Naturforschung – mit Muße oder Mühe?

Maria-Theresia Leuker

Das Porträt von ‚Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland am Orinoco’, das Eduard Ender 1856 malte, vermittelt eine zeitgenössische Vorstellung von der Arbeit des Naturforschers. Es gehört zur Sammlung von Gelehrtengemälden der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der deutsche Wissenschaftler Humboldt machte auf seinen Expeditionen durch Süd- und Zentralamerika die Bekanntschaft des französischen Botanikers Bonpland und erforschte gemeinsam mit ihm zwischen 1799 und 1804 unter anderem das Gebiet am Orinoco in Venezuela. Noch unlängst widmete sich eine internationale Tagung den Forschern[ii], die durch Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt (2005) und die gleichnamige Verfilmung (2012) auch einem breiteren Publikum aufs Neue in Erinnerung gebracht worden sind.[iii]

humboldt_and_bonplant_in_the_jungle

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle                           von Eduard Ender (ca. 1850)

Eduard Enders Gemälde zeigt Humboldt und Bonpland in ihrer provisorischen Forschungsstation am Orinoco an einem großen Tisch, umgeben von gesammelten Pflanzen, technischen Instrumenten sowie Kisten, die unter anderem dem Transport der botanischen Proben dienten. Humboldt hält eine Zeichnung auf dem Schoß und hat einen Arm auf einen Stapel mit Aufzeichnungen gestützt, während Bonpland eine Pflanze in der einen Hand hält und in der anderen ein Okular zu deren genauer Untersuchung.

Das Gemälde begegnete mir vor kurzem als Abdruck in ‚Forschung und Lehre’, der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes[iv], wo ihm ein mit ‚Muße und Müßiggang’ überschriebener Text von Friedrich Nietzsche zur Seite gestellt wird. Nietzsche erinnert darin an die hohe Wertschätzung, die in der Antike dem otium entgegengebracht wurde. Während Arbeit, das negotium, demgegenüber als etwas Verächtliches galt, sei es heute gerade umgekehrt, denn „die atemlose Hast der Arbeit“ beginne damit, Geistlosigkeit über das Europa der Gegenwart zu breiten: „Man denkt mit der Uhr in der Hand“; für die vita contemplativa bleibt keine Zeit mehr. Die einstmals als erstrebenswerteste Haltung des einer gehobenen Gesellschaftsschicht angehörenden Mannes gegenüber der Welt betrachtete Muße ist Nietzsche zufolge nur noch als Erholung von der Arbeit überhaupt zu rechtfertigen.

Aber ist Enders Porträt von Humboldt und Bonpland eine passende Illustration von Nietzsches pointierten Beobachtungen zu dem durch Industrialisierung und Kapitalismus bedingten Umbruch der Arbeit und der Arbeitsanthropologie seiner Zeit? Ist ‚Muße und Müßiggang’ die passende Beschreibung für die Situation, in der die beiden Forscher dargestellt sind? Im 17. und 18. Jahrhundert setzte sich die Auffassung durch, dass zur Produktion von Wissen die reine Anschauung nicht ausreicht; Wissen wird vielmehr in tätiger Auseinandersetzung mit der Welt gewonnen.[v] Genau dies ist die Haltung, die Bonpland und Humboldt auf dem Gemälde von Ender verkörpern: der eine durch die empirische Untersuchung gesammelter Spezimina aus der Natur, der andere durch das zeichnerische und schriftliche Festhalten des Erforschten, auch wenn sie im dargestellten Moment kurz innezuhalten scheinen. Die Hierarchie zwischen den beiden Forschern, die Ender durch die Darstellung des Äußeren sowie die Distribution von Licht und Farbe eindeutig zugunsten Humboldts installierte, könnte man unter anderem als Verweis auf die materiellen Voraussetzungen der Forschungsreise interpretieren: Humboldt bestritt die Kosten für Bonpland und sich aus seinem Privatvermögen.[vi]

Ganz ähnlich wie die beiden Forscher wurde anderthalb Jahrhunderte zuvor Georg Everhard Rumphius auf einem seiner Amboinsche Rariteitkamer (1705) vorangestellten Porträt abgebildet: Der zum Zeitpunkt der Entstehung der Vorlage für den Kupferstich bereits erblindete Gelehrte sitzt an einem Tisch in seinem Arbeitszimmer, auf dem Gehäuse von Muscheln und einem Oktopus, ein Zweig eines blühenden Strauchs und eine Ananas liegen. Mit seinen Händen ertastet er die vor ihm liegenden Objekte.

|Monographie|D'Amboinsche Rariteitkamer, Behelzende eene Beschr|Rumphius, Georgius Everhardus|1705|Amsterdam|

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705)

