 3. Ulm 1754.

Literatur

  • Hut, Margreet van der. Court, Petronella de la. Digitaal Vrouwenlexicon van Nederland. URL: http://resources.huygeknaw.nl/vrouwenlexicon/lemmata/data/Court [01/03/2014]
  • Khan, B. Zorina. Abstract – Invisible Women. Entrepreneurship, Innovation, and Family Firms in Nineteenth Century France. The Journal of Economic History1 (2016), 163-195.
  • Margócsy, Dániel. Commercial Visions: Science, Trade, and Visual Culture in the Dutch Golden Age. Chicago: The University of Chicago Press 2014.

Nomenklatur-Datenbank: Zwischen Rumphius’ und aktueller Nomenklatur

Charlotte Kießling

Die Objekte in der Rariteitkamer wurden in bis zu zehn Sprachen benannt und Rumphius verwendete dazu neben Bezeichnungen der lokalen Bevölkerung eine eigene, prä-linneische Nomenklatur. An erster Stelle standen Namen in Latein und Niederländisch, darauf folgten ergänzende Bezeichnungen aus dem Malaiischen, Ambonesischen, Javanischen, Hindustanischen, Portugiesischen, Chinesischen, Hebräischen und Griechischen. Während die lateinischen Namen eine Funktion im europäischen Gelehrtenkontext übernahmen, richten sich die niederländischen Namen maßgeblich an ein Sammlerpublikum in Europa wie E. M. Beekman bemerkt:

The Dutch vernacular ones [names] are usually singular attributive nouns which highlight the beauty, not the science, of the animal, poetic metonymies that capture a particular vitality of its form. (Beekman: Introduction, S. 98)

Die meisten lateinischen wie auch niederländischen Namen gehen auf Rumpf als Autor der Rariteitkamer zurück. Simon Schijnvoet verwendete in seinen Annotationen andere niederländische Namen. Latein, Hebräisch und Griechisch verweisen auf genutzte Textquellen wie naturkundliche Werke und die Bibel. Die anderen Sprachen verweisen auf die linguistische Vielfalt in den Molukken als koloniale Kontaktzone. Dabei sind die lateinischen wie auch niederländischen Namen oft Übersetzungen aus dem Malaiischen oder Ambonesischen und damit eine kulturelle Aneignung (Leuker: Knowledge transfer and Cultural Appropriation, S. 152). Zudem können sie als Zeichen eines ‚linguistischen Imperialismus‘ innerhalb der Naturkunde verstanden werden:

Europeans devised taxonomies and nomenclatures in order to comprehend and often appropriate colonial subjects and territorial resources; these European-made categories then tended to be taken to represent objective and universal ways of knowing (Schiebinger: Forum Introduction: The European Colonial Science Complex, S. 54).

Die ausführliche Auflistung von Namen in diversen Sprachen sowie zahlreichen Synonymen im Werk ist zudem wichtig für die Kommunikation unter Naturkundlern und Sammlern, wie Dániel Margócsy in seinem Artikel Refer to folio and number herausarbeitet. Die Auflistung von Synonymen vereinfachte die Identifikation von Objekten über europäische Grenzen sowie das Meer hinweg. Da die Nomenklatur der Rariteitkamer entstanden ist, bevor sich Linnés binäres System durchgesetzt hat, bereitet die Identifizierung einer Art sowie die Zuweisung des aktuellen Binomen auch jetzt häufig noch Schwierigkeiten – unter anderem weil die Nomenklatur der Rariteitkamer von Linné kaum aufgegriffen und weiterverwendet wurde. Für das Forschungsprojekt erstellt unser Forschungsteam daher eine Datenbank zur Nomenklatur. Wir erfassen darin die Bezeichnungen im Titel der Lemmata (zumeist ein lateinischer oder niederländischer Name), sowie alle weiteren in der Rariteitkamer verwendeten Namen, worunter auch Verweise auf Bezeichnungen von anderen europäischen Autoren sind. Schijnvoets Ergänzungen der gängigen niederländischen Nomenklatur werden ebenfalls aufgenommen. Vervollständigt wird der Datensatz durch einen Verweis auf den Namen des Tiers bei Linné sowie die aktuellen Nomenklatur. Auf diese Weise schafft unser Projekt eine Schnittstelle zur Biologie/Ökologie. Zudem lässt sich nachvollziehen, welche lokalen oder historischen Wissensbestände innerhalb des wissenschaftlichen Feldes zirkuliert worden sind.

Lunaris Major

Cochlea Lunaris Major in Rumphius: Rariteitkamer Buch II, Tafel XIX

Ein Beispiel für die Namensfülle in der Rariteitkamer ist  das sechste Lemma des zweiten Buches der Rariteitkamer, das die Schnecke Cochlea Lunaris Major (Große Mond Muschel) behandelt. Das Lemma ist mit dem lateinischen sowie zwei malaiischen Namen überschrieben: Matta Bulan Besaar sowie Matta Lemboe. Während Rumpf den niederländischen Namen Reuse-ooren (Riesenohren) nennt, verweist Schijnvoet auf die niederländischen Bezeichnungen bonte of groene Knobbel Hooren (bunte oder grüne Knotenhörner). In dem Lemma wird zudem auf Jerome Cardans Bezeichnung Conchlea Margaritica verwiesen. Über E.M. Beekmans Kommentare in seiner englischen Übersetzung der Rariteitkamer (The Ambones Curiosity Cabinet, 1999) gelangt man zu der modernen Bezeichnung: Eduard von Marten identifizierte Rumpfs Cochlea Lunaris Major als Turbo marmoratus (Linnaeus 1758). Allerdings liefert Beekman nicht immer einen Verweis auf die modernen Binomina und sind seine Angaben auch nicht immer aktuell. Ein Hilfsmittel zur Identifizierung der Arten ist das World Register of Marine Species, das umfassende Namenslisten der Meeresorganismen zur Verfügung stellt.

Turbo_marmoratus

Abbildung einer Turbo marmoratus (antik aus dem 18./19. Jahrhundert)

Quellen:

  • Rumphius, Georgius E.: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN372428037
  • Rumphius, Georgius E.: The Ambonese curiosity cabinet. Translated, edited, annotated, and with an introduction by E. M. Beekman. New Haven: Yale Univ. Press 1999.

Literatur:

  • Beekman, Eric M.: ‘Introduction: Rumphius’ Life and Work.’ In: The Ambonese curiosity cabinet. Georgius E. Rumphius & Eric M. Beekman (Hrsg.), New Haven: Yale Univ. Press 1999, S. 35-112.
  • Leuker, Maria-Theresia: ‘Knowledge Transfer and Cultural Appropriation: Georg Everhard Rumphius’s Amboinsche Rariteitkamer (1705).’ In: The Dutch Trading Companies as Knowledge Networks. Siegfried Huigen, Jan L. Jong, en Elmer E.P. Kolfin (Hrsg.), Leiden: Brill 2010, S. 145-170.
  • Margócsy, Dániel: ‚„Refer to foilo and number“: Encyclopedias, the Exchange of Curiosities; and Practices of Identifictaion before Linnaeus.‘ In: Journal of the History of Ideas. Volume 71, nr. 1 (Januar 2010), S. 63-89.
  • Martens, Eduard von: Die Mollusken (Conchylien) und die übrigen wirbellosen Thiere in Rumpf’s Rariteitkamer. In: Greshoff (Hrsg.), Rumphius Gedenkboek, 1902, S. 109-136.
  • Schiebinger, Londa: ‚Forum Introduction: The European Colonial Science Complex.‘ In: Isis 96 (2005), S. 52-55.
  • World Register of Marine Species: Turbo marmoratus, Linnaeus 1758 http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=216369

Abbildungen:

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne?

Charlotte Kießling

Warum heißt… die Vogelspinne Vogelspinne? Diese Frage wurde im Geomagazin 05/16 in der gleichnamigen Rubrik gestellt und beantwortet. In der Rubrik wird erläutert, dass der Name ‚Vogelspinne‘ zurückgeht auf einen Kupferstich von Maria Sibylla Merian. Diese  reiste von 1699 bis 1701 durch Suriname und hielt ihre Naturbeobachtungen in Zeichnungen fest, die in ihrem Werk Metamorphosis insectorum Surinamensium (Amsterdam 1705) publiziert wurden. Auf Tafel 18 bildete sie dabei unter anderem eine Spinne auf einem toten Kolibri sitzend ab. Davon inspiriert führte Carl von Linné später den wissenschaftlichen Namen Aranea avicularia – vogelartige Spinne – ein. Dabei ist die Spinne nicht vogelartig oder -ähnlich. Merians Darstellung der Spinne führte zu der Bezeichnung.