In seiner Widmung an den Delfter Bürgermeister und Sammler Hendrik D’Acquet, der sich für die Drucklegung der Rariteitkamer einsetzte, betont Rumphius die langjährige mühevolle Arbeit des Sammelns und Aufbewahrens, die seiner Beschreibung der Raritäten aus der Ambonesischen See im vorliegenden Buch voranging.[vii]

Auch das gemalte Titelblatt der Handschrift eines Bandes mit Ergänzungen zum Amboinsche Kruid-boek von Rumphius zeigt einen Naturforscher in tätiger Auseinandersetzung mit der Natur, indem er seine Beobachtungen mit Papier und Stift festhält, während zwei Angehörige der lokalen Bevölkerung Proben sammeln.[viii]

Die Darstellung der Gewinnung von Wissen durch den Naturforscher als mühevolle Arbeit geschieht in Rumphius’ Fall allerdings vor einem anderen materiellen Hintergrund als bei Humboldt und Bonpland. Hier handelt es sich um einen Angestellten der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), der im Bild als fleißiger und beflissener Diener seiner Vorgesetzten inszeniert wird und sich mit denselben Eigenschaften selbst in der Widmung an seinen niederländischen Förderer präsentiert. Seine Studien der ihn umgebenden Natur, die er als aktives und gelehrtes otium neben seiner Tätigkeit als Kaufmann begonnen hatte, konnte er nach seiner Erblindung als nun auch finanziell von der VOC getragene Hauptbeschäftigung mit der Unterstützung von durch die VOC bereit gestellten Assistenten fortführen.

[i] http://archiv.bbaw.de/archiv/archivbestaende/abteilung-sammlungen/gesamtbestand-des-kunstbesitzes/gelehrtengemaelde/gelehrtengemalde-seiten/P_BON-1053.html, siehe auch http://www.akg-images.de/archive/Humboldt-und-Bonpland-am-Orinoco-2UMDHUURFOZ9.html.

[ii] http://humboldt-bonpland2016.jimdo.com.

[iii] Siehe auch Andrea Wulfs viel beachtetes und mehrfach preisgekröntes Buch The Invention of Nature: The Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science (2015), das im Oktober 2016 unter dem Titel Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur in der Übersetzung von Hainer Kober auch auf Deutsch erschienen ist.

[iv] Forschung und Lehre 23 (2016), Heft 9, S. 808f.

[v] Hannah Arendt: Vita activa oder Vom tätigen Leben, 1960. Anja Lemke u. Alexander Weinstock (Hgg.): Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2014.

[vi] Ottmar Ette: Literature on the Move. Amsterdam: Rodopi 2003, S. 102. Humboldt mochte Enders Bild nicht; u.a. weil die Darstellung der technischen Instrumente fehlerhaft war. Er verhinderte den Ankauf des Bildes durch Friedrich Wilhelm IV. Vgl. dazu Helga von Kügelgen u. Max Seeberger: Humboldt und Bonpland in Enders „Urwaldatelier“. In: Frank Holl (Hg.): Alexander von Humboldt. Netzwerke des Wissens. Ausst. Kat. Bonn: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 1999, S. 157.

[vii] Georgius E. Rumphius: D’Amboinsche rariteitkamer: behelzende eene beschryvinge van allerhand zoo weeke als harde schaalvisschen, te weeten raare krabben, kreeften, en diergelyke zeedieren, als mede allerhande hoorntjes en schulpen, die men in d’Amboinsche Zee vindt: daar beneven zommige mineraalen, gesteenten, en soorten van aarde, die in d’Amboinsche, en zommige omleggende eilanden gevonden worden. Amsterdam: François Halma, 1705. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007.

[viii] Georgius E. Rumphius: (Tweede) Appendix op G.E. Rumphius, Amboinsch Kruidboek, boeken I-IX. Afschrift. Universiteitsbibliotheek Leiden BPL 1924, Titelblatt. http://catalogue.leidenuniv.nl/UBL_V1:All_Content:UBL_ALMA51262591570002711.

Vgl. hierzu auch den Vortrag von Esther Helena Arens und Charlotte Kießling ‚Locals, Knowledge and Force. Rumphius’ Rariteitkamer and Kruid-boek as Colonial Contact Zones’, gehalten im Rahmen der Tagung ‚Central Europe and Colonialism’, Wrocław, 21.-23. September 2016. http://temp.acadeuro.wroclaw.pl/wp-content/uploads/2016/09/Arens-Kiessling_-Knowledge-Rumphius_160630.pdf.

Abbildungen

Alexander von Humboldt and Aimé Bonpland in the Amazonas jungle von Eduard Ender (ca. 1850) / Public Domain https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_and_Bonplant_in_the_Jungle.jpg

Titelportrait von Georgius Everhardus Rumphius in D’Amboinsche Rariteitkamer (Amsterdam, 1705) http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN372428037&physid=PHYS_0007. Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) der SUB Göttingen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.