Merian Vogelspinne

Maria Sibylla Merian: Metamorphosis insectorum Surinamensium (1705), Tafel 18

Carl von Linné arbeitete bei der Benennung von Tieren und Pflanzen mit Sammlungsstücken und Illustrationen und griff dabei häufig auf Darstellungen Merians zurück. Katharina Schmidt-Loske zählt 136 Nennungen Merians als (Erst-)Beschreiberin in Linnés Systema naturae (1758). Linné benannte zudem eine Kleinschmetterlingsart nach Merian: Phalaena (Tinea) merianella (Schmidt-Loske, S. 40). Was Linné im Falle der Vogelspinne zu dem Namen Aranea avicularia verleitete, ist Merians Abbildung der auf einem Vogel sitzenden Spinne. Das Arrangement beeinflusste die wissenschaftliche Nomenklatur, welche sich dabei nicht am Verhalten der Spinne oder deren Aussehen orientierte. Bei Merian finden sich die Spinnentiere und Insekten in einem kontextbezogenen, kunstvollen Arrangement wieder, das an Vanitas-Blumenstücke mit Insekten erinnert.

Ausschnitt Balthasar_van_der_Ast_-_Flowers_and_Fruit

Ausschnitt von Balthasar van der Ast: Stilleven met vruchten en bloemen (1620-1621), Rijksmuseum Amsterdam

Eine isolierte Darstellung findet man hingegen in Rumphiusʼ Rariteitkamer (siehe auch Blogpost zu Haeckel). Hier werden die Objekte aus ihrem Kontext im Biotop herausgelöst, zum Teil zergliedert oder aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Kann man bei Merian von einer Ästhetik des kunstvollen Arrangierens sprechen, gilt hier die möglichst authentischen Abbildung als Norm einer Ästhetik der wissenschaftlichen Darstellung. So werden Echinometra Digitata Prima und Secunda – der modernen Nomenklatur folgend Heterocentrotus mammillatus (L.) – als intakte Stachelhäuter (Nr. 2 und 4) sowie mit entfernten Stacheln (Nr. 1 und 3) dargestellt. Unter den Buchstaben E und D ist eine Auswahl losgelöster Stacheln abgebildet.

Rumpf Seeigel

Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche Rariteitkamer (1705), Ausschnitt von Buch I, Tafel 13: Echinometra Digitata Prima und Secunda

In der Rariteitkamer werden neben den lateinischen Namen Echinometra Digitata Prima und Secunda auch die malaiischen und verschiedene amboinsche Bezeichnungen angegeben, sowie der niederländische Name Moorsche Tulband  (dt.: Maurischer Turban). Aber warum heißt das Moorsche Tulband Moorsche Tulband? „Weil die gesäuberten Schalen nicht wenig einem arabischen oder mongolischen Turban gleichen, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist“, heißt es erklärend in der Beschreibung der Seeigel in der Rariteitkamer (Eigene Übersetzung von „om dat de schoongemaakte schaal niet qualyk een Arabische of Mogolsche Tulband gelykt, die met paerlen of Edelgesteenten is bezet“ Rariteitkamer, S. 34). Nicht die Umgebung oder Eigenschaften des Seeigels bringen ihm diesen Namen ein. Der Name akzentuiert die Exotizität des Seeigels und verweist auf einen Gegenstand aus demselben kulturellen und geographischen Umfeld wie der so benannte Stachelhäuter. Er stellt eine Verbindung zur Ethnographie der Molukken her und spiegelt die koloniale Kontaktsituation wider. Das Moorsche Tulband ist eines von zahlreichen Vorbildern das Ähnlichkeit als Hauptaspekt der Benennung der Objekte in der Rariteitkamer aufzeigt. Dies trifft vor allem auf die niederländischen Namen zu und bleibt für die lateinischen Namen zu untersuchen.

Quellen:

Abbildungen:

Kunst und Natur – Ästhetik und Wissenschaft

Charlotte Kießling

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt stellt unter dem Titel Verborgene Schönheit momentan Ernst Haeckels Kunstformen der Natur (1899-1904) aus. Der Zoologe und Philosoph Haeckel verband in seinem Werk Natur und Kunst. Künstler nutzen die Natur seit jeher zur Inspiration, „Haeckel dagegen wollte die Natur selbst als die größte Künstlerin zeigen“ (siehe Ausstellungsbeschreibung). Mit starkem Augenmerk auf Symmetrie fertigte er Zeichnungen der Objekte an, die der Künstler Adolf Giltsch in Lithographien umarbeitete.
Möchte man Gemeinsamkeiten zwischen Haeckel und Rumphius finden, fällt dies nicht schwer: Haeckel reiste 1900/1901 nach Java und Sumatra und war wie Rumphius Mitglied der Leopoldina. Neben den biographischen Übereinstimmungen, finden sich aber auch werkinterne Gemeinsamkeiten. Auch in Rumphiusʼ Rariteitkamer verbinden sich Ästhetik und Zoologie. Wie schon der Titel Rariteitkamer anzeigt, richtet sich das Buch an ein Sammlerpublikum und werden besonders schöne, große oder seltene Objekte in den Fokus gerückt. Es finden sich zudem Angaben zu Preis und Pflege. Allerdings sind auch Objekte aufgenommen, denen kein Sammelwert zugesprochen wird, und sind die Beschreibung des Nutzens sowie Spekulationen über die Entstehung oder Vermehrung der Objekte feste Bestandteile der Lemmata.

Haeckel 1

Ernst Haeckel : Kunstformen der Natur (1904),Tafel 47: Aspidonia

Rumphius 1

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 10: Cancer Perversus

Legt man die Kupferstiche Rumphiusʼ und die Lithographien Haeckels nebeneinander, verblüfft ihre Ähnlichkeit, wie beispielsweise in den Darstellungen des Pfeilschwanzkrebs (Limulidae) oder des Gorgonenhaupts (Gorgonocephalidae). Den einzigen Unterschied stellt die Perspektive dar. Die leicht seitliche Perspektive der Kupferstiche in der Rariteitkamer lässt die Objekte in Bewegung erscheinen und fixiert sie so als Lebewesen. Bei Haeckel wirkt die Darstellung dagegen gerade gerückt und streng systematisch.

Die Zeichnungen in der Rariteitkamer dienen zur Identifizierung der Objekte, wie es beispielsweise Maria Dermoût in ihrem Roman De Tienduizend Dingen (1955) beschreibt: „Jede neue Muschel mußte sofort im Buch von Mijnheer Rumphius gesucht werden“. Die kolorierte Version der Rariteitkamer von Maria Sybilla Merian machte durch die farbigen Darstellungen sicherlich zum einen die Identifizierung der Objekte einfacher, stellt jedoch vor allem deutlich die ästhetischen Qualitäten der Schalentiere, Muscheln, Schnecken und Steine heraus. Diese Nachbearbeitung der Originale durch Merian basiert auf der Schönheit der Darstellung im ursprünglichen Werk.

Haeckel 2

Ernst Haeckel: Kunstformen der Natur (1904),Tafel 70: Ophiodea

Rumphius 2

Rumphius: Rariteitkamer (1705), Erstes Buch, Tafel 16: Caput Medusae

Auch für die Beschreibungen in der Rariteitkamer gilt die Verbindung von Ästhetik und Zoologie. So sind die Beschreibungen nicht nur äußerst genau, sondern auch sprachlich wie bildlich ansprechend. Die Beschreibung bedient sich zahlreicher Vergleiche um die Farbe, Form und Musterung der Objekte zu vermitteln. So werden Vergleiche mit der Farbe von Rhabarber oder Eiweiß, mit der Form von Tulpen, aufgerolltem Leinentuch oder Papier gezogen. Die Rariteitkamer entfaltet in den Beschreibungen – die sich auch auf die Namensgebung auswirken – ihr lyrisches Potential.

Haeckel lehnte als Vertreter des Darwinismus die Vorstellung eines göttlichen Schöpfungsaktes ab. In Rumphiusʼ Werken ist die Darstellung der Schönheit und Eigentümlichkeit der Natur dagegen als Lob des Schöpfers zu verstehen, wie in der Widmung sowie den Vorworten nachzulesen ist. Es liegt ein Abstand von rund 200 Jahren zwischen den beiden Forschern; zugleich liegen ihren Werken auch unterschiedliche Weltanschauungen zugrunde. Dennoch kann man beide Werke gewinnbringend nebeneinander legen, und sei es nur für das Bestaunen der Schönheit der Natur, der beide Werke Tribut zollen.

Quellen

Abbildungen

Schnecken im Netz

Esther Helena Arens

Auf den Stillleben des Balthasar van der Ast, die gerade in einer Ausstellung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen sind, finden sich auch die Gehäuse von Kegelschnecken aus dem Indopazifik. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die Schneckenhäuser und deren malerische Repräsentation in den Niederlanden sowohl Luxusgegenstände als auch Objekte der Naturgeschichte, heute hingegen werden sie als Teil eines günstigen Dekorationsartikels im Kaufhaus angeboten.

Kegelschnecken_Deko_Köln2016

Kegelschnecken im Kaufhaus, Köln, April 2016 (Foto eha)

Im 21. Jahrhundert hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Kegelschnecken, begründet unter anderem mit deren medizinischen und ökonomischen Verwertbarkeit, in die Form der Datenbank verwandelt und ins Digitale verlagert. In den USA finanziert die National Science Foundation ein Projekt

aimed at expanding knowledge of systematics of the unusually diverse marine gastropod genus Conus. […] Conus is an unusually important candidate for revisionary studies because of its […] Practical significance: Applications of Conus in neurobiology and medicine are increasing rapidly, as the conotoxins produced to subdue prey are widely used to identify specific ion channels, and about 80 patents for medical uses have been awarded to date; […]. Because a taxonomic catalogue is a sine qua non for research in systematics, the main feature of this web site is a searchable database comprising a catalogue of all available species-level names proposed in Conus see (Catalogue). The site includes entries for 3,254 available species published between 1758 and 2009.

1758 hatte Linnaeus in der zehnten Auflage der Systema Naturae die binäre Nomenklatur in die Zoologie eingeführt. Rumphius gehörte zum Kreis der Naturkundler, die sich einige Jahrzehnte vor Linnaeus mit Fragen der Kategorisierung und Taxonomie auseinandergesetzt hatten. Mit diesem Stichjahr sind also ältere Informationen zu dieser Gattung, die zum Beispiel in Rumphiusʼ Amboinsche Rariteitkamer vorhanden sind, nicht in der Datenbank verzeichnet und damit aus der weiteren naturwissenschaftlichen Zirkulation herausgenommen. Rumphius hatte die heute als Conus gelistete Gattung der Familie Conidae unter dem Namen Volutae mit anderen Familien zusammengefasst. Als malaiische Bezeichnung hielt Rumphius Bia Tsjintsjing fest (Indonesisch biak Sorte, cincin Ring), als niederländische wellen in der Bedeutung von Wirbel. Der Herausgeber Simon Schijnvoet verwies in seinem Kommentar auch noch auf den in den Niederlanden gebräuchlichen Namen tooten (Niederländisch toot „mehr oder weniger spitz zulaufender Teil eines Gegenstandes, Spitze, Vorsprung“). In unserem Projekt befassen wir uns immer wieder mit solchen Fragen der Übersetzung, Verknüpfung und Sichtbarmachung.

KinderUni Workshop „Nautilus und Trompete. Wie man früher Muscheln gesammelt hat“

Esther Helena Arens und Charlotte Kießling

Unsere Ausschreibung

Hast du schon mal Muscheln oder Schnecken gesammelt? Was hast du dann damit gemacht? Und warum?
Muschelsammeln fand man schon früher interessant, und nicht nur am eigenen Strand. Als die Niederländer im 17. Jahrhundert mit ihren Segelschiffen nach Indonesien gefahren sind, waren sie hauptsächlich auf der Suche nach Gewürzen. Aber es gab einen Kaufmann, der auch die Tiere im Meer besonders interessant fand. Er hieß Georg Rumpf und nannte sich als Wissenschaftler Rumphius. Viele Informationen, die er aufgeschrieben hat, hat er von indonesischen Fischern und Händlern erfahren. Sein Buch kann man heute noch in der Bibliothek und im Museum finden. Aber man kann es nicht so einfach lesen.
Wir wollen uns mit euch anschauen, wie das mit dem Muschelsammeln früher funktioniert hat. Wie hat Rumphius die Muscheln beschrieben und benannt? Wie hat er sie geordnet? Und was waren seine Tipps für andere Sammler?
Dazu schauen wir uns einen alten Text an, nehmen echte Muscheln in die Hand und probieren selbst mal aus, wie man Muscheln pflegen kann.

Der Workshop am 15. März

Teilgenommen haben 15 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die uns mit ihren Beobachtungen und Fragen beeindruckt haben:
„Wie habt ihr euch das Thema ausgedacht?“
„Wer hat den Forscher damals bezahlt?“
„Das deutsche Wort in der Übersetzung passt noch nicht.“
„Wie hat Rumphius das denn gemacht, wenn er blind war?“
„Eierschale löst sich auch in Essig auf.“
„Die Zeichnung von dieser Schnecke sieht aus wie eine Frau mit aufgewickelten Haaren.“

 

Kinderbuch zum Thema

  • Jennifer Coldrey. Muscheln, Schnecken, Krebse und Schildkröten (Naturführer für Kinder). München: Dorling Kindersley 2009